Es ist: 29-06-2022, 21:07
Es ist: 29-06-2022, 21:07 Hallo, Gast! (Registrieren)


Umfrage: Das Ende vor dem Ende lesen?
Ja, das mache ich, der Reiz geht dabei nicht/kaum verloren.
Manchmal kann ich nicht gegen meine Neugier an.
Nein, das kommt gar nicht in Frage, wo bleibt denn da der Spaß und die Spannung?
Ist mir gleich, soll jeder machen, wie er/sie denkt.
[Zeige Ergebnisse]
 
Hinweis: Dies ist eine öffentliche Umfrage. Andere Benutzer können sehen, was du gewählt hast.
Das Ende eines Buches - wann wird es gelesen?
Beitrag #1 |

Das Ende eines Buches - wann wird es gelesen?
Hey zusammen,

scheinbar bin ich in einer plauderhaften Phase ^^
Whatever, die Diskussion um dieses Thema brandet immer mal wieder auf, unterschwellig in anderen Bereichen, in der Shoutbox, beim Treffen, einfach überall.

Doch wie genau ist das eigentlich, wenn man das Ende eines Buches vor dem eigentlichen Ende liest? Wer tut sowas, und warum tut man sowas? Nimmt es dem Buch die Spannung? Oder kann man das Buch beruhigter lesen, wenn man schon weiß, wie es ausgeht? Was verleitet einen Leser dazu, bis ans Ende vorzublättern, vielleicht sogar noch vor Beginn der ersten Seite?

Bei mir ist das ganz unterschiedlich.
Im Normalfall lese ich das Ende erst dann, wenn es dran ist. Dann fiebere ich normal mit, rätsele um die Identität des Täters oder ähnliches. Bei manchen Büchern interessiert mich aber so brennend, wie die Geschichte ausgeht, dass ich es mir nicht verkneifen kann, wenigstens den letzten Satz zu lesen. Ganz selten wird aus diesem letzten Satz die letzte Seite, fast nie das letzte Kapitel bzw. der Epilog. Und dann gibt es auch noch die Bücher, wo es mich mit jeder Seite mehr reizt, das Ende zu erfahren, wo mir der Drang des Vorblätterns in den Fingern kribbelt, wo ich mich aber dennoch vollends zusammen reiße, weil ich ganz genau weiß, dass das Wissen um das Ende die noch vor mir liegende Geschichte kaputt machen würde.
Man könnte also sagen, dass ich Ausnahmetäterin bin, aber auch nichts dagegen sage, wenn jemand das Ende vorzeitig liest.

Wie ist das bei euch? Seht ihr das Lesen der letzten Seite als eine Art literarisches Verbrechen an? Lest ihr generell nach "Vorschrift" oder blättert ihr vor?

Bin gespannt auf eure Antworten und freue mich auf einen regen Austausch :o)

... weil das Leben seltsame Wege geht ...

Der Sprung über den eigenen Schatten gelingt leichter,
wenn wir ihn für jemanden wagen,
der Licht in unser Leben bringt.
(unbekannt)

Eine Schattengestalt und ihre Schattengedanken


[Bild: 12.gif]

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #2 |

RE: Das Ende eines Buches - wann wird es gelesen?
Ich blättere nie zu hinteren Seiten vor, egal ob das der Schluss ist oder eine spätere Stelle im Roman. Dann würde ich einfach sofort die Lust an dem Buch verlieren. Mein Lese- und Schreibprozess (ich bin da in beide Richtung gleich) hängt stark von den Charakteren ab. Mir fällt es sehr leicht in Geschichten einzutauchen, sei es ein Buch, ein Film oder sogar ein Lied, deshalb würde ich nie vorblättern, ich will jeden Schritt mit den Charakteren zusammen erleben.
Meine Mutter tut das sehr sehr gerne und ich beschwere mich jedes Mal, da man sich meiner Meinung nach einfach Lesespaß nimmt. =P


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #3 |

RE: Das Ende eines Buches - wann wird es gelesen?
Hallo Angelita!
Wie es der Name sagt, lese ich das ENDE am Ende. Icon_wink
Würde ich es vorher lesen, wäre der Reiz des Lesens für mich verloren gegangen, und nur der letzte Satz bringt mir auch nicht so viel.
Es gab mal eine Zeit, da habe ich die letzten Seiten quer gelesen, allerdings nur bei so genannten "Schicksals-Romanen" - aus dem einfachen Grund, dass ich kein Buch haben wollte, bei dem die Hauptfigur am Ende stirbt. Das war damals nach "Beim Leben meiner Schwester" und wie du weißt, hat mich das Ende sehr mitgenommen. Von daher wollte ich mir neuen "Schmerz" ersparen. Icon_wink
Aber mittlerweile lese ich Bücher wieder in der vorgebenen Reihenfolge.

LG
Addi

"I wish a car would just come and fucking hit me!"
"Want me to hail a cab?"
"No, I'm talking bus!"  (The four faced liar)

Da baumelt die kleine Doktorspinne in ihrem Seidenreich und träumt von ihren Silberfäden.
[Bild: riverdance.gif]

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #4 |

RE: Das Ende eines Buches - wann wird es gelesen?
Ich habe lange Zeit irgendwo in der Mitte des Buches schon weiter hinten mal ein bisschen was gelesen - einfach aus Neugier.
Mittlerweile - vor allem nach einigen besonderen Enttäuschungen wie das 'spezielle Ereignis' bei Harry Potter (um jetzt nichts zu verraten) - bin ich allerdings willensstark genug, um meinem Drang zu widerstehen.

Allerdings finde ich, dass das eine Sache ist, die jeder für sich entscheiden muss, ähnlich wie mit Filmen: Ich kenne viele Menschen, die kein Problem damit haben, schon vor dem Schauen das Ende und den Verlauf eines Films zu kennen, so auch mit Büchern. Wer damit umgehen kann und trotzdem das Buch in vollem Maße genießt, für den finde ich es vollkommen in Ordnung, sich das Ende eines Buches schon vorher anzusehen - ich persönlich verliere dann aber sehr schnell die Lust am Lesen und bin nicht mehr gespannt.

(Dabei sehe ich gerade, dass ich mir den vierten Punkt der Umfrage gar nicht durchgelesen habe ... Mist, denkt euch meine Stimme also einfach um Icon_lol )

A poet is a nightingale who sits in darkness and sings to cheer its own solitude with sweet sounds.
~Percy Bysshe Shelley

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #5 |

RE: Das Ende eines Buches - wann wird es gelesen?
Hey Lars,

ich hab deine Stimme bei Punkt 3 abgezogen und bei Punkt 4 hinzugefügt! Ich sehe es ähnlich, muss aber sagen, dass es ich ab und an nicht schaffe standhaft zu bleiben. Hin und wieder will ich wissen wie es ausgeht und im Endeffekt hat mich das dann noch nie so gestört beim Lesen oder im Spannungsverlauf. Ich gehe sogar soweit zu sagen, dass es mir hin und wieder zu interessanten Beobachtungen verholfen hat, weil ich dann meist in kleinen Details genauer hingesehen hab, da ich ja wusste worauf der Autor schlussendlich hinaus will. Da öffnet sich einem das Augen für kleinste Kleinigkeiten, die man so vielleicht eher überlesen würde, zumindest manchmal. Icon_smile

Liebe Grüße und einen schönen Wochenstart!
Ich hoff es geht dir gut und wir lesen uns
vielleicht wieder beim neuen Abercrombie-Lesekreis.
Bis dahin dauert es nur leider noch ein Jahr ... Icon_slash

Also wohl eher, bis bald und irgendwann! Icon_smile
- Sternchen

"Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht."
Vaclav Havel
Viele kleine Sternschnuppen

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #6 |

RE: Das Ende eines Buches - wann wird es gelesen?
Hey, danke für das Verschieben der Stimme! Icon_smile

Die zusätzlichen Betrachtungen beim Lesen mache ich lieber, indem ich das Buch ein zweites Mal lese - dadurch habe ich beim ersten Lesen den vollen Lesespaß und kann mich beim zweiten Lesen auf Details konzentrieren und mit meinem dann vorhandenen Wissen zusätzliche Aspekte und Absichten des Autors erkennen, wie Du schon sagtest. Aber leider habe ich nur sehr selten Zeit und Lust Bücher zwei Mal zu lesen Icon_lol

Auf den nächsten Abercrombie-Lesekreis freue ich mich auch schon! Steht Racheklingen an, oder habe ich den Kreis dazu übersprungen? Ich bin auf jeden Fall dabei, sobald es los geht Icon_wink

A poet is a nightingale who sits in darkness and sings to cheer its own solitude with sweet sounds.
~Percy Bysshe Shelley

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #7 |

RE: Das Ende eines Buches - wann wird es gelesen?
Sanyasala!

Normalerweise würde ich zum Vorblättern sagen: Sünde! Literarisches Verbrechen! Buch, fass!
Bücher, mit viel Mühe geschrieben, tausendfach korrigiert und mit der Ungewissheit, ob irgendjemand es auch nur mit spitzen Fingern anfassen wird, veröffentlicht, haben so viel Aufmerksamkeit verdient, dass man sich an der Spannung erfreut, die der Autor so mühsam aufgebaut hat - um jede Szene gekämpft! Und gerade wer das kennt, der sollte von solch liederlichem Verhalten Abstand nehmen. Da sollte das Buch schnappen, weil der Leser kein gelesenes Wort Wert war!
Aber dann gibt es ja noch die Art Bücher, die es verdient hat. Wer von euch begeisterten Lesern hat denn nicht schon einmal, den Geruch beinahe druckfrischer Geschichten schon in der Nase, ein Bündel Seiten nach Hause getragen, voller Vorfreude und mit der Gewissheit, dass die nächsten Abende gerettet sind - und dann? Bittere Enttäuschung. Das Cover, von dessen geht-so-Qualität man einmal abgesehen hat, stellt sich als das beste heraus. Die Geschichte ist Mist, der Autor hat zu viel gekokst/ dumme Fantasien/ überhaupt keine/ ist auf Kommerz aus.
Man ist enttäuscht. Man schimpft auf den Fehlkauf (obwohl das Buch an sich nun wirklich nichts dafür kann) und doch ist da etwas ... Genugtuung verlangt man - nach all den Seiten, die man sich angetan hat, will man wenigstens wissen, wie diese blöde Geschichte ausgeht. Und sei es, um nachher als finalen Höhepunkt der vernichtenden Kritik gegenüber Freunden, Verwandten oder LiteraTopianern über das vollkommen behämmerte, unpassende, dumme, unbefriedigende, vom Tempo unangemessene Ende zu sprechen.
Ja, ich bekenne mich schuldig: Auch ich habe schon - bei solchen Büchern allein, wohlgemerkt - bis zum Ende vorgeblättert.
... und natürlich ausgiebig über behämmerte, unpassende, etc Enden geschimpft Icon_wink

Gruß,
Trinity

"Unmöglich? Du selbst bist doch die Fürstin des Unmöglichen. Du hast mir das Leben geschenkt und es dann zur Hölle gemacht. Zwei Väter hast Du mir gegeben, und beide mir entrissen. Unter Schmerzen mich geboren und zu Schmerzen mich verdammt. Nun spreche ich zu Dir aus dem Grabe, zu dem Du mir die Welt geschaffen hast: Ich bin Deine Tochter - und Dein Tod."
- aus Bastard -

(Avatar: 'Batbastard', © by Trin o'Chaos)

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #8 |

RE: Das Ende eines Buches - wann wird es gelesen?
@ Lars - Ja nochmals lesen wäre auch eine Option, aber da würde ich ja nie fertig werden mit meinen Lesestapeln. Da gibt es so viele Bücher, die auch gerne gelesen werden wollen. Ich lese nur wenige Bücher mehrmals. Abercrombie ist natürlich absolut ein mehrmals-lese-Muss. *lach* Das mit dem Lesekreis wird leider noch dauern. Racheklingen haben wir schon durch und jetzt warte ich gerade sehr auf die Neuerscheinung von Abercrombie, da wird es aber wohl erst nächstes Jahr was. Die Übersetzung ist leider noch nicht mal in Arbeit ...

... aber wir können uns ja zwischenzeitlich mit einem anderen Buch die Zeit vertreiben. Würd ich auch toll finden. Icon_smile

Grüße,
Sternchen

"Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht."
Vaclav Havel
Viele kleine Sternschnuppen

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #9 |

RE: Das Ende eines Buches - wann wird es gelesen?
Ich blätter nur dann vor, wenn mir das Buch überhaupt nicht gefällt und ich aber das Ende wissen will. Icon_smile
Aber ansonsten geht doch der Spaß verloren Icon_smile

Wehe dem der Böses tut, denn seine Schuld wird nie vergehen.

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #10 |

RE: Das Ende eines Buches - wann wird es gelesen?
Ich finds blöd, zum Ende vorzublättern. Macht doch keinen Spaß! Icon_wink

Wobei ein richtig guter Roman so geschrieben ist, dass einem das Ende wirklich erst am Ende klar wird Icon_wink ... manchmal schau ich auf die letzte Seite, die letzten Sätze. Und wenn die mir rein gar nichts sagen, muss es gut werden *g* ... wenn dann aber da steht "und x und y küssten sich, bla", dann ist die Spannung total im Eimer. Wobei, wenn wir ehrlich sind, die Prots sich in fast allen Romanen mit Liebesgeschichten sowieso kriegen, insofern auch keine Überraschung.

Trotzdem blättere ich in 95% der Fälle nicht vor, wobei ich bei richtig miesen Büchern auch dazu neige. Die muss ich aber meist wegen den Rezis trotzdem fertig lesen Icon_igitt ...

“Die Farben sind der Ort, wo unser Gehirn und das Universum sich begegnen.” (Paul Cézanne)

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2022 MyBB Group.

Design © 2007 YOOtheme