Es ist: 09-12-2021, 02:46
Es ist: 09-12-2021, 02:46 Hallo, Gast! (Registrieren)


LästeraTopia
Beitrag #61 |

RE: LästeraTopia

LästeraTopia

- Sonderblatt -


Mobbing - erste Opfer

Nach Jahren der Unfallfreiheit hat nun erstmals (öffentlich) das Mobbing Einzug in unsere kleine Stadt gehalten. Bisher meist in Ironie und unter einer Flut an Smileys getarnt, wurde nun - nein, kein User, sondern - ein Moderator! öffentlich denunziert, bzw. der Sprache beraubt.

Zitat:» Schattenengel - 19-05-15:40 --
» Schattenengel - 19-05-15:40 -- Geht doch.
» Schattenengel - 19-05-15:40 -- *aaaarrgghhhhhhH!!!!!
» Schattenengel - 19-05-15:40 --
» Schattenengel - 19-05-15:39 --

Schattenengel(Anmerkung der Red.: Name wurde von der Redaktion übersetzt), wohl bekannt aus ihren gelegentlichen Streitereien mit ihren eigenen Verdunkelungen, dachte sich zwar nichts dabei, aber unser hauseigener Soziloge Ad.Sartha und die chinesische Metereologin Stern-Chen zeigten ernste Sorge, die sie allerdings vortrefflich unter Spott und Lachkrämpfen verbargen.

Erste Ermittlungen in der Shoutbox von G.Ästen und dem allseits vertrauensunwürdigen G.Bot deuten auf R.E.Tsnad, der bekanntermaßen des Öfteren durch dieses Gebiet danstert. Als unfreiwillige Komplizen werden werden So.Noko und ein winziges Wassertröpfchen gehandelt, die eine, weil sie nicht vorhandene Gewalt provozierte und die andere, weil sie darauf einging.

Wir ermitteln weiter ...


Komm-a-was?

Heute in unserer TV-Reality-Abend-Unterhaltungssendung: Zwei Literaten und ein Komma!

Dr. rer. nat. A.D. Sartha erklärt: "Sie sind bei den meisten Literaten gefürchtet und mit bösen Vorurteilen belastet, die Kommata."
PhD A. Dsartha wirft ein: "Kommas."
Dr. rer. nat. A.D. Sartha fährt ungestört fort: "Zur Aufklärung erstellte die immer fleißiger werdende Userin Leseratte Anna erst vor kurzem einen Artikel zu den Kommata, um ..."
PhD A. Dsarthas Augenlid beginnt zu zucken: "Kommas."
Dr. rer. nat. A.D. Sartha leicht irritiert: "... Klarheit ins Dunkel zu bringen. Natürlich kann man auch wie bekannte Supermoderatoren die Kommata willkürl..."
PhD A. Dsartha: "Ähem, Kommas."
Dr. rer. nat. A.D. Sartha schaut mahnend zur Seite: "... kann man auch wie bekannte Supermoderatoren die Kommata ...*hebt wartend eine Augenbraue und fährt dann lächelnd fort* willkürlich setzen."
PhD A. Dsartha greift mit ruhiger Hand unter die Theke, zieht einen Richt-Schreib-Schläger hervor uns zieht ihn A.D. Sartha über den Kopf. "Kommas" Noch einmal "Kommas" und noch einmal, bis dieser zuckend am Boden liegen bleibt. "KOMMAS". Schnaufend hält er inne und betrachtet sein Opfer. "Kommas."
Kurz zoomt die Kamera heran, enthüllt einen Dansterfunken in seinen Augen, bevor er mit einem irren Lachen in die Hölle hinabfährt.


Wetteraussichten

Es sind seltsame Pakete unterwegs. Achtung auch vor zu langen Badewannensitzungen, die neben Runzelvertiefungen auch Männer im Doppelpack anlocken. Feierabend sollte auf den Vormittag verlegt werden, am besten gleich zwischen Morgenkaffee und Morgenbaguette.

"I wish a car would just come and fucking hit me!"
"Want me to hail a cab?"
"No, I'm talking bus!"  (The four faced liar)

Da baumelt die kleine Doktorspinne in ihrem Seidenreich und träumt von ihren Silberfäden.
[Bild: riverdance.gif]

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #62 |

RE: LästeraTopia
Lästeratopia

- Nach-, Vor-, und Überhauptberichterstattung -


Mobbing hinweg gefegt - Die Auswirkungen

Nach einigen Vorfällen in unserer sonst so vorbildlichen Shoutbox (wir berichteten) scheint es nun vorbei mit den Attacken gegen die beliebte Moderatorin Schattenengel. Die unmenschlichen, unausprechlichen Disziplinarmaßnahmen, die natürlich rein zur Vorbeugung durchgeführt worden sind, sorgen für friedliche Ruhe.
Was diese bewirkt, konnten anwesende User in den letzten Tagen bemerken, wenn sie ruhig verharrend und gut getarnt die Shoutboxwiese im Auge behielten. Hielt man dann noch um die 7,63 Sekunden den Atem an, teilte sich plötzlich das Gras - unserer Kuh ist ob der Hitze in letzter Zeit etwas nachlässig - und ein verarmter Poet tollte hervor. Das schüchterne Kerlchen ist zu dieser Jahreszeit zwar selten, aber besonders gut zu sehen, da das übliche grüne Federkleid der Mauser zum Opfer geworden ist und nun dunkelblau an der Tagesordnung ist. Wer mag kann sich ihm vorsichtig nähern und mit ihm über Kunst, wahlweise auch Wein philosophieren. Dabei sollten jedoch keine hastigen Bewegungen erfolgen und auch das Wort Prüfung sollte in jedem Falle vermieden werden.
Ein allgemein gültiger Vorschlag, denn so einige Bewohner unserer Stadt leiden Moment unter so genannter Prüfungs-Last.

Bekannte Symptome:
- sporadische Anwesenheit
- Verwendung seltsamer Dialekte
- Gruppenbildung der Betroffenen
- es scheint nur noch in Tagen und Nummer gedacht zu werden

Namen wollen wir aus Sicherheitsgründen nicht nennen - wir suchen immer noch nach neuem Personal, nachdem G.Bot irgendwo in einem Zug verschollen ist. Allerdings raten wir sich aus Münster fern zu halten!
Begeben sie sich doch stattdessen auf einen Plausch mit der Literatopia-Jugend, die im Moment gute Laune verbreitet und gern durch die Welt zieht, um geeignete Postkarten zu finden.


Altlasten

Haben sie etwas bemerkt in den letzten Tagen? Eine seltsame Ruhe? Geradezu idyllisch? Endlich kann man in unserer Shoutbox wieder sinnvolle Gespräche finden - mit mehreren Personen wohlgemerkt. Witze, Glückwunsche, alles, was das Herz bewegt. Auch unsere Kuh, lange vermisst, ist wieder zurück und nimmt ihre Pflichten wieder auf.
Nach der Daueranwesenheit von Herr D.unster aka Da-nsterr aka Sono. Ko und Tre-Vor, die sich vor allem durch erstaunlichste Selbstgespräche auszeichnete, die einem Blut in die Augen trieben, und Bemerkungen, die man weder verstehen kann noch soll, ist nun Schluss!
Ob der obig erwähnte Herr und seine Persönlichkeiten in die Shoutbox-Resozialisierungs-Endzone geschickt worden sind, ist uns (noch) nicht bekannt. Wir freuen uns jedoch darüber, hoffen das Beste und genießen die wieder ungetrübte Landschaft unserer Shoutbox.
Bringen sie doch demnächst mal eine Decke für ein Picknick mit! Unsere Kuh freut sich auf Gesellschaft.


Wetterschau

Es wird kühler die nächsten Tage. Unser Gehirn kann aufatmen, wir auch. Zeit, diese Kühle zu nutzen. Lassen sie sich zu ein paar Zeilen hinreißen - wir geben sogar welche VOR oder wanderen sie durch ihre Stadt und fachsimpeln über die angebotenen fleischlichen und abstrakten Fassaden. Auf, Auf!

PS: Auch Bahnfahren ist nun wieder relativ unbedenklich, wer also was vorhat. Icon_wink

PPS: Radfahren im Regen ist zwar nass, aber sehr entspannend - solange man keine Brille tragen muss.

"I wish a car would just come and fucking hit me!"
"Want me to hail a cab?"
"No, I'm talking bus!"  (The four faced liar)

Da baumelt die kleine Doktorspinne in ihrem Seidenreich und träumt von ihren Silberfäden.
[Bild: riverdance.gif]

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #63 |

RE: LästeraTopia
Lästeratopia

- Gute Aussichten!? -

Nein, Sie irren sich nicht. Ihre Augen funktionieren ganz wunderbar. Machen Sie sich keine Sorgen! Bestellen Sie Ihren Termin beim Optiker wieder ab - es ist wahr!
Wir haben einen neuen Supermod.
Nach Ewigkeiten der hierarchischen Regierung, bestehend aus Einzelspitzen in Supermod- und Admingefilden, gehen wir nun in Dreiecksspitze über.
Aber keine Angst, es ist alles unter Kontrolle - so wurde es uns zumindest von Präsidentin Z.Uck in einer hastig einberufenen halböffentlichen Sitzung mitgeteilt. Angeblich sollte nur die Männerquote angehoben werden. Männer in die Führungspositionen, wie es die Politik schon lange fordert.

Wirkliche Wahrheit?
Alles nur Beruhigungstaktik?

Wir wissen es nicht. Was wir wissen ist, dass sich mit Herr W. Elton Wanderer der erste Mann in die höheren Kreise gearbeitet hat. (Alte Hasen werden sich nun wundern und den Kopf schütteln, gab es doch einmal einen gewissen Ritter - der aber mittlerweile in die Annalen eingegangen ist und hier nicht Gegenstand sein soll.)
Wie Herr W. Elton Wanderer es geschafft hat, die Präsidentin zu diesem Schritt zu "bewegen", nun darüber darf und [b]muss spekuliert werden.

Erste Stimmen sprechen von Zauberei, ist doch bekannt, das sich besagter Herr in seltsamen Welten herumzupflegen treibt. Auch lassen einige seiner Auswüchse Tendenzen in diese Richtung erahnen.

Andere Theorien sprechen von einem gemeinsamen (Umsturz-)Plan, angelegt von ihm und freiheitsliebenden Mods, die bekanntermaßen mit ihm verkehren. Es gab schon länger Bedenken, dass die Fraktion aus Man-ster gefährlich werden könnte. In wieweit diese Gruppe ernst zu nehmen ist, wissen wir nun. Doch wie geht es weiter?
Spekulationen bitte an unsere Postbox
(Größenwahn vermuteten wir schon länger, da besagter Herr immer mit einem Artikel daher kommt. Aber das nur an den Rand gestreut.)

Manche vermuten auch, Herrn Wanderer wären auf einem seiner Sprünge pikante Details über die Regierung bekannt geworden. Ist es also alles nur Erpressung? Kann man denn der Regierung überhaupt noch trauen, oder sind sie längst Marionetten Man-sters?
Wäre es möglich, dass die Abwesenheit einiger Mods in Wahrheit als stiller Protest zu werten ist? Wir sind verwirrt!
Auch Taktik?
Bestimmt!

Wofür steht eigentlich das 'W' vor dem Elton?

Was geschieht mit den zahlreichen Persönlichkeiten des Herrn Wanderer? Bekommt vielleicht jede eine eigene Stimme im Senat? Das wären dann eins, zwei, drei, vier ... Icon_panik
Wir sind verloren!
Fliehen Sie - aber nicht in meinen Keller. Der ist voll!

Ihre fliehende Redaktion

PS: Im Falle einer Überreaktion übernehmen wir keine Haftung! Dann sehen wir uns im Fundbüro. Ich würde nicht darauf wetten, aber man kann ja nie wissen - es soll ja auch kompetente Männer geben.

Irgendwo ...




Lästeratopia - immer zu spät, nie aktuell. Dafür immer mit zwei zugedrückten Augen, weil wir aus dem Zwinkern nicht mehr hinaus kommen.
Namen gehören der Redaktion und dürfen zum Zwecke der Unterhaltung beliebig verändert werden.

"I wish a car would just come and fucking hit me!"
"Want me to hail a cab?"
"No, I'm talking bus!"  (The four faced liar)

Da baumelt die kleine Doktorspinne in ihrem Seidenreich und träumt von ihren Silberfäden.
[Bild: riverdance.gif]

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #64 |

RE: LästeraTopia
.

LästeraTopia

Schneeflocken, durchgestrichen und geblühmt



Die große Abmahnung

Es war ein normaler Samstag, die neue Ausgabe der LästeraTopia wurde vom Zeitungsjungen ausgetragen, User flanierten in der Shoutbox und niemand, wirklich niemand hätte ahnen können, welche Wellen eine Pfütze schlagen kann. Doch dann geschah das Unglaubliche: LästeraTopia-Redakteurin A.D.Sartha konnte nicht mehr auf ihr Profil zugreifen. Noch immer kann das Urgestein nicht fassen, was da eigentlich passiert ist. „Ich dachte, ich bin im falschen Film“, gibt sie stotternd in ihrer Anzeige bei W.Anwälti zu Protokoll. „Nichts ging mehr, es war, als würde ich mich von außen sehen ...“ Die Sperrung dauerte nur wenige Minuten, doch der Schock sitzt tiefer. Wie konnte das passieren, nach all den Jahren, den kleinen und großen Auseinandersetzungen zwischen der stets kritischen A.D.Sartha und der alles überthronenden Z.Ack, die doch friedlich endeten? Was brachte das Fass zum Überlaufen?

[Bild: jpt8nljm.jpg]

Es war der jüngste Artikel in der LästeraTopia. A.D.Sartha entfremdete aus nicht öffentlichen Gründen Z.Ack zu Z.Uck. Ruck zuck kam die große Abmahnung. Weitere Hintergründe sind zu hintergründig, um in den Vordergrund zu treten. Der Gedanke liegt nahe, dass die despotische Macht des Querstriches auch andere Lästerpläne durchkreuzen könnte. Aber LästeraTopia lästert weiter. Bis zum letzten Praktikanten.


Ritter ohne Furcht und Tadel?

„Man gibt sich halt so Titel und Namen“, sagt der gebürtige Ritter S.Igurd – und das ist auch das Bild, das er stets von sich selbst vertrat: Ritter eben. Da verwundert es kaum, dass er kürzlich Altmeister p.O'Let zum Duell herausforderte, als dieser toternst Satisfaktion im Lyrikatelier anbot. Bedenklich aber, wie ein solcher Kampf enden soll, wenn S.Igurd per Schnickschnackschnuck seine Waffe wählt („Säbel oder Pistole“) und p.O'Let ohne Furcht und Schutz „zweite Wangen hinhält“. Vielleicht brodelt da mehr, als auf den ersten Blick zu erkennen. Eine Reaktion von p.O'Let blieb bisher allerdings aus. LästeraTopia behält die Geschichte im Auge.


Supermoderatoren im Beischlaf-Zweikampf

Kurz hatte es den Anschein, die Berufung W.Eltenwanderers zum Supermoderatoren habe rein organisatorische Gründe (Z.Ack: „Er wird euch in Zukunft neben S.Ternchen als Supermod zur Verfügung stehen“) Wie tief diese Aussage hinter die Fassade blicken lässt, offenbart allerdings erst ein tiefer Blick in die Shoutbox, das stets eingeschaltete Diktiergerät unserer Redaktion. „Wart's nur ab“, drohte S.Ternchen da unverhohlen ihrem neuen Kollegen auf Augenhöhe. „Wenn du so weitermachst, schlaf ich mich zum Co-Admin hoch, nur um dir das Leben zur Hölle zu machen.“ Auf Nachfrage unseres Undercover-Agenten SmileYpsilon (Coffee, näheres zu seiner neuen Position in dieser Ausgabe) untermauerte die Supermoderatorin: „Ich krieg alles was stehen kann rum, wenn ich will.“ So klärt sich nun endlich, wie S.Ternchen trotz einiger Eskapaden eine so hohe Position … einnehmen konnte. Traurig aber auch der Umkehrschluss: W.Eltenwanderer, stets Anwalt der gewöhnlichen Athalemminge und Sprecher des Guten, wird es ihr gleich getan haben. Darauf deuten sowohl Z.Acks Aussage („… wird zur Verfügung stehen“) als auch W.Eltenwanderers neu angeschlagene Töne vor dem Diktiergerät hin: „Ich bin nicht dein Sexualpartner, also vergiss es“, fertigt er ever-violet A.D.Sartha mangels Hintergrundgedanken ab. Auf A.o'Shadows Anmerkung, er sei größentechnisch „ziemlich abgerissen“, skandiert er dann fröhlich weiter: „Es kommt ja nicht unbedingt auf diese Größe an, oder?“ So verkommt die Gürtellinie dieser Tage langsam zur literatopischen Distanz.
Fraglich bleibt, wie Z.Ack zu ihrer Position gekommen ist. Und wie voll das Fass eigentlich noch werden soll.


Schnipsel des Tages: Fliegenklatschen

Es gibt Spinnen, Zwiebeln und Hummeln in LiteraTopia. Aber keine Fliegen. Gut so, denn selbige müssten sich vor N.Aira in Acht nehmen, die „gleich Amok läuft mit einer Fliegenklatsche“, sodass besagte nicht in LiteraTopia existierende Fliege „freiwillig gestorben“ sei, als sei es ein „Versuch, sie vom Klatschen abzuhalten“, obwohl N.Aira „de facto keine Fliegenklatsche“ habe. Vielleicht ist es gut, dass wir sie hier nicht haben, die gedankenlesenden, freiwillig sterbenden, Klatschen fürchtenden Fliegen.


Nullstellenanzeige

LästeraTopia stellt Praktikanten aus. W.Elti und T.Rinity o'Chaos wurden durch einen Smiley ersetzt, der die üblichen Praktikanten-Jobs – Kaffee vom Laster klauen und zum Laster werden lassen – ebenso leichtfüßig erledigen kann wie den nervigen Ich-existiere-noch-und-geh-erstmal-Drachen-steigen-guten-Morgen-Gruß „Morgen.“
Coffee



LästeraTopia – die Welt ist nicht bereit für Tatsachen.

.

... und von den wundersamsten Wegen bleibt uns der Staub nur an den Schuhen. (Dota Kehr)
Avatar von Eddie Haspelmann

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #65 |

RE: LästeraTopia
LästeraTopia

Von Totgesagten, Toten und solchen, die es nicht werden wollen


300? - war gestern!

Morgen feiern wir ein Jubiläum!
(Anmerkung der Redaktion: Vielleicht auch schon heute, aber morgen kommen erst die Luftballons.)
500 Einwohner stehen vor der Tür, oder besser: innerhalb der Tore Literatopias. Ein Grund für uns, diese Bevölkerung einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.
Wer sind all diese Menschen? Wie sehen sie aus? Wo kommen sie her? Wo wollen sie hin? Und am Wichtigsten, was essen all diese Menschen zum Frühstück?
Manche dieser Fragen werden wohl für immer ungeklärt bleiben - zu den anderen: Wie du und ich, vornehmlich Deutschland und Müsli bis gar nichts.
Unser eifriger Un-Praktikant Coffee hat in der letzten Woche nicht nur seinen ersten Kaffee gekocht (War ganz genießbar, danke der Nachfrage.), sondern in einer Nacht-und-Nebel-Aktion alle Profile durchsucht, um einen demographischen Überblick über Literatopia zu erstellen. Write
Dies ist ihm leider nicht gelungen, zum einen scheuten manche User die Frage nach ihrem Alter Icon_panik und zum anderen antworteten viele gar nicht auf diesen höflichen Einbruch ihn ihre Privatssphäre. Eine Unmöglichkeit fanden wir und fahndeten weiter - mit erschreckenden Ergebnissen!
So sind 126 Einwohner seit 2008 verschollen, 133 seit 2009 und auch in diesem Jahr gibt es 66 Literatopianer, die seit drei Monaten nicht mehr gesehen worden sind!
Bei weiterer Recherche stießen wir auf verwaiste Geschichten, die am Schalter auf ihre Besitzer warten, Mitglieder, die ins Leere reden, und endlose leere Spuren im binären Code.
Zuerst dachten wir an Zufall, dann an Gruppenurlaub - nun haben wir die Behörden eingeschaltet, um die Vermissten zu finden. Wir hoffen auf baldige Hinweise - auch Sie sind gefordert. Augenzeugen bitte an 0180 DAUERURLAUBER oder www.Forenflüchtling.de!

Kein Sex für Zwerge

Unser indischer Allround-Gelehrte A.D.Sartha sprach mit dem Führer der Zwergenvereinigung B.A.R.T. W.Eltenwanderer und fand erschreckendes heraus:
Tolkien lügt!
Weibliche Zwerge haben keine Bärte! Nein, es gibt sie nicht einmal!

Nach Aussagen von W.Eltenwanderer besteht das Volk der Zwerge gänzlich aus Männern. Forschungen zu deren Sexualverhalten sind angelaufen, Ergebnisse lassen aber noch auf sich warten.
Bekannt ist, dass wohl dem Bart der Zwerge eine tragende Rolle in der Vermehrung zu kommt. Von Spaltung ist dort die Rede, von Barbieren, die ihre Scheren schamlos anpreisen, und Schwarzhandel mit Haarpflegeprodukten.
Athalem ist schockiert. Meir und Kham fürchten um ihren Kinnwuchs. Bartneid nimmt Überhand. Es wird schon über Ganzkopfkapuzen spekuliert.
Die B.A.R.T. selbst bleibt gelassen, sucht jedoch nach eigener Aussage neuerdings Barttheorethiker und Bartrhetoriker. Bewerbungen bitte an mitB.A.R.T, Haargasse 12, 01354 Hintern Filzgestrüpp.

Wetter

Von Regen ist die Rede. Nein, nicht Hagel, nicht Schnee, nicht Sonne. REGEN! Wohl bekannt aus Regeneration, Regensburg oder auch Regent. Der Verdacht, inwieweit unsere Regentin aus ihrer Burg diesen regeneriert, wäre allerdings Anlass, für ein Fettnäpfchen.
Wobei Fett ja wieder wasserabweisend wirkt. Icon_ugly

"I wish a car would just come and fucking hit me!"
"Want me to hail a cab?"
"No, I'm talking bus!"  (The four faced liar)

Da baumelt die kleine Doktorspinne in ihrem Seidenreich und träumt von ihren Silberfäden.
[Bild: riverdance.gif]

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #66 |

RE: LästeraTopia
.


LästeraTopia

- die Unparteiliche -


Die erste Möp-Krise

In der allseits beliebten Feierabendbierbar SHOUTbox ist die erste Möp-Krise ausgebrochen. Wie alles begann, ist kaum mehr nachzuvollziehen. Das Ende trieb aber wie ein letzter Rauchring noch in der obersten Ecke – hinterste Kante, zweite Tür von links, direkt neben Toilette und Notausgang – der Bar und lässt auf Schlimmstes hoffen. Ursache der ersten Möp-Krise ist, wie es scheint, dass A.D.Sartha ein von A.o'Shadow unsachgemäß gelagertes Möp nach eigenen Angaben „in Sicherheit“ brachte. Dass auch Sicherheit etwas Subjektives ist, weiß man nicht erst seit der Beförderung W.Eltenwanderers zum Supermöpper, der sich neben vielen (zwergen-)großen Reden auch einige Eskapen leistete. Nun zeigt sich die S-Frage (Anm. d. Red.: Die zuständige Redakteurin möchte anscheinend mit dem Trend gehen und degradiert die schweißtreibende Sicherheitsfrage kurzerhand zur windschnittigen und mundgerechten S-Frage) als Massenspalter (Anm. d. Red.: Und wer soll nach dieser langen Anmerkung noch verstehen, was dieser – eigentlich so kurze – Satz sagen will? Schlimm, diese Hineinpfuscherei.)
A.D.Sartha verteidigt ihre Möp-Intervention mit einer Darstellung der aktuellen Möp-Lage: „Es geht ihm gut, wo es jetzt ist“, was A.o'Shadow für nicht glaubwürdig hält („Es KANN ihm gar nicht gut gehen.“) Die Reaktion der anderen SHOUTboxer fällt ganz unterschiedlich aus: Während B.Omb3rman auf Drohung A.o'Shadows seine Neutralität bekundet („wie die Schweiz“ [Anm. d. Red.: Schweiz: Schaut weg, es ist Zufall), zündelt T.Rinity o'Chaos weiter im brennenden Wald, indem sie „herumsitzt und möpt“. A.o'Shadow, die Chance ergreifend, erkämpft sich daraufhin ihr Möp von A.D.Sartha zurück („Nimm dir eins von Trin!“) und scheint so zumindest die S-Frage zu ihren Gunsten entschieden zu haben, sofern A.D.Sarthas Drohung „ Aber wehe, du kümmerst dich nicht gut darum“ als Zugeständnis gewertet werden kann. Minuten später zeigt sich die Situation beruhigt, was angesichts der generellen Friedenspfeifen-werden-geraucht-und-Rauchringe-sind-auch-nicht-mehr-das-was-sie-mal-waren-Stimmung (FwgURsanmdwsmw-Stimmung [Anm. d. Red.: Aber, hallo! Gleich wird sich hier wieder auf das PmggidK-Gesetz berufen]) kaum verwundert.
Dennoch sind die kommenden Tage von besonderer Bedeutung: Wird A.o'Shadow ihr Möp verteidigen können? Genügt A.D.Sartha das Trin'sche Sitz-Möp? Und welche Rolle wird das von L.Anna schlussendlich in den Raum geworfene „möp“ einnehmen, das in seiner Winzigkeit ebenso windschnittig und mundgerecht daher kommt wie die S-Frage (Anm. d. Red.: Das war Stilmittelklau! Man kann sich doch nicht auf die Wiederholung einer Anmerkung, die eigentlich nicht im Text steht, berufen!) Doch.
Bei eventuellen neuen Auseinandersetzungen könnte dann auch W.Eltenwanderer wieder seine Waffen ziehen, als Warlord der unterdrückten – oder wahlweise unterdrückenden – Möps. Das wird ein Spaß. Ein unendlicher Spaß.

[Bild: 4fzhkrmb.jpg]


Wahnsinns-Erfahrungen

Ever-violet A.D.Sartha droht mit dem Wahnsinn. Das ist soweit nichts Ungewöhnliches – angesichts diverser Ausflüge l.us ins Munchen ist der geneigte LästeraTopia-Konsument Derartiges gewohnt –, dennoch ist es eine überstürzte Meldung wert. Also: A.D.Sartha droht mit dem Wahnsinn. Das eigentlich Spektakuläre daran: T.Rinity o'Chaos scheint bereits einige Erfahrungen mit dem Wahnsinn gemacht zu haben, schreibt sie doch wissend wie ein belesener Psychologe: „Hm, lass es lieber sein ...“ Damit hat es sich fürs Erste mit dem Wahnsinn. Wäre das nur schon immer so einfach gewesen. (Auch wenn A.D.Sartha dem Wahn außerhalb des verkehrsberuhigten Bereichs verblühmt Sinn gibt. Vielleicht sollte sie doch einmal wieder l.u konsultieren.)


Kommentieren leicht gemacht …

… heißt es von nun an dank der neuen, schnuckeligen Smileys, die wie ein Erste-Schritte-Tool einen Großteil der aktuellen Kommentare ersetzen könnten. So erreicht das Besprechen und Besprochene bald wohl eine neue Dimension des Wortlosen.
Angefangen bei der Begrüßung (Wave ), über einen ersten Formcheck (Pro , Icon_slash , Con ) hin zu einer detaillierten Auseinandersetzung:
- den Text kann man mitsprechen (Icon_rolleyes )
- komm auf deine Rechtschreibfehler klar (Icon_motz )
- unverständlich (Icon_confused )
- wurde ja auch Zeit, dass der neue Teil kommt (Wait )
- versuch's lieber mit lesen (Read ) als mit schreiben (Write )
Aber auch Antwortende kommen endlich über die zeilenlangen Texte hinweg, möglich wird immer mehr eine Standardantwort: "Cool bleiben (Icon_cool ), ich schreibe (Write ) wie ein Weltmeister (Pro ), hab manchmal eine Bretthand vorm Kopf (Doh ), aber du wirst mich bald wieder besser kommentieren (Icon_aufsmaul ), sonst wein ich (Smiley_frown ) oder du (Icon_aufsmaul Smiley_frown ). Aber danke für die Komplimente (Icon_cuinlove Smiley_emoticons_blush ), wäre nicht nötig gewesen (Icon_panik ). Aber manches bleibt eben so gut, wie's ist (Cowsleep )"
Tschüss (Wave )



LästeraTopia – … aber das ist eine andere Geschichte.
.

... und von den wundersamsten Wegen bleibt uns der Staub nur an den Schuhen. (Dota Kehr)
Avatar von Eddie Haspelmann

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #67 |

RE: LästeraTopia
Ladies Labo(e)ratorium – Die Lästerakolumne

Literatopia im Farbenrausch

Ist Literatopia mit dem Colorationsvirus befallen?
Zunächst sahen die ersten Vorzeichen harmlos aus: W.Eltenwanderer wachte überraschend im türkisen Anwaltsanzug auf, fand sich aber schnell mit diesem Schicksal ab: „Tja ... jetzt ist erstmal Schluss mit dem Lotterleben.“ War die einzige offizielle Stellungnahme.
Pünktlich zum Wochenende traf die Colorationsviruswelle S.Ternchen. Sie fand sich übernacht plötzlich in Rot wieder. Schon am Donnerstagabend häuften sich die Anzeichen der Admin-Krankheit, doch die Symptome schienen nach wie vor Anzuhalten.
Sogar die indigoblauen Normaluser scheinen sich in einer Farbenkrise zu befinden. So klammert sich ever-indigo A.D.Sartha scheinbar hilfesuchend an ihre Farbe und versucht durch versprühen grüner Farbe in der allseits beliebten ShoBo dem Virus entgegenzuwirken.
Auch L.Anna ist zunehmend irritiert: „ … bei soviel Rot wird man paranoid“ und befürchtet schon „alles türkise wird rot, alles grüne türkis und alles normale grün!“ Doch S.ternchen reagiert gelassen: „Ich muss keine Angst vor Rosa haben!“
Da stellt sich doch die Frage: Wen trifft es als nächstes? Werden User demnächst willkürlich begrünt? Müssen sich Moderatoren tatsächlich davor fürchten eines Morgens rosa zu sein? Und: Muss sich die Admin-Doppel-Spitze nun vor Stieren in Acht nehmen?

Wer nicht kann, was er will, muss das wollen, was er kann. Denn das zu wollen, was er nicht kann, wäre töricht. -Leonardo da Vinci-
Wörterwelten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #68 |

RE: LästeraTopia
Ladies Labo(e)ratorium – Die Lästerakolumne

Literatopia im Forenfluchtfieber

Ist Literatopia wieder von einem Virus befallen?
Nachdem die Farbenkrise ohne größere Schäden überwunden wurde (Umfärbungen und Farbunmutsbekundungen konnten erfolgreich verhindert, bzw. todgeschwiegen werden) ist ein neuer Virus aufgetreten.
Das Forenfluchtfieber (FFF) hat schon mehrere Einwohner Literatopias befallen. In beinahe zuverlässigen Quellen ist zu lesen, dass sowohl F.Ederlehrling als auch L.Ibertine als erste FFF-Opfer zu beklagen sind. Sogar die Führungsebene konnte sich dem Virus nicht entziehen und unsere (beinah) allseitsbeliebte Admina Z.ack muss dem Forum wohl für einige Tage entsagen. Gemunkelt wird, dass auch in der Moderatorenschaft die FFF-Krankheit bereits kursiert, sodass sowohl D.Readnoughts als auch L.Ady dbM demnächst Forenabstinenz bekunden müssen.
Wen trifft es wohl als nächstes, wenn sogar grüne und rote Frischhaltefolien keinen Schutz bieten? Wird demnächst sogar die Führungsebene vollständig verschwunden sein? Wird ganz Literatopia verwaist sein? Und vorallem: Warum hat sich das Sommerloch verspätet?

Wer nicht kann, was er will, muss das wollen, was er kann. Denn das zu wollen, was er nicht kann, wäre töricht. -Leonardo da Vinci-
Wörterwelten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #69 |

RE: LästeraTopia
LÄSTERATOPIA


- Immer zu ihrer eigenen Zeit! -


Jedem User sein persönlicher(s) Traum(ata)
(Erfahrungsbericht einer überlebenden Undercoverreporterin)

Freitag, gefühlte 60 Grad (zumindest unter meiner Jacke), zu später Stunde irgendwo am Rande des Frankfurter Bücherwahns:
Schweren Schrittes und mit sperrigem Gepäck hintendran schleppe ich mich, (Sub-)User A (Name von der Redaktion hoffnungslos verkürzt), die Treppen der Jugendherberge empor, um, am oberen Ende angekommen, prompt von (m)einer geschätzten Admina (Name ergibt sich von selbst.) bestürmt und gequetscht zu werden. Mein Atem, ohnehin schon stark eingeschränkt durch Grippe-Viren, wird knapp. Schwindelanfälle stehen bevor.
Punkte, überall Punkte. Ein Arzt!
Nein, ruhig Blut. Es sind doch andere User, Sub oder Nicht-Sub, Mods und ...
da in der Ecke klein gemacht, aber trotzdem omnipräsent Admina Nummer 2 (Vergebene Nummern sagen nichts über persönliche Meinungen oder subjektive Einteilungen aus.)
Alle werden begrüßt, ähm *hust* gehuldigt, während sich zu viele Menschen in ein kleines Zimmer falten. Schön warm hier.
Die Jacke noch halb im Ärmel werde ich sogleich auf ein Bett gezerrt - Aber Schattenengel, sooo gut kennen wir uns doch gar nicht! - Klappe zu, Pizza aussuchen!
(Wer hat jetzt an etwas anderes gedacht? Ihr Ferkel. Icon_wink )
Besagte Pizza brauchte dann gefühlte zwei Mondumdrehungen, so dass genug Zeit blieb, alte Gesichter nach neuen Fältchen zu untersuchen (Zwei Jahre sind kein Zuckerschlecken!), (unnütze) Informationen an den Hörer zu bringen oder unbedarfte Menschen mit Kopfkrämpfen zu versehen.
"Boah, dieses Kind", avancierte vom entsetzten Ausruf zum Dauerbrenner des Treffens, dicht gefolgt von "Boah, die armen Käfer", der sich leider nicht durchsetzen konnte, da in zu kleiner Runde vorgetragen, und "Das ist alles Sache der Ebenen" - ein Spruch für jeden Menschen und jede Gelegenheit.
Nachdem sich ein jeder herzlich ausgelacht hatte, die wohl äußerst leckere Pizza ihre Reise ins Land der inneren Werte angetreten hatte, hieß es gute Nacht dem ersten Tag - zumindest für einige.
Andere (Namen werden zum Selbstschutz vorenthalten.) wurden noch dazu angehalten, von Neuseeland, Australien und Fiji zu erzählen, und wenn das noch nicht reichte, dann über Käfer, Gene und das Zusammenspiel ebendieser.
Mein ganz persönlicher(s) Traum(ata): "Addi, erzähl doch mal von ..." (Bitte wahlweise eines der oben genannten Worte einsetzten!) ^^


Drei gute Ausreden (Gründe) nicht zur Buchmesse zu gehen


Auf Platz 3 - gern und immer wieder genommen: "Ich bin krank."
Platz Nummer 2: "Das Wetter ist zu schön, um in stickigen Hallen in stickigen Massen zu ertrinken."
Und diesjähriger Topp-Grund nicht auf die Messe zu gehen: "Wenn sie nicht geht, geh ich auch nicht."

Buchmesse?

Samstag steht für Ausschlafen (zumindest außerhalb von Darmstadt), unverhofften, frühen Besuchen, Spaziergänge im Grünen (nicht ganz beim Wasser), Naturbeobachtungen (auch gern man von ganz nah), gutes Essen (auch wenn man eine Weile danach suchen/ darauf warten muss) und gepflegten Mittagsschlaf. Wahlweise mit netten, skurrilen Menschen, 312 Fotos aus Neuseeland, die mit guten Vorsätzen, aber etwas holprig präsentiert werden, noch mehr Schlaf, noch mehr, bereits bekannten, Gästen, Dungeons, hinterhältigen Morden samt Leichenplünderung, unverhofften Fluchten, Schlaf und ...
ah ja Essen, wahlweise und immer gern genommen mit kleiner Wegverirrung.
Zum Glück fand unser Engel den Weg aus den Schatten. Ein Plätzchen im Lokal(es) fand sich ebenso und poLet fand uns.
Nach so viel "Finden" und "gefunden werden" musste erst einmal etwas Deftiges her - in rauen Mengen. Auch Bücherwürmer auf Abwegen werden hungrig. Dann hieß es ab in die Heia zur schön-schaurigen Bett-Gesprächsrunde mit und von Tante Addi, die es trotz Halsschmerzen und Kopfweh verstand, ihre "Kinder" gut zu unterhalten. Wurde sie dennoch zu müde, sprangen gerne andere Tanten und Onkel, zum Beispiel D.Read ein, um mit ihren amüsanten Urlaubs- und Leseerfahrungen das Kichern unter den Bettdecken hervorzulocken.

Dauerbrenner und andere (nicht ganz so neue) Lebensweisheiten

"Morgenmuffel sollte man nicht mit Früh-um-7-bereits-topp-fit-und-kack-fröhlich-Menschen an einen Tisch setzen." und umgekehrt.

"An manche Lebewesen ist ein Pflegekomplex einfach verschenkt." oder "Was muss, das sollte man nicht stören."

"Was Hänschen nicht lernte, lernt Hans nimmermehr." bzw. "Das heißt Äddi und nicht Addi!"

"I wish a car would just come and fucking hit me!"
"Want me to hail a cab?"
"No, I'm talking bus!"  (The four faced liar)

Da baumelt die kleine Doktorspinne in ihrem Seidenreich und träumt von ihren Silberfäden.
[Bild: riverdance.gif]

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #70 |

RE: LästeraTopia
LÄSTERATOPIA

- Katastrophenjournalismus? Immer gerne! -

MmM
Schon seit einiger Zeit sind aus der Münsterfraktion Expansionsbestrebungen zu vernehmen. Es sei an Umzugspläne der altgedienten Redakteurin A. D. Sartha von Ende April des Jahres erinnert (smile!), die lediglich aufgrund widriger Umstände am 18. Mai geplatzt sind (Frust!). Nun darf die Fraktion auf tatkräftige grüne Unterstützung hoffen, wenn denn das Abitur nur gut wird und LästeraTopia-Dauerpraktikantin T. Rin den Weg vom Kaffeekochen zum Alte-Steine-Gucken ins Herz Westfalens findet.

So weit, so friedlich.

Informierte Kreise sind jedoch auf die zunehmende Militanz des Fernduells mit den Perlentauchern von der Elbe aufmerksam geworden. Das angekündigte Überlaufen T. Rins hat die aufgeheizte Stimmung offenbar noch weiter angefeuert:

‘A. O’Shadow‘ schrieb:* Icon_aufsmaul Lehrling*

Ein ähnlicher Vorfall ereignete sich bald darauf in der Schreiecke, in der es nach verbalem Geplänkel zu Handgreiflichkeiten gekommen ist:

Zitat:F. Ederlehrling - 15-10-14:17 -- Münster wär‘ auch noch ne Option … Mrgreen
A. O’Shadow - 15-10-14:17 -- *Boxt den Lehrling*

Diplomatische Schritte einige Tage zuvor auf neutralem Boden vor der Haustür des unbeteiligten Zeitgenossen P. o’Let führten offenbar nicht zu einer entscheidenden Entschärfung des Konflikts.

A. O‘Shadow schrieb:Den W. Elti will ich aber nicht dabei haben! Der stänkert immer so viel und ist voll aufdringlich und so. Echt nervig!

Bei Supermopp W. Elti, dem ranghöchsten Offizier der Fraktion, wurde bereits ein Schlachtruf für zukünftige Auseinandersetzungen ausgerufen:

‘W. Elti‘ schrieb:(Münster mehr Macht)

Fragwürdige Quellen gehen bereits von der allgemeinen Einbürgerung des Kürzels MmM zu allen passenden und unpassenden Gelegenheiten aus.
Derweil hat sich, so wird gemunkelt, auch das Justiziariat der Münster-Fraktion in Bewegung gesetzt. Nachdem vielversprechende, aber letztlich für die Verstärkung der Fraktion wenig zielführende Ansätze bei der geschätzten Frau Kollegin L. A. Peur zu beobachten waren, hat sich F. Lehrling von der Sozietät S. Tuemper, F. Ehlers und Partner, Rechtsanwälte eigenmächtig an die Prüfung einer Einschränkung der Freizügigkeit (nix da mit FKK, Schweinchen!) nach Art. 11 GG gemacht, geht jedoch zum jetzigen Zeitpunkt von der vollen Rückendeckung seitens des Kollegen W. Anwälti (Sozietät Läster, Zeter & Vandalierer) aus. Fraglich ist noch der Ansatz für den Eingriff. Bislang ist durchgesickert, dass die Verpflichtungsklage auf das PMGGIDKG* gestützt sein soll. Unklar ist jedoch noch, ob die Zwangsumsiedlung nach Münster zur „Abwehr einer drohenden Gefahr für (…) die freiheitlichen demokratischen Grundordnung des Bundes oder eines Landes“ (Art. 11 Abs. 2 Var. 3 GG), zur „Bekämpfung von (…) Naturkatastrophen“ (Var. 5) oder zum „Schutze der Jugend vor Verwahrlosung“ geboten sein soll.

Weitere Eskalationsstufen im Duell um das zentralste Zentrum der Forenöffentlichkeit werden mit Spannung erwartet.

* Zur Erinnerung: Passt-Mir-Gerade-Gut-In-Den-Kram-Gesetz

Das Wetter
Über Münster lacht die Sonne, über [beliebige Stadt hier einfügen] lacht die ganze Welt …
______________________________________________

LästeraTopia – Ohne Worte

Zum Lehrling und zur Lehrwerkstatt

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2021 MyBB Group.

Design © 2007 YOOtheme