Es ist: 13-08-2020, 18:24
Es ist: 13-08-2020, 18:24 Hallo, Gast! (Registrieren)


Jahreszeit
Beitrag #1 |

Jahreszeit
Hey Leute
ich bin ja schon einige Zeit bei euch aber bis jetzt habe keinen Text eingestellte.
"Jahreszeit" ist ein Experiment und war eigentlich für die PKA gedacht. Icon_wink
Es könnten hier und da noch ein paar Rechtschreibfehler vorhanden sein.Smiley_emoticons_blush
Mich würde interessieren, was ihr über meine Charakter denk.
Nun lange rede kurzer Sinn, viel Spaß beim lesen. Icon_wink

_____________________________________________
Ich habe meine Komma-Setzung, so wie KleinerWassergeist es mir geraten hat, überarbeitet. Icon_wink

lg Echo


Jahreszeiten

„Mutternatur, Mutternatur! Hilf mir!“
„Frühling, mein Kind. Was hast du denn?“ Sie drehte sich in ihrem Blätterkleid um, ein leichter Wind brachte es zum Rauschen.
Frühling stolperte, seine Buschwindröschenmütze rutschte von seinem Kopf. „Winter ärgert mich schon wieder. Er lässt meine ganzen Frühlingsblumen unter dem Schnee ersticken.“
Mutternatur hob das Mützchen auf. „Frag doch Sommer, ob sie dir etwas von ihrer Stärke gibt.“ Zärtlich strich sie Frühling über das hell grüne Haar.
„Das kann ich nicht machen, sie hat mir schon so oft geholfen.“
„Wie wäre es mit Herbst?“
„Nein, er verfärbt immer meine Blätter.“
„Ach Kindchen, ihr müsst doch einmal euer Probleme selbst lösen.“
„Aber Winter weiß nie, wann genug ist! Jedes Jahr macht er meine Arbeit zu nichte und immer muss mir Sommer mit ihrer Stärke aushelfen.“
„Und was soll ich da machen?“
„Du musst Winter sagen, dass er damit aufhören soll und er soll seinen ollen Köter Frost im Zaun halten!“
Mutternatur strich ihm eine Harzträne von der Wange.
„Na na, jetzt ist aber gut.“
„Aber... aber...“
„Scht... scht... lass mich mal machen. Ich habe da schon eine Idee.“ In Mutternaturs Augen blitzte es schelmisch auf.

Es war früh am Morgen. Zaghaft schickten die ersten Vögel ihre Lieder in den Himmel. Eine leichte Brise wehte über die Welt, stumm sannte er den Befehl von Mutternatur aus: Frühling und Winter kommt zu mir.
Nacheinander trafen sie in ihrer Halle ein
„Meine Kinder, schön euch zu sehen.“
Winter verbeugte sich tief. „Was immer du wünscht, Mutter.“
„Frühling, ich habe eine neue Blume für dich.“
„Für mich Mutter? Wieso?“
„Nachdem du letztes Jahr bei mir warst, habe ich euch beide beobachtet. Und Winter, dein Betragen gegenüber Frühling ist unerhört. Du kannst doch nicht so lange den Schnee schicken. Dein Hund lässt all zu oft seine Krokose und Narzissen erfrieren.“
„Aber Mutter, das ist doch alles nur Spaß.“
„Winter, du bist der Ältere, du müsstest wissen wann Schluss ist.“
„Woher soll ich das den Wissen? Frühling sagt ja nie etwas.“
Frühling faste nach dem Arm seines großen Bruders. „Doch, aber du hörst mir nie zu.“
„Sei Still“ Winter stießt ihn bei Seite.
„Jetzt reicht es!“ Mutternatur kam auf die beiden zu. „Wie schon gesagt, ich habe eine neue Blume für Frühling entwickelt. Ich habe ihr den Namen Schneeglöckchen gegeben. Sie ist resistent gegen Kälte. Dadurch Winter, zählt es nicht mehr, wenn du sagst, du hättest Frühling nicht gesehen oder gehört.“
„Aber Mutter, wie kann ich denn eine Blume hören?“ Winter lachte.
„Das, mein lieber Junge, ist ganz einfach. Ich habe denn Blütenkelch so geformt, dass er einer Glocke gleicht. Der Stempel schwingt frei, sobald er gegen die Blütenwand stößt, erklingt ein feiner Ton.“
Frühling klatschte begeistert in die Hände: „Dann habe ich endlich genügend Zeit um alle Frühlingsblumen nach einander aufblühen zu lassen.“
Mutternatur verschränkte die Hände ineinander: „Ach, ich freue mich schon auf das erste Glockengeläut.“
Winter kreuzte die Arme vor der Brust. „Und was ist, wenn Frühling die Blume zu früh auf blühen lässt?“
Mutternatur legte eine Hand auf die Schulter ihres Sohnes. „Diese Blume blüht zur rechten Zeit. Nicht zu spät und nicht zu früh. So und jetzt geht! Ich muss noch eine neue Flutwelle los schicken. Die Menschen werden immer dreister.“

Wehe dem der Böses tut, denn seine Schuld wird nie vergehen.

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #2 |

RE: Jahreszeit
Jo Echo,

jetzt werde ich mich mal an deinem Text zu schaffen machen. Icon_wink

Zitat:„Mutternatur, Mutternatur hilf mir!“

Müsste das nicht so sein? "Mutternatur, Mautternatur! Hilf mir!"
Irgendwie sieht es nach Rechtschreibefehlern aus.

Zitat:„Frühling, mein Kind was hast du denn?“

Das Gleiche wie bei meinem ersten Punkt. "Frühling, mein Kind. Was hast du denn?"

Zitat: Sie drehte sich in ihrem Blätterkleid um, ein leichter Wind brachte es zum rauschen.

zum rauschen -> zum Rauschen
Ansonsten schön formuliert.

Zitat:Frühling stolperte, seine Buschwindröschenmütze rutschte von seinem Kopf. [...] Mutternatur hebt das Mützchen auf

Die beiden Sätze klingen etwas abgehackt. Außerdem hast du den Punkt nach auf vergessen und statt Präteritum hebt in Präsens geschrieben.

Zitat:Zärtlich strich sie Frühling über das hell grüne Haar.

Dieser Satz klingt schön.

Zitat:„Nein er verfärbt immer meine Blätter.“

Nach Nein ein Komma.

Zitat:„Ach Kindchen, hier müsst doch einmal euer Probleme selbst lösen.“

hier -> ihr

Zitat:„Aber Winter weiß nie wann genug ist!

Nach nie ein Komma.

Zitat:Mutternatur strich ihm eine Harzträne von der Wange.

Würd ich vielleicht näher drauf gehen.

Zitat:„Na na jetzt ist aber gut.“

Nach dem zweiten na ein Komma.

Zitat:Eine leichte Brise weht über die Welt, stumm sannte er den Befehl von Mutternatur aus: Frühling und Winter kommt zu mir.

weht -> wehte

Zitat:„Meine Kinder schön euch zu sehen.“

Nach Kinder Komma oder?

Zitat:„Was immer du wünscht Mutter.“

Nach wünscht Komma.

Zitat:„Frühling ich habe eine neu Blume für dich.“

Nach Frühling ein Komma.
neu -> neue

Zitat:„Nachdem du letztes Jahr bei mir warst, habe ich euch beide beobachtet.

Huch! Schon ein Jahr vorbei? Wäre schön, wenn du es erwähnt hättest. Icon_wink

Zitat: Und Winter dein Betragen gegenüber Frühling ist unerhört.

Nach Winter ein Komma.

Zitat:„Aber Mutter das ist doch alles nur Spaß.“

Nach Mutter ein Komma.

Zitat:„Winter du bist der Ältere, du müsstest wissen wann Schluss ist.“

Nach Winter und wissen ein Komma.

Zitat:„Woher soll ich das den Wissen, Frühling sagt ja nie etwas.“

Nach Wissen ein Fragezeichen oder?

Zitat:Frühling fest nach dem Arm seines großen Bruders. „Doch aber du hörst mir nie zu.“

fest -> fässt -> fasste oder?
Nach Doch ein Komma.

„Sei Still“ Winter stößt ihn bei Seite.

Nach Still ein Komma. stößt -> stieß

Zitat: „Wie schon gesagt ich habe eine neue Blume für Frühling.entwickelt.

Nach gesagt ein Komma. Punkt nach Frühling weg.

Zitat:Dadurch Winter, zählt es nicht mehr wenn du sagst, du hättest Frühling nicht gesehen oder gehört.“

Nach mehr ein Komma.

Zitat:„Aber Mutter wie kann ich denn eine Blume hören?“

Nach Mutter ein Komma.

Zitat:„Das mein lieber Junge ist ganz einfach.

Hier weiß ich nicht so recht, wo das Komma hinkommt, weil es an der Betonung liegt. Entweder nach Das oder Junge.

Zitat:Der Stempel schwingt frei, sobald er gegen die Blütenwand stößt erklingt ein feiner Ton.“

Den ersten Teil verstehe ich nicht. Verzeih meine Unwissenheit. Smiley_emoticons_blush
Nach stößt ein Komma.

Zitat:„Dann habe ich endlich genügend Zeit um alle Frühlingsblumen nach einander aufblühen zu lassen.“

Nach Zeit ein Komma.

Zitat: „Ach ich freue mich schon auf der erste Glockengeläut.“

Nach Ach ein Komma.
Heißt es nicht statt der, den?

Zitat:Mutternatur legte eine Hand auf die Schulter ihres Sohnes:

Doppelpünktchen sind hier ein wenig fehl am Platze, glaub ich.

Zitat:Ich muss noch eine neue Flutwelle los schicken. Die Menschen werden immer dreister.“

Diese zwei Sätze waren wirklich humorvoll. Icon_smile Kein Wunder, dass Mutternatur so gestresst wirkt. Icon_wink

Die Idee war recht schön und es hat Spaß gemacht, den Text zu lesen.
Du solltest die Komma-Setzung unbedingt nochmal wiederholen. So lässt es sich leichter lesen. Icon_wink Und ein paar mal bist du von Vergangenheit in Gegewart gewandelt. Außer diesen Tatsachen war es, wie bereits schon erwähnt, ein Spaß, es zu lesen. Icon_wink

Kleine Grüße

KleinerWassergeist Cowsleep

"Denkst du, ich habe den Verstand verloren?" - Alice
"Ich fürchte Ja. Du hast eine Meise, du bist verrückt. Nicht bei Sinnen. Aber ich verrate dir was. Das macht eben die Besten aus." - Ihr Vater

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #3 |

RE: Jahreszeit
Hey KleinerWassergeist

Schön, dass dir der Text gefällt. Icon_smile

Zitat:Du solltest die Komma-Setzung unbedingt nochmal wiederholen.
Ja du hast Recht,Smiley_emoticons_blush mein Komma-Setztung ist einfach grauenvoll. Icon_lol

Zitat:Und ein paar mal bist du von Vergangenheit in Gegenwart gewandelt.
Dieses Problem ist mir auch wohl bekannt.^^

Noch mal vielen Dank fürs Lesen.
Ich werde gleich die Fehler aus dem Text streichen.^^

EDIT: Jetzt habe ich endlich Zeit, für eine vernünftige Antworten. Icon_smile

Zitat:Mutternatur strich ihm eine Harzträne von der Wange.
Würd ich vielleicht näher drauf gehen.
Inwiefern soll ich näher darauf ein gehen? Soll ich beschreiben wie sich dir Harzträne anfühlt?

Zitat:„Nachdem du letztes Jahr bei mir warst, habe ich euch beide beobachtet.
Huch! Schon ein Jahr vorbei? Wäre schön, wenn du es erwähnt hättest.
Indirekt habe ich das gemacht. Icon_wink Dafür habe ich dir freie Zeile eingebaut, damit der Leser sich darauf einstellen kann, dass ein Szenenwechsel (oder der gleichen) statt gefunden hat.

Der Stempel schwingt frei, sobald er gegen die Blütenwand stößt
Zitat:erklingt ein feiner Ton.“
Den ersten Teil verstehe ich nicht. Verzeih meine Unwissenheit.
Einen Stempel hat jede Blume, an hier hängen der Blütenstaub. (das sind die gelben Dinger in der Mitte der Blume. Icon_wink )

lg Echo

Wehe dem der Böses tut, denn seine Schuld wird nie vergehen.

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #4 |

RE: Jahreszeit
Hey Echo,
ich hab dir ja schon gesagt, dass ich diese Idee klasse finde Mrgreen

Ich habe nur einen kleinen Kritikpunkt:
Zitat:Ich habe denn Blütenkelch so geformt, dass er einer Glocke gleicht. Der Stempel schwingt frei, sobald er gegen die Blütenwand stößt, erklingt ein feiner Ton.

Das wirkt irgendwie aus dem Kontext herausgerissen. So erzählt.
Sonst ist die Geschichte, wie gesagt Klasse. Mrgreen
LG Zohea

Bei den meisten Problemen hilft abwarten und Tee trinken. Zur Not kann man immer noch mit der Teekanne schmeißen.

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #5 |

RE: Jahreszeit
Hey Zohea
Für diesen kurzem Kommentar habe ich solange gebettelt? Icon_aufsmaulIcon_lol

Zitat:Das wirkt irgendwie aus dem Kontext herausgerissen. So erzählt.
Ok, stimmt. Das kommt mit auf die Überarbeitungsliste. *kritzel*

Danke, trotzdem noch mal. ^^

lg Echo

Wehe dem der Böses tut, denn seine Schuld wird nie vergehen.

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #6 |

RE: Jahreszeit
Zitat:Danke, trotzdem noch mal.
Bitte ^^

Bei den meisten Problemen hilft abwarten und Tee trinken. Zur Not kann man immer noch mit der Teekanne schmeißen.

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #7 |

RE: Jahreszeit
Hallo Echo! Icon_smile

Von dir haben wir auch schon länger nichts mehr gehört ... nun ja. Du bist jedenfalls mein erstes Opfer. Icon_fies

Wie immer beginne ich mit dem Titel. *g*
Zitat:Jahreszeiten
Da ich mittlerweile weiß, worum es in deiner Geschichte geht - aber nicht nur deshalb - finde ich ihn nicht so gelungen.
Deine Geschichte handelt von einem Streit zwischen zwei Jahreszeiten, Winter und Frühling, und die Jahreszeiten werden ein wenig charakterisiert. Insofern ist er ja ganz treffend. Aber ihm fehlt ein wenig das Besondere. Er macht nicht unbedingt Lust darauf, in den Text einzusteigen, er gibt einem auch keinen echten Hinweis darauf, was der Knackpunkt der Geschichte sein soll.
Meine erster Gedanke als Titel: "Geschwisterliebe"
Das muss nicht perfekt sein. Icon_wink Aber ich versuche zu sagen, dass du meiner Meinung nach einen Titel wählen solltest, der mehr vom Inhalt einfängt - und/oder den Inhalt in einem anderen Licht erscheinen lässt.

Aber hey, auch wenn man sich viele Gedanken zum Titel machen kann, so wichtig ist er auch wieder nicht.

Zitat:„Mutternatur, Mutternatur! Hilf mir!“
„Frühling, mein Kind. Was hast du denn?“
Muss es nicht "Mutter Natur" heißen? Oder hast du den Namen bewusst zusammen gesetzt? Stößt bei mir auf Irritationen. Im zweiten Satz erklärst du uns direkt, wer im ersten spricht. Das ist gut. Aber du verschenkst zwischen den beiden Dialogzeilen Potential. Da wäre Raum um den Leser richtig in die Geschichte reinzuholen. Gib uns eine Beschreibung des Frühlings. Kommt er panisch herbeigelaufen? Und dann kannst direkt einen Schneeball lostreten: wenn er panisch läuft, was macht das dann mit seiner Kleidung, seinen Haaren? Sind Tränen in seinen Augen (und wie sehen die aus?).
Klar ist natürlich, dass du hier die Jahreszeiten personifizierst. Icon_wink

Zitat:Frühling stolperte, seine Buschwindröschenmütze rutschte von seinem Kopf.
Hier kommt dann die erste Beschreibung. Ist ja relativ zeitnah, aber trotzdem bleibt der Start (für mich) ein wenig holprig. Und da du bestimmt mehr Details über deine Chars verraten kannst, könnte dieses hier durchaus stehen bleiben.

Zitat:„Winter ärgert mich schon wieder. Er lässt meine ganzen Frühlingsblumen unter dem Schnee ersticken.“
Ja, ja ein typischer Striet zwischen Geschwistern. An Mutter Naturs stelle, wäre ich etwas genervt. Icon_wink

Zitat:„Ach Kindchen, ihr müsst doch einmal euer Probleme selbst lösen.“
Genau, da klingt es ein bisschen durch.

Zitat:„Scht... scht... lass mich mal machen. Ich habe da schon eine Idee.“ In Mutternaturs Augen blitzte es schelmisch auf.
Voll gemein, nur weil Frühling das jüngste Kind ist, hilft Mutter Natur natürlich, ohne Nachfrage. Und was ist, wenn in Wirklich Frühling immer zu früh damit beginnt, Frühlingsblumen zu sähen?

Zitat:„Nachdem du letztes Jahr bei mir warst, habe ich euch beide beobachtet. Und Winter, dein Betragen gegenüber Frühling ist unerhört. Du kannst doch nicht so lange den Schnee schicken. Dein Hund lässt all zu oft seine Krokose und Narzissen erfrieren.“
„Aber Mutter, das ist doch alles nur Spaß.“
„Winter, du bist der Ältere, du müsstest wissen wann Schluss ist.“
Na gut, das löst du einwandfrei.

Zitat:Mutternatur legte eine Hand auf die Schulter ihres Sohnes. „Diese Blume blüht zur rechten Zeit. Nicht zu spät und nicht zu früh.
Ja, ja - ich dachte Frühling hätte die Kontrolle darüber, wann die (Frühlings)Blumen blühen?


Zitat:ch muss noch eine neue Flutwelle los schicken. Die Menschen werden immer dreister.
Ein netter Ausgang. Entlockt dem Leser noch ein Schmunzeln, auch wenn die Idee nicht neu ist. Icon_smile

Am Anfang schreibst du, du würdest gern wissen, was wir über deine Charakter denken. Also kümmere ich mich mal verstärkt um sie:
Du charakterisierst hier das (vermeintlich) typische Verhalten von Geschwistern. Der ältere Bruder, der seine Macht nutzt und rücksichtslos gegenüber dem kleineren Geschwisterkind ist. Dann haben wir die gütige Mutter, die eine Lösung findet, mit der beide leben können.
Das ganze packst du in ein märchenhaftes Gewand. Die Jahreszeiten passen hier, weil man bei ihnen unwillkürlich an Geschwister denken muss.
Trotzdem: in deiner Charaktersierung gehst nicht darüber hinaus. Frühling ist das kleine quengelnde Kind, dass sich nicht wehren kann und direkt zur Mutter läuft, Winter ist der böse große Bruder, der nur an sich denkt und dabei nur zu gerne Frühling ärgert. Das vermittelst du vor allem über deinen Dialog. Deine Personen benutzen Wortbausteine, wie sie aus einem typischen Streit herrühren könnten. Was mir fehlt ist etwas, das darüber hinaus geht. Charaktere können und müssen auch individualisiert werden, damit der Leser sie interessant findet. Du hast drei Punkte drin (Blätterkleid, Buschwindröschenmütze und Frostköter), aber die reichen meiner Meinung nach nicht aus. Du könntest den Raum zwischen den Dialogzeilen nutzen, um deine Charaktere lebendiger zu machen, lass sie Handeln, Marotten haben, beschreibe ihre Reaktionen. Icon_smile
Fazit: du setzt deine Dialoge gut ein, um ein bild von deinen Chars zu vermittelnt, was mir fehlt ist die Füllung.

Insgesamt hat sich deine Geschichte gut lesen lassen, keine großen Stolperstellen drin. Ich persönlich finde das Thema "Geschwisterstreit" allerdings nicht so spannend, um daraus direkt eine alleinstehende Geschichte zu machen. Aber das ist sicher Geschmackssache.

Ich hoffe ich konnte was nützliches beitragen.

Viele Grüße vom Wanderer

Die meisten Menschen haben überdurchschnittlich viele Arme und Beine ...

Wanderer zwischen den Welten und der
Weltenknoten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #8 |

RE: Jahreszeit
Nabend echo,

bevor ich jetzt nochmal Fantasy lese, dacht ich mir schauen wir doch was das genre der Unentschlossenen macht. Außerdem ist das Ding schön kurz ^^

Zitat:„Mutternatur, Mutternatur! Hilf mir!“
Mutter Nattur. Das gibts nicht als ei nWort. Außer das ist deiner künstlerischen Freiheit zu verdanken, dann will ich nichts gesagt haben

Zitat:Frühling stolperte, seine Buschwindröschenmütze rutschte von seinem Kopf.
da man mir dauernd Dopplungen vorwirft, räche ich mich jetzt
2x seine(m) fällt auf. wie wärs mit: Frühling stolperte, seine Buschwindröschenmütze rutschte ihm vom Kopf.

Zitat:„Winter ärgert mich schon wieder. Er lässt meine ganzen Frühlingsblumen unter dem Schnee ersticken.“
Absatz, weil jetzt jemand anderes spricht

Zitat:Zärtlich strich sie Frühling über das hell grüne Haar.
hellgrüne

Zitat:„Du musst Winter sagen, dass er damit aufhören soll und er soll seinen ollen Köter Frost im Zaun halten!“
Mrgreen

Zitat:Nacheinander trafen sie in ihrer Halle ein
ich denke nicht das der Teil kursiv gehört. und ein punkt fehlt

Zitat:„Für mich Mutter? Wieso?“
evtl ein Komma vor Mutter?!

Zitat:Dein Hund lässt all zu oft seine Krokose und Narzissen erfrieren.“
krokusse

Zitat:du müsstest wissen wann Schluss ist.“
komma nach wissen

Zitat:„Woher soll ich das den Wissen?
wissen klein

Zitat:„Sei Still“ Winter stießt ihn bei Seite.
"Sei still!"

Zitat:Dadurch Winter, zählt es nicht mehr, wenn du sagst, du hättest Frühling nicht gesehen oder gehört.“
bin nicht sicher aber ich glaube komma vor winter

Zitat:zu früh auf blühen lässt?“
aufblühen

Zitat:eue Flutwelle los schicken
losschicken

Zitat:Die Menschen werden immer dreister.“
Icon_smile

Ja was soll ich sagen? Sehr unterhaltsam mit einem angenehmen Schreibstil. Die Grundidee finde ich super. Erst dachte ich, wir befänden uns in einem Kindergarten und Mutter Natur wäre eher die Aufpasserin. Hätte mir besser gefallen auch wenn ich zugeben muss, dass deins mehr Sinn macht.

Was deine Frage betrifft. Mir gefallen deine Charaktere sehr gut. In nur wenigen Worten hast du Frühling und Winter sehr sympathisch rübergebracht.

Kurzer Text, kurze Antwort.
Bin sehr positiv überrascht worden.

EDIT: nach dem Lesen von Weltis Kommentar möchte ich noch sagen, dass ich mit ihm nicht übereinstimme. Möglicherweise hättest du mehr zwischen die Zeilen packen können, ich finde aber, dass der Dialog einiges mitbringt, was die Figuren individualisiert. Immerhin sind es hier "Kinder" und die strotzen nicht gerade vor individuellen charaktereigenschaften.
Ich denke aber, auch wenn du reaktionen auf deine Charaktere wolltest, dass die Stärke der egschichte der Humor ist, weshalb ich es auch eigentlich in diesem genre sehen würde. Es ist eine Analogie zu unserem aktuellen Wetter und die Jahreszeiten als streitendes Geschwisterpaar zu darzustellen finde ich super. denkt man doch sonst an ein Prinzessin und eine schneekönigin oder sowas.

Das wars.
edir ende

Gruß
Jeronimus


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2020 MyBB Group.

Design © 2007 YOOtheme