Es ist: 02-07-2020, 12:53
Es ist: 02-07-2020, 12:53 Hallo, Gast! (Registrieren)


Sonnige Grüße (Sommer '09) (von bianca)
Beitrag #1 |

Sonnige Grüße (Sommer '09) (von bianca)
III/III

(Freitag, 5 Sekunden später)

Ihre Stirne legten sich in Falten, Schulter zuckten, Augenbrauen blieben oben – doch die Fragezeichen verschwanden nicht aus ihren Gesichtern.
„Was soll das mit den Karten?“
„Keine Ahnung“, meinte Markus. „Menschen nutzen nur zehn Prozent ihrer Gehirnkapazität – und meine schrubben sich gerade einen Wolf.“
„Das gefällt mir gar nicht ...“
Schließlich stand Dread auf, schritt durch die dicke Luft und die stillstehende tanzwütige Menge auf den Thron des DJ zu. Einige klopften ihm auf den Rücken, andere machten ihm einfach nur Platz.
'Hey, das ist Dread?' 'Wow, was für ein besonderer Gruß!' 'Knackiger Hintern!' 'Aber guck Dir mal den Bauch an!'
Die Stimmen kamen nur unterschwellig bei ihm an, während der DJ ihm von oben die Karte herunter reichte. Alles war waberig, als wäre er in einem Glas voller Trance gefangen.
Er schaute nur kurz auf die 'Prager Grüße', nickte dankend und wollte einfach nur weg aus der Menschenmenge, nur weg von dem lächelnden DJ, dem hohen Thron, den Lautsprechern, den aufdringlichen Hormondüften – er drehte sich um
und da stand Sie.
Verloren im Sog der dunklen fernen Vergangenheit. Für die übrigen Milliarden Menschen nur ein Artgenosse – für ihn ein heißkalter Gruß aus dem letzten Jahr.
Kathrin? Träume ich?
Wer auch immer im Innern der Erde die Gegenwart steuerte, saß wahrscheinlich bei einem frisch dampfenden Kaffee und einer Auszeitzigarette im Pausenraum – und ließ den lieben Gott klopfend draußen vor der Tür stehen.
Wo warst Du? Warum stehst Du hier?
Ihre Nase – darum entsprangen sanfte Sommersprossen und verteilten sich unter ihren blauen Augen über ihre Wangen.
Verdammt, aus welchem Leben kommst Du gerade?
Ihr blondes Haar fiel lockig auf ihre Schultern hinab – eine Strähne schien sich zu ihren schmalen Lippen hinzubewegen.
Hast Du auch die gleichen Lieder gehört, die gleichen Nachrichten gelesen, die gleichen Filme gesehen?
Kathrin presste ihre Lippen aufeinander.
Hundert Worte für tausend Gedanken – und ich bin stumm.
Dread schaute in ihre Augen, einer ruhigen blauen See, zwang sich, loszulassen und nicht einzutauchen, schwamm zum Strand der Wangen, hangelte sich an ihrem Haar abwärts zur Hand – die einen Umschlag in den Fingern hielt.
Nein!
„Das soll ich Dir geben.“
Was?
„Von wem?“
„Keine Ahnung – hier.“ Sie drückte ihm den Brief in die Hand. „Nimm - ich will das hinter mir haben.“
Ein leichtes Kribbeln, kleine Explosionen breiteten sich von dem Ort der Berührung langsam über seine Finger aus, krabbelten über die Hände, die Arme, tauchten in ihn ein, erreichten sein Herz, das sich unter den Flüchen des Kopfes zu einer Supernova aufblähte.
„Tschüss.“
„Warte ...“
Kathrin drehte sich um und verschwand in der Masse – nur ihr Duft blieb noch ein paar Sekunden.
Was zum Teufel geht hier ab?
Dread seufzte, riss zittrig den Umschlag auf, nahm eine aufklappbare Karte raus – und einen DIN A4 großen Zettel.
Vorne auf der Karte war das Bild 'Der Kuss' von einem Gustav Klimt abgebildet – geprinted in Switzerland.
Links stand:
Lieber Dreadnoughts.
Zu allererst tut es mir Leid, sollte der Name 'Anthony' nicht Deinen Geschmack treffen … mir ist nichts Besseres eingefallen. Icon_smile Dann hoffe ich, dass dieses Brieflein hier Dir schönes Wetter zaubert und Du einen sonnigen Urlaub verlebst.
Nun denn.
Es grüßt und schickt liebe Grüße – Das Sommerfünkchen.
P.S.: Viel Spaß beim Lesen.

Rechts unter einem kleinen silbernen Aufkleber:
P.P.S.: Solltest Du Dich wundern, weshalb ein hier so 'unauffällig' aufgeklebtes Silberteil klebt, so kann ich dazu nur sagen:
→ sprich niemals eine verwirrt aussehende Verkäuferin auf Blanko Karten an, denn dann wirst Du später beim Aufschlagen der Karte bemerken, dass dort nichts blanko ist, sondern ein Sprüchlein steht, der hier lautete:

„HEY!“
Herzlichen Glückwunsch zur Vermählung.
„DREAD!“
Doch da ich die Karte so schön fand und das eins meiner Lieblingsbilder ist, habe ich mich eines Silberstreichs bedient, dafür: Pardon Icon_wink
Markus quetschte sich durch die Tanzwütigen, kam atemlos auf ihn zu, deutete wild auf irgendwas hinter ihm und zog an Dreads Arm.
„Was ist?“
„DA!“
Er sah den großen Micha, abseits, an der Theke gelehnt, wo sie gerade noch gesessen hatten. Sein finsterer Blick glitt über die Menschenmenge, seine Augen blitzten auf, als er die Beiden entdeckte.
„Scheiße!“
„BLOSS WEG!“

(Samstag, im frischen Dunkel des Morgens)

Draußen auf dem Balkon standen noch Farbeimer rum, denen seit Monaten Wind und Wetter nichts anhaben konnten. Ihre Rettung vor der großen Mülltonne verdankten sie den beiden Bewohnern, die jeden Tag aufs Neue dabei scheiterten, während des Hausputzes jeden Müll die vier Etagen mit runter zu nehmen – und nicht nur die leichten Tüten.
„So“, sagte Markus und zündete ein paar Teelichter auf dem kleinen Tischchen zwischen den beiden Liegestühlen an. „Ich hol mal die Zigarren.“
„Denk an den Rotwein – zum Eintauchen!“
„Sonst noch ein Wunsch, die Dame?“
„Die Tür müsste noch verrammelt werden.“
Dread entfaltete unter einem sternenklaren Nachthimmel den Zettel.
Mal sehen …

Als Sir Anthony Dreadnoughts das dumpfe Klopfen vernahm, konnte er sich ein genervtes Aufstöhnen nicht verkneifen. Nicht nur, dass ihn der Störenfried davon abhielt, dem Genuss seiner dampfenden Kaffeetasse zu frönen. Wer auch immer vor seiner Tür stand, war scheinbar auch noch dumm genug, den Fortschritt an Technik zu ignorieren. Dreadnoughts schob seinen Stuhl beiseite und ging – vielleicht etwas langsamer als er eigentlich gekonnt hätte – zur Tür, um sie mit einem kurzen Ruck aufzureißen. Sein Blick richtete sich geradeaus und sah … nichts.
„Was ...“
Erst das Räuspern, das irgendwo von weiter unten erklang, veranlasste ihn, seine Augen tiefer wandern zu lassen. Teils verwundert, teils entsetzt schnappte er nach Luft. Was ist das?, fragte er sich und schüttelte ungläubig den Kopf. Dort stand – ungefähr bis zur Höhe seiner Knie – ein kleines Wesen, wobei er gewisse Konturen von Gestalt und Zügen nicht ausmachen konnte, da alles von einem gleißend strahlenden Licht bedeckt wurde. Nur ein Augenpaar erkannte er in der Flut geballten Glanzes. Die Augen blinzelten ihn wortlos an und für einen Augenblick meinte er kleine Flammen darin tanzen zu sehen.
„Träume ich?“, murmelte er mehr zu sich selbst und keuchte fasziniert auf, als ihm ein zartes Stimmchen antwortete.
„Gewiss nicht. Bin ich hier richtig bei Sir Anthony Dreadnoughts?“
Diesmal war es Dreadnoughts, der einzig ein Blinzeln zu Stande brachte.
„Na, auch egal … Ich habe hier eine ...“ Aus dem Lichtball sondierte sich eine leuchtende Hand ab, die etwas in den Fingern hielt. „Eine Eilzusendung. Ich würde Sie bitten, diesem Dreadnoughts eben diesen Brief zu überreichen.“
„Was ist das?“, entschlüpfte ihm die Frage, während er den Umschlag in der kleinen Hand misstrauisch beäugte.
„Keine Zeit zu diskutieren, Sir, aber ich rate Ihnen, diese Zustellung anzunehmen. Das ist immerhin eine Fahrkarte für Ihren Sommer.“
„Bitte wie? Er meinte ein Augenrollen zu erkennen.
„Das Öffnen dieses Briefes garantiert Ihnen gutes Wetter, besser jetzt?“
„Ähm, ja, jetzt habe ich das auch verstanden.“
Immer noch etwas verunsichert griff er nach dem Brief und streifte kurz die Finger des Wesens. Es fühlte sich an, als würde er geradewegs in brühend heißes Wasser fassen. Eilig zog er den Umschlag zu sich.
„Schön, die Sonne schickt Ihnen schöne Grüße … und ich darf mich jetzt empfehlen, hab noch einiges vor.“
Mit diesen Worten drehte sich das Geschöpf um und sein Lichtkörper verdunstete.
„Danke … und fürs nächste Mal: ich hab auch eine Klingel!!!“
Dreadnoughts schüttelte den Kopf.


„Bin ich wirklich so scheiße?“
„Höm? Was meinst Du?“, fragte Markus, schnitt das Ende der Zigarre ab und tauchte sie beinahe zärtlich in das halbgefüllte Rotweinglas.
„Ich würde doch keine Sonnenwesen oder so ein Gedönse dermaßen unfreundlich empfangen ...“
„... solange das nicht vor dem ersten Kaffee passiert.“
Dread schmunzelte.
„Okay, Punkt für Dich.“
„Eher für den oder die Kartenschreiber.“
„Hm“, murmelte Dread und sah sich nochmal die Schrift aller Karten an. „Das sieht aus, als wären das Mehrere gewesen.“
„Du scheinst tatsächlich Fans zu haben.“
Eine helle, warme und freundliche Flamme blitzte auf und die Zigarren wurden entzündet. Kleine weiße Wölkchen erhoben sich majestätisch in den morgendlichen Nachthimmel.
„Und weißt Du, was das Merkwürdigste ist?“, rief Dread, paffte kleine Kringel in den Himmel und klopfte mit dem Finger auf den Zettel.
„Was denn?“
„Das ist fast die gleiche Situation, wie vorhin, als die erste Karte mit dem Rätsel kam.“
„Beängstigend – in der Tat.“
„Als würde ich überwacht ...“
„Mich würde nur interessieren, wieso Du Anthony genannt wurdest ...“
Nur?“
„... ich hätte Himbeertoni geschrieben“, lachte Markus.
Dread stöhnte.
„Danke.“
„Mal ehrlich und ohne Flachs ...“
„Haus raus.“
„... die Karten sind wunderschön.“
Dread lehnte sich erschrocken zurück.
Wunderschön? So ein Wort von Dir?“, rief er. „Meine Welt bricht zusammen!“
„Ist es wirklich wichtig, wer Dir diese Karten geschickt hat?“
„Warum sollte es unwichtig sein?“
Markus schaute ihn hinter den grauen Wölkchen ernst an.
„Ich habe vielleicht viele Damen rumgekriegt, aber die haben mich fünf Minuten später alle wieder vergessen. Ich mach mir da nichts vor, in meinem Leben dominiert das Kurzzeitgedächtnis – aber Du hast Grüße von Unbekannten bekommen.“
„Komm auf den Punkt.“
Markus seufzte.
„Dread, egal wer das war – er oder sie haben selbst Kathrin dazu gebracht, Dir persönlich einen Gruß zu bringen.“
Dread nickte langsam.
„Da hast Du Recht.“
Sie schauten in die klaren Sterne. Nicht mehr lange, und die Sonne würde sie wieder wegleuchten.
„Irgendwo da draußen sind Menschen“, murmelte Markus. „Sie sind immer da. Sie wissen, wie es Dir geht und Ihnen ist es nicht egal, was mit Dir ist. Sie denken an Dich – unerkannt, und doch allgegenwärtig. Ihr Gedächtnis hält länger, als das einer zerbrochenen Liebe.“
Dread seufzte.
„Ein schöner Gedanke.“
„Na komm“, rief Markus und hielt ihm sein Glas hin. „Prost!“

(Edit: Dieser kleine Text entstand nachdem ich die fraglichen Karten und Grüße fast zeitgleich bekommen habe. Icon_wink Ich bedanke mich hier nochmal ganz herzlich dafür. D.)

(Edit 2:Und ich tippe hier auf Bia(nca) - als verkleidetes Sommerfünkchen.)


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
       


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #2 |

RE: Sonnige Grüße (Sommer '09)
BIANCA!
Komm, sachet: Du hast die Karte nebst Geschichte geschrieben und abgeschickt.
Mrgreen


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #3 |

RE: Sonnige Grüße (Sommer '09)
huch *lach* ja, ich wars Icon_wink
aber ich brauch jetzt noch was zeit, um mir deine ausführliche beschreibung meiner karte durchzulesen und zu kommentieren Mrgreen
Zitat:„Okay, Punkt für Dich.“
„Eher für den oder die Kartenschreiber.“
juchhuu ein punkt *punkt einfang* Mrgreen

Zitat:„Das sieht aus, als wären das Mehrere gewesen.“
*hust* ich bin doch shizophren, hatte ich das noch nicht erwähnt? Okay, die langweilige wahrheit ist, dass ich nicht wollte, dass mich jemand an meiner mädchenhandschrift erkennt, also hab ich mal varriiert, aber ich sehe schon ->man erkennt mich trotzdem auf Anhieb Icon_wink das nächste mal lasse ich alle das, des und woran auch immer du mich erkennst weg Mrgreen

Zitat:„Mich würde nur interessieren, wieso Du Anthony genannt wurdest ...“
keine ahnung.......okay, wieder die langweilige wahrheit: ich hatte einen krimiroman angefangen und aufgegeben, hat keinen spaß mehr gemacht. den mordermittler hatte ich anthony gennant, eigentlich ein ganz blöder Kerl, der nur whiskey und zigarren raucht und ein ziemlicher grafsschnösel ist, aber irgendwie kam ich vom namen nicht los...und da ich den roman aufgegeben habe, gehört das sir mit dem anhängselnamen jetzt dir Icon_wink
Zitat:„... die Karten sind wunderschön.“
Dread lehnte sich erschrocken zurück.
„Wunderschön? So ein Wort von Dir?“, rief er. „Meine Welt bricht zusammen!“
O.o nicht zusammenstürzen Icon_wink Schön, wenn sie dir gefallen hat *g*

Soi, deine sprudelnden Kreativitätsergüsse zu den karten muss man ja auch erst mal in ruhe gelesen haben Mrgreen

"kein Mann ist so stark wie eine Frau, die schwach wird" (Hans Holt)
Biancas kleine Werke

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #4 |

RE: Sonnige Grüße (Sommer '09)
Moin.

Zitat:Soi, deine sprudelnden Kreativitätsergüsse zu den karten muss man ja auch erst mal in ruhe gelesen haben
Premiere - die erste Kartenfortsetzungsgeschichte ... Mrgreen

Ich danke Dir, Bianca. (Auch für die große lilafarbene Büroklammer.)

Icon_wink

D.


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #5 |

RE: Sonnige Grüße (Sommer '09) (von bianca)
*lol* ja, gern geschehen...demnächst nehme ich auch eine blaue büroklammer, vielleicht hat mich die ja als weibliche schreiberin entlarvt Mrgreen

"kein Mann ist so stark wie eine Frau, die schwach wird" (Hans Holt)
Biancas kleine Werke

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #6 |

RE: Sonnige Grüße (Sommer '09) (von bianca)
Ich liebe lilafarbene Büroklammern ...
Mrgreen


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #7 |

RE: Sonnige Grüße (Sommer '09) (von bianca)
oh, okay...dann kriegste demnächst natürlich wieder eine lila...oder auch nicht, das würde mich ja dann auch wieder verraten Mrgreen

"kein Mann ist so stark wie eine Frau, die schwach wird" (Hans Holt)
Biancas kleine Werke

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2020 MyBB Group.

Design © 2007 YOOtheme