Es ist: 09-12-2022, 09:53
Es ist: 09-12-2022, 09:53 Hallo, Gast! (Registrieren)


Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Psy/Gestaltwandler-Serie - Nalini Singh
Beitrag #1 |

Psy/Gestaltwandler-Serie - Nalini Singh
1. Leopardenblut

[Bild: singhnalin_leopardenb_3802581520.jpg?w=206&h=300]

Klappentext:
Zitat:In einer Welt, in der Gefühle verboten sind, führt die junge Sascha Duncan ein Doppelleben. Sie mimt die eiskalte Geschäftsfrau, während in ihrem Inneren ein Sturm der Leidenschaft tobt. Als sie dem attraktiven Gestaltwandler Lucas Hunter begegnet, kann sie ihre Fassade kaum noch wahren. Der Anführer der DarkRiver-Leoparden ist unterwegs, um den Mord an einer Leopardenfrau zu rächen - und weckt in Sascha ein tödliches Verlangen ...

Meine Meinung:
Mediale, wie Sascha Duncan eine ist, empfinden nichts, denken und handeln immer logisch, ohne Herz. Dadurch ähneln sie mehr Robotern als Menschen. Mediale streben nur nach zwei Dingen: Geld und Macht - weswegen sie auch für Geschäfte aller Art zuständig sind.
Aber Sascha hat einen "Defekt" , denn sie kann verschiedene Empfindungen fühlen. Und so steht sie immer unter einem großen Druck, denn wenn das einmal herauskommt, ist das ihr Todesurteil ...
Als der Gestaltwandler Lucas Hunter auftaucht, beginnen ihre Schutzschilde zu bröckeln, die ihren Defekt vor den Augen des Rates noch verbergen können.
Unter dem Vorwand, ein Geschäft mit den Medialen zu machen, versucht Lucas, an Informationen zu gelangen, die ihn zu einem Mörder führen könnten. Er ist nämlich der festen Ansicht, dass der Mörder ein Mediale ist.
Durch ein geplantes Bauvorhaben, das Sascha leiten soll, kommen sie sich näher ...

Bevor die eigentliche Handlung begann, gab es eine kleine Einführung in das Denken und Handeln von Medialen, um besser verstehen zu können, was sie wirklich sind und nach was sie streben. Ich verstand anfangs leider nur die Hälfte und bekam eher durch Sascha mit, wozu die Mediale eigentlich da sind.

Je weiter ich in die Handlung eintauchte, umso intensiver nahm ich die Geschichte wahr. Die emotionalen Schilderungen rissen mich förmlich mit sich. Mit meinen Gefühlen ging ich richtig mit, so trauerte und weinte ich mit Sascha und empfand Zorn und Wut wie Lucas.
Auch das Rudelverhalten der Leoparden und Wölfe wurde sehr schön dargestellt.
Ebenso sinnlich und ausschmückend beschrieb die Autorin die erotischen Momente.

Im Laufe der Geschichte wurde es immer spannender und ich fragte mich teilweise, ob die Autorin während des Schreibens ins Kriminalistische gewechselt hatte. Ich fand diese Schreibweise mit der Mischung aus Romantik und Abenteuer fesselnd und genial gemacht.

Fazit:
Mit diesem Auftakt um eine Gestaltwandlerreihe hat Nalini Singh mit mir einen weiteren Fan gewonnen.
Ich habe das Buch in einem Zug durchgelesen und bin schwer begeistert!
Nun freue ich mich schon auf den nächsten Teil und vergebe diesem Werk fünf Sterne.


Bereits erschienen:
2008 - Leopardenblut
2008 - Jäger der Nacht
2009 - Eisige Umarmung
2009 - Im Feuer der Nacht
2010 - Gefangener der Sinne

© haTikva - Nethas Schmökerkiste 3.5.2010

Herzlichen Dank an den Egmont LYX Verlag!
2. Jäger der Nacht

[Bild: singhnalin_jagerderna_9783802581625.jpg?w=205&h=300]

Klappentex:
Zitat:Die junge Faith NightStar besitzt die Fähigkeit, die Zukunft vorherzusehen. Bisher hat die kühle Geschäftsfrau ihr Talent zur Mehrung ihres Vermögens eingesetzt, da bringt ein Mord ihr Leben aus dem Gleichgewicht. Faith wird von Visionen voller Blut und Tod heimgesucht. Als sie in einem fremden Teil der Welt Hilfe sucht, begegnet ihr der geheimnisvolle Vaughn D’Angelo. Er weckt in ihr verbotene Leidenschaften – und bringt sie in tödliche Gefahr...

Meine Meinung:
Mediale empfinden nichts, denken und handeln immer logisch, ohne Herz. Dadurch ähneln sie mehr Robotern als Menschen. Mediale streben nur nach zwei Dingen: Geld und Macht - weswegen sie auch für Geschäfte aller Art zuständig sind. Das Programm Silentium hat sie dazu ausgebildet, zu sein, was sie nun sind.

In diesem Band geht es um die V-Mediale Faith. Sie ist eine Vorhersage-Mediale, was heißt, dass sie auf den Punkt genau die Zukunft von geschäftlichen Tätigkeiten vorhersagen kann.
Ihre Quote liegt bei über 80 Prozent, womit sie eine sehr zuverlässige V-Mediale ist und dadurch auch Milliarden Dollar wert.
Doch seit Kurzem hat sie nicht nur Visionen von geschäftlichen Angelegenheiten. Immer öfter sieht sie auch Morde, die noch verübt werden. Dadurch kommen Gefühle wie Angst, Panik und Wut in ihr hoch, was für eine Mediale das Todesurteil bedeutet. Und diese Tatsache verstört sie so sehr, dass sie sich Hilfe außerhalb des Silentiums sucht. Da ihr nur eine Möglichkeit bleibt, wendet sie sich an die Gestaltwandler und stößt auf eine Welt, die so anders ist, wie sie es sich nie hätte vorstellen können ...

Die meiste Zeit ging es um Faith, ihr Verhalten und wie sie mit ihren Gefühlen und den Berührungen, denen sie bei den Gestaltwandlern ausgesetzt ist, umgeht.
Anders als Sascha im ersten Teil, nahmen Faith die normalen Berührungen psychisch sehr mit, sodass sie teilweise sogar ins Koma fiel.
Auch die schrecklichen Visionen, die sie von einem Mörder bekam, setzten ihr sehr zu. Nur Vaughn, ein Jaguar-Gestaltwandler, der bei den Darkriver-Leoparden heimisch ist, scheint ihr helfen zu können ...
Vaughn, ein Frauenheld, ist ein Wächter des Darkriver-Clans. Er hat sich geschworen, sich niemals zu binden. Doch als Faith freiwillig in sein Territorium kommt, hat er einen inneren Drang, immer in ihrer Nähe zu sein.

Das Tolle an den Gestaltwandlern, und besonders nun an diesem Leoparden-Clan, ist, dass sie in Rudeln leben. So bekam ich auch von anderen aus der Gruppe etwas mit und auch Sascha und Lucas aus dem ersten Band tauchten immer wieder auf.
Faith drohte in dieser Welt mit Gefühlen und den Katzen, die sich nach Berührung sehnen, unterzugehen. Da war es gut, dass Sascha ihr etwas hilfreich zur Seite stand.

Die Handlung wurde abwechselnd aus der Sicht der beiden Protagonisten erzählt.
Auch in diesem Band wurden die Gefühle sehr spürbar beschrieben. Die Sehnsucht, die in Faith immer mehr an die Oberfläche kam, war fast greifbar.
Beide Charaktere wurden gefühlvoll beschrieben und ich hatte sie sofort in mein Herz geschlossen. Faiths Berührungsangst und der Gestaltwandler, der gerne seinen Jaguar für sich sprechen ließ, waren sehr gut dargestellt. Selbst die dunklen Visionen, die Faith an die Grenzen ihres Verstandes führten, wurden für mich gut vorstellbar von der Autorin geschildert.

Vordergründig geht es zwar um die zwei Protagonisten und wie sie sich einander nähern und lieben lernen, aber ein kleiner Teil des Buches ist, durch die bösen Visionen, auch spannend. Deswegen kann man bei dieser Serie nicht ausschließlich von einer Liebesroman-Reihe sprechen.
Das scheint die Bücher von Nalini Singh auch auszumachen, was mir persönlich sehr gut gefällt.
Denn bis jetzt bin ich von dieser Gestaltwandler-Serie und der Autorin mehr als nur begeistert. Sie bringt Romantik, Erotik, Gefühl, aber auch Trauer und Schmerz, sehr gut zur Geltung, sodass ich richtig mit den Figuren mitfühlen konnte.

Fazit:
Eine sehr gefühlvolle Serie mit einem leichten Hauch von Krimi.
Ich vergebe fünf Sterne!

Bereits erschienen:
2008 - Leopardenblut
2008 - Jäger der Nacht
2009 - Eisige Umarmung
2009 - Im Feuer der Nacht
2010 - Gefangener der Sinne
2010 - Sengende Hitze (ab Oktober)
2011 - Ruf der Vergangenheit (ab März)

© haTikva - Nethas Schmökerkiste 9.7.2010

Herzlichen Dank dem Egmont LYX Verlag!
3. Eisige Umarmung

[Bild: singhnalin_eisigeumar_9783802581991-e128....jpg?w=535]

Klappentext:
Zitat:Die junge Werwölfin Brenna wurde einst entführt und gefoltert. Seitdem leidet sie unter gewalttätigen Träumen voller Gewalt. Als ein Mitglied ihres Rudels ermordet aufgefunden wird, kommen die entsetzlichen Erinnerungen wieder hoch. Der einzige, dem sie sich anvertrauen kann, ist Judd, ein abtrünniger Medialer und Außenseiter im Wolfsrudel – ein Mann aus Eis, darauf trainiert, keine Gefühle zuzulassen. Doch Brenna gelingt es nach und nach, seine harte Schale zu durchdringen...

Meine Meinung:
Bevor die eigentliche Geschichte beginnt, gibt es, wie in den Vorbänden, eine kleine Einführung in die Welt der Medialen und ihr Programm, das sogenannte Silentium. Mediale haben keine Gefühle, bei ihnen läuft alles über den Kopf und ist logisch nachvollziehbar. Darum sind sie für alle geschäftlichen Tätigkeiten auf der Erde zuständig.
Diesmal wurden die Pfeilgardisten erwähnt, die die Todesengel für all diejenigen waren, die Silentium nicht richtig durchlaufen konnten ...
Und um so einen Pfeilgardisten geht es in diesem dritten Band der Serie.

Während in den ersten beiden Bänden die Protagonisten mit den Darkriver-Leoparden zu tun hatten, befand ich mich dieses Mal bei den Snowdancer-Wölfen, einem verbündeten Clan der Leoparden.
Brenna wurde im ersten Band mit Müh und Not lebend aus den Fängen eines Serienkillers befreit. Seitdem hat sie schreckliche Alpträume und verliert ab und an die Beherrschung, schreit, was ihre Lunge hergibt und lässt keinen an sich heran.
Judd, ein abtrünniger Medialer, der mit seiner Familie aus dem kontrollierenden Medialnet fliehen konnte und bei den Snowdancer-Wölfen lebt, ist der Einzige, bei dem sich Brenna sicher fühlt. Durch seine gefühlskalte, überkorrekte Art, ihr das Richtige zu sagen, ist er ihr Anker, wenn sie durchdreht.
Durch diesen Mord nimmt Brennas "Wahnsinn" wieder zu.
Judd ist stehts an ihrer Seite, wenn sie eine Schulter zum Anlehnen braucht. Gleichzeitig darf sie nie erfahren, wer er wirklich ist!

Nach einem Mord bei den Wölfen, gab es auch noch einige Anschläge auf verschiedene Clans, weshalb die Wölfe mit den Leoparden gemeinsame Ermittlungen führten. Dadurch erfuhr ich auch etwas über die anderen Gestaltwandler-Arten.
Immer mehr sprach dafür, dass die Mediale hinter diesen Angriffen steckten.
Währenddessen hatte ich aber auch immer Angst um Brenna. Denn ab und zu durfte ich einen Blick auf die Figur erhaschen, die sie tot sehen will. Und dieses Wesen konnte kein Medialer sein ...
Zum Schluss wurde es dann noch regelrecht dramatisch.
Dadurch war immer eine unterschwellige Spannung zu spüren, die mich regelrecht durch den Roman zog.

Anfangs hatte ich Probleme, in die Geschichte zu finden, da DER Hauptcharakter dieses Mal männlich war. Genau wie Brenna hatte ich zu Beginn ziemliche Schwierigkeiten, mit Judds unnatürlicher Gelassenheit klarzukommen. Aber zumindest ich hatte mich schnell an seine eiskalte Wesensart gewöhnt.

Die Zeit, in der Judd langsam auftaute, wurde von der Autorin sehr gut in Worte gefasst. Das Tempo war gut nachzuvollziehen.
Wie Brenna und er sich näher kamen, wie Judd darauf reagierte, wurde wundervoll und anschaulich beschrieben. Brennas Verzweiflung und Wut wegen seiner Widersprüchlichkeit ihr gegenüber, waren so gut dargestellt, dass ich sie selbst als das empfand. Emotionen pur!
Plastisch wurde auch dargestellt, was in Judds Kopf vorging, um unsichtbare Drähte neu zu verweben oder bei anderen im Gehirn an Informationen zu kommen.
Ebenso konnte ich mir die Schmerzen sehr gut vorstellen, die er empfand, wenn diese ihm durch Gefühle oder Berührungen von seinem Gehirn durch den Körper jagten.
Um zu verdeutlichen, was die Protagonisten dachten, wurde dies in Kursivschrift gehalten.
Auch dieses Mal waren die meisten Kapitel so gesetzt, dass am Ende immer ein Cliffhanger auf mich wartete, sodass ich sofort weiterlesen musste.
Der regelmäßige Sichtwechsel der Protagonisten erlaubte mit einen umfassenden Blick auf das aktuelle Geschehen.

Die Bände dieser Serie sollte man unbedingt der Reihenfolge nach lesen. Zwar ist jeder Roman in sich abgeschlossen, aber die Protagonisten der Vorbände haben im aktuellen Band immer noch eine kleine Rolle. Mit der Verbindung durch Brenna von Teil eins zu diesem dritten Band, wäre es also gut, sie nacheinander zu lesen.

Fazit:
Ich bin bei jedem Buch aufs Neue verblüfft, wie Nalini Singh mit Emotionen und Wörtern jonglieren kann und sie gekonnt einsetzt.
Somit vergebe ich wieder einmal fünf volle Sterne!

Reihenfolge der Gestaltwandler-Serie:
2008 - Leopardenblut
2008 - Jäger der Nacht
2009 - Eisige Umarmung
2009 - Im Feuer der Nacht
2010 - Gefangener der Sinne
2010 - Sengende Hitze
2011 - Ruf der Vergangenheit (ab März)

© haTikva - Nethas Schmökerkiste 18.10.2010

Herzlichen Dank an den Egmont LYX Verlag!
4. Jäger der Nacht

[Bild: singhnalin_imfeuerder_9783802582264-e1289602277225.jpg]

Klappentext:
Zitat:Clay Bennett ist erschüttert, als er seine Jugendliebe Talin McKade wiedertrifft. Der Halbleopard hielt sie lange Zeit für tot, doch nun bittet sie ihn um Hilfe. Ein Kind wurde entführt, und auch Talin selbst schwebt in großer Gefahr. Zwischen Clay und Talin entflammt erneut eine alles verzehrende Leidenschaft – doch schon einmal war Talin vor dem Leoparden in Clay zurückgeschreckt ..
.

Meine Meinung:
Bevor die eigentliche Geschichte beginnt, gibt es, wie in den Vorbänden, eine kleine Einführung in die Welt der Medialen und ihr Programm, das sogenannte Silentium. Mediale haben keine Gefühle, bei ihnen läuft alles über den Kopf und ist logisch nachvollziehbar. Darum sind sie für alle geschäftlichen Tätigkeiten auf der Erde zuständig.
Im viertel Teil der Gestaltwandler-Serie werden die "Vergessenen" der Medialen kurz erwähnt. Diejenigen, die nicht mit dem Silentium verbunden sind, Gefühle haben, sich zu ihrer Sicherheit versteckt halten und sich mit den Menschen und Gestaltwandlern verbunden haben.

Menschenkinder verschwinden, für die Talin als eine Art Sozialarbeiterin zuständig war, um wenig später tot wieder aufzutauchen. Zu Tode geprügelt!
Clay, wie allen anderen Leoparden des Rudels, gehen Kinder über alles, sie sind der wertvollste Schatz, den es für sie gibt. Daher ist es keine Frage, dass Clay Talin helfen wird.
In kurzen Zügen wurde mir geschildert, wie die Protagonisten, der Gestaltwandler Clay und die Menschenfrau Talin, zueinander standen.
Von Kindesbeinen an zusammen aufgewachsen, brachte sie ein tödlicher Vorfall auseinander. Seitdem hatte Tally Angst vor Clays tierischem Verhalten. Und doch kam sie zu ihm, als niemand anderer ihr mehr helfen konnte.
Lange Zeit stand Talins Angst vor Clay zwischen ihnen. Ihre Furcht vor ihm und ihre Zerrissenheit durch ein Geheimnis sowie seine Zwiespältigkeit und widersprüchlichen Gefühle für sie wurden sehr schön und gefühlvoll dargestellt.
Wie von Nalini Singh schon gewohnt, kamen ALLE Empfindungen und Handlungen sehr real rüber.

Im Silentium ist zudem ein Phantom unterwegs, dessen Taten immer größere Wellen schlagen. Diese durfte ich im letzten Band schon miterleben und wusste von daher, dass es ein neutrales Wesen ist, das für ein gewisses Maß an Gerechtigkeit steht.
Doch durch die Werke des Phantoms scheint immer mehr auf dem Spiel zu stehen, für alle drei Arten - Mensch, Mediale und Gestaltwandler.
Nachdem Talin einen kleinen Vorstoß mit Hilfe des Phantoms und des Rudels verbuchen konnte, steht aber nun immer mehr auf dem Spiel. Während die Gestaltwandler anfangs nur gegen einzelne Killer ankommen mussten, scheint eine viel größere Gefahr anzurollen ...

Kaum ein paar Seiten gelesen, schon hatte mich Nalini Singhs Schreibstil wieder einmal gepackt und verzaubert. Sie kann einfach jede Situation sehr deutlich zu Papier bringen, die Gefühle in Worte fassen, wie ich es noch bei keinem anderen Autor erlebt habe, einfach fantastisch.
Ich hatte immer das Gefühl, mittendrin zu sein, in jeder Handlung, aber am intensivsten war es, wenn Talin sich im Rudel aufhielt und sich ungezwungen mit ihren neuen Freundinnen Tammy, Sascha und Faith unterhielt. Das waren Momente, in denen ich gern ins Buch geschlüpft wäre, um richtig dabei zu sein und diese lebendige Atmosphäre zu spüren. Einfach genial, wie viel Gefühl die Autorin selbst in solche Kleinigkeiten legte.

In diesem Band treten zum ersten Mal auch bewusst mehrere einzelne Figuren auf, die im Laufe der Serie eventuell noch selbst größere Rollen bekommen könnten. Dies machte mir sofort Lust, mich dem nächsten Buch zu widmen.

Durch die Entführung der Kinder und die kurzen Schilderungen aus Sicht eines entführten Jungen wurde auch dieser Roman immer spannender.
Da Clay ein Leopard ist, der im Kindesalter zu lange seine tierische Seite hatte unterdrücken müssen, ist er ausgewachsen nun äußerst aggressiv. Dies kommt ihm zugute, als er sich auf die Suche nach den Vermissten macht.
Diese spannungsgeladene Atmosphäre, die dabei entstand, konnte ich manchmal beinah mit den Händen greifen. Vor allem die kurzen Schilderungen des entführten Jungen gingen mir sehr nahe.

Die Kapitel hatten, wie schon von der Autorin gewohnt, sehr oft Cliffhanger, so dass ich immer weiterlesen musste. Und das tat ich gern, denn die Geschichte ist eine geniale Mischung aus Romantik, sehr viel Gefühl und geladener Spannung.
Da die Figuren aus den Vorbänden auch regelmäßig auftauchten und einen Teil zur Handlung beitrugen, empfehle ich, die Gestaltwandler-Reihe der Reihenfolge nach zu lesen. Da die Geschichten alle in sich abgeschlossen sind und das Wichtigste von den vorherigen Romanen geschildert wird, kann man sie aber auch einzeln lesen.

Fazit:
Mit jedem Roman dieser Gestaltwandler-Serie bin ich noch begeisterter von der Autorin Nalini Singh. Sie bringt die Emotionen zu Papier, wie es kein anderer schafft!
Ich vergebe fünf von fünf Sternen.


Reihenfolge der Gestaltwandler-Serie:
2008 - Leopardenblut
2008 - Jäger der Nacht
2009 - Eisige Umarmung
2009 - Im Feuer der Nacht
2010 - Gefangener der Sinne
2010 - Sengende Hitze
2011 - Ruf der Vergangenheit (ab März)

© haTikva - Nethas Schmökerkiste 12.11.2010

Herlichen Dank an den Egmont LYX Verlag!


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #2 |

RE: Psy/Gestaltwandler-Serie - Nalini Singh
5. Teil - Gefangener der Sinne

[Bild: singhnalin_gefangener_9783802582721-e1289677221991.jpg]

Klappentext:
Zitat:Dorian Christensen ist ein Wächter der DarkRiver Leoparden. Seit seine kleine Schwester von einem Medialen getötet wurde, hat er nur noch ein Ziel: Rache. Doch dann begegnet er der Medialen Ashaya. Und obwohl sie alles verkörpert, was er hasst, fühlt er sich unwiderstehlich zu ihr hingezogen ...

Meine Meinung:
Mediale empfinden nichts, denken und handeln immer logisch, ohne Herz. Dadurch ähneln sie mehr Robotern als Menschen. Mediale streben nur nach zwei Dingen: Geld und Macht - weswegen sie auch für Geschäfte aller Art zuständig sind. Das Programm Silentium hat sie dazu ausgebildet zu sein, was sie nun sind.

Die Protagonistin Ashaya, die ich im letzten Band schon kennen lernen durfte, ist eine Mediale. Allerdings ist sie in der Forschung tätig und arbeitet an einem Projekt, das die Medialen noch weiter einschränken soll. Natürlich nur zu ihrem eigenen Besten.
Nachdem sie allerdings im vorigen Band geholfen hat, menschliche Versuchskaninchen aus dem Labor zu befreien, vermutete ich schon stark, dass sie eine Flucht planen würde.
Dass Ashaya diese in diesem Buch auch wirklich gelingt, hat sie einer Rebellion zu verdanken, die sich immer stärker gegen das Silentium stellt.

Dorian, ein Wächter der Darkriver-Leoparden, hat seine Schwester an einen Psychopathen der Medialen verloren und seitdem nur noch eines im Kopf: Rache!
Doch dann soll ausgerechnet er sich um die abtrünnige Ashaya kümmern. Dadurch wird seine ganze Denkweise auf den Kopf gestellt …

Ashaya kommt von Anfang an besser mit Berührungen und Gefühlsbeschreibungen klar, als es bei Sascha und Faith, die Protagonisten aus den Vorbänden, der Fall war. Denn Ashayas Schilde im Silentium bröckelten schon in ihrer Teenagerzeit und so fand sie sich damit einfach ab.
Aber sie hat ein tödliches Geheimnis, gegen das sie auf der einen Seite ankämpft, doch auf der anderen Seite gehört es zu ihr und sie liebt es. Denn es handelt sich dabei um ein anderes Wesen, das eine starke Verbindung zu ihr hat.
Das dazugehörige Hin und Her zwischen dem Wesen und Ashaya in deren Kopf wurde sehr gut geschildert. Gleichzeitig wurde ich immer neugieriger, was es mit dieser Kreatur auf sich hat, die Ashaya liebt und doch gleichzeitig zu hassen scheint.

Durch ihr Wissen über ein bahnbrechendes Projekt sowie einen tödlichen Virus wird Ashaya für die Medialen zum Staatsfeind Nr. 1. Als sie damit auch noch zu den Medien geht und sich öffentlich als eine Mediale gegen den Rat und dessen Projekte stellt, scheint die Lage zu eskalieren.
Sie wird gejagt und es kommt zu Entführungs- und Mordversuchen. Aber nicht nur durch die Medialen ...
Denn zum ersten Mal kommt in der Geschichte etwas Neues dazu: Frauen und Männer, die sich in Europa aufhalten und ebenso auf Ashayas Wissenschaften aus sind wie die Medialen. Dass damit eine weitere Gefahr im Anmarsch ist, wird den Gestaltwandlern fast zu spät bewusst.
Somit haben die Gestaltwandler plötzlich zwei Fronten, von denen Gefahren lauern.
Dadurch nimmt die Spannung immer mehr zu und ich war wieder einmal gefesselt von dem tollen Schreibstil.

Worüber ich mich sehr amüsierte, waren die erotischen Gespräche, die Dorian Ashaya immer neckend aufzwang. Es fing immer ganz harmlos an und endete mit unverwechselbaren Veränderungen an ihrem Körper.
Die Schilderungen der Erotik selbst waren auch sehr gefühlvoll beschrieben.

Alle paar Kapitel fingen diese mit kurzen Ausschnitten an, die in Kursivschrift gehalten waren. Dabei handelte es sich um verschiedene Textpassagen aus Tagebüchern, Briefen, E-Mails oder Gesprächen.
Dieses Verfahren kommt in diesem Roman zum ersten Mal vor und war äußerst interessant. Dadurch bekam ich kleine Eindrücke aus der Vergangenheit und der Gegenwart von den verschiedensten Quellen.

Immer wenn ich in einem Roman der Gestaltwandler-Serie zu lesen begann, hatte ich das Gefühl, nach Hause zu kommen. Hört sich komisch an, ist aber so. Durch den tollen, von Emotionen gespickten, Schreibstil der Autorin fühlte ich mich immer richtiggehend wohl, wenn ich in ihre Geschichten eintauchen durfte. Und so war es auch wieder bei diesem Band.
Als es zum Schluss noch eine Überraschung für Dorian gab, musste ich sogar quietschen vor Freude!

Bleibt noch zu erwähnen, dass es der fünfte Teil der Gestaltwandler-Serie ist. Man kann die Bände gut einzeln lesen, doch ich empfehle sie der Reihenfolge nach zu lesen, da sich alle wichtigen Figuren aus den Vorbänden weiterentwickeln und weiterhin wichtige Rollen haben.

Fazit:
Ein wunderschöner Roman über Liebe mit einem guten Schuss Spannung.
Ich vergebe fünf volle Sterne!


Reihenfolge der Gestaltwandler-Serie:
2008 - Leopardenblut
2008 - Jäger der Nacht
2009 - Eisige Umarmung
2009 - Im Feuer der Nacht
2010 - Gefangener der Sinne
2010 - Sengende Hitze
2011 - Ruf der Vergangenheit (ab März)

© haTikva - Nethas Schmökerkiste 13.11.2010
Texte dürfen weder komplett noch teilweise ohne ausdrückliche Genehmigung verwendet oder veröffentlicht werden.


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #3 |

RE: Psy/Gestaltwandler-Serie - Nalini Singh
6. Teil - Sengende Nähe

[Bild: singhnalinsengenden9783.th.jpg]
© Egmont LYX Verlag


Inhaltsangabe:

Zitat:Als ein Wissenschaftler vom Territorium der DarkRiver-Leoparden entführt wird, nehmen die Wächterin Mercy Smith und der SnowDancer-Wolf Riley Kincaid die Ermittlungen auf. Eigentlich kann die temperamentvolle Leopardin den schweigsamen Riley nicht einmal besonders gut leiden. Doch je enger die beiden zusammenarbeiten, desto weniger kann sich Mercy der Anziehungskraft des verführerischen Wolfs entziehen ...
Quelle: Klappentext

Meine Meinung

Mit der Entführung eines Gestaltwandler-Wissenschaftlers fängt die Geschichte an und führt geradewegs zum Menschenbund, der in diesem sechsten Band mehr in den Vordergrund tritt. Aber auch bei den Medialen tut sich etwas äußerst Unangenehmes, was eigentlich sehr atypisch für sie ist ...

„Sengende Nähe“ ist der sechste Teil der Gestaltwandler-Reihe und mittlerweile haben sich zwei große Raubtierrudel der Gestaltwandler zusammen getan und ein Bündnis, das sie in ihrer Gegend äußerst stark macht, geschlossen. Bei den zwei Gestaltwandlerrassen geht es um die Darkriver-Leoparden und die Snowdance-Wölfe. So ist von Anfang an klar, dass sie sich gemeinsam auf die Suche nach dem Wissenschaftsstudenten machen.
Bei der Suche nach dem Jungen stoßen sie auf den Menschenbund, der im letzten Band zum ersten mal eine größere Rolle spielte. Da die Menschen in der Welthierarchie am unteren Ende stehen, haben auch sie sich zusammengeschlossen und versuchen nun durch teils unmenschliche Art und Weise an mehr Macht zu kommen. Dieser Bund scheint gezielt etwas Bestimmtes und sehr Gefährliches vorzuhaben. Ob sie hinter der Entführung des jungen Studenten stecken?
Während sich die Gestaltwandler und die Menschen umkreisen, scheinen dagegen die Medialen langsam durchzudrehen ...
Für Quereinsteiger eine kurze Erklärung, was Mediale sind: Sie empfinden nichts, denken und handeln immer logisch, ohne Herz. Dadurch ähneln sie mehr Robotern als Menschen. Mediale streben nur nach zwei Dingen: Geld und Macht - weswegen sie auch für Geschäfte aller Art zuständig sind. Das Programm Silentium hat sie dazu ausgebildet, zu sein, was sie nun sind.
Aber zum ersten Mal in der Serie geht es vorrangig nicht um diese Geschöpfe. Die Autorin breitet ihr Gebiet nun etwas aus und lässt neue Faktoren und Figuren in den Vordergrund treten.

Bei der Zusammenarbeit der beiden Rudel kommen sich die Leoparden-Wächterin Mercy und der Wolfs-Offizier Riley näher, als gut für sie ist.
Immer auf Abstand, können sie doch nicht voneinander lassen und geraten schnell in eine Zwickmühle. Beide sind ihrem Rudel treu ergeben, haben deswegen Geheimnisse voreinander und doch ist da dieses erotische Prickeln, das sich immer weiter aufbaut, je länger sie zusammen arbeiten müssen.
Wenn es nicht gerade um Mercy und Riley ging, war auch der Krimianteil zwischendurch vorhanden. Eine Anspannung war durch die unsichtbare Gefahr durch die Menschen und die Vorfälle der Medialen unterschwellig somit fast ständig zu spüren.
Aber meiner Ansicht nach verschob sich das Gleichgewicht zwischen Romanze und Krimi in diesem Teil zum ersten Mal etwas. In diesem Band kam es mir so vor, als sei die Romanze zwischen dem Wolf und der Leopardin sichtlich im Vordergrund. Dies könnte eventuell an ihrer unterschiedlichen Herkunft liegen. Das ist ein interessanter Punkt, denn so eine „Verbindung“ gab es vorher noch nie. Wie die zwei Protagonisten damit umgehen, erklärte Nalini Singh auf ihre wunderschöne und gefühlvolle Art.
Unterbrochen wurden die verschiedenen Spannungen, ob erotisch oder kriminalistisch, durch kurze Momente der Protagonisten aus den Vorbänden. So wurde der Roman etwas aufgelockert und ich bekam mit, dass es auch bei ihnen neue Entwicklungen gab.
Und auch bei Silentium und dem dazugehörigen Medialnet, das alle Mediale verbindet, bemerkte ich beängstigende Veränderungen ...

Kaum ein paar Seiten gelesen, schon hatte mich der typische Nalini Singh-Zauber wieder gepackt!
Der Schreibstil von ihr fesselt mich jedes Mal aufs Neue. Es ist fast unfassbar, wie sie Gefühle und Emotionen in Worte fassen kann. Manche Situationen sind so toll beschrieben, dass ich eine Gänsehaut bekam. Einfach fantastisch!
Natürlich gibt es auch einige erotische Momente, welche sehr schön in die Handlung eingeflochten wurden. Diese Szenen waren sehr anschaulich dargestellt, aber nicht in die Länge gezogen.
Wie in den Vorbänden wird die Geschichte hauptsächlich abwechselnd von den zwei Protagonisten erzählt. So bekam ich auch einen guten Einblick in ihr Gefühlsleben und konnte so ihre Zerrissenheit förmlich nachempfinden.
Da die Verknüpfungen zwischen den Rudeln der Leoparden und Wölfe immer enger werden und Ereignisse aufeinander aufbauen, würde ich trotz der abgeschlossenen Handlungen die Serie der Reihe nach lesen.

Fazit:

Trotz der kleinen Abweichung ihres Schreibstiles durch mehr Romantik und weniger Krimi versetzte die Autorin mich auch dieses Mal wieder in Verzückung!
Wieder einmal bekommt ein Roman von Nalini Singh die volle Punktzahl: fünf Sterne.


Reihenfolge der Gestaltwandler-Serie:
2008 - Leopardenblut
2008 - Jäger der Nacht
2009 - Eisige Umarmung
2009 - Im Feuer der Nacht
2010 - Gefangener der Sinne
2010 - Sengende Nähe
2011 - Ruf der Vergangenheit (ab März)
2011 - Fesseln der Erinnerung (ab September)

© Tikvas Schmöckertruhe 18.2.2011
Dieser Text darf weder komplett noch teilweise ohne ausdrückliche Genehmigung verwendet oder veröffentlicht werden.


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #4 |

RE: Psy/Gestaltwandler-Serie - Nalini Singh
7. Ruf der Vergangenheit

[Bild: Singh7_gr.jpg]

Inhalt:
Zitat:Als Dev Santos eine bewusstlose Frau vor seiner Tür findet, ist er überzeugt, eine Spionin der Medialen vor sich zu haben. Katya hat ihr Gedächtnis verloren. Sie weiß nur noch, dass sie den Auftrag hat, Dev zu ermorden. Doch je näher sie dem verschlossenen Mann kommt, desto mehr fühlt sie sich zu ihm hingezogen. Können Dev und Katya gemeinsam der tödlichen Falle entfliehen und den Drahtzieher des Komplotts ausfindig machen?
Quelle: Egmont LYX

Meine Meinung:
Im siebten Band der Psy-Changelings-Serie geht es um die Medialen und die „Vergessenen“.
Mediale empfinden nichts, denken und handeln immer logisch, ohne Herz. Dadurch ähneln sie mehr Robotern als Menschen. Mediale streben nur nach zwei Dingen: Geld und Macht - weswegen sie auch für Geschäfte aller Art zuständig sind. Das Programm Silentium hat sie dazu ausgebildet, zu sein was sie nun sind.
Sie können auf der ganzen Welt über ein geistiges Netz, das Medialnet, das sie am Leben hält, kommunizieren. Silentium hat eine emotionslose Entwicklung bei den Medialen mit sich gebracht, gegen die zu Anfangszeiten einige rebellierten.
Um die Kinder dieser "Rebellen", in diesem Band die "Vergessenen" genannt, geht es in diesem Teil der Serie.

Eine weibliche Mediale, die durch geistige Fesseln zu einer Marionette wurde, soll den Direktor der Shine-Stiftung, einer Organisation, die sich um die Kinder der Vergessenen kümmert, töten.
Ausgehungert und ohne Erinnerung wird sie vor Devrej Santos' Tür abgelegt. Dev, ein hilfsbereiter und positiv denkender Mann, nimmt sich ihrer an und päppelt sie auf. Dass sie eine Mediale ist, und damit eine eventuelle Gefahr für ihn darstellt, ist dabei zweitrangig.
Während Katya wieder zu Kräften kommt, muss sie den viel beschäftigten Direktor der Shine-Stiftung überall hin begleiten, denn er möchte sie keinem anderen anvertrauen. Sie ist sein Problem, er will niemand anderen durch sie einem Risiko aussetzen, denn er ahnt, weshalb sie bei ihm „abgelegt“ wurde.
Mit der Zeit kehren Erinnerungsfetzen zurück und Katya lässt Dev daran teilhaben.
Er möchte ihr helfen und bei ihrem gemeinsamen Versuch, ihre geistigen Fesseln zu lösen, kommen sie sich näher, als beiden lieb ist.

Der Titel des Buches machte dem Inhalt alle Ehre.
Es ging zwar vorrangig um Katya und Dev, doch zwischendurch war der Roman durchzogen mit der Entstehung des emotionslosen Programms Silentium. Anhand von Briefen einer Mutter, die diese an ihren Sohn schrieb als Tagebuchersatz, bekam ich einen Eindruck, was damals auf dem Spiel stand, als Silentium gegründet wurde. Wie die Aussage dieser Briefe mit der Handlung zusammen hing, kam erst zum Ende hin heraus.
Und auch durch die "Vergessenen", die sich aus dem Medialnet abgekapselt hatten, sowie durch Devs Verwandtschaft, wurde regelmäßig Bezug auf die Vergangenheit genommen.
Je weiter ich in die Handlung eintauchte, umso mehr wurde mir bewusst, dass es um etwas viel Größeres ging als den Werdegang der beiden Protagonisten, der im Vordergrund lief. Im Schatten dieser Geschichte geschahen furchtbare Dinge und Katya hatte dazu den Schlüsselcode im Kopf, ohne es zu wissen. Auch zu diesen schrecklichen Ereignissen gab es immer wieder einen kurzen Bericht.
All das hing miteinander zusammen und löste bei ihr eine große Angst aus, die sich fast spürbar auf mich übertrug.

Die Autorin schafft es jedes Mal aufs Neue, mich regelrecht an das Buch zu fesseln, sodass ich es in einem Rutsch lesen musste.
Nalini Singh spielt mit Worten und entlockte mir dadurch immer wieder ein Lächeln.
Wenn Erinnerungsfetzen von Katyas Folter ans Tageslicht kamen, wurden diese, wie auch die Briefe und Protokolle, in Kursivschrift beschrieben.
Auch die Erotik wurde leicht detailliert, aber sehr zart und gefühlsbetont, dargestellt.
Als ein Junge bei seinen Fähigkeiten einen Durchbruch hatte, musste ich ein paar Tränen verdrücken. Die Szene war so herzlich und schön beschrieben, da konnte ich einfach nicht anders.
Und solche Kleinigkeiten zeigten mir persönlich, wie gut Nalini Singh ihre Sache als Schriftstellerin macht. Die Geschichte wurde einfach wunderbar und gefühlvoll beschrieben!
Genauso brachte die Autorin mehr als genug Spannung in die Handlung durch die Bedrohung, die durch Katyas geistiges Gefängnis wie ein Damoklesschwert über Devrej schwebte. Auch wenn ich Katya nichts anmerkte, wusste ich, dass irgendwann der Zeitpunkt kommt, an dem sich ihr Puppenspieler einschalten würde.
Und so machten meine Gefühle zum Schluss noch eine regelrechte Achterbahnfahrt mit. Ich fühlte mit den Protagonisten und empfand ebenso wie sie. Zum Ende hin hatte ich nur noch Tränen in den Augen, so war ich in der Geschichte gefangen.

Während die Handlung ihren Lauf nahm, wurden auch die Protagonisten immer besser vorgestellt. Langsam und geheimnisvoll, wodurch ich das Buch nie lange aus der Hand legen konnte. Ihre Annäherung und Zuneigung zueinander wurde sehr behutsam und nachvollziehbar geschildert.

Da die Serie sich von Buch zu Buch immer wieder in eine andere Richtung ändert, bleibt sie trotz ihres einfachen Schemas immer interessant, abwechslungsreich und macht süchtig!
Deswegen würde ich raten, diese von Beginn an zu lesen, da die Protagonisten aus den Vorbänden als Nebenfiguren immer wieder auftauchen und sich weiterentwickeln. Zudem bauen die Romane aufeinander auf und zum besseren Verständnis sollte man mit dem ersten Teil "Leopardenblut" beginnen.

Fazit:
Singh ist für mich die Königin des geschriebenen Wortes und der ausdrucksstarken Gefühle.
Actiongeladene Spannung und prickelnde Erotik zugleich. Einfach fantastisch!
Ich vergebe diesem siebten Teil fünf Sterne und mache es zu meinem ersten Maihighlight 2011.


Reihenfolge der Gestaltwandler-Serie:
2008 - Leopardenblut
2008 - Jäger der Nacht
2009 - Eisige Umarmung
2009 - Im Feuer der Nacht
2010 - Gefangener der Sinne
2010 - Sengende Nähe
2011 - Ruf der Vergangenheit
2011 - Fesseln der Erinnerung (ab September)

© Tikvas Schmökertruhe 23.5.2011


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2022 MyBB Group.

Design © 2007 YOOtheme