Es ist: 16-05-2021, 12:14
Es ist: 16-05-2021, 12:14 Hallo, Gast! (Registrieren)


Die Ferne Heimat/Unreinheit (Auszug 4)
Beitrag #1 |

Die Ferne Heimat/Unreinheit (Auszug 4)
So, weiter gehts mit den Gestrandeten - naja, mit einem von Ihnen Icon_wink

______________________________________________________________

Der beständig plärrende Alarm weckte Yaron Dantzig. Das und der Schmerz in seiner linken Hand. Er schlug die Augen auf und starrte auf ein fremdartiges Gebilde aus in der Schwerelosigkeit verteiltem Erbrochenen.
Eine Galaxie aus Kotze, dachte er. Trotz der Schmerzen musste er kichern.
Dann wurde ihm wieder schlecht. Er sah zu seiner Linken hinüber und mit einem Mal erkannte er die Quelle der Schmerzen.
Ein Notfallschott hatte den rückwärtigen Teil des Shuttles vom Cockpit getrennt, damit nicht noch mehr Luft entwich. Dantzig musste von der Stelle, an der er sich den Kopf gestoßen hatte, dorthin getrieben worden sein, als das Schott sich schloss.
Er zog ein wenig an der Hand. Sofort explodierte der Brechreiz auf ein neues in seinem Magen. Er schmeckte Galle auf Zunge und Kehle.
Vier Zentimeter dickes Metall hatte ihm die Hand vom Ringfinger über den kleinen Finger, bis hinunter zum Handballen zerquetscht. Die Reste spuckten rote Wölkchen in das Cockpit und Schmerzen auf seine Nerven.
Ganz ruhig bleiben. Nur keine Panik, wenn du dich aufregst, verlierst du nur noch mehr Blut.
Aber das war ein vergebliches Unterfangen. Er war bereits aufgeregt, teils vor Schmerz, teils, weil er ahnte, dass er hier draußen sterben würde.
Tief durchatmen, du hast dich schon aus größerer Scheiße rausmanövriert. Er machte den Fehler darüber nachzudenken und kam zum Schluss, dass es sich um eine Lüge handelte. Er hatte nie zuvor so tief in der Scheiße gesteckt. Diesmal reicht sie ihm nicht bloß bis zum Hals, nein, er saß bis zum Scheitel drin.
Irgendetwas musste er tun können!
Dann fiel ihm die Sprachfunktion des Bordcomputers ein. Sie war standardmäßig aktiviert, konnte aber über eine Reihe einfacher Kommandos eingeschaltet werden. Auch über verbale.
Er kniff die Augen zusammen, um nachzudenken, bemerkte aber dann, dass es ein Fehler war, als die Schwärze hinter seinen Lidern auf sein Gehirn übergriff. Er riss die Augen wieder auf.
Verdammt, Hawker hatte ihm genau erklärt, wie die Sprachfunktion arbeitete, aber er hatte es nie für nötig gehalten, sich damit auseinander zu setzen. Sollte ihn das jetzt wirklich das Leben kosten?
Es waren vier Kommandos, meinte er sich zu erinnern. Aber welche?
Es mussten Wörter sein, die man nie unabsichtlich erwähnt hätte. Der Computer war so eingestellt, damit man nicht aus versehen die Sprachsteuerung aktivierte, wenn man sich im Cockpit unterhielt.
Mal sehen, es gibt eine Werkvorgabe, aber Hawker hat sie geändert.
Das konnte eigentlich nur infolge eines seiner blöden Witze geschehen sein.
„Ich trage gerne Frauenkleider“, rief Dantzig so laut er konnte.
Völlig wahnsinnig, ging es ihm durch den Kopf. Wollte er wirklich so sterben? Sollten das seine letzten Worte sein?
Nichts geschah.
Dabei war er sich so sicher gewesen, dass -
Am Rande seines Sichtfeldes glühte eine neue Lampe grün auf, eine willkommene Abwechslung zu all dem Rot, das ihn umgab. Eine leiernde Computerstimme meldete sich. Sie klang beängstigend falsch, ganz so, als wäre auch dieses System in Mitleidenschaft gezogen.
Trotzdem war es in erster Linie ein gutes Zeichen. Jetzt musste er nur noch die Notfallprotokolle außer Kraft setzen, damit er das Cockpitschott trotz des Druckverlusts im hinteren Shuttleabteil kurz öffnen konnte. Er sammelte alle Spucke, die er in seine ausgetrockneten Mund finden konnte.
„Computer, melde mich an mit der Kennung ITV-001-Dantzig.“
„Anmeldung erfolgreich. Willkommen, Captain Dantzig.“
Sein Herz machte einen Sprung. Möglicherweise konnte er das hier doch noch überleben.
„Ich sag nie wieder etwas gegen Sprachsteuerung“, murmelte er.
„Ich habe sie nicht verstanden. Bitte wiederholen sie“, leierte die Stimme des Computers.
„Schalte die Notfallprotokolle ab. Ich brauche uneingeschränkten Zugang auf die Innenraumsteuerung.“
„Abschaltung der Notfallprotokolle durch Kapitäns-Kennung autorisiert. Zugriff auf alle Schiffssysteme freigegeben. Achtung, bitte vergewissern sie sich über die Folgen, bevor sie einen Vorgang bestätigen. Das Abschalten lebenswichtiger Systeme kann schwerwiegende Folgen nach sich ziehen.“
Das klang extrem dämlich, fand ein Teil von Dantzig, der weitaus größere aber verspürte vage Angst, denn das Leiern der Stimme nahm mit jedem Wort zu.
Nur noch zwei Minuten, dann kannst du meinetwegen zur Hölle fahren.
„Zugriff auf die Innenraumsteuerung. Sicherheitsschott Eins um einen Zentimeter anheben.“
„Zugriff gewährt. Anhebung des Sicherheitsschotts Eins. Höhe: ein Zentimeter. Achtung, dieser Vorgang kann Verlust der Bordatmosphäre zur Folge haben. Wollen sie wirklich bestätigen?“
„Ja, verdammt!“, brüllte Dantzig. Davon wurde ihm beinahe wieder schwarz vor Augen. Seine Hand begann noch heftiger zu Pochen. Dann spürte er, wie der Druck auf sie nachließ.
„Vorgang wird durchgeführt.“
Das Schott glitt ein kleines Stück in die Höhe. Er zog seine Hand hervor, so schnell er konnte. Beinahe hätte er sich übergeben, als der Schmerz nahezu unerträglich wurde.
Ich muss die Blutung stoppen. Aber zuerst …
„Schott Eins wieder versiegeln.“ Die Luft strömte mit einem Zischen aus. Viel konnte nicht mehr im Cockpit sein. Die Angst machte sich in ihm breit, Schmerz gegen den sicheren Erstickungstod eingetauscht zu haben.
„Vorgang wird durchgeführt.“
Das Schott glitt nach unten, das Zischen wurde leiser – aber es blieb.
Panisch sah Dantzig auf die Unterseite des Schottes. Er bemerkte gar nicht richtig, dass seine Hand noch immer glühte vor Schmerz und weiterhin dichte rote Wolken in die Schwerelosigkeit pumpte.
Nein, nein, nein!
„Du hast es nicht richtig versiegelt. Mach das Schott zu! Schott eins! Schließen!“
Nichts geschah. Die Computerstimme antwortete nicht mehr. Dantzig sah die kleine Statusleuchte der Sprachsteuerung an. Sie war rot geworden. Dann wurde sie schwarz.
Die anderen Lampen folgten ihr und es wurde Dunkel im Cockpit.
Stille herrschte, nur das Schlagen seines Herzens blieb – und das Zischen, mit dem die Bordatmosphäre immer schneller in den kalten Weltraum gesogen wurde.

Tinte | Feder | Schwert -  mein neuer Blog

Meine Machenschaften im Forum: mein Werkeverzeichnis

Science-Fiction, ständig in Bewegung: Sektor 42 Wiki

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #2 |

RE: Die Ferne Heimat/Unreinheit (Auszug 4)
Hi Saryn!

Dann auf zum (vorerst) letzten Teil. Icon_smile
(Du könntest ürbigens unterm älteren jeweils den neueren Teil verlinken - erleichtert im allgemeinen Forenchaos das Finden.)

Und: wie, noch kein Kommentar? o.O

Zitat:Der beständig plärrende Alarm weckte Yaron Dantzig.
Ah, er ist als noch am Leben, trotz entweichender Luft. Ich nehme aber an, dass das nicht ewig so weiter geht?

Zitat:Er schlug die Augen auf und starrte auf ein fremdartiges Gebilde aus in der Schwerelosigkeit verteiltem Erbrochenen.
Eine Galaxie aus Kotze, dachte er. Trotz der Schmerzen musste er kichern.
*lacht*
SciFi hat ja echt einige gute Bilder zu bieten, hät ich nicht unbedingt gedacht.

Zitat:Ein Notfallschott hatte den rückwärtigen Teil des Shuttles vom Cockpit getrennt, damit nicht noch mehr Luft entwich.
Naaaa guuut ... so geht's natürlich. Mist. Immer diese blöden Notfallschott ... *g*

Zitat:Dantzig musste von der Stelle, an der er sich den Kopf gestoßen hatte, dorthin getrieben worden sein, als das Schott sich schloss.
Er hat seine Hand verloren? o.O
(Da werden seine Rachegefühle sicherlich noch größer.)

Zitat:Vier Zentimeter dickes Metall hatte ihm die Hand vom Ringfinger über den kleinen Finger, bis hinunter zum Handballen zerquetscht.
Hm ... hab das gerade mal an meiner Hand visualisiert ... natürlich ist alles irgendwie Zufall, aber wenn ich mir ungesteuerte Armbewegungen in der Schwerelosigkeit vorstelle, finde ich es irgendwie realistischer, wenn die Hand von ihren Fingern getrennt würde und nicht so längs halbiert. Hat was mit der Trägheit der Masse zu tun und dem Verhalten von Körpern in der Schwerelosigkeit. *räusper*
Aber ich glaube wirklich, dass der Arm sich eher streckt und irgendein Teil der Körpers ist im Weg und müsste auch zertrümmert werden, wenn die Hand so verletzt wird, wie du schreibst. Icon_wink

Zitat: Er machte den Fehler darüber nachzudenken und kam zum Schluss, dass es sich um eine Lüge handelte
*lacht*
Schön zynisch.

Zitat:Sie war standardmäßig aktiviert, konnte aber über eine Reihe einfacher Kommandos eingeschaltet werden
Ich nehme an, sie war standardmäßig deaktiviert, sonst macht das ganze keinen Sinn. Icon_wink

Zitat:Irgendetwas musste er tun können!
Dann fiel ihm die Sprachfunktion des Bordcomputers ein.
"Da" ist finde ich plötzlicher als "dann" und deshalb der Situation angemessener.
Abgesehen davon, hier wäre es vielleicht angebracht, Yaron schwer atmen zu lassen ... das Blut in seinen Ohren rauschen ... du merkst aus so einer Gedankenpause kann man noch etwas rausholen, während er verzweifelt versucht, zu denken. Icon_wink

Zitat:Er kniff die Augen zusammen, um nachzudenken, bemerkte aber dann, dass es ein Fehler war, als die Schwärze hinter seinen Lidern auf sein Gehirn übergriff.
Einerseits ein schönes Bild, aber "nachdenken" ist ein sehr schwaches Verb, das du oben schonmal hattest. Abwechslung ist wichtig! *lacht* Vorschlag: "um es sich in Erinnerung zu rufen"

Zitat:Das konnte eigentlich nur infolge eines seiner blöden Witze geschehen sein.
So klingt es, als hätte Hawker einen blöden Witz gemacht und dann deshalb den Code geändert. Was du eigentlich sagen möchtest, ist, dass Hawker eigentlich nur einen seiner blöden Witze verwendet haben musste.
So verstehe ich zumindest das, was folgt.

Zitat:Völlig wahnsinnig, ging es ihm durch den Kopf. Wollte er wirklich so sterben? Sollten das seine letzten Worte sein?
Icon_lol

Zitat:Nichts geschah.
Wenn du das vor seinen "völlig wahnsinnig"-Gedanken schreiben würdest, würde es mehr Sinn machen. Denn er muss sich ja keine Gedanken über seine letzten Worte machen, ohne zu denken, das nichts passiert. Ähm ... war das jetzt kompliziert ausgedrückt?
Also mein Vorschlag:
> Nichts geschah.
> Völlig wahnsinnig, ging es ihm durch den Kopf. Wollte er wirklich so sterben? Sollten das seine letzen Worte (gewesen) sein?
> Dabei war er sich so sicher gewesen, dass -

Zitat:„Computer, melde mich an mit der Kennung ITV-001-Dantzig.“
„Anmeldung erfolgreich. Willkommen, Captain Dantzig.“
Ohne irgendein Passwort? Ich meine so ausgefallen ist die Kennung nicht, als das sich nicht jeder als Dantzig ausgeben könnte.

Zitat:Die Angst machte sich in ihm breit, Schmerz gegen den sicheren Erstickungstod eingetauscht zu haben.
Du verwendest ein wenig öfter das Wort "Angst" ... es gibt Synonyme wie "Schrecken", "Panik"/"Nervosität".
(Liest sich einfach (noch) besser, dann.)

Zitat:Das Schott glitt nach unten, das Zischen wurde leiser – aber es blieb.
Spannend.

Zitat:Stille herrschte, nur das Schlagen seines Herzens blieb – und das Zischen, mit dem die Bordatmosphäre immer schneller in den kalten Weltraum gesogen wurde.
Immer diese Cliffhanger. *g* Ich bin gespannt, wie du das noch hinbekommst. Jemand muss ihn ja jetzt retten, oder?

Wieder gut geschrieben, dieser Auszug. Gefällt mir bisher sehr gut und ich finde die Story bisher sehr packend. Mal schauen, ob du das beibehalten kannst. Icon_fies
Aber jetzt warte ich (nach diesem eher sehr kurzen Teil) natürlich auf die nächsten.

Du könntest deinem Char vielleicht die ein oder andere Emotion/Geste/Mimik mehr verleien. Verzerrt er sein Gesicht, wenn er Schmerzen hat? Rasen seine Gedanken mit seinem Puls um die Wette?
Du schreibst ja nicht "Ich-" sondern Personal-Erzähler, deshalb hast du die Möglichkeit, uns deinen Char über solche Kleinigkeiten etwas plastischer noch rüberzubringen. Das wäre aber auch schon alles bis hier hin. Icon_smile

Die meisten Menschen haben überdurchschnittlich viele Arme und Beine ...

Wanderer zwischen den Welten und der
Weltenknoten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #3 |

RE: Die Ferne Heimat/Unreinheit (Auszug 4)
Hiho Saryn!

Ich weiß ja, dass du im Moment nicht so viel Zeit hast und sowieso an einem ganz anderen Projekt schreibst, aber dem Kommentier-Wettbewerb hast du zu verdanken, dass ich Teil 4 von Unreinheiten jetzt doch auch noch kommentiere. Auch wenn es dir aktuell vielleicht nichts (nicht so viel) bringt, hoffe ich ja doch, dass du deine alten Geschichten nicht vollständig begräbst, sondern auch daran irgendwann nochmal weiterarbeitest.
Inzwischen hab ich dir sogar verziehen, dass Anatoly tot ist. Bin ich nicht großzügig? Mrgreen

Ich rekapituliere kurz für mich: Yaron ist irgendwo im All getrieben und war kurz vorm Ersticken. Weil sein Schiff … die … Into the Void … und Lisanns Schiff A Home Afar (?) sich ein Duell geleistet haben, wobei beide kaputtgegangen sind, ist Yaron in einem Shuttle, das auch kaputt geht. Falls ich das alles richtig im Kopf hab.

Ich finds immer noch merkwürdig, Vor- und Nachnamen zu verwenden. Da muss ich immer an Ryder Hook denken Icon_ugly

Zitat: Eine Galaxie aus Kotze, dachte er. Trotz der Schmerzen musste er kichern.
Dann wurde ihm wieder schlecht.

Icon_ugly Das gibt der ganzen Atmosphäre da am Anfang einen echt … »irren« Touch *lach*

Zitat: Sofort explodierte der Brechreiz auf ein neues in seinem Magen.
»Neues« groß
ich möchte den Denkanstoß geben »auf ein Neues« zu streichen oder durch »erneut« zu ersetzen. In meinen Ohren klingt »Auf ein Neues« so positiv und fröhlich, voller Tatendrang. Ist natürlich ganz persönlicher Geschmack

Zitat: Nur keine Panik, wenn du dich aufregst, verlierst du nur noch mehr Blut.
Hinter »Panik« würde ich einen Punkt machen. Das liest sich abgehackter und würde besser zu so einer Schocksituation passen, finde ich

Zitat: Er war bereits aufgeregt, teils vor Schmerz, teils, weil er ahnte, dass er hier draußen sterben würde.
»aufgeregt« klingt mir zu harmlos, dafür, dass es um Schmerz und Todesangst geht. Vielleicht eher: »Er war bereits panisch ...« oder »Über schlichte Aufregung war er schon lange hinaus« … hm...

Zitat: Er machte den Fehler darüber nachzudenken und kam zum Schluss, dass es sich um eine Lüge handelte.
Mrgreen

Zitat: Diesmal reicht sie ihm nicht bloß bis zum Hals,
»reichte«

Zitat: Dann fiel ihm die Sprachfunktion des Bordcomputers ein. Sie war standardmäßig aktiviert, konnte aber über eine Reihe einfacher Kommandos eingeschaltet werden. Auch über verbale.
hm … Sprachfunktion = Sprachsteuerung? Für mich klingt »Sprachfunktion« eher so, als könne der Bordcomputer sprechen.
Wenn die Funktion standardmäßig aktiviert ist, warum muss sie dann noch eingeschaltet werden? Icon_wink
Und wenn verbale Kommandos reichen, muss sie doch schon aktiviert sein und braucht nicht noch extra aktiviert zu werden? Technik verwirrt mich immer, deshalb kann es sein, dass ich einfach doof bin hier *lach*
Ah, vier Kommandos … das heißt, der Computer reagiert standardmäßig auf genau die vier Wörter, die dann die umfassende Sprachsteuerung aktivieren?

Zitat: aber er hatte es nie für nötig gehalten, sich damit auseinander zu setzen.
»auseinanderzusetzen« zusammen

Zitat: Es mussten Wörter sein, die man nie unabsichtlich erwähnt hätte. Der Computer war so eingestellt, damit man nicht aus versehen die Sprachsteuerung aktivierte, wenn man sich im Cockpit unterhielt.
Hm... ob die zusätzliche Erklärung nötig ist? Also ICH hätte sie nicht gebraucht, das war mir schon mit den »Vier Wörter« klar, dass es sowas ist wie: »Alpha Charlie geh sterben« Mrgreen also eben was willkürliches und nicht »Hörst du mir zu?« oder so *lach*

Zitat: „Ich trage gerne Frauenkleider“, rief Dantzig so laut er konnte.
Völlig wahnsinnig, ging es ihm durch den Kopf. Wollte er wirklich so sterben? Sollten das seine letzten Worte sein?
Nichts geschah.

Icon_lol Die Situation da ist so … abgedreht, aber durchaus glaubwürdig dargestellt. So halb unter Schock wirkt der arme Dantzig, greift nach allem, was er kriegen kann.
Aber ich frag mich grad, was er denn mit der Sprachsteuerung machen will? Das Notfallschott öffnen? Wird er dann nicht ins All gesaugt?

Interessant übrigens auch, dass Dantzig der Captain ist, aber Hawker die Codes für die Sprachsteuerung bestimmt.

Zitat: „Ich habe sie nicht verstanden. Bitte wiederholen sie“, leierte die Stimme des Computers.
Ich sagʼs ja nur ungern, Saryn, aber das moderne »Sie« schreibt man wie das altmodische »Ihr« als höfliche Anrede groß. Auch wenn man nur eine Computerstimme ist Mrgreen

Zitat: Achtung, bitte vergewissern sie sich über die Folgen, bevor sie einen Vorgang bestätigen. Das Abschalten lebenswichtiger Systeme kann schwerwiegende Folgen nach sich ziehen.“
Yay! Cooler Hinweis. Endlich mal ein Computer, der an den Verstand eines Menschen appelliert Pro

Zitat: Das klang extrem dämlich, fand ein Teil von Dantzig,
Icon_ugly
Dantzig hat keine Ahnung, ich finds gut!

Zitat: „Zugriff gewährt. Anhebung des Sicherheitsschotts Eins. Höhe: ein Zentimeter. Achtung, dieser Vorgang kann Verlust der Bordatmosphäre zur Folge haben. Wollen sie wirklich bestätigen?“
*lach* ja gut, in einer Situation, wo es auf die Zeit ankommt, sind solche Nachfragen (Wollen Sie wirklich, dann bitte klicken - *klick* - Sind Sie auch ganz sicher? - *klick* - Möchten Sie nicht lieber nochmal die AGB lesen? - *NEIN!*) eher unpraktisch *lach* Echt schön.
Ich bin jetzt kein so großer SciFi-Leser dass ich sagen könnte, diese Idee ist total originell, aber mir gefällt es, weil ich es bisher nur anders kenne.

Zitat: Seine Hand begann noch heftiger zu Pochen. Dann spürte er, wie der Druck auf sie nachließ.
»pochen« klein
Ich hatte noch nie eine Hand unter einem Sicherheitsschott, und meine Daumenquetschung ist schon 20 Jahre her (Gott, bin ich alt *lach*), aber ich glaube, wenn der Druck weggeht, wird der Schmerz noch stärker, weil dann das Blut wieder fließt.

Zitat: „Schott Eins wieder versiegeln.“ Die Luft strömte mit einem Zischen aus. Viel konnte nicht mehr im Cockpit sein. Die Angst machte sich in ihm breit, Schmerz gegen den sicheren Erstickungstod eingetauscht zu haben.
„Vorgang wird durchgeführt.“

Da also keine Nachfrage, ob der Vorgang auch WIRKLICH durchgeführt werden soll? Das fänd ich noch total lustig (Dantzig vermutlich weniger): »Wenn Sie das Sicherheitsschott schließen lassen, begeben Sie sich bitte aus dem Gefahrenbereich« Mrgreen

Zitat: Die anderen Lampen folgten ihr und es wurde Dunkel im Cockpit.
»dunkel« klein

Zitat: Stille herrschte, nur das Schlagen seines Herzens blieb – und das Zischen, mit dem die Bordatmosphäre immer schneller in den kalten Weltraum gesogen wurde.
Schön fieser Abschluss

Ich fands super zu lesen, schön flüssig und unterhaltsam. Naja, »unterhaltsam« klingt jetzt in Anbetracht des Inhalts etwas makaber … aber du weißt ja, was ich meine.
Überhaupt liest sich Unreinheit für mich sehr erfrischend, da jagt nicht eine durchgekaute Idee die andere, sondern du suchst dir eigene Bilder, eigene Blickpunkte.
Was soll ich groß labern – das Lesen hat Spaß gemacht und ich würd gern mehr haben Icon_smile

Nur die Sache mit der Hand gab mir bissl zu denken. Wenn so ein Sicherheitsschott schließt, schließt es ja normalerweise luftdicht. Und sollte das auch tun, wenn zufällig ein Besenstiel, ein Verlängerungskabel oder möglicherweise auch eine Hand im Weg ist. Demnach hätte ich mir eher vorgestellt, dass die Finger und ein Teil der Hand halt wirklich einfach ab sind, also platt gematscht, ohne dass Dantzig da »festhängt«. Allerdings reichen meine medizinischen und technischen Kenntnisse bei weitem nicht aus, um zu sagen, was eher eintritt – ein nicht vollständiges Schließen des Schotts oder ein Abtrennen der Hand … ging mir nur durch den Kopf beim Lesen Icon_wink

Ja, kurz und bündig dieses Mal. Hoffentlich findest du demnächst nochmal ein bisschen Zeit, was von dir hören zu lassen Icon_smile

Liebe Grüße
Lanna

»Couldnʼt you crawl into a bush somewhere and die? That would be great, thanks.« (Alistair, Dragon Age)

»You can be anything you want on the internet.
What's funny is how many people choose to be stupid.«
(Zack Finfrock)

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2021 MyBB Group.

Design © 2007 YOOtheme