Es ist: 25-11-2020, 14:31
Es ist: 25-11-2020, 14:31 Hallo, Gast! (Registrieren)


Umfrage: Welches Weihnachtsgebäck isst du am Liebsten?
Lebkuchen
Zimtstern
Vanillekipferl
Spekulatius
Sonstiges
[Zeige Ergebnisse]
 
Hinweis: Dies ist eine öffentliche Umfrage. Andere Benutzer können sehen, was du gewählt hast.
Adventskalender 2010
Beitrag #1 |

Adventskalender 2010
Türchen Nr. 1

[Bild: Morgen_Kinder_wirds_was_geben.._36.jpg]
©Gerd Altmann/pixelio.de

Lichterglanz erfüllt die literatopische Luft. Still und heimlich haben sich über Nacht winzige Helferlein daran gemacht auf einem kleinen Fleckchen, versteckt zwischen großen Rubriken, kleine Holzbuden aufzubauen. Noch sehen sie neu und unbenutzt aus. Neu, unverbraucht und alle gleich. Vorsichtig näherst du dich dem kleinen Platz und schaust sie dir näher an. Erst als du ganz nah davor stehst, merkst du, dass sie alle anders aussehen. Kleine, große, herausgeputzte und einfache Häuschen, stehen für die Weihnachtszeit bereit und warten darauf entdeckt zu werden. Und über allem schwebt der Duft von Anisplätzchen, Glühwein und Tannennadeln.
Neugierig näherst du dich der Tür des ersten Häuschens und öffnest sie. Fünf kleine Feen umflattern mit kitschigen, glitzernden Flügeln und jede lässt einen Zettel vor dir fallen auf dem jeweils nur ein Wort steht. Zimt. Schnee. Tanne. Schlitten. Plätzchen. Als du sie aufhebst und liest, weißt du, dass du daraus eine Geschichte schreiben wirst, die auf der Spielwiese Ruhm ernten wird.

Wer nicht kann, was er will, muss das wollen, was er kann. Denn das zu wollen, was er nicht kann, wäre töricht. -Leonardo da Vinci-
Wörterwelten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #2 |

Türchen Nr. 2
Türchen Nr. 2
Wörterkeks und Lyrikkipferl - die Weihnachtsbäckerei


[Bild: Die_Klassiker.jpg]
©Joujou/pixelio.de

Heute hinterlassen dein Füße knirschende Spuren im Schnee. Sichtbar steigt dein Atem vor deiner Nase auf. Aber du spürst die Kälte kaum, kuschelst dich in deine Winterjacke und vergräbst die Hände tief in deinen Taschen. Behandschuht sind deine Finger, dennoch ertastest du etwas, was noch nicht in deiner Tasche war. Nicht bevor du den literatopischen Weihnachtsmarkt betreten hast. Ungläubig und misstrauisch bleibst du stehen, ziehst vorsichtig deine Hand heraus. In der milchigen Wintersonne, die sich kaum zeigt, glänzt eine Münze in deiner Hand. Die Buchstaben LT zieren sie und wenn du sie hin und her bewegst scheint sie in roten, türkisen und grünen Tönen zu glitzern. Du weißt nichts Rechtes damit anzufangen, aber plötzlich beginnt es in deinem Bauch zu rumoren und du fühlst dich hungrig. Auf der Suche nach Essbarem schaust du dich um und bleibst, wie durch Geisterhand geführt, genau vor einem Stand stehen, aus dem es köstlich duftet. Alle Gerüche, die dich an Weihnachten erinnern, kommen dir entgegen. Eine kleine Gestalt in der Bude schient nur auf dich gewartet zu haben und mit einem hohen, aber klaren Stimme, fragt sie dich, was du möchtest. Am liebsten würdest du von allem etwas nehmen, aber du musst dich doch entscheiden.

Welches Weihnachtsgebäck isst du am Liebsten?

Und wer möchte darf uns hier auch gerne gleich das Rezept dazu verraten.

Wer nicht kann, was er will, muss das wollen, was er kann. Denn das zu wollen, was er nicht kann, wäre töricht. -Leonardo da Vinci-
Wörterwelten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #3 |

RE: Türchen Nr. 2
Einer meiner Favoriten und superleicht und schnell zu machen:

Schoko-Bananen-Ecken

~ 1 reife Banane
~ 250g Mehl
~ 1 EL Backpulver
~ 1 EL Kakao
~ 125g Zucker
~ 2 Päckchen Bourbonvanillezucker
~ 1 Prise Salz
~ 100g weiche Butter
~ Vollmilch-, Zartbitter- oder weiße Kouvertüre

Banane schälen und mit einer Gabel zu Brei zerdrücken. Mehl, Backpulver und Kakao in eine Rührschüssel sieben. Vanillezucker, Zucker, Salz, Butter und Bananenmus dazugeben und mit den Knethaken des Handrührgeräts zu einem Teig verarbeiten (wer keine Knethaken hat, muss es mit Handarbeit versuchen oder dir Quirle strapazieren, manche halten das aus Icon_wink ). Backofen auf ca. 180 °C vorheizen (Umluft: 160 °C). Teig auf einer mit Mehl bestreuten Arbeitsfläche ausrollen, ca. 2 Finger Durchmesser. 1-2cm dicke Scheiben abschneiden und die Teigstückchen formen, wie man möchte. In meinem Fall zu Dreiecken, wobei man beachten sollte, dass der Teig aufgeht! Icon_smile

Plätzchen ca. 9-10 Minuten backen - muss man aber bei seinem Ofen einfach ausprobieren. Sollte eben keine schwarzen Ecken bekommen!

Zur Verzierung: Puderzucker drüber streuen - oder wie ich es mag: Kouvertüre im Wasserbad schmelzen und die Plätzchen mit Schokoladen verzieren!

Ergibt ungefähr 50-60 Plätzchen, Zubereitungszeit 40-60 Minuten (inklusive Backen), je nachdem wie geübt man im Teig machen ist und wie viele Plätzchen man aufs Backblech bekommt.

“Die Farben sind der Ort, wo unser Gehirn und das Universum sich begegnen.” (Paul Cézanne)

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #4 |

Türchen Nr. 3
Türchen Nr. 3

[Bild: kerzenelfchenbearbeitet.png]
© by Trin o'Chaos

Du schlenderst über den Weihnachtsmarktplatz, von dem erstaunlicherweise die frostbesetzte Pflastersteine zu sehen sind. Wo sind all die Leute? Nach wenigen Metern erkennst du eine Masse dicht gedrängter Marktbesucher und auch den Grund des Auflaufs: Auf einem improvisierten Podium steht, dick in einen bunt karierten Schal eingemummelt, eine Gestalt. Begleitet von dichten Atemwolken schweben Eltairs Verse über der erstaunlich leisen Menge:

"Wirbel,
der Wind weht sie auf.

Flocke um Flocke,
im kalten Rausch.

Die Nacht still und klar,
von oben herab leuchten die Sterne.

Wirbel, weht er auf;
der Wind,
mit seinem flüsternden Raunen in der Nacht.

Weiße Böden,
starrer See.

Das Leben scheint still zu liegen.

Doch nein! Sieh genauer hin.
Da, unter gefror'nem Eis,
dort schwimmen Fische.

In den Höhlen, da ruhen Bären,
und auf den Ästen hausen Vögel.

Sie alle beobachten das stumme Treiben,
berauscht von ihrer Vielfalt.

Glänzende Seen, großer Mond,
schneebehangene Berge.

Und alle hören das Säuseln des Windes,
der den Winter im Schneemantel trägt.

'Ich bin da, ich bin da ...'"

Wer nicht kann, was er will, muss das wollen, was er kann. Denn das zu wollen, was er nicht kann, wäre töricht. -Leonardo da Vinci-
Wörterwelten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #5 |

RE: Türchen Nr. 2
Hört sich lecker an, Zack! Werd ich glaub ich die Tage mal ausprobieren. Icon_smile

"Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht."
Vaclav Havel
Viele kleine Sternschnuppen

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #6 |

RE: Türchen Nr. 2
Zimtsterne - und Marokkaner! Ich könnte sterben für Marokkaner Icon_cuinlove
Leider finde ich gerade mein Lieblingsrezept nicht, das hat meine Mutter vergraben.
Dafür empfehle ich euch, auch total einfach zu machen, Baileys-Kugeln!

Das Rezept stammt aus einem anderen Forum, von Neyasha:


Baileys-Kugeln

Man braucht:
150 g Biskotten
50 g geriebene Mandeln
60 g Butter
100 ml Baileys
Schokolade/Kuvertüre für den Überzug

Biskotten zerkleinern (am besten mit dem Nudelholz), mit den Mandeln in eine Schüssel geben und dann den Baileys dazu. Butter schmelzen und ebenfalls dazugeben; alles gut durchmischen. Masse ca. 1 Stunde in den Kühlschrank geben. Danach kleine Kugeln formen.
Schokolade schmelzen und Kugeln damit überziehen.
Kalt stellen.

Es kommen immer, egal wie viel man macht, zu wenig Kugeln raus *grins*

Die Angelegenheit ist ziemlich krümelig und der Schokoladenüberzug etwas klebrig, aber das Ergebnis ist unglaublich lecker *nomnomnomnomnom*

"Unmöglich? Du selbst bist doch die Fürstin des Unmöglichen. Du hast mir das Leben geschenkt und es dann zur Hölle gemacht. Zwei Väter hast Du mir gegeben, und beide mir entrissen. Unter Schmerzen mich geboren und zu Schmerzen mich verdammt. Nun spreche ich zu Dir aus dem Grabe, zu dem Du mir die Welt geschaffen hast: Ich bin Deine Tochter - und Dein Tod."
- aus Bastard -

(Avatar: 'Batbastard', © by Trin o'Chaos)

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #7 |

Türchen Nr. 4
Türchen Nr. 4

[Bild: Music_is_my_life_16.jpg]
©Gerd Altmann/pixelio.de

Musik liegt in der Luft, schwebt über allem und umschmeichelt deine Ohren. Ganz entspannt schlenderst du über den literatopischen Weihnachtsmarkt. Schritt für Schritt. Fuß vor Fuß – beinahe im Takt der Musik bewegst du dich. Plötzlich verstummt die Melodie, der Text scheint zu Ende zu sein. Doch du hörst, wie eine andere Stimme, Melodie und Text wieder aufnimmt und weiterträgt. Die Unterbrechung weckt deine Neugier und du suchst den Chor. Auf einer Bühne, mitten auf dem Weihnachtsmarkt stehen die Sänger und Musikanten. Viele sind in indigoblaue Umhänge gehüllt, ein paar tragen grüne Schals und zwei Dirigenten stecken in weihnachtlichroten Umhängen.

"Schneepracht ziert nun alle Dächer,
alle User, kommt zusamm'!"

"Der Wind breitet den Flockenfächer
für uns'rer Sängerstimmen Klang."

Der vielstimmige Gesang schallt über den Markt, doch der seltsame Chor stockt schon wieder im Text und plötzlich kannst du dem Drang nicht mehr widerstehen ihn fortzuführen.

Wer nicht kann, was er will, muss das wollen, was er kann. Denn das zu wollen, was er nicht kann, wäre töricht. -Leonardo da Vinci-
Wörterwelten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #8 |

Türchen Nr. 5
Türchen Nr. 5

[Bild: Weihnachtsbeleuchtung_3.jpg]
©halmackenreuter/pixelio.de

Heute umgibt dich eine klare Winternacht, als du über den Weihnachtsmarkt gehst. Ziellos streifst du umher, schaust in diese und jene Bude und kannst dich nicht entscheiden, wohin du zuerst gehen möchtest. Gerade überlegt du, ob es nicht besser wäre wieder umzukehren, als dir eine Gruppe Menschen auffällt. Vorhin haben sie noch alle einzeln herumgestanden, manche vor dem Glühweinstand, andere am Spielzeugstand, aber jetzt stehen sie alle zusammen vor einem Häuschen, welches dir sehr neu vorkommt. Hübsch ist es, mit seiner weißen Fassade, welche durch eine bunte Lichterkette geschmückt ist. Du bist neugierig, was all diese Menschen zusammengetrieben hat und schließt dich ihnen an. Nachdem du einige Zeit gewartet hast, bevor du das Haus betreten konntest, siehst du, dass im Inneren viele gemütliche Sessel aufgestellt sind, die schon fasst alle von Neugierigen besetzt sind. Schnell lässt du dich auf ein plüschiges, rotes Exemplar fallen und wartest. Du bemerkst ein Plakat, dass in großen Buchstaben ankündigt, dass heute eine Lesung mit Tommy Krappweis stattfindet. Voller Vorfreude lehnst du dich entspannt zurück und betrachtest den Flyer genauer, der auf deinem Sessel lag:

26 der besten Fantasyautoren Deutschlands haben sich in einem besonderen Kochbuch zusammengefunden. Neben den Rezepten findet man auch kleine phantastische Geschichten. Vom Erlös des Buchs „Die Köche – Biss zum Mittagessen“ wird die Stiftung "Kids to Life" unterstützt.

[Bild: kochbuch_klein.jpg]
Ulrich-Burger Verlag

Du schiebst den Flyer in dein Exemplar von "Mara und der Feuerbringer", als sich Tommy auf dem einzigen Sofa niederlässt und zu lesen beginnt.


.pdf   Tommy Krappweis Kampf dem Bampf UBVerlag.pdf (Größe: 116.39 KB / Downloads: 436)

Wer nicht kann, was er will, muss das wollen, was er kann. Denn das zu wollen, was er nicht kann, wäre töricht. -Leonardo da Vinci-
Wörterwelten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #9 |

Türchen Nr. 6
Türchen Nr. 6

[Bild: 0000667654.jpg]

Der Markt ist heute mit allerlei Lichtern bunt ausgeleuchtet und überall hängen Stiefel, Socken und selbst der löchrigste Hausschuh wurde bereitgestellt - und gefüllt. Wichtel, Feen und Marktbesucher laufen und surren schmatzend durcheinander, nirgendwo fällt ein klar verständliches Wort. Nirgendwo? Doch! Auf der sorgfältig vom Schnee befreiten Bühne quetschen sich Andy, Marcus und Steve von eleVate hinter das Mikrophon:

"Bald ist es wieder soweit: Weihnachten steht vor der Tür und das damit verbundene Weihnachtsgeschäft entfaltet seine volle Blüte. "Das Fest der Liebe" spaltet auch die vorweihnachtlichen Lager. Für die einen bedeutet es Tannenbaum, Familie, Friede, Freude und den entsprechenden Eierkuchen. Dazu Christmas Carols von Bing Crosby und Konsorten. Für die anderen bedeutet es Stress, schlechte Laune und ... ja was soll der schmalzgeplagte (Weihnachts)Zeitgenosse auf den Plattenteller bzw. in den CD Player legen?

Wie wäre es mit dem etwas anderen Weihnachtsalbum "Jingle all the way" der "Crash Test Dummies"?
Auf diesem Album werden diverse "Christmas Carols" auf ganz individuelle Weise dargeboten. "White Christmas" klingt fast zu beschwingt jazzig, wäre da nicht Brad Roberts Bass Bariton Stimme, die dem Song die entsprechende Tiefe einbrummt. "O little town of Betlehem" wird dann von Ellen Reid mit schöner klarer Stimme und Countryelementen zelebriert. "Jingle Bells" klingt wie ein indianischer Beschwörungsgesang. In "We Three Kings" wird sogar ein chinesisches Saiteninstrument eingebaut, was sich kurioserweise besonders gut macht. Auch die übrigen Songs halten musikalische Überraschungen bereit! Weihnachtsroutine kommt also nicht wirklich auf. Aber genau darin liegt der Charme dieser CD. Genau wie Weihnachten selbst wird also auch dieses Album die Lager spalten. Gut so :-)"

"Unmöglich? Du selbst bist doch die Fürstin des Unmöglichen. Du hast mir das Leben geschenkt und es dann zur Hölle gemacht. Zwei Väter hast Du mir gegeben, und beide mir entrissen. Unter Schmerzen mich geboren und zu Schmerzen mich verdammt. Nun spreche ich zu Dir aus dem Grabe, zu dem Du mir die Welt geschaffen hast: Ich bin Deine Tochter - und Dein Tod."
- aus Bastard -

(Avatar: 'Batbastard', © by Trin o'Chaos)

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #10 |

Türchen Nr. 7
Türchen Nr. 7

[Bild: foermchen1.jpg]
©Avatarschmiede.de

Plätzchen!, denkst du sofort beim Betreten des Weihnachtsmarktes. Es duftet überall danach. Die gesamte, klare Winterluft scheint erfüllt davon zu sein und du fühlst dich in deine Kindheit zurückversetzt. Damals, als du noch auf der Arbeitsplatte in der Küche sitzen, Rosinen naschen und den Teiglöffel abschlecken durftest.
Langsam folgst du der Duftspur, um zu sehen, wo sie beginnt. Schließlich stehst du vor einem Haus, welches über und über von Teigwaren bedeckt ist. Sogar die Klinke an der niedrigen Tür ist eine kunstvoll geflochtene Brezel. Du gehst hinein und stehst in einer riesigen Backstube, die eigentlich nicht in das kleine Häuschen zu passen scheint.

Eine rundliche Frau kommt dir entgegen. Sie wischt sich die mehlbedeckten Hände an ihrer Schürze ab und scheint dir etwas erzählen zu wollen. Aber du verstehst sie nicht, denn ihr scheinen ein paar Worte zu fehlen, die sie einfach zu überspringen scheint. Also hilf ihr und besuche die Spielwiese.

Wer nicht kann, was er will, muss das wollen, was er kann. Denn das zu wollen, was er nicht kann, wäre töricht. -Leonardo da Vinci-
Wörterwelten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2020 MyBB Group.

Design © 2007 YOOtheme