Es ist: 26-10-2020, 11:06
Es ist: 26-10-2020, 11:06 Hallo, Gast! (Registrieren)


Verbotene Wörter - Teil 5 (abgeschlossen)
Beitrag #1 |

Verbotene Wörter - Teil 5 (abgeschlossen)
Hallo liebe Spielwütigen,

da ich ganz überraschend gewonnen hab, hier nun die neuen Wörter:

Thema: Regenwetter
verbotene Wörter: Regenschirm, Pfützen, Gewitter, Sonnenschein, November

Wie immer habt ihr einen Monat lang Zeit euch etwas einfallen zu lassen. Icon_smile

Neue Mitspieler, die noch einmal die Regeln nachlesen wollen können das gerne hier machen.

Liebe Grüße,
Lady

Wer nicht kann, was er will, muss das wollen, was er kann. Denn das zu wollen, was er nicht kann, wäre töricht. -Leonardo da Vinci-
Wörterwelten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #2 |

RE: Verbotene Wörter - Teil 5
Dann will ich mich einmal daran versuchen ...

Sie kennen das bestimmt – der Blick aus dem Fenster, der zeigt, dass Wind und Wetter das Laub von den Bäumen gerissen haben; und steht man erst vor der Tür, dann schleicht sich die Kälte sofort bis ins Innerste: Das Wasser fällt gerade so vom Himmel, ist fast eher Nebel als ein Nieseln.
Diese Feuchtigkeit ist für mich Herbst, in all seiner Trostlosigkeit. Stets nur diese leisen Schleier, kaum einmal ein kräftiger Guss. Ganz so, als könne der Schleusenwärter sich nicht entscheiden. Unablässig grauer Himmel. Unablässig quillt der Wäscheständer über vor feuchter Kleidung.
Wie freue ich mich jetzt schon auf den Sommer – warme Dusche vor der Tür …

Liebe Grüße!
L.

Zum Lehrling und zur Lehrwerkstatt

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #3 |

RE: Verbotene Wörter - Teil 5
Zitat:Thema: Regenwetter
verbotene Wörter: Regenschirm, Pfützen, Gewitter, Sonnenschein, November


Zarandra Adelita Himmelsgleiß saß auf einem Stein und sang. Die Worte waren für jeden, der nicht näher als zehn Schritte heran kam, unverständlich, und so blieb jedem Nichtschwimmer der Sinn verborgen. Der Stein, überzogen mit einem dünnen Wasserfilm, lag mitten in einem See.
"Und bald, bald schon wird kommen ein Menschlein, ein Menschlein ...", sang Zarandra - obwohl, eigentlich hieß sie ja Bertha. Jedenfalls bevor ihre Zieheltern herausgefunden hatten, dass dem blassen Sommersprossenmädchen im Wasser ein Fischschwanz wuchs.
"Lalalalala ... lalala ...", seufzte sie nun mehr als sie wirklich die Melodie verfolgte. Es hörte ja sowieso keiner zu. Der See - ihr See, hatte Bertha beschlossen, denn schließlich brauchte jede Nymphe einen See, oder nicht? - lag nicht völlig ruhig. Tropfen für Tropfen zeichnete das Wetter konzentrische Kreise auf seine Oberfläche und plätscherte auf die Seerosenblätter.
Bertha - Zarandra!, ermahnte sie sich - schloss den Mund und blickte kummervoll gen Himmel. Bei ihren zauseligen Locken war es schon bei gutem Wetter schwer, sich geheimnisvoll ins Nichts schauend die langen Haare zu kämmen, aber wenn die Große Nymphe auch noch die Himmelsschleusen öffnete ...
Wahrscheinlich erhört sie dann auch nicht meine Gebete nach schnell wachsendem Haar, dachte Bertha und zupfte mit erschöpfter Verzweiflung an den ausgefransten Spitzen, die ihr gerade über die Schulter reichten und vom vielen Elegant-wie-Nymphen-Schwimmen-Üben schon völlig strapaziert waren. Und nach einem Fischbeinkamm. Und nach vollen, blass rosa Lippen ... Immerhin, das Baden tat ihrer Haut gut. Tropfen perlten über die nymphenblassen Wangen und kullerten über das ... nun ja, es half nichts: füllige Kinn.
Und nicht einmal das Singen ... Bertha straffte sich.
"Und bald, bald wird kommen ...", hob sie wieder an und zwang sich, nicht gen Ufer zu schauen, sondern stur ins Nichts. "... ein Menschlein, ein Menschlein ..."
Früher hatte sie an die Wahrheit bar Wiederholung geglaubt. Früher. Früher war sie ja auch noch Bertha gewesen, das Findelkind der guten Müllers und sie hatte sich überhaupt keine Sorgen um elegantes Tauchen und Fischbeinkämme machen müssen! Und wenn der verdammte Himmel es für richtig hielt, hatte der verdammte Himmel Wasser über sie geschüttet und es war ihr verdammt noch mal fast egal gewesen! Sie fuhr sich mit den Fingern durch die nun dunklen, nassklebrigen Locken. Der nymphische Rotton war natürlich dahin, höchsten noch ein helleres Schimmern in dem klatschnassen, tropfenbeschwerten Wischmob auf ihrem Kopf, der ...
"Komm schnell, oder willst du dir einen ordentlichen Schnupfen einfangen?", rief eine Stimme. Bertha stockte der Zorn und sofort wich er purer Verlegenheit. Sie öffnete die Lippen, schluckte, fand keinen Ton. Da standen zwei Menschen nahe des Ufers und hasteten die Straße entlang. Ihre Mäntel hatten sie zum Schutz vor dem Wetter über den Kopf gezogen, aber Bert... Zarandra konnte sie als junge Männer erkennen.
Ihre Kinnlade fiel und es wunderte sie, dass sie nicht ins Wasser platschte. Einer der Männer drehte sich um -
drehte sich zu ihr um und sah sie.
Zarandra hörte auf, Zarandra zu sein - sie war es ohnehin kaum gewesen - und verwandelte sich mit sofortiger Wirkung in Bertha. Die mollige Bertha mit Sommersprossen, die nicht weniger nymphenhaft sein konnte und innerhalb eines Herzschlages rot wurde, wenn jemand sie zu lange anstarrte.
Wie dieser junge Mann.
Oh, er sieht fantastisch aus!, schwirrte es Bertha durch den Kopf.
Dann schnapp ihn dir!, befahl Zarandra.
Jetzt hätte eine echte Nymphe schöner und geheimnisvoller denn je zu singen begonnen, hätte sich trotz Wetter das Haare gekämmt, aber ... Bertha rutschte von ihrem Stein und stürzte sich in den See. Panisch klatschte ihr Fischschwanz auf die Wasseroberfläche, bevor sie endlich in die Tiefe abtauchen konnte. Unter einer besonders großen Seerose wagte sie sich ein Stück hervor und sah nach, ob der Mann immer noch da war.
Tropfen plätscherten auf die Seerose und auf den See, auf den jungen Mann und hüllten alles in einen feinen Nieselnebel, den alle Beteiligten geflissentlich ignorierten.
"Oh wow!", flüsterte es vom Ufer. "Hast du das gesehen? Das ... das war eine Nymphe!"
"Sie sollen sehr scheu sein", antwortete eine andere, noch wohl klingendere Stimme.
"Weißt du was?"
"Wenn du dasselbe denkst wie ich."
"Lass uns hier bleiben."
Berthas Kinnlade verabschiedete sich und sie schluckte Wasser. Hustend und würgend ließ sie sich wieder unter Wasser gleiten.
Sollte ich etwa ... Zarandra?
Ich bin ganz unschuldig ...

"Unmöglich? Du selbst bist doch die Fürstin des Unmöglichen. Du hast mir das Leben geschenkt und es dann zur Hölle gemacht. Zwei Väter hast Du mir gegeben, und beide mir entrissen. Unter Schmerzen mich geboren und zu Schmerzen mich verdammt. Nun spreche ich zu Dir aus dem Grabe, zu dem Du mir die Welt geschaffen hast: Ich bin Deine Tochter - und Dein Tod."
- aus Bastard -

(Avatar: 'Batbastard', © by Trin o'Chaos)

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #4 |

RE: Verbotene Wörter - Teil 5
Herzlichen Glückwunsch zum Sieg, Lady!

@ Trin: Mrgreen

Thema: Regenwetter
verbotene Wörter: Regenschirm, Pfützen, Gewitter, Sonnenschein, November


Über den Regenbogen

Mias warmer Atem hinterließ einen dünnen Schleier auf der Fensterscheibe. Sie wischte ihn mit ihrem Ärmel beiseite und blickte hinaus. Die nassen Straßen reflektierten die Häuser, wie ein verzerrter Spiegel.
Sie sah zwei Jungs, etwa in ihrem Alter, die mit durchgeweichten Turnschuhen von einer Wasserlache in die Nächste hopsten. Die bunten Ranzen auf ihren Rücken wippten dabei auf und ab und ihre leuchtenden Farben erinnerten Mia an einen Regenbogen.
Über den Regenbogen bis ans Ende der Welt, kam ihr plötzlich in den Sinn. Doch was war dahinter? Eine andere Welt? Eine neue Welt? Eine bessere Welt?
Mia schloss die Augen und stellte sich vor, wie es am Ende des Regenbogens wäre.
Sie sah eine Wiese, auf der die prächtigsten Blumen wuchsen, die mit ihrem süßen Duft unzählige Schmetterlinge anlockten. Und sie würde in einem weißen Sommerkleid mit all den bezaubernden Faltern durch diese Schönheit tanzen.
Um dorthin zu kommen, muss man aber laufen, Mia. Jeder weiß, dass man nur so über den Regenbogen gelangt, mahnte ihr Unterbewusstsein. Kannst du denn laufen, Mia?
Das Mädchen schüttelte den Kopf und tastete mit den Händen nach den Rädern von ihrem Rollstuhl.
„Nein“, flüstere sie in die Stille und öffnete die Augen. Traurig betrachtete Mia wieder diese graue Welt. Ihre Welt.
Hier gab es ohnehin keinen Regenbogen.

Schluss mit lustig

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #5 |

RE: Verbotene Wörter - Teil 5
Es hat einmal eine Zeit gegeben, in der noch keine dunklen Wolken den Himmel umhüllten, in der das Licht den Vorzug des Daseins genoss und die Welt in bunten Farben erleuchtete.
Es hat einmal eine Zeit gegeben, da waren den Menschen Kummer und Leid noch gänzlich unbekannt – lediglich schlichte Wörter in ihrem Denken, die keinerlei Substanz und Erinnerungen mit sich brachten.
In eben jener Zeit regierte ein kleiner Mann über das Geschick der Menschen, streichelte jeden Abend zärtlich über die Uhr der Gezeiten und drehte den Zeiger beharrlich weiter, wenn die tristen Monate mit ihren Unwettern heranrückten.
So gelang es ihm, dem Licht einen ständigen Vorrang gegenüber Blitz und Donner, Dunkelheit und einer benässten Welt einzuräumen.
Doch mitten im Oktober geschah es schließlich, dass die Uhr den Fingern des kleinen Mannes entglitt und zu Boden fiel. Die kleinen Zahnrädchen in ihrem Gehäuse erhielten einen Sprung und verkeilten sich, sodass es dem kleinen Mann fortan nicht mehr gelang, den Zeiger voran zu drehen. Und das Volk der Menschen begann zu erkennen, was der Verlust des Lichtes bedeutete; sie zündeten ihre Kamine während der neuen, klammen Tagen an und dachten bei sich, dass ihre Welt von den Tränen des kleinen Mannes begossen wurde, der um seine versehrte Uhr trauerte.

(ich hoffe, ich habe keine Regeln missachtet Icon_smile )

"kein Mann ist so stark wie eine Frau, die schwach wird" (Hans Holt)
Biancas kleine Werke

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #6 |

RE: Verbotene Wörter - Teil 5
So ihr Lieben,

ich muss mich also mal entscheiden. Zunächst mal ne ganz kurze Rückmeldung zu jedem, damit ich mich besser entscheiden kann:

@Lehrling: Liest sich wie eine Annonce in der Zeitung, aber ich fands "ansprechend" Icon_smile

@Trin: Ich hab mich an das Märchen von der kleinen Meerjungfrau erinnert gefühlt. Niedlich. Icon_smile

@Lilith: Icon_shocked Irgendwie erschreckend, das Ende, aber auch sehr rührend, fand ich.

@bianca: Ich fand den kleinen Mann und seine Uhr voll süß. Icon_cuinlove

Da ich mich entscheiden muss, bekommt bianca von mir den Wanderpokal. Icon_smile

Liebe Grüße,
Lady

P.S. Für alle die es noch nicht wussten, auch die verbotenen Wörter gibt es weihnachtlich.

Wer nicht kann, was er will, muss das wollen, was er kann. Denn das zu wollen, was er nicht kann, wäre töricht. -Leonardo da Vinci-
Wörterwelten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #7 |

RE: Verbotene Wörter - Teil 5
yippihhhhh Icon_smile dankeschön, das freut mich Icon_smile

Dann also das nächste Thema?

Es heißt: Seifenblasen

Verbotene Wörter:
Bunt, Wasser, Kinder, Luft, pusten

Ich hoffe, da kann sich eure Muse zeigen Icon_smile Viel spaß

Grüße
bianca

"kein Mann ist so stark wie eine Frau, die schwach wird" (Hans Holt)
Biancas kleine Werke

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #8 |

RE: Verbotene Wörter - Teil 5
Hallo bianca,

Bitteschön. Icon_smile

*Mod-Modus an*
Mach doch bitte auf der Spielwiese einen neuen Thread auf, dann ist es übersichtlicher. Icon_smile

*Mod-Modus aus*

Liebe Grüße,
Lady

Wer nicht kann, was er will, muss das wollen, was er kann. Denn das zu wollen, was er nicht kann, wäre töricht. -Leonardo da Vinci-
Wörterwelten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #9 |

RE: Verbotene Wörter - Teil 5
Oh, mist, deinen Kommentar hab ich noch gar nicht gesehen, sorry O.o
Scheinbar meldet mir mein e-mail konto nicht, wenn in den Threads was Neues passiert - das war mal anders *hmm*

Ich eile sofort, deiner Bitte nachzukommen Icon_smile

"kein Mann ist so stark wie eine Frau, die schwach wird" (Hans Holt)
Biancas kleine Werke

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2020 MyBB Group.

Design © 2007 YOOtheme