Es ist: 26-09-2022, 10:58
Es ist: 26-09-2022, 10:58 Hallo, Gast! (Registrieren)


Meine *Checklist*
Beitrag #11 |

RE: Meine *Checklist*
Hallo! Icon_smile
Ich selbst benutze keine wirkliche Checkliste, habe aber durchaus einen, wie Lijana sagte, Way-of-Working verinnerlicht. Den könnte man vielleicht sogar als kleinen Bruder der Schneeflockenmethode ansehen, obwohl ich von ebenjener erst Monate, wenn nicht gar Jahre später gehört habe.
Unzwar beginnt alles mit einer Idee. Zumeist ist es eine kleine Szene, manchmal auch eine interessante Charakteridee oder eine phantastische Gestalt (ich schreibe ja hauptsächlich Fantasy), die mich fasziniert und mir damit den nötigen Anstoß gibt. Dann brainstorme ich zunächst, ich erstelle also eine klassische Mindmap auf ein DIN A4 Papier und schreibe dort alles hin, was mir zur Kernidee einfällt.
Dieses, zumeist chaotische Zeugs verwurste ich dann zu einem Kurzexposé, welches ich wiederrum zu einem grob gehaltenen Szenenplan ausweite. Darin halte ich allerdings nichts detailreich fest, sondern nur grob das Wesentliche, eben das, was passieren soll. Meistens reichen da zwei Sätze, etwa in der Art von:

Kapitel 1: Der Prota geht zum Bäcker und trifft dort auf eine atemberaubende Frau. Sie unterhalten sich kurz und tauschen die Telefonnummern aus.

Ich kenne damit also den Ramen der Handlung. Worüber sich der Protagonist und die Dame letztendlich aber unterhalten, wie der Austausch der Telefonnummern erfolgt und wie die (vielleicht verzweifelte, weil seit Jahren alleinstehende?) Bäckersfrau auf den Flirt in ihrer Backstube reagiert, steht dagegen nicht drin und entwickelt sich beim eigentlichen Schreiben.

Die Figuren plane ich dagegen nur selten. Ich kenne meine Protagonisten meistens schon im Vorfeld gut, weiß um ihre Weltanschauungen, ihre Vergangenheit und ihre Prioritäten, kenne ihre Art und weiß, wie sie aussiehen. Falls das nicht bereits von vornherein gegeben ist, lerne ich meine Protagonisten außerhalb der Haupthandlung kennen. Zum Beispiel, in dem ich sie eine Alltagsszene durchleben lasse. Oder eine Kurzepisode aus ihrer Kindheit/Vergangenheit verfasse. Ich habe mich auch schonmal auf das wahnwitzige Experiment eingelassen und mein Kissen interviewt, in der Hoffnung, es könnte sich mal eben in meinen Protagonisten verwandeln. Mrgreen
Die anderen Figuren lerne ich dagegen innerhalb der Geschichte kennen.


(22-06-2010, 10:01)Saryn schrieb: In der jüngeren Vergangenheit habe ich allerdings eine andere Art Checklist in mein Arbeitsrepertoire aufgenommen:
ich habe mir selbst die Vorgabe gemacht, pro Tag mindestens 2000 Wörter zu schreiben. Das halte ich bisher ganz gut durch, auch wenn mir die Uni da oft einen Strich durch die Rechnung macht. Aber auch wenn ich mal weniger Worte schaffe, habe ich trotzdem das Gefühl, etwas geschafft zu haben und das tut der Motivation gut.
Diese Vorangehensweise pflege ich auch, wobei ich mir ein Ziel von minimal 1000 Wörter pro Tag setze. Meistens klappt es dann auch und wenn nicht, dann müssen die Wörter, die ich am Vortag nicht geschafft habe, eben am nächsten Tag verfasst werden. Icon_wink


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #12 |

RE: Meine *Checklist*
Hallo mal wieder,

Möchte nur kurz danke für eure Meinungen, Ideen und Beschreibungen eurer Art zu arbeiten bedanken! Sehr interessant zu lesen; es gibt ja wirklich viele Möglichkeiten und man sollte das tun, was einem am ringsten geht Icon_smile

Frohes Schreiben! Mrgreen

/Lij Icon_jump

"I wish none of this had happend!"
"So do all who live to see such times. But it's not for them to decide. All you have to decide is what to do, with the time that is given to you!"
- Frodo & Gandalf the Grey by J.R.R. Tolkien

Lijana's Fire Magic ~ Werkeverzeichnis ^.^

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #13 |

RE: Meine *Checklist*
So ein interessantes Thema, für die Neuankömmlinge sicher einen Blick wert und von den alten Hasen kommen vl ein paar neue Erfahrungsberichte.

Zitat:Ich selbst benutze keine wirkliche Checkliste, habe aber durchaus einen, wie Lijana sagte, Way-of-Working verinnerlicht.

Ich glaube, das machen die meisten mit einem gewissen Maß an Schreiberfahrung. Mit der Zeit entwickelt man Vorlieben und bestimmte Gewohnheiten, die man bewusst oder unbewusst wiederholt.

Mein Zugang zu neuen Geschichten ist sehr unterschiedlich - schließlich entscheide nicht ich, wann und wo die Muse mich küsst. Icon_rolleyes Da kann plötzlich eine einzelne Idee oder bereits ein ganzer Dialog in meinem Kopf herumschwirren, der darauf drängt sofort erzählt zu werden. Relativ früh aber fängt das Charakterdesign der wichtigsten Protagonisten an. Immerhin muss ich ja wissen, er die Geschichte erzählt. Diese Figuren verändern sich natürlich über die Zeit, je konkreter der Plot wird, je komplexer die Geschichte. Wichtig ist auf jeden Fall, dass ein Hauptprotagonist zumindest im Ansatz vorhanden ist, an dem ich die Geschichte erproben kann. Am Anfang meiner Schreibkarriere habe ich tatsächlich Steckbriefe für meine Protas angelegt, in dem kindlichen Glauben die Lieblingsspeise oder Blutgruppe meiner Figur wären von existentieller Bedeutung für die Geschichte Icon_lol, mit der Zeit lernt man zu unterscheiden, was wichtig ist und was ruhig übergangen werden kann. ^^

Danach aber gibt es kein Schema F, das das Rückgrat der Geschichte bildet. Wäre doch langweilig, wenn sich jeder Roman an dasselbe Konzept klammert. Manche Geschichten brauchen ein elaboriertes Setting, andere leben von vertrackten Charakterbeziehungen.

Normalerweise gehe ich so vor, dass ich parallel zur Textdatei eine Datei mit dem Zusatz "Erläuterungen zu ..." anlege. Dort gliedere ich kapitelweise die Geschichte auf (in der Regel rangieren meine Projekte um mehrere 100 Word-Seiten) und liste punktuell und skizzenhaft unter den einzelnen Kapitel die Ereignisse auf. Von da an komme ich vom Hundersten ins Tausendste. Damit baue ich mir sozusagen eine "Schreibanleitung" für die Geschichte, die allerdings nur eine Schreibempfehlung ist, da sie nur die wichtigsten Wendungen und das generelle Feeling enthalten soll, doch nicht den genauen Wortlaut, da der ja erst gegen Ende an Form gewinnt.

Eine kleine Sniffu-Dröhnung

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #14 |

RE: Meine *Checklist*
Ich möchte mich hier Saryn anschließen, genau dieses Buch von King hat mir auch unheimlich viel gebracht!
King verzichtet auf Checklisten aller Art, er erschafft vielmehr eine Ausgangssituation, schubst dann seinen Protagonisten da rein und läßt sich überraschen, wie er oder sie damit zurechtkommt. Auf diese Weise hat bei ihm schon öfters ein Plot eine andere Richtung genommen als er ursprünglich gedacht hätte.

Diese Methode ist sicher nicht jedermanns Sache, aber beim Schreiben gibts auch kein Patentrezept. Jeder muß für sich den Weg entdecken, der für ihn optimal funktioniert.
Michael Peinkofer beispielsweise empfiehlt in seinem Schreibratgeber oft das genaue Gegenteil und ist deswegen nicht falscher oder richtiger.

Ich denke, es läuft darauf hinaus, daß man so nach und nach für sich selbst eine Mischform aus unterschiedlichen Methoden entwickelt, doch um das überhaupt zu schaffen, sollte man ruhig Verschiedenes ausprobieren und testen, was einem liegt und womit man nichts anfangen kann.

Im Moment habe ich mir auch ein Tagesminimum von 3600 Anschlägen gesetzt (im Papyrus Writer wird das wunderschön angezeigt) und lasse ansonsten meine Protagonistin fröhlich drauflos wurschteln. Wenn man die Rahmenbedingungen sorgfältig ausgearbeitet hat, haben die Charaktere zwar keinen unbegrenzten Spielraum, im Gegenzug aber jede Menge Luft, um ihre Persönlichkeit zu entwickeln. Für mich klappt es auf diese Weise super, und die Truppe hat es jetzt schon ein paarmal geschafft, mich mit Handlungen oder Wesenszügen ziemlich zu überraschen. So macht das Schreiben Spaß und ist total spannend!

"Versprecht euch nicht zuviel vom Weltuntergang."
Umberto Eco, 'Das Foucaultsche Pendel'

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2022 MyBB Group.

Design © 2007 YOOtheme