Es ist: 20-04-2021, 07:24
Es ist: 20-04-2021, 07:24 Hallo, Gast! (Registrieren)


Lesekreis: Racheklingen
Beitrag #11 |

RE: Lesekreis: Racheklingen
Hallo zusammen,

so, dann geht es einmal weiter mit den nächsten 100 Seiten. Und bald ist auch schon Montag - also verpennt das Wochenende nicht, sonst wird man eure Wasserleichen am Kai finden. (*heul* Wo ist meine fast Wasserleiche Glokta in dem Buch?)

Wieder erhalten wir einen Fetzen von Monzas und Bennas Vergangenheit. Man beginnt zu erkennen, wie die beiden zu dem geworden sind, was sie heute sind. Der erste Kontakt mit dem blutigen Handwerk?
=> Jooop. Mir gefällt das mit den Vergangenheitsfetzen immer noch gut. Das gibt ein wenig Abwechslung und Tiefe.

Eigentlich hab ich ja die ganze Zeit darauf gewartet, dass Day sich jetzt ihres Meisters entledigt (ich war darauf gefasst das Morveer jeden Moment umkippt) ... stattdessen sind es Monza und Espe die etwas von der geheimnen Kunst zu spüren bekommen.
=> Die liebe Day ist dein Quai, gell? Sag bloß du vermisst den netten Verzehrer noch immer? *lach*

Da hat Morveer seine Fähigkeiten sehr geschickt demonstriert ... aber gleichzeitig scheint er sehr von sich überzeugt zu sein ... vielleicht etwas arrogant. (Vor allem auch Espe gegenüber)
=> Mir gefällt es, wie er sich über Espe lustig macht. Hat wieder ein wenig Witz und Ironie. Und es sorgt bestimmt noch für Abwechslung und unterhaltsame Momente, da bin ich sicher.

Ich bin sicher Morveer und Day werden im Laufe des Buchs noch Gelegenheit bekommen, sich von der Existenz von Magie zu überzeugen ...
=> Glaub ich auch, dass würde sich gut anbieten Morveer mal das Mäulchen zu stopfen.

SULFUR! Da war Sulfur!
=> Ja, ja, ja - war er. Ich hoffe ich muss ihn nie wieder sehen ... . Mir ist der Typ ein wenig sehr unheimlich. An den kann man sich einfach nicht gewöhnen.

Espe verliert seine Haarpracht ... ein endgültiges Symbol seines Neuanfangs? Wobei er ja eigentlich vom Regen in die Traufe gelangt ist ... Monza und er führen phylosophisch angehauchte Diskussionen über Gut und Böse ... überhaupt kommt es mir so vor, als würde Abercrombie in diesem Buch verstärkt auf solche Auseinandersetzungen ... und auf interessante Zitate, die ja dazu beitragen, wert legen. Gefällt mir persönlich gut.
=> Mir gefällt Espe mit kürzeren Haaren gleich besser. Steht ihm doch gut und Neuanfang? Nun ja, ich schätze der ist noch weit entfernt. Was das "Gut und Böse" betrifft, so gefallen mir die Zitate immer sehr. Abercrombie kann da viel von Weltanschauung einbringen und eben diese regt zum Nachdenken an.

Wieder ein eher kurzes Kapitel ... aber ich glaube auch, dass es schwer ist, längere Kapitel aus der Sicht von Freundlich zuschreiben ... zu speziell sind seine Gedankengegänge. Irgendwie kann er ja jede erwürfelte Zahl auf die aktuelle Situation beziehen. (Nebenbei erfahren wir, dass er anscheinend Day's Zählen erregend findet ... meint ihr dem wird noch mehr Raum einegräumt werden?)
=> Ich finde die Freundlich Kapitel sehr toll und unterhaltsam. Das der Charakter es erregend findet, wenn ein Mädchen zählt, gibt ihm irgendwie tiefe und die nötige Gestörtheit. Ich schätze, dieser Mann würde im Bett vermutlich nur halb so viel bringen, wenn seine Angebetet nicht laut Zahlen schreit.
Icon_lachtot

... (solche Wachleute würde ich sofort entlassen ... sich mit so einem Trick übertölpeln zu lassen ... tzes)
=> jooop. Das war schon sehr grenzwertig.

Nun gelingt es den beiden Giftmischern in die Bank einzudringen ... dabei fällt mir auf dass Day wirklich IMMER Hunger hat ... eigentlich ist sie ja dauernd am Essen, seit sie eingeführt wurde ... irgendwas stimmt da doch nicht?
=> Nein, Wanderer - sie ist bestimmt kein Verzehrer. Mrgreen
Du siehst ja schon überall Gespenster. ^^

Ich möchte mal verstärkt darauf hinweisen, dass Day lächelt, während Morveer stürzt. Ich bin immer noch sicher, dass der Meister nicht mehr lange zu leben hat.
=> Das sind wieder ihre Quai-Anwandlungen.

Eine Auge sollten wir vielleicht auch auf ihre Pfeifensucht haben ... das wird auch nicht ewig gut gehen.
=> denke ich auch.

Mauthis ist tatsächlich tot! Wer hätte das gedacht?
=> Ich nicht! Und ich finde es gar nicht gut, dass Mauthis tot ist. Überhaupt und ganz gar nicht. Ich mochte ihn schon immer, auch wenn es nur eine Nebenrolle von ihm war. Und das Motiv von Monza war doch wirklich doof, oder nicht? Er war anwesend. Er hat nichts getan und wenn man berücksichtigt, für wen er arbeitet, dann ist das gar nicht verwunderlich. Oder doch?
Wie auch immer - ich finde es schade. Und ungerecht.

Monza sieht das überraschender Weise anders. Sollte sie sich nicht als rachedurstige Söldnerhauptfrau, die schon vielen Menschen den Tod gebracht hat ... anders aufführen? Ein Hinweis darauf, dass sie sich selbst sicher noch im Weg stehen wird ... so wie auch Espe sich selbst der größte Feind ist.
=> Mich hat nicht verblüfft, dass die Beide es ziemlich gleich sehen. Sie sind Kämpfer, keine Henker. Ich glaube nicht, dass Monza viele Menschen einfach nur so getötet hat. Wenn du mich fragst, dann weiß sie sehr wohl einen Unterschied zu ziehen zwischen dem was sie will, tun muss, oder für das sie bezahlt wird, oder unwillkürlicher Abschlachterei.

Monza gelingt es also weiter Espe an sich zu binden ... und ich bin sicher, dass das auch daran liegt, dass sie ihn mag, auch wenn sie das vermutlich noch nicht einmal vor sich selbst zu geben würde.
=> Da bin ich mir nicht so sicher. Ja klar, sie mag ihn, aber der letzte Satz des Kapitels macht auch wieder klar, wie berechnend sie ist. Ich traue ihr in dem Bezug nicht.

Es folgt eine weitere Rückblende, in der wir nun endgültig erfahren wie Monza zur Söldnerin wurde und auch woher sie ihr umfassendes Wissen über Stollicus hat. Von einem für uns alten Bekannten, der ja schon gelegentlich Erwähnung gefunden hat. Der gute alte Costa, der ja schon eine interessante Hilfe für unseren Lieblingsinquisitor Glokta war ... ohne das wir ihn dabei wirklich kennen gelernt hätten.
=> Ja und wie lieb und nett Cosca da auch war. Das macht ihn für mich noch sympathischer. Und ich freue mich wieder, wenn wir unseren alten Lieblings-Söldner wieder begegnen dürfen.

So, das war's erstmal. Bisher lief ja alles recht glatt für Monza ... aber ob das so bleibt? Morveer und Day bringenein wenig zynischen Humor mit hinein ... hat die Gruppe für mich doch deutlich abwechslunsreicher gemacht ... oder was meint ihr?
=> Ich finde die Gruppe passt. Dass es weiter so einfach geht kann, steht ganz außer Frage. Ich bin sicher, da ist noch viel zu erwarten.

@ Lady
Das hab ich irgendwann während dem Lesen auch schon mal gedacht. Die Geschichte an sich ist noch nicht mal so extrem spannend. Ich meine das eine abgestürzte Frau Rache schwört und sich an ihren Peinigern rächen will ist nicht unbedingt, die Neuerfindung des Rades. Aber die bunte Zusammenstellung der Charaktere macht es, dann doch zu einem echten Lesevergnügen. Besonders spannend, find ich ja die Perspektivenwechsel, sodass wir von jedem selbst erfahren, wie er die Gruppe wahrnimmt.
=> Tja es kommt immer auf das "Wie" an! Icon_smile Und gerade das gefällt mir. Würde man die Trilogie grob betrachten, fände man da genug "gewöhnliche" Quests, aber sie ist eben durch ihre Umsetzung alles andere als gewöhnlich.

Waren wieder tolle 100 Seiten. Mir haben sie auch sehr gefalle und ich bin jetzt schon auf den nächsten Namen der Liste gespannt.

Liebe Grüße,
Sternchen

"Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht."
Vaclav Havel
Viele kleine Sternschnuppen

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #12 |

RE: Lesekreis: Racheklingen
Huhu!^^

@meine lady
Zitat:Nach diesem Gespräch muss es ja eigentlich so kommen. Sonst wäre das bestimmt nicht so erwähnt worden.
Da bin ich mir nicht ganz sicher ... schließlich gibt es in diesem Buch bisher keinen Hinweis auf Magie. Andererseits hat Monza sich ja mit Valint und Balk angelegt. Vielleicht kommt Sulfur um nachzuforschen? Icon_smileIcon_smileIcon_smile

Zitat:Echt? Icon_gucker Na, dann versteck ich mich mal vorsichtshalber vor ihm. Icon_smile
Zu Recht ... wenn sogar Sternchen Angst vor ihm hat. Icon_wink

Zitat:Ja, da hab ich ja nur drauf gewartet. Aber ich dachte irgendwie, dass würde unterschwelliger ablaufen, sodass wir das erstmal gar nicht mitbekommen.
Abercrombie ist einfach nie unterschwellig ... der holt lieber direkt den Vorschlaghammer raus ... aber irgendwie hat es auch einen gewissen Realismus.

@sternchen
Zitat:=> Die liebe Day ist dein Quai, gell? Sag bloß du vermisst den netten Verzehrer noch immer? *lach*
Ja, ja jetzt lachst du noch ... aber ich sage dir, Day hat's faustdick hinter den Ohren ... und bei Quai hab ich ja auch recht behalten! Mrgreen

Zitat:=> Ja, ja, ja - war er. Ich hoffe ich muss ihn nie wieder sehen ... . Mir ist der Typ ein wenig sehr unheimlich. An den kann man sich einfach nicht gewöhnen.
Och ... ich mochte Sulfur ... ich glaube er war sogar mein Lieblingsnebencharakter ... vor allen nach den Enthüllungen gegen Ende. Vielleicht bekommt er eine größere Rolle, weil er den Tod an Mauthis aufklären soll? Aber ich bezweifel es eher ... trotzdem ... er ist sooo cool!^^

Zitat:=> Nein, Wanderer - sie ist bestimmt kein Verzehrer. Mrgreen
Du siehst ja schon überall Gespenster. ^^
Verzehrer ... sie sind überall! ÜBERALL!!! Ihr werdet euch noch umsehen!
Na ja ... vielleicht ist sie kein Verzehrer (obwohl ...) aber irgendetwas stimmt nicht!

Zitat:Wie auch immer - ich finde es schade. Und ungerecht.
Das kennen wir doch von Abercrombie. *denkt an Dreibaum und Donnerkopf*

Ich freu mich auf Montag!

Liebe Grüße vom Wanderer

Die meisten Menschen haben überdurchschnittlich viele Arme und Beine ...

Wanderer zwischen den Welten und der
Weltenknoten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #13 |

RE: Lesekreis: Racheklingen
Guten Morgen zusammen,

entschuldigt die Verspätung. Ich hatte gestern keinen guten Tag um mir die Zeit zu nehmen, dass hier einzustellen. Aber dafür gehts jetzt wieder voran. Und es war besonders ... toll, da man viele bekannte Gesichter gesehen hat.

Nebel und Geflüster
Von einem Moment auf den anderen finden wir uns also in Sipanis wieder. Als ich „Nebel“ las, wusst ich gleich, dass Espe sich an die Schlacht mit dem magischen Nebel zurückerinnern würde. Irgendwie auch klar – er ist ja seit dem ganz schön geschädigt, der Gute. Nach ein paar kaum sichtbaren Schritten begegnen wir also Vitari.
V – I – T – A – R – I!!! Was sagt man dazu, auch die hat es hierhin verschlagen. Ich versuche mich krampfhaft daran zu erinnen, wann und wo ich das letzte mal in der Trilogie von ihr gelesen habe und kann mich noch daran erinnern, dass Glokta gemeint hätte, er hat ihre Kinder in der Gewalt, die aber in Wirklichkeit aus der Stadt geschickt wurden. (Hab ich das noch richtig in der Erinnerung, Weltenwanderer?) Aus Auda in der Union. Wieso ist Vitari plötzlich hier? Auch die Flucht ergriffen?
Es ist für mich ein wenig befremdlich, dass sie hier ist und auch jeden kennt. Durch und durch schon in Sipanis zuhause, einflussreich und Mutter. Ihre Sanftheit überwältigt doch glatt, schließlich kann ich mich noch mehr als gut erinnern, als sie einer wehrlosen Frau die Kette um den Hals geworfen hat, um sie zu erwürgen.

In diesem Kapitel erfahren wir weiters, dass König (!!! noch immer beim Titel lachen muss !!!) Jezal auf den Weg ist, um Frieden in die Welt hinauszutragen. Leider hat man noch nicht gehört, ob der Meister der Selbstübeschätzung im Schlepptau vielleicht auch schon ne Horde Kinder hat. Mrgreen

Die Kunst wahrer Überzeugungskraft
Dankeschön auch an die Überschrift dieses Kapitels. Wir wissen wieder wo wir gelandet sind und Vitari ist wieder ganz Vitari wie man sie kennt. Neben der liebenden Mutter die biestige Furie. Und in Carlot hat sie wirklich ihr Lieblingsopfer gefunden!
Carlot dan Eider! – Ein nächster Name auf der Lister der Charaktere, die man aus der Trilogie kennt und ich muss sagen, mit jedem mehr gewinnt alles – auch in Verbindung der Trilogie – für mich mehr und mehr an Tiefe. Man erfährt tatsächlich bei vielen wie es weiter gegangen ist. So auch bei Carlot, die nur halb so auf den Beinen gelandet ist, wie Vitari glauben möchte. Gut, sie weiß auch jetzt, wie man überlebt. Sie spioniert und wenn man mich fragt, wird sie nie wieder es soweit bringen, sich selbst der einzige Herr zu sein.
Wenn sie Orso auch noch als Feind hat und Glokta davon erfährt, dass sie gegen ihn arbeitet – egal aus welchem Grund – dann müsste ihre Zeit doch wirklich bald abgelaufen sein.

Seite 219 schrieb:Verletzt, ja. Natürlich auch verängstigt. Aber vor allem zornig. Ganz ähnlich vielleicht, wie Monza ausgesehen hatte, als man sie von der Blakonbrüstung geworfen hatte.
=> Und hier schließt sich für mich ein wenig der Kreis. Wann wird Monza vollkommen verstehen, dass aus ihrer Rache nichts gutes entstehen kann. Nur mehr und mehr Blut, wie wir bei Logan schon erfahren konnten.

Valint und Blank taucht auch in diesem Kapitel wieder auf. Natürlich. Bayaz Macht ist so weitläufig, dass es selbst mich schon überrascht und tatsächlich: Ich würde nicht in seinen Garten pissen wollen. Und wenn Monza das weiterhin tut – und Bayaz erfährt das sein Mauthis tot ist – dann frag ich mich, wie lange es dauern wird, bis wir entweder wieder Sulfur oder Bayaz selbst begegnen. Oder irgendeinen seiner Handlanger. Vielleicht hat Jezal sogar Glokta im Gepäck. Damit hätten wir das „irgendein“ dann auch geklärt. So und so, Monza rüttelt am Watschenbaum.

Und in diesem Kapitel zeigt sich endgültig, wie Day denkt und sie hat ja schon fast mehr oder weniger angekündigt, dass Morveer vielleicht nen Unfall erleidet. Tja, eine weiterer Person die scharf auf Geld ist.

Ich hoffe immer noch inständigt für den armen Foscar, der ja wirklich gar nichts damit zu tun haben wollte. Monza ist nicht besser als ihrer Mörder, wenn sie sich an den vergreift. Aber das ist wohl eh schon Tatsache.

Das Leben eines Trinkers
Ach – wieder ein Kapitel das ich liebe. Schon allein für die „es gibt keinen Grund warum ein Mann nicht beides sein sollte“ – Sätze. Es ist einfach herrlich, wie sehr Abercrombie mit Sprache spielt und sie so unscheinbar zu verwenden weiß, dass es einfach nur gut ankommt. Zumindest bei mir.

Zu unserer jetzt verdammt rasch anwachsenden Gruppe (zu rasch?) gesellt sich nun auch endlich Cosca unser saufender Glücksritter. Wieder mal am Boden des Fasses und seiner Existenz angekommen, ist er nur ein Charakter mehr, der Geld nötig hat. Sehr witzig, nicht? Es werden alle Charaktere eingekauft. Da sieht man mal wieder, wohin es führt wenn jemand wie Monza zu viel Geld hat.

Ein eher unwichtiges, aber nettes und herzliches Kapitel.

Abseits
Unsere Truppe am Tisch. Der Plan steht soweit er stehen kann. Alle wirken entschlossen und motiviert. Und jeder, beinahe jeder steht für sich alleine. Zumindest emotional. Einen wirklichen Zusammenhalt kennen sie anscheinend nicht. Monza hält sich als „Häuptling“ (ich finde es immer noch entzückend, dass Espe sie so nennt) zurück. Der Giftmischer ist unzufrieden weil er nicht im Mittelpunkt steht und beschwert sich innerlich über Selbstüberschätzung hält sich selbst jedoch für den Besten. Freundlich interessiert sowieso nichts. Und Cosca ist der Außenseiter names „Säufer“. – Er kracht auch sehr mit Morveer aneinander und ich finde das nur logisch. Als Kämpft hab ich etwas gegen Magie und Gift – ist doch irgendwie vollkommen klar. Ich bin gespannt, wie und ob die beiden nochmals aneinander geraten.

Auch erfährt man ein wenig mehr über Monza und Cosca. Ein Wirrspiel aus Verrat und Familiezugehörigkeit. Anscheinend war Monza sich auch nicht zu schade, arglose Kämpfer anzugreifen, um ihre Position unter Orso zu festigen.

Alles mal sehr interessant und es zeichnet ein gutes Bild von unserer Gruppen. – Abercrombies Status Quo.

Üble Gesellen
Ein Kapitel, in dem ich wirklich viel lachen und schmunzeln musste. Ich glaub zu viel mehr sollte es auch nicht taugen. Viel Spaß, viele neue Gesellen und eben die Aufstellung fürs Fest. Und ... weiter gehts.

Die Friedensstifter
Eine ganze Parade von Leuten, die ich mir nicht gemerkt habe, aber allesamt interessant schienen. Rogont ist mir gut hängen geblieben. Keine Ahnung warum, aber er wirkte auf mich, als müsste man ihn sich einprägen. Die anderen kamen mir wie Statisten vor. Außer Jezal und seine Königin natürlich. Von einer Schwangerschaft konnte man leider nichts lesen. Schade finde ich ein wenig, dass Abercrombie gleich hier den Leser über die „Neigungen“ der Königin aufklärt. Damit nimmt der denen etwas vorweg, die die Trilogie nicht gelesen haben und das völlig umsonst. – Wie ich finde.
Tja, von Jezal haben wir auch nicht unbedingt viel gesehen. Grad halt nur das, was glänzt.

Ich bin gespannt, wie sich das mit Espe und Monza noch entwickelt, oder was sich da entwickelt. Er steht ja sehr auf sie, aber unser großer Häuptling scheint für ihn nicht ganz so viel übrig zu haben.

Ärger machen
Cosca und seine Selbstzweifel. Monza und ihre Rache. Day und ihr kleines, unschuldiges Lächeln. Espe, dem nichts davon gefällt. Morveer und die Selbstüberschätzung. Und natürlich auch Vitari. Sie alle warten auf den großen Schlag. Die liebe Carlot auf ihr Gegengift. Irgendwie ist sie für mich momentan wieder einmal aus einer Welt entsprungen, wo man es sich noch leisten kann, zimperlich zu sein. Und zwar so, auf gute Absichten zu deuten. Man merkt schon, dass sie hier ein wenig fehl am Platz ist und ich bin – ebenso wie in den letzten Büchern – schon ein kleiner Eider-Fan. Ganz einfach weil sie am wenigstens zu alldem passt.

Dieses Kapitel schürt Spannung und mehr auch nicht. Wieder mal ...

Leidenschaft und Tod
Jezal dan Luthar im Bett von Monza. Na gut, es war nicht ihr Bett, aber trotzdem war es sehr amüsant. Und das Beste! – Unser Jezal hat schon zwei Kinder und das dritte ist unterwegs. Da das Buch ja so sehr mit Details rausrückt, muss ich ja auch nicht mehr hinter den Berg halten: Wenn Terez das dritte hat, müsste Glokta ihr doch dann wieder die Geliebte zurückgeben, oder Weltenwanderer? Drei Kinder waren ausgemacht? Die Glückliche! Und Jezal darf natürlich herumhuren, was er scheinbar nicht oft tut. Er wirkt ja richtig nett und moralisch.
HA HA HA – unser Jezal! Der Emporkömling der Union! Ich erinnere mich noch an seine ersten Kapitel und nun les ich endlich wieder von ihm. Und wenn ich mir ansehe, was aus ihm geworden ist, dann bin ich ganz schön (ja, haltet mich für verrückt) stolz! Das junge Kücken ist ein Mann geworden. Ein Vater! Und er scheint noch immer nicht ganz und völlig begriffen zu haben, dass seine Frau lesbisch ist. Genial – ausgerechnet wenn er es erfahren könnte, pennt er berauscht weg. Das ist mal Humor!

Nichts verläuft nach Plan. Auch bei Espe nicht. Ich glaube, auch Weltenwanderer kann sich noch an den netten Jungen erinnern. Nun ja, jedenfalls denkt man, dass er nett war, zumindest war er aber die Unschuld selbst. Mir ist damals schwer ums Herz geworden als er gestorben ist und ich finde es jetzt auch schlimm, dass dessen Mutter nun noch einen weiteren Tod betrauern darf.
Allerdings merkwürdig ist, dass Graulocke Rache geschworen hat und auf diesem Landteil des Weltrunds rumhockt. Ich meine, wenn er Rache will, warum nicht im Norden? Wieder ein Mann weniger, der nichts getan hat, außer einen Bruder zu verlieren. Wieder endet Rache für niemanden gut.

Nur für Monza war es anders. Ario ist Tod und es ist auch nicht schade um ihn.

So, dass war es wieder einmal. Ich als First-Law-Leser finde es ein minimum befremdlich, dass plötzlich so viele alte Charaktere auftauchen. Irgendwie gibt das nen "gestellten" Nachgeschmack, aber der ist momentan für mich nur kaum wahrnehmbar. Ich hoffe, er wird wieder verebben. Ansonst gefällt es mir wieder einmal sehr sehr gut. Und euch? @Lady - sind es dir teilweise zu viele (fremde) Charaktere? Wie tust du dir damit?

Liebe Grüße,
Sternchen

"Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht."
Vaclav Havel
Viele kleine Sternschnuppen

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #14 |

RE: Lesekreis: Racheklingen
Hallo zusammen,

Zitat:Durch und durch schon in Sipanis zuhause, einflussreich und Mutter. Ihre Sanftheit überwältigt doch glatt, schließlich kann ich mich noch mehr als gut erinnern, als sie einer wehrlosen Frau die Kette um den Hals geworfen hat, um sie zu erwürgen.

Genau so, hab ich Vitari jetzt kennengelernt. Als fürsogrliche Mutter, aber auch als eine sehr grausame, einflussreiche Frau.

Zitat:Sie spioniert und wenn man mich fragt, wird sie nie wieder es soweit bringen, sich selbst der einzige Herr zu sein.

Ich denke auch das Carlot, jetzt raus aus ihren Geschäften ist. Bei Orso kann sie jedenfalls keinen Unterschlupf mehr finden. Aber vielleicht bei seinen Feinden unterkommen. Hmm, aber ich denke ihre Rolle in der Geschichte ist nun zu Ende, aber immerhin hat sie ja noch den verräterischen Brief geschrieben, der ja auch noch was ins Rollen bringt. Icon_smile

Zitat:Wann wird Monza vollkommen verstehen, dass aus ihrer Rache nichts gutes entstehen kann.

Das ist die Frage. Und ich glaube darauf wird alles hinauslaufen. Das Monza am Ende erkennt, dass Rache sinnlos ist. Aber ich schätze mal, dass einer ihrer "Freunde" noch sterben muss, bevor sie das erkennt.

Zitat:Und in diesem Kapitel zeigt sich endgültig, wie Day denkt und sie hat ja schon fast mehr oder weniger angekündigt, dass Morveer vielleicht nen Unfall erleidet. Tja, eine weiterer Person die scharf auf Geld ist.

Ah, hier war das, als sie sagt das Morveer langsam alt wird. Icon_wink Da wird sich mein Wanderer wieder in seinen Theorien bestätigt sehen. Mrgreen Aber solche Dinge sind toll, um „Spannung“ in die Gruppe zu bringen. Ich warte ja dauernd darauf, ob sie nicht irgendwann beginnen sich gegenseitig umzubringen. Icon_smile

Zitat:Ach – wieder ein Kapitel das ich liebe. Schon allein für die „es gibt keinen Grund warum ein Mann nicht beides sein sollte“ – Sätze.

Ja, das liebe ich auch total. Icon_jump Ist ja fast in jedem Kapitel so, dass am Anfang so ein „bedeutender“ Satz eingestreut wird, um am Ende wieder aufgenommen zu werden.

Zitat:ist er nur ein Charakter mehr, der Geld nötig hat. Sehr witzig, nicht? Es werden alle Charaktere eingekauft.

Naja, irgendwie muss man seine Prots ja dazu griegen, dass zu machen, was sie solllen und Geld ist da ein unheimlich starkes Motiv. Icon_smile Wenn sie das nicht dringend brauchen würden, wären die doch schon längst alle abgehauhen. Monza ist nicht der Typ, um Freundschaften zu schließen.

Zitat:Unsere Truppe am Tisch.

Und Freundlich am Herd. Mrgreen Der ärmste wäre ja fast darüber verzweifelt, dass nicht jeder gleichviele Fleischstücke in der Suppe hat. Icon_lol

Zitat:Alles mal sehr interessant und es zeichnet ein gutes Bild von unserer Gruppen. – Abercrombies Status Quo.

Das meinte ich. Die Gruppe wird ausschließlich von Monzas Geld zusammengehalten. Ich bin gespannt, wie lange das gutgeht. Wahrscheinlich solange, bis einer von ihnen ne andere Geldquelle auftut. Icon_smile

Zitat:Üble Gesellen
Ein Kapitel, in dem ich wirklich viel lachen und schmunzeln musste. Ich glaub zu viel mehr sollte es auch nicht taugen. Viel Spaß, viele neue Gesellen und eben die Aufstellung fürs Fest

Das hat mir auch Spaß gemacht. SSDS – Styrien sucht den Supermöder. Icon_lol Ich hab Cosca schon sagen hören: „Ronco wir wollen dich nochmal sehen!“ Und den dramtischen Sprecher aus dem Hintergrund: „Konnte Ronco auch die anderen Jury-Mitglieder überzeugen?“ Icon_lachtot

Zitat:Eine ganze Parade von Leuten, die ich mir nicht gemerkt habe, aber allesamt interessant schienen.

Ich auch nicht, aber wenn wir Freundlich fragen, wird er uns mit Sicherheit sagen können, wieviele es waren. Icon_smile

Zitat:Ich bin gespannt, wie sich das mit Espe und Monza noch entwickelt, oder was sich da entwickelt. Er steht ja sehr auf sie, aber unser großer Häuptling scheint für ihn nicht ganz so viel übrig zu haben.

Da entwickelt sich mit Sicherheit was, aber mir scheint unser Häuptling hat für niemanden was übrig.

Zitat:Nichts verläuft nach Plan. Auch bei Espe nicht.

Es musste ja irgendwann mal so kommen, dass die Pläne nicht so verlaufen, wie sie gedacht sind. Die Situation zwischen Jezal und Monza fand ich echt toll und sie hat sich da ja auch gescheit wieder rausgeholt. Graulock hingegen, hätte ich es nicht zugetraut, dass er plötzlich auf Rache aus ist. Das hat mich total überrascht, hat die Spannung aber nocheinmal angehoben. Am Ende sind jedenfalls alle heil wieder da rausgekommen und Ario ist Tod. Ziel ist also erreicht. Icon_wink

Zitat:@Lady - sind es dir teilweise zu viele (fremde) Charaktere? Wie tust du dir damit?

Ich tue mir damit gar nicht so schlecht. Icon_wink Wenn ich mir deine Gedanken dazu so ansehe, find ich es sehr gut, dass ich die Herrschaften unvoreingenommen kennenlernen kann. Und zu viele sind es gar nicht. Gerade so die Herren aus der Politik, also auch die aus der Parade, nehm ich eigentlich nur am Rand wahr. Und die, die sich unserem Häuptling Icon_smile anschließen, werden uns ja sehr nah gebracht, sodass ich damit gut klar komme.

Begeisterte Grüße,
Lady

Wer nicht kann, was er will, muss das wollen, was er kann. Denn das zu wollen, was er nicht kann, wäre töricht. -Leonardo da Vinci-
Wörterwelten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #15 |

RE: Lesekreis: Racheklingen
Hi ihr!^^

Nebel und Geflüster
Sipiani ... interessant wie Abercrombie wieder eine sehr interessante Stadt aus dem Hut zaubert, und wie es ihm wieder gelingt das Gefühl der Stadt einzufangen!
Zitat:Ich versuche mich krampfhaft daran zu erinnen, wann und wo ich das letzte mal in der Trilogie von ihr gelesen habe und kann mich noch daran erinnern, dass Glokta gemeint hätte, er hat ihre Kinder in der Gewalt, die aber in Wirklichkeit aus der Stadt geschickt wurden. (Hab ich das noch richtig in der Erinnerung, Weltenwanderer?) Aus Auda in der Union.
Das letzte mal haben wir sie gesehen, als Glokta mit Costa in die Akademie eingedrungen ist, um Sult und seine Dämonenpaktierer zu stoppen ... genau, da hat Glokta geblufft und behauptet, er hätte ihre Kinder abgefangen. Allerdings war da glaube ich auch klar, dass Vitari nicht in Adua bleiben würde. Hey und jetzt wissen wir endlich woher Vitari und Costa sich kennen (das wurde in der Triologie ja öfter erwähnt) ... bzw. eigentlich wissen wir das immer noch nicht. Icon_wink

Die Kunst wahrer Überzeugungskraft
Dieser Titel gehört wirklich unterstrichen ...^^ stimmt ich erinnere mich dunkel, dass Glokta dan Eider nach Styrien geschickt hat. So schließt sich der Kreis. Diese Frau ist doch wirklich vom Pech verfolgt ... erst gerät sie an Glokta und jetzt auch noch an Monza! Wohin kann sie denn jetzt noch? Blibt nur noch Gurkhul, oder? Icon_wink

Zitat:Valint und Blank taucht auch in diesem Kapitel wieder auf. Natürlich. Bayaz Macht ist so weitläufig, dass es selbst mich schon überrascht und tatsächlich: Ich würde nicht in seinen Garten pissen wollen. Und wenn Monza das weiterhin tut – und Bayaz erfährt das sein Mauthis tot ist – dann frag ich mich, wie lange es dauern wird, bis wir entweder wieder Sulfur oder Bayaz selbst begegnen. Oder irgendeinen seiner Handlanger. Vielleicht hat Jezal sogar Glokta im Gepäck. Damit hätten wir das „irgendein“ dann auch geklärt. So und so, Monza rüttelt am Watschenbaum.
SULFUR! SULFUR! SULFUR! Icon_smile Ich glaube nicht, dass Glokta einen Auftritt bekommt ... dann wäre er doch bereits erwähnt worden ... ich meine Eider und Vitari sprechen oft genug über "den Krüppel" und die sind beide gut informiert.
Für die scheint es ja nur ein offenes Geheimnis zu sein, dass Glokta die Union regiert.

Das Leben eines Trinkers
Definitiv ein richtig gutes Kapitel ... kann fast schon mit den Freundlich-Kapiteln mithalten. Hier kann man erkennen, dass Abercrombie, Meister des sprachlichen Baseballschlägers auch filigran und geschicht Worte verweben kann. Cool!^^
Ich bin mal gespannt wie Cosca sich macht. In der Triologie hatte er sich ja beide Male aufraffen können, als Glokta ihn angeworben hat. Aber dieses mal scheint es weiter abwärts gegangen zu sein, als sonst. Cosca wird alt?

Zitat:Zu unserer jetzt verdammt rasch anwachsenden Gruppe (zu rasch?) gesellt sich nun auch endlich Cosca unser saufender Glücksritter.
Ich finde nicht, dass es zu schnell geht. Monza stellt sich eine Art Söldnertruppe zusammen. Aber sie brauch auch jeden Mann und jede Frau um ihr ziemlich Wahnwitziges Vorhaben in die Tat umzusetzen. Entweder ist am Ende Styrien ein einziges Chaos ... oder Monza stirbt vorher.

Abseits
Ein Kapitel, das vorallem dazu dient, um die unterschiedlichen Positionen und die Beziehungsgeflechte der einzelnen Charaktere darzustellen. Und das alles sehr amüsant ...^^
Ich glaube, dass dieses Kapitel wichtig für das Verständnis und die Glaubwürdigkeit der Geschichte ist.

Üble Gesellen
Wirklich ein illustres Schaulaufen gedrungener Meuchler in schillerden Gewändern. Icon_lol Besonders der Feuerspucker. Icon_wink

Die Friedensstifter
Zitat:Schade finde ich ein wenig, dass Abercrombie gleich hier den Leser über die „Neigungen“ der Königin aufklärt. Damit nimmt der denen etwas vorweg, die die Trilogie nicht gelesen haben und das völlig umsonst. – Wie ich finde.
Hm ... ich glaube einfach, dass das königliche Paar keine wirklich große Rolle spielen wird in dieser Geschichte. Vielleicht in diesem Abschnitt des Buches, ein wenig mehr, dafür später nicht mehr. Deshalb ist hier auch die einzige Gelegenheit den Leser aufzuklären. Icon_wink

Zitat:Ich bin gespannt, wie sich das mit Espe und Monza noch entwickelt, oder was sich da entwickelt. Er steht ja sehr auf sie, aber unser großer Häuptling scheint für ihn nicht ganz so viel übrig zu haben.
Oh, ich glaube Monza hat durchaus recht viel für Espe übrig ... aber wie gesagt: sie gibt es noch nichteinmal vor sich selbst zu. Hoffen wir, dass sie es nicht zu spät bemerkt. Ich bin echt gespannt, was Abercrombie aus dieser Beziehung macht ... bisher war er da ja ein wenig eigen, oder?

Leidenschaft und Tod
Was für ein unglücklicher Zufall ... überhaupt recht viele unglückliche Zufälle ... der König will ein wenig Ablenkung ... und bringt direkt seine halbe Leibwache mit. Das mit dem Plan geht eher nicht auf, nicht wahr?

Zitat:Unser Jezal hat schon zwei Kinder und das dritte ist unterwegs. Da das Buch ja so sehr mit Details rausrückt, muss ich ja auch nicht mehr hinter den Berg halten: Wenn Terez das dritte hat, müsste Glokta ihr doch dann wieder die Geliebte zurückgeben, oder Weltenwanderer? Drei Kinder waren ausgemacht? Die Glückliche!
Nicht ganz ... drei Söhne waren ausgemacht ... nach Gloktas Schätzung muss sie dafür etwa 5 Kinder gebären, wenn mich nicht alles täuscht. Und natürlich ist fraglich, ob sie ihre Geliebte dann wirklich zurück bekommt ... bei Glokta weiß man nie. Icon_wink

Zitat:Allerdings merkwürdig ist, dass Graulocke Rache geschworen hat und auf diesem Landteil des Weltrunds rumhockt. Ich meine, wenn er Rache will, warum nicht im Norden? Wieder ein Mann weniger, der nichts getan hat, außer einen Bruder zu verlieren. Wieder endet Rache für niemanden gut.
Das hab ich mich auch schon gefragt ... was der dann im Süden sucht. Aber nunja, möglicherweise hat Graulocke nicht geziehlt nach Rache gesucht, sondern sich ebenso wie Espe treiben lassen. Oder halt genau andersrum und er ist Espe gefolgt. So oder so ... anscheinend kommt man aus dem Teufelskreis der Rache nicht mehr heraus. Das hat ja auch schon Logen festgestellt.

---> Scheint so, als müsste Monza nicht gerade viele Gaukelmeuchler bezahlen. Wird ihr recht sein.

Und übrigens ... das an der Tür, als Ario mit Jezal das Bordell betrat ... das war Sulfur, schon wieder. Mrgreen

@meine Lady^^

Zitat:Da wird sich mein Wanderer wieder in seinen Theorien bestätigt sehen. Mrgreen
Icon_fies

Hat mir wieder sehr gut gefallen. Gefällt mir sogar von Kapitel zu Kapitel besser. Abercrombie geht hier viel stärker noch als in "first Law" auf eine latent philosophische Ebene. Schön! Und sein durchschlagender Stil ... was will man mehr? Icon_smile

Liebe Grüße vom Wanderer

Die meisten Menschen haben überdurchschnittlich viele Arme und Beine ...

Wanderer zwischen den Welten und der
Weltenknoten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #16 |

RE: Lesekreis: Racheklingen
Hallo Weltenwanderer,

Weltenwanderer schrieb:
Sternchen schrieb:Schade finde ich ein wenig, dass Abercrombie gleich hier den Leser über die „Neigungen“ der Königin aufklärt. Damit nimmt der denen etwas vorweg, die die Trilogie nicht gelesen haben und das völlig umsonst. – Wie ich finde.
Hm ... ich glaube einfach, dass das königliche Paar keine wirklich große Rolle spielen wird in dieser Geschichte. Vielleicht in diesem Abschnitt des Buches, ein wenig mehr, dafür später nicht mehr. Deshalb ist hier auch die einzige Gelegenheit den Leser aufzuklären. Icon_wink
=> Das unser Königspaar nicht mehr oft vorkommen wird, ist mir vollkommen klar. Ich meinte etwas anderes: Die die Racheklingen lesen bevor sie die Trilogie auch nur angesehen haben und dann später zu selbiger greifen, wissen schon bescheid. - Und das finde ich unnötig, da es in diesem Buch für mich gar nicht von Nöten wäre, denk Leser darüber aufzuklären.

Weltenwanderer schrieb:Ich bin echt gespannt, was Abercrombie aus dieser Beziehung macht ... bisher war er da ja ein wenig eigen, oder?
=> Ja, man bedenke Gloktas Ehefrau!
Icon_lachtot

Liebe Grüße,
Sternchen

"Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht."
Vaclav Havel
Viele kleine Sternschnuppen

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #17 |

RE: Lesekreis: Racheklingen
Hi ihr!^^

Und auf zu den nächsten hundert Seiten.

Wahre Unterhaltung
Ario ist tot ... und die Feier wird zur Katastrophe ... jeder Kämpft gegen jeden, die angeworbenen Gaukler werden nach und nach ausgeschaltet ... und Espe und Costa kämpfen um's Überleben. Aber natürlich kanns unser verliebter Nordmann nicht lassen und rettet Monza das Leben. Ich denke alleine wäre sie da wohl nicht herausgekommen. Ob das die Beziehung der beiden verbessert? Icon_smile
(Man achte auf den Titel)

Was Geschah
Sozusagen die Aufarbeitung des Geschehens. Zunächst erfahren wir, dass noch alle unsere Helden am Leben sind. Nach und nach trudeln sie wieder ein im Lagerhaus. Costa und Morveer geraten wieder aneinander ... und Costa scheint sich wirklich etwas vorgenommen zu haben. Er kippt die Flasche mit dem Schnaps aus! Das ist doch in seinen Augen geradezu ein Frevel. Icon_wink Am Ende tritt dann noch dan Eider auf ... und vermutlich für den Rest des Buches ab. Sie bestetigt nur noch einmal, was wir sowieso schon wissen (Jezal und nicht Foscar) waren im Haus ... und sie verrät, dass sie einen Brief an Orso geschickt hat. Langsam wird es interessant.^^
(Das mit dem geblufften Gift ist ein ziemlich simpler Trick, oder?)

Im Rückblick sehen wir Costas Niedergang ... vom Söldnerhauptmann, der es im Schwertkampf zumindest mit Monza aufnehmen konnte ... wird er langsam zum Säufer. Monza trug nach und nach ihre Schuld ei Costa ab. Ich vermute, dass sie ihre Rechnung beglichen hatte ... und dann aus dem besagten Scheinangriff Ernst gemacht hat.

Nun also Rache
Orso reagiert ... natürlich. Er wirbt einen Haufen Assasinen an und setzt sozusagen ein Kopfgeld aus. Dieser Schenkt hat Potenzial glaube ich. Obwohl er für mich irgendwie eine gewisse Ähnlichkeit zu Freundlich hat (vom Konzept her) ... oder was denkt ihr?
Ist ja lange genug glatt gelaufen der Rachefeldzug von Monza.

Nach Unten
Die nächste Stadt, die Abercrombie aus dem Hut zaubert ... und wieder ein, finde ich, interessantes Konzept. Vielleicht sogar das schönste bisher, ich hab die vielen hochaufragenden Türme fast vor mir.^^
Aber die Stadt ist überschattet von heraufziehenden Krieg. Flüchtlinge in beide Richtungen ... und mitten drin unsere Gruppe. Sie will in die Stadt. Er scheint tatsächlich wie ein nicht ganz durchdachter Plan ... aber wir werden sehen. Icon_wink Espe befindet sich wieder in einer Wesenskriese ... und scheint zu resignieren. Ich hoffe für ihn, dass er aus der Stimmung wieder rauskommt.
---> Monza hat also einen Turm in Visserine ... möglicherweise ist ihr Urteilsvermögen getrübt, weil sie an die Zeit denkt, die sie schon hier verbracht hat?
Und wie passt ihre Gnade den Bauern in ihrem Haus gegen über ins Gesamtbild? Irgendwie interessant: Monza wird weicher ... und Espe wieder härter. Vielleicht treffen sie sich irgendwann in der Mitte?
Jedenfalls verbringen Espe und Monza jetzt etwas mehr Zeit miteinander. Icon_wink

Ratten im Sack
Costa vs. Monza und der Säufer Costa ist der verkrüppelten Monza nahezu gewachsen ... wenig ist geblieben von den Duellen, die in der Rückblende beschrieben werden. Ein schöner Gegensatz finde ich.
Dann erscheint General Ganmark mit seinen Truppen, natürlich pünktlich. Icon_wink
Nun erfahren wir auch, wie genau der Plan von Monza aussieht. Das Ganmark "Kunstsammler" ist, haben wir ja schon im Schenkt-Kapitel erfahren. Dieser Teil des Plans könnte also tatsächlich aufgehen.
Was aber vorallem, dass Eindringen in den Palast betrifft. Das könnte etwas schwerer werden.

Im Auge des Sturms
Freundlich und Costa an der Front. Und Freundlich verliert ein wenig die Nerven. Ziemlich ungewöhnlich für ihn, so wie wir ihn bisher kennen gelernt haben ... aber wir wissen auch, dass er Chaos hasst ... und Zahlen scheinen in der Kriegshölle nicht wirklich weiter zu helfen.

Erbarmen und Feigheit
Ein intensives Gespräch zwischen Espe und Monza. Nackt, das erklärt wie die beiden sich so die Zeit vertreiben. Wir erfahren Genaureres über Espes Vergangenheit.
Espe wagt es sogar Monza zu kritisieren (so verstehe ich es zumindest), als er auf die vielen zivilen Opfer bisher hinweißt. Nun ja, dann haben die beiden genug geredet und machen da weiter wo sie vermutlich aufgehört haben ...
nur um überrrascht zu werden.
Wer hätte das gedacht?
Die Soldaten Salliers ... und irgendwie siehts aufeinmal nicht gut aus.
---> Erbarmen und Feigheit: Monzas Erbarmen fürht nur dazu, dass die Bauerns sie an die Soldaten verraten.
Nun ja, jedenfalls muss sich Monza jetzt keine Gedanken darüber machen wie sie in die Festung kommt (ich nehme an, dass sie das Verließ darin befindet)

So, haben mir wieder noch besser gefallen, als die vorhergehenden hundert Seiten. Es wird blutig und düster in der belagerten Stadt ... und letztendlich läuft es ziemlich schief. Was will man mehr? Icon_wink

Liebe Grüße vom Wanderer

Die meisten Menschen haben überdurchschnittlich viele Arme und Beine ...

Wanderer zwischen den Welten und der
Weltenknoten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #18 |

RE: Lesekreis: Racheklingen
Hi ihr,

Hundert für Hundert, Seite um Seite. Immer weiter führen uns die Zeilen. Icon_wink

Zitat:Ich denke alleine wäre sie da wohl nicht herausgekommen. Ob das die Beziehung der beiden verbessert? Icon_smile
(Man achte auf den Titel)

Hmm, ich glaub schon, dass Monza ihm irgendwie „dankbar“ ist, aber ob das jetzt die Beziehung verbessert? Ich finde sie ist da sehr schwer einzuschätzen.
Übrigens achte ich jetzt immer auf den Titel. Icon_wink

Zitat:und Costa scheint sich wirklich etwas vorgenommen zu haben. Er kippt die Flasche mit dem Schnaps aus!

Hat euch das überrascht? Mich eher weniger. Er hat jetzt eine neue Aufgabe bekommen und hat sich ja fest vorgenommen nicht mehr zu drinken. Außerdem wurde diese Gedanken an den Schnaps (Ein Schnaps! Ein Schnaps! Ein Schnaps!) ja immer weniger. Und er hat ja trotzallem noch so etwas wie Stolz.

Zitat:(Das mit dem geblufften Gift ist ein ziemlich simpler Trick, oder?)

Also ich hätte eher getippt, dass sie ihr das Gegengift nicht geben, oder sie nach getaner Arbeit sofort beseitigen. Eben weil soviel schief gegangen ist. (Woran dan Eider vielleicht wirklich nicht schuld war) Wobei es eh nicht wirklich glaubhaft war, dass Morveer ein Gift hat, was so genau einzuschätzen ist, dass sie nicht zu früh stirbt. Das wäre auch interessant geworden. Mrgreen

Zitat:Dieser Schenkt hat Potenzial glaube ich. Obwohl er für mich irgendwie eine gewisse Ähnlichkeit zu Freundlich hat (vom Konzept her) ... oder was denkt ihr?

Mich hat er auch klein wenig an Freundlich erinnert. Wobei mir Schenkt irgendwie total unsymphatisch ist und ich richtig Angst vor ihm griegen könnte, aber Freundlich mir … naja … viel freundlicher erscheint. Icon_wink

Zitat:Vielleicht sogar das schönste bisher, ich hab die vielen hochaufragenden Türme fast vor mir.^^

Ich fand das mit dem Nebel auch toll, der hatte auch viel Athmosphäre, die mich irgendwie an das London aus den alten Edgar-Wallace-Filmen erinnert hat. Icon_smile

Zitat:Und wie passt ihre Gnade den Bauern in ihrem Haus gegen über ins Gesamtbild? Irgendwie interessant: Monza wird weicher ... und Espe wieder härter.

Espe wird härter, ja. Auf jedenfall. Er scheint seinen Plan ein besserer Mensch werden zu wollen aufgegeben zu haben. Monza ist da diesbezüglich ein bisschen enttäuscht von ihm. Sie erweisst den Bauern Gnade, ja. Aber mir kommt sie deshalb nicht weicher vor. Sie kennt schon den Unterschied, zwischen gezielten Morden und sinnlosem Abschlachten, denke ich.

Zitat:wenig ist geblieben von den Duellen, die in der Rückblende beschrieben werden. Ein schöner Gegensatz finde ich.

Ich denke genau dafür sind die Rückblenden da, damit wir einen Vergleich zwischen dem früher und dem jetzt ziehen können. Sternchen hat sowas ähnliches schonmal gesagt. Icon_smile

Zitat:Freundlich und Costa an der Front. Und Freundlich verliert ein wenig die Nerven. Ziemlich ungewöhnlich für ihn, so wie wir ihn bisher kennen gelernt haben ... aber wir wissen auch, dass er Chaos hasst ... und Zahlen scheinen in der Kriegshölle nicht wirklich weiter zu helfen.

Freundlich macht immer so ein bisschen den Eindruck, als würde er sich für nichts interessieren (außer für seine Zahlen), aber hier geht es ja wirklich ums reine Überleben, da kann man die Zahlen schonmal vergessen. Wobei mich die Szene schon ziemlich erschreckt (hab ich schon erwähnt, dass ich Freundlich total mag? Mrgreen) hat, als er plötzlich sagte, dass er nicht mehr zählen kann, wenn es schon soweit ist, muss wirklich was schlimmes passiert sein. Aber mit Cosca hat er ja echt einen fähigen Kämpfer an seiner Seite. Ich fands so die Kriegshölle gezeigt zu bekommen … als das reine Chaos.

Zitat:Wer hätte das gedacht?
Die Soldaten Salliers ... und irgendwie siehts aufeinmal nicht gut aus.

Ich nicht. Ich war mindestens genauso überrascht, wie die beiden. :icon_gucker:

Zitat:Erbarmen und Feigheit: Monzas Erbarmen fürht nur dazu, dass die Bauerns sie an die Soldaten verraten.

Da kann man jetzt drüber diskutieren, ob es echt besser gewesen wäre die Bauern umzubringen. Ich weiss nicht wie leicht man in Visserine so ein paar Leichen verschwinden lassen kann. Icon_fies

Liebe Grüße,
Lady

Wer nicht kann, was er will, muss das wollen, was er kann. Denn das zu wollen, was er nicht kann, wäre töricht. -Leonardo da Vinci-
Wörterwelten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #19 |

RE: Lesekreis: Racheklingen
Hallo zusammen meine Lieben,

so und jetzt sag ich auch noch was dazu. Am Abend kommt dann meine Zusammenfassung der nächsten 100 Seiten. Früher gehts leider nicht, mir hat gestern ein ganzes Buch etwas Zeit geraubt.

Costa und Morveer geraten wieder aneinander ... und Costa scheint sich wirklich etwas vorgenommen zu haben.
=> COSCA um Gottes Willen! Der Typ heißt C - O - S - C - A. Verschandel seinen Namen nicht! - Das die beiden aneinander geraten, war klar. Früher oder später wird das bös enden.

(Das mit dem geblufften Gift ist ein ziemlich simpler Trick, oder?)
=> Joar - enttäuschend einfach, aber das passt auch irgendwie zu Abercrombie. Er enttäuscht den Leser auch mal gern.

Dieser Schenkt hat Potenzial glaube ich. Obwohl er für mich irgendwie eine gewisse Ähnlichkeit zu Freundlich hat (vom Konzept her) ... oder was denkt ihr?
=> Mal abwarten, was da noch kommt ...

Und wie passt ihre Gnade den Bauern in ihrem Haus gegen über ins Gesamtbild? Irgendwie interessant: Monza wird weicher ... und Espe wieder härter. Vielleicht treffen sie sich irgendwann in der Mitte?
Jedenfalls verbringen Espe und Monza jetzt etwas mehr Zeit miteinander.

=> Was Monza betrifft schließe ich mich Lady an. Sie kennt den Unterschied von Morden und Morden. Espe ist jetzt weniger sonniger, schad eigentilch. Aber ich schätze der Einbruch ist auch wichtig für seine Entwicklung. Ich glaub, dass es mit dem "Guter-Mensch" sein irgendwie doch noch mal irgendwann klappen könnte.

Freundlich und Costa an der Front. Und Freundlich verliert ein wenig die Nerven. Ziemlich ungewöhnlich für ihn, so wie wir ihn bisher kennen gelernt haben ... aber wir wissen auch, dass er Chaos hasst ... und Zahlen scheinen in der Kriegshölle nicht wirklich weiter zu helfen.
=> Ich fand das Kapitel sehr toll. Das mit dem Finger, dem Ausrauben, dass es Irre ist. Dafür bewunder ich Abercrombie wieder mal, er rückt immer alles in ein gewisses Licht. Hat mir gut gefallen.
Auch Freundlichs Überforderung.

Nun ja, dann haben die beiden genug geredet und machen da weiter wo sie vermutlich aufgehört haben ...
=> Jahaa, ... wie kommt das eigentlich an? Also um ehrlich zu sein, fand ich den Sex in Königsklingen um längen ... lustiger. Es war einfach herrlich, sowas über Dialog zu lesen. Herrlich erfrischend. Das was Abercrombie jetzt macht, .. geht fast schon ins Abstoßende rein, mit Hang zu sehr realistischen Anklägen. Find ich auf der einen Seite gut, auf der anderen doch ein wenig zu ... hart, unlieblich und gehaltvoll was Details betrifft. Ist die Frage - will man es so genau und auf diese Art wissen?

@ Lady
Übrigens achte ich jetzt immer auf den Titel.
=> Sehr schön. *kicher*

Also ich hätte eher getippt, dass sie ihr das Gegengift nicht geben, oder sie nach getaner Arbeit sofort beseitigen. Eben weil soviel schief gegangen ist. (Woran dan Eider vielleicht wirklich nicht schuld war) Wobei es eh nicht wirklich glaubhaft war, dass Morveer ein Gift hat, was so genau einzuschätzen ist, dass sie nicht zu früh stirbt. Das wäre auch interessant geworden.
=> Eider beseitigen? Ne, so weit geht Abercrombie nicht. Das hat mich nicht überrascht. Irgendwie ist das sein Klingen-Engel. Die zerreißt er einmal wo anders.

Ich fand das mit dem Nebel auch toll, der hatte auch viel Athmosphäre, die mich irgendwie an das London aus den alten Edgar-Wallace-Filmen erinnert hat.
=> *zustimm*

Bis bald beim nächsten Spaß! Icon_smile
Liebe Grüße,
Sternchen

"Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht."
Vaclav Havel
Viele kleine Sternschnuppen

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #20 |

RE: Lesekreis: Racheklingen
Tadaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa!

Diesmal kurz und bündig, damits kurz und bündig weitergehen kann. Also bitte keine kurzen und bundlosen Antworten. ;o) Schließlich haben wir ewig Zeit, für die nächsten 200 Seiten. Bis genau ... Montag. *grins*

Ein seltsames Paar
Vitari und der Giftmischer sind also ein Gespann. Könnte interessant mit ihnen werden. Morveer zeigt gedanklich wieder ein wenig aus seiner Vergangenheit im Waisenhaus und zusammen ersinnen die Beiden einen Plan, um unsere FKK´ler zu retten.
Auch Coca eilt zur Hilfe und der letzte Satz, ließ mich vor Freude lachen. – Wohlan zum Abendessen …

Dunkelheit
Ist schon eine passende Kapitelüberschrift, bedenkt man Espes Auge. Junge, Junge – alles noch irgendwie gut gegangen. Und das ohne großer Befreiungsaktion. Ganz so, wie Cosca es gesagt hatte. Schon fast lustig. Hätte man ihm von Anfang an zugehört, dann würde Espe jetzt noch mit zwei Augen sehen.
Mitreißend. Ein furchtbares Kapitel.
Erinnert an die Zeiten mit Glokta.

Das Monza und Espe nicht die großen Helden waren, die jeden Schmerz trotzten, war natürlich wieder realistisch. Und gut. Keine epischen Helden, in unmöglichen Situationen und unermüdlich viel Mut und Kampfgeist. Aber ob Espe das echt überlebt, so ne schwere Verletzung? Ist doch lebensgefährlich oder nicht, sollte sich das entzünden. Wobei ich eigentlich nicht glaube, dass Abercrombie und Espe rauben würde.

Der Kunstkenner
Salier hat unsere Truppe also aufgenommen und wird sicherlich noch ein nützliches Werkzeug für Monzas Rache sein. Zumindest ein Köder, um den es nicht schade wäre. Entscheidungsfreudig wie er ist, muss er alles überdenken, was es so zu überdenken gibt, um sicher zu gehen, dass seine Schätze nicht in falsche Hände fallen.
Was für ein Depp. Coscas Gedanken dazu, waren einfach herrlich. Wie gut, dass es Steinblöcke gibt.

Hart und gemein
„Es hätte dich treffen sollen.“ – Diese Kapitel ist sehr bedrückend. Es ist hart und auch gemein. Genauso kurz. Man kann nur hoffen, dass Espe sich wieder fängt … und das er sich nicht auch zu sehr mit Spreu anfreundet.

Die Rechnung anderer
Wieder bei Schenk, lernen wir ihn ein Stück mehr kennen und ich meine, er ist ein interessanter Charakter. Vor allem aber kann er richtig gefährlich werden, der Bursche. Und wie es aussieht, kommt er jetzt langsam auf Monzas Fährte. – Wird bestimmt noch super spannend.

Der Fechtmeister
Ganmark, Salier und Cosca – wieder zu Schlamm geworden! Mensch bin ich sauer. Betrunken und am Leben hat mir der Söldner wesentlich besser gefallen, als in einem Hof zwischen Kunstwerfen, Kirschenblüten und mit Loch im Bauch. Warum er nicht einfach abgehauen ist, lag nur an Monza. Ich denke für nichts anderes, hätte er sein Leben so geopfert. Lust, oder? Der Spruch „Cosca, ich dachte Sie wären tot“ ist auch schon in der Trilogie oft gefallen, und immer wusste er sich darüber lustig zu machen. Diesmal ist das Gerücht war und ich hoffe, niemand wird es glauben.

Espe scheint nun ganz verrückt geworden zu sein. Der Große Gleichmacher, also? Ein zweiter Logan also. Nun gut, da wird man sehen wie es weiter geht. Ich hoffe immer noch, dass das mit dem Auge nicht der Anfang von seinem Ende war.

Um Ganmark ist es schade. Rache ist sowas sinnfreies, aber echt. Mrgreen

---------------------------------
Wie hat es euch gefallen? Also ich finde, es nimmt jetzt mehr und mehr an Schwung zu, jetzt, wo alles schief geht. Das Cosca tot ist, nervt gewaltig. Espe hat ein Auge verloren und wird sich wohl noch ordentlich entwickeln. Gespannt bin ich noch auf Monza, auch wenn ich denke, dass sie wohl auf dieser ganzen Reise nicht viel wird lernen werden. Momentan wirkt sie eher darin bestärkt, dass Rache was gutes ist, oda?
Zumindest bis hierhin.

Liebe Grüße,
Sternchen

"Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht."
Vaclav Havel
Viele kleine Sternschnuppen

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2021 MyBB Group.

Design © 2007 YOOtheme