Es ist: 07-05-2021, 23:56
Es ist: 07-05-2021, 23:56 Hallo, Gast! (Registrieren)


Coming (III.2 Judgement Day) verbessert
Beitrag #1 |

Coming (III.2 Judgement Day) verbessert
ABC Coming
III.2 Judgement Day

(-40)

Auf der Brücke der Implacable.
"Meldung!"
"Die Stürme auf der südlichen Halbkugel werden stärker, Sichtweiten fast Null."
"Die Raumfähren sollen weiter suchen."
"Andockbucht noch ohne Energie."
"Andockmanöver wie geplant ausführen, Gefreiter Brent."
"Aye."
'KaLeu? Hier Olt Bossner. Kommandotrupp befindet sich an der Backbordschleuse.'
"Warten sie weitere Befehle ab."
'Verstanden.'

(-39)

Unbehagliche Stille breitete sich aus.
"Wollen Sie die angehängten Dateien auch noch sehen, Arsenij Wolkow?"
Der Kapitän schüttelte den Kopf.
"Nein."
Neben dem erstarrten Walter tauchten in kurzen Abständen weitere Bilder auf. Hängend, schwebend - mitten im Raum.
"Sie kennen sie wohl schon?"
Bild Eins. Trüber farbloser Himmel - graue steinerne Mauern mit Wachtürmen, die den Rest des Tages aussperrten. Unzählige graue abgewetzte Häftlingsanzüge, dicht zusammen. An den zerfetzten Stellen schimmerte blasse Haut hindurch - mit eingebrannten Strichen auf den Armen. Wartend vor einem fensterlosen Betonbau.
"Hören Sie auf damit!"
"Genießen Sie es nicht?"
"Nein!"
Bild Zwei. Drinnen. Schäbige Fliesen. Gesprungen, aufgeplatzt, zerschossen. Leblose Häftlingsanzüge. Aufgerissene Münder. Mit Zangen herausgerissene Goldzähne. Glanzlose Augen, im Flüstern erstickte Lippen, die immer noch den Himmel durch die Decke anbeteten.
"All diese Tode, ... diese Schreie, das Entsetzen, ... Man sollte es in ihre Köpfe einspeisen und endlos wiederholen!"
"Arthur!"
"Wollen Sie denn nicht wissen, wieviele Menschen sie umgebracht haben?"
"NEIN!"
Bild Drei. Draußen hinter dem Betonbau. Fahle Gesichter. Ausgemergelt, abgemagert. Dutzende lebloser Körper zu kleinen Haufen gestapelt. Stehend, liegend. Ineinander verkeilt.
Nasskalte Tropfen fielen vom Himmel, plätscherten in rote Pfützen.

"Das haben Sie gut gemacht, Arsenij Wolkow. Und das Wort 'anders' haben Sie gleich mit ausradiert. Nun ist alles gleich. Weiß und Steril."
"Ich, ...", begann der Kapitän und bemerkte, wie das surrende Geräusch verschwand. Es wurde unbehaglich still, als Arthur sich zu ihm hinbeugte.
"Wenn ich ein Mensch wäre,", zischte er, "würde ich weinen. Wenn Sie ein Mensch wären, müssten Sie vor Scham im Boden versinken."
Der Kapitän presste die Lippen aufeinander, schwieg, starrte abwechselnd von einem Bild zum anderen. Im Hintergrund sprangen die Lüftungsventilatoren wieder an, doch die Geräusche klangen anders. Genauso wie das Knistern unter den Bodenplatten.
"Sie haben wohl nur Befehl und Gehorsam in ihrem Schädel, hm? In ihrem mordlüsternen Herzen ist für nichts anderes mehr Platz! Keine Liebe, keine Leidenschaft, nichts."
"Arthur, ich bin ein Mensch!", rief der Kapitän. Nur sein Unterbewusstsein registrierte, dass sich das Schott hinter ihm schloss. Rechts daneben flackerte ein rotes Lämpchen auf.
"Nein, Sie gehören zur selbsternannten Herrenrasse. Vollkommen, makellos - auf einer weißgezüchteten Erde ohne Zwischentöne."
Der Kapitän schwieg, als Arthur sich in seinem Rollstuhl zurücklehnte.
"Womit wir beim Thema wären."
"Thema?"
"Was haben Sie mit den Schiffen gemacht, Arsenij Wolkow?"
Der Kapitän starrte ihn erstaunt an.
"Ich? Was?"
"Nun, wenn Sie es so wollen ..."

(-38)

Kleine Schubdüsen zündeten unterhalb der Implacable und drückten das Schiff auf eine Höhe mit dem großen Ring der Kindred-Station. Dann schoben die Manovrierdüsen an der Steuerbordseite den langen Schiffskörper an die Andockbucht heran. Der Abstand verringerte sich langsam, aber kontinuierlich, bis ein leichtes Scheppern in der Backbordschleuse zu hören war.
'Kommandotrupp, hier Brücke. Schiff hat angedockt. Druck und Luft an Bord der Station stabil.'
"Verstanden", rief Bossner in sein Kopfmikrophon, drehte sich zu seinen Männern in den gepanzerten Infanterieanzügen um. "Vorwärts Männer."
Einige Minuten später erwachten Flammen zischend zum Leben und näherten sich dem verschlossenen Schott der Station.

(-37)

"Kapitän?"
Keine Antwort. Kein Knacken, kein Rauschen im Kopftelephon.
Er starrte auf die Miniaturausgabe der Station. Auf der Aussichtsplattform blinkten die beiden Punkte. Orange und weiß. Nur der erste von beiden blieb konstand, beim letzteren pulsierte das Leuchten stark, wurde von Mal zu Mal schwächer.
Die Anzeige neben dem Raum blinkte in einem warnenden Rot auf.
"Bei Ihnen steigt die Temperatur sehr stark an! Ist alles in Ordnung?"
Nichts, stattdessen erschien eine weitere Anzeige unter der Ersten.
'Achtung: Luftfeuchtigkeit über Toleranzgrenze.'
"Verdammt", murmelte Ortis und kratzte sich am Kopf. "Was mach ich nur? Was mach ich n-"
Eine seiner Augenbrauen hob sich. Ein Gedanke wanderte durch seinen Kopf, ein Meteorit, der seinen Schweif im Gesicht hinterließ.
"Ja!", murmelte er. "Ich hoffe, es war deswegen ..."
Seine Augen funkelten. Die Finger seiner weißen Handschuhe griffen ineinander. Knackende Geräusche.
"Versuchen wirs."
'->Öffne Dateiordner 'Plankalkül', tippte er auf der virtuellen Tastatur.
'Erbitte Kodewort.'
'->19Brücke10über19Utopia95.'
'Zugriff erlaubt.'
'->Öffne Dateiunterordner 'Kuno See'.'
Mehrere Symbole erschienen, über das Stück der Leinwand vor ihm verteilt.
"Hm."
Er las die unterschiedlichen Dateibeschriftungen und verschob sie dann an den Rand des Blickfeldes.
"Wo ist es nur?", murmelte er, unterbrach sich plötzlich. "Ah!"
Eine Datei mit der Aufschrift 'Partie_Lockwood_Rain_1968-Ausführung'.
"Da ist es ja!"
Er tippte zweimal auf das Symbol.
Dann verschwand alles und die Leinwand wurde schwarz.

(-36)

Arthur saß ungerührt in seinem Rollstuhl und starrte den Kapitän an, der mit dem Rücken zum Schott auf dem Boden saß.
"Ganz schön hohe Luftfeuchtigkeit hier, oder?", meinte er. "50° und steigend - bald wird ihr Eiweiß instabil, Arsenij Wolkow."
Schweiß tropfte unter seiner Wollmütze hervor und lief in Bächen über sein Gesicht.
"Reden sie endlich. Oder ich nehme Ihnen auch noch die Luft zum Atmen."
"Sie wollen mich ... wirklich ... umbringen ..." Der Kapitän wischte sich den Schweiß von der Stirn. "Mich - verrückte Welt."
"Beantworten Sie meine Frage, eventuell lasse ich d-"
"Wir suchen ... eines der ... beiden Schiffe."
Arthur hob eine Augenbraue.
"Suchen?", brummte er. "Hier ist keines der beiden Schiffe angekommen!"
"Das ... kann ... nicht sein!"
"Wollen Sie behaupten, ich würde lügen?"
"Ich ..."
"Nein, wahrscheinlicher ist, dass Sie ihren Genozid vervollständigen wollen. Die letzten Überlebenden am Rand der Galaxis ausrotten! Dem Universum zeigen, dass niemand entkommen kann!"
Der Kapitän schüttelte schwerfällig den Kopf.
"Es geht um ... Generatoren an Bord ... der Defoe."
"Generatoren?"
Der Kapitän nickte.
"Es sind ... diesselben, ... die damals das ... Klima der Erde ... verwüstet ... haben - nur kleiner."
"Und Sie wollen daraus wahrscheinlich eine hübsche kleine Waffe bauen?"
Der Kapitän schüttelte den Kopf.
"Ich nicht ..."
"Natürlich nicht, Sie sind nur ein kleines Rädchen der makellosen weißen Herrenrasse."
"Sieht ... so ... ein makelloser ... Mensch aus?", flüsterte der Kapitän, griff an seine Wollmütze und zog sie langsam vom Kopf herunter.
Arthurs Augen weiteten sich, als der Kapitän schwankend aufstand, langsam seine Jacke aufknöpfte und vor den Rollstuhl hinwarf.
Narben. Tiefe Risse zogen sich vom haarlosen Kopf über die Schultern, den Nacken, die Arme und verschwanden unter dem Hosenbund. An manchen Stellen des Oberkörpers schien es, als hätte man vereinzelte Hautfetzen falsch zusammengenäht. Verzerrt, verzogen, verschwommen.
Arthur schüttelte den Kopf.
"Nein, so nicht."
"Sie ... sehen ... nur schwarz und ... weiß."
"Ich bedaure, ich kann Ihnen nicht folgen."
"Ich ... gehöre zu den ... Zwischentönen, ... Arthur", keuchte der Kapitän, schloss die Augen und sank auf die Knie. "Und jetzt ... schalten Sie endlich die ... Heizaggregate aus!"
"Sie meinen Grau?"
"Arthur, ... ich gehöre ... zum W-", murmelte der Kapitän und blinzelte. "Arthur?"
Der Rollstuhl war plötzlich weg. Das Knistern der Heizaggregate unter den Bodenplatten erstarb und ein grünes Lämpchen leuchtete rechts am Schott auf.
"Wo ... sind ...Sie?"
Er war allein.
"Ar-thur!"

(-35)

Nur das höllische Rot beleuchtete noch den Boden und seine Stiefel. Auf der Leinwand war nur noch das Brettspiel der Könige zu sehen, alles andere verschwunden. Der Rest der Brücke blieb reglos, wie die Jahrzehnte davor.
"Was zum ...?"
Auf den karierten Feldern standen sich die schwarze und weiße Armee aus Pferden, Läufern, Türmen und Springern gegenüber, gedeckt durch Horden von Bauern in den ersten Reihen. Langsam setzten sie sich in Bewegung, glitten aufeinander zu. Die weiße Dame fraß sich durch die Verteidigungslinien von Schwarz und stand allein und hilflos auf gegnerischem Terrain. Nach der Rochade des weißen Anführers mit seinem rechten Turm befand sich der König eingeengt in der rechten Ecke. Von den schwarzen Truppen sammelten sich zwei Pferde, ein Läufer und die Dame vor dem letzten Aufgebot des weißen Königs - drei Bauern.
Der schwarze Läufer stieß vor, fegte den weißen Bauern in der Mitte vom Spielfeld. Gedeckt von einem Pferd hinter ihm.
Weiß verschob den rechten Turm ein Feld nach links - ein wenig Platz für den Königsatem, so schien es. Doch die schwarze Dame verschob sich zwei Felder nach rechts, deckte den Läufer. Gedeckt von einem zweiten Pferd in der Ferne.
Ein Schachmatt drohte, wenn das erste Pferd, das dem Läufer den Rücken deckte, sich vor den weißen Bauern ganz rechts setzen würde.
Das Spiel verharrte, dann erschien unter dem Schachbrett:
'Spielstand 16. Zug, Weiß beginnt.'
'Achtung: Drohendes Schachmatt von Weiß in einem Zug.'

Ortis starrte auf das Schachbrett. Fragende Blicke, hochgezogene Augenbraue. Hinter seiner nachdenklichen Stirn arbeitete es, formten sich Fragen nach dem Sinn - als hinter ihm eine Stimme ertönte. Männlich. Alt und brummig.
"Junger Freund, wissen Sie eigentlich, was Sie da gerade machen?"

(-34)

'Brücke, hier Kommandotrupp. Schott ist zu dick, wir brauchen etwas länger.'
"Hier Brücke. Verstanden."
"Herr KaLeu, die Raumfähren haben die Suche abgebrochen und befinden sich auf dem Rückweg."
"Nicht gut", knurrte Mephiz. "Sie sollen Auftanken und weitersuchen."
"Herr KaLeu?"
"Was ist denn, Tetis?"
"Wir haben den Funkkontakt zum Satelliten verloren."

(-33)

"Ich hätte es wissen müssen ..."
"Wer sind Sie?"
"Das ist etwas, was sich bei Menschen nie ändern wird. Diese Hinterlistigkeit."
"Wo ist der Kapitän?"
"Es geht ihm gut."
"Können Sie das auch beweisen?"
"Leider nein, die Systeme sind alle blockiert."
"Ich glaube ihnen nicht."
"Das Spiel, das Sie aktiviert haben, ist ein Programm, mit dem die menschliche Besatzung mich bei einer Fehlfunktion abschalten kann. Eine Sicherheitsmaßnahme des Herstellers."
"Abschaltung?"
"Ich bin Arthur, das integrierte Steuerungsmodell.Und damit ich diesem Spiel meine ungeschränkte Aufmerksamkeit widme, wurden alle meine Rechte an Bord der Station vorübergehend gesperrt."
Ortis wich einen Schritt zurück.
"Sie sind ..."
"... eine künstliche Intelligenz, gewiss."
"Aber warum nur vorübergehend - und nicht sofort?"
"Damit ich über mich nachdenke, solange ich versuche, das Unvermeidliche hinauszuzögern."
Ortis schüttelte den Kopf.
"Das ist unmöglich", sagte er. "Sie haben keine Möglichkeit, das Schachmatt im nächsten Zug aufzuhalten."
Der Kopf der alten Mannes schmunzelte.
"Törichter Narr", rief er, dann bewegte sich die weiße Dame auf ihrer Linie vor den schwarzen Bauern ans rechte Ende des Spielfeldes. Und bedrohte das Feld, auf dem Ortis Pferd den weißen König ins Schachmatt setzen konnte.
"Ich würde mich wirklich freuen, wenn Sie das Spiel beenden. Auch als Einsiedler hänge ich an meinem Leben."
"Dann lassen Sie mich mit dem Kapitän sprechen!"
"Hören Sie nicht zu?"
"Ich traue ihnen nicht."
"Wie heißen Sie, junger Freund?"
"Ich bin nicht Ihr Freund. Ich heiße Ortis."
"Soso. Vor- oder Nachname?"
"Nein, das ist m-...", murmelte er, während es in seinem Kopf arbeitete. "Ist das wichtig?"
"Es interessiert mich nur."
Ortis tippte auf den Bauern schräg hinter der weißen Dame auf der anderen gegnerischen Hälfte und schlug Sie vom Spielfeld.
"Hören Sie auf damit!", rief Arthur.
"Nein."
Der weiße Läufer neben dem rechten Turm in der letzten Schachlinie bewegte sich schräg nach vorn und schlug die schwarze Dame.
"Das gibts doch nicht ..."
"Ortis, Sie haben keine Chance. Lassen Sie es gut sein und beenden Sie das Spiel. Ich verspreche Ihnen, dass der Kapitän in wenigen Minuten bei Ihnen sein wird."
"Und wenn nicht?"
"Ich werde sterben."
Ortis fuhr sich mit dem Handschuh über den Mund. Dann grinste er.
"Nein, Sie haben verloren, Arthur", sagte er und zeigte auf das hinterste schwarze Pferd. "Damit schlage ich ihren Läufer und stelle ihren König ins Schachmatt."
"Tun sie das nicht!"
Der weiße Handschuh näherte sich dem stummen Pferd.
"Und diesmal endgültig."
"ORTIS!"

(-32)

Ein kugelförmiger Satellit nahe des Asteroidenfeldes zwischen Sonne und Wüstenplanet. Oben einige Antennen, in der Mitte eine Linse hinter einem quadratischen Fenster, in dem das pulsierende Feuer der Sterns zu sehen war.
Es blitzte.
Ein neuer bläulicher Riss spiegelte sich auf der Scheibe. Ein Schatten spross aus der Mitte hervor, tanzte über das Glas, ließ selbst die glühenden Ränder der Sonne verschwinden und legte sich über den Satelliten.
Ein hellblauer Strahl prallte auf die Hülle. Ein dunkler Punkt, aus dem unzählige Risse entsprangen und die Außenhaut des Satelliten förmlich übersäte. Kleinere Brocken brachen heraus, still und stumm. Nur kurz währte ihre Unabhängigkeit, dann zerfaserten sie, zerfielen weiter in unendlich viele Teile, bis sie nicht mehr zu erkennen waren.
Und der Satellit löste sich auf.

----------------------------------------------
Anmerkung 1: Ibi hat den Knopf gedrückt.
Anmerkung 2: Für Schachbegeisterte der im Text auftauchende Spielstand bei Aktivierung.
Anmerkung 3: Schönen dritten Advent.


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #2 |

RE: Coming (III.2 Judgement Day)
*wusch*
Da bin ich wieder. Icon_smile Wave

Dann will ich mich gleich wieder ins Gefecht stürzen.

Zitat: An den zerfetzten Stellen schimmerte blasse Haut hindurch - mit eingebrannten Striche auf den Armen.
-- Strichen.

Zitat:"Ich, ...", begann der Kapitän und bemerkte, wie das surrende Geräusch verschwand. Es wurde unbehaglich still, als Arthur sich zu ihm hinbeugte.
"Wenn ich ein Mensch wäre,", zischte er, "würde ich weinen. Wenn Sie ein Mensch wären, müssten Sie vor Scham im Boden versinken."
-- Ist der Kapitän wirklich verantwortlich oder spricht Arthur allgemein vom Regime und dessen Untaten?

Zitat:"Nein, Sie gehören zur selbsternannten Herrenrasse. Vollkommen, makellos - auf einer weißgezüchteten Erde ohne Zwischentöne."
Der Kapitän schwieg, als Arthur sich in seinem Rollstuhl zurücklehnte.
"Womit wir beim Thema wären."
"Thema?"
"Was haben Sie mit den Schiffen gemacht, Arsenij Wolkow?"
Der Kapitän starrte ihn erstaunt an.
"Ich? Was?"
"Nun, wenn Sie es so wollen ..."
-- Ah, okay. Arthur ergreift also Partei, gefällt mir. Icon_smile

Zitat:Dann schoben die Manovrierdüsen an der Steuerbordseite den langen Schiffskörper langsam an die Andockbucht heran. Der Abstand verringerte sich langsam, aber kontinuierlich, bis ein leichtes Scheppern in der Backbordschleuse zu hören war.
-- Kleine Dopplung, die auch nicht nötig ist, weil das erste langsam das zweite bedingt.

Zitat:"Ganz schön hohe Luftfeuchtigkeit hier, oder?", meinte er. "50° und steigend - bald wird ihr Eiweiß instabil, Arsenij Wolkow."
-- Ich glaube, du meinst, Temperatur. *hust*

Zitat:"Es geht um ... Generatoren an Bord ... der Defoe."
"Generatoren?"
Der Kapitän nickte.
"Es sind ... diesselben, ... die damals das ... Klima der Erde ... verwüstet ... haben - nur kleiner."
"Und Sie wollen daraus wahrscheinlich eine hübsche kleine Waffe bauen?"
Der Kapitän schüttelte den Kopf.
-- ah, hier greift der Disput vom Anfang! Icon_jump

Zitat:"Sie ... sehen ... nur schwarz und ... weiß."
"Ich bedaure, ich kann Ihnen nicht folgen."
"Ich ... gehöre zu den ... Zwischentönen, ... Arthur", keuchte der Kapitän, schloss die Augen und sank auf die Knie. "Und jetzt ... schalten Sie endlich die ... Heizaggregate aus!"
"Sie meinen Grau?"
"Arthur, ... ich gehöre ... zum W-", murmelte der Kapitän und blinzelte. "Arthur?"
Der Rollstuhl war plötzlich weg. Das Knistern der Heizaggregate unter den Bodenplatten erstarb und ein grünes Lämpchen leuchtete rechts am Schott auf.
"Wo ... sind ...Sie?"
Er war allein.
"Ar-thur!"
-- Args, brich doch nicht immer mitten drin ab!!! Aber toll, diese Enthüllung mit der Haut, hab mich schon gewundert, was der Kapitän wohl für einen Spleen hat, immer mit der Mütze herumzurennen.


(-34)

Zitat:"Ich werde sterben."
Ortis fuhr sich mit dem Handschuh über den Mund. Dann grinste er.
"Nein, Sie haben verloren, Arthur", sagte er und zeigte auf das hinterste schwarze Pferd. "Damit schlage ich ihren Läufer und stelle ihren König ins Schachmatt."
"Tun sie das nicht!"
Der weiße Handschuh näherte sich dem stummen Pferd.
"Und diesmal endgültig."
"ORTIS!"
-- ARTHUR!!!! Icon_panik

Wie konnte Ortis das machen? Da wartet Arthur so lange und nun das! Ich bin erschüttert, D. Und Mephiz? Hat er sich gegen den Kapitän verschworen? Das Leben der Besatzung/ Suchtrupps scheint ihm egal (geworden) zu sein. Revidier, dass ich sagte, ich möge ihn.

Ich bin wirklich gespannt, was nun noch kommen mag.

LG
Addi

PS: Ein Film wäre vielleicht wirklich keine schlechte Idee. Icon_smile

"I wish a car would just come and fucking hit me!"
"Want me to hail a cab?"
"No, I'm talking bus!"  (The four faced liar)

Da baumelt die kleine Doktorspinne in ihrem Seidenreich und träumt von ihren Silberfäden.
[Bild: riverdance.gif]

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #3 |

RE: Coming (III.2 Judgement Day)
Chamchallam.

Zitat:Dann will ich mich gleich wieder ins Gefecht stürzen.
Das kommt erst noch. Mrgreen

Zitat:-- Ist der Kapitän wirklich verantwortlich oder spricht Arthur allgemein vom Regime und dessen Untaten?
Sieh es ihm nach - Arsenij ist ja schließlich der erste Mensch an Bord der Station. Seit 2027. Mrgreen Daher nimmt er ihn für Alles. Und Jeden.

Zitat:-- Ah, okay. Arthur ergreift also Partei, gefällt mir.
Er ist ja auch ein Relikt der Vergangenheit. Und auch mit der Wertigkeit von damals.

Zitat:-- Ich glaube, du meinst, Temperatur. *hust*
Eigentlich nicht - hier macht es die Kombination: Temperatur und hohe Luftfeuchtigkeit - insgesamt wird das Eiweiß instabil. Nicht sehr prickelnd. Icon_wink

Zitat:-- Args, brich doch nicht immer mitten drin ab!!! Aber toll, diese Enthüllung mit der Haut, hab mich schon gewundert, was der Kapitän wohl für einen Spleen hat, immer mit der Mütze herumzurennen.
* Dreadnoughts kann nichts dafür, wenn Lumen Ortis schneller ist.
Icon_fies

Zitat:Wie konnte Ortis das machen? Da wartet Arthur so lange und nun das! Ich bin erschüttert, D.
Das nennt man: Handeln ohne eindeutige Lage.
Und so wie es (für Ortis) aussah, musste er etwas tun.

Zitat:Und Mephiz? Hat er sich gegen den Kapitän verschworen? Das Leben der Besatzung/ Suchtrupps scheint ihm egal (geworden) zu sein. Revidier, dass ich sagte, ich möge ihn.
Mrgreen Irgendwo bei Deinen vorherigen Kommentaren sprachst Du von 'Protagonisten' - eigentlich gibt es hier nur einen. Inmitten von einem Haufen voller ANTAGONISTEN! Icon_fies

Zitat:Ich bin wirklich gespannt, was nun noch kommen mag.
Wer - nicht was. Icon_wink

Zitat:PS: Ein Film wäre vielleicht wirklich keine schlechte Idee.
Ich arbeite dran. Icon_ugly

LGD.

Edit:
Passen eigentlich die Musikstücke für Dich?


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #4 |

RE: Coming (III.2 Judgement Day) verbessert
Ave

"Judgement Day" klingt unheilverkündend. Und das erweist sich als richtig, denn das entsprechende Video will einfach nicht laden ...

Zitat:Neben dem erstarrten Walter
Wer ist denn Walter?
Zitat:Und das Wort 'anders' haben Sie gleich mit ausradiert. Nun ist alles gleich. Weiß und Steril
a) Das letzte Wort muss klein sein.
b) Ich war gestern in Theresienstadt. Was du beschreibst, lässt sich "gut" verbinden mit dem, was ich gesehen habe.
Zitat:Tiefe Risse zogen sich vom haarlosen Kopf über die Schultern, den Nacken, die Arme und verschwanden unter dem Hosenbund.
Was ist denn mit ihm passiert?
Zitat:Ich bin Arthur, das integrierte Steuerungsmodell.
Aber keins der "bösen" Steuerungsmodule, oder?

So ... Der Kapitän ist also auf der Station - nicht? Und jetzt, wo Arthur nicht mehr ist - kann er dann trotzdem noch raus? Muss er ja, wär ja sonsr blöd.
Der Satellit - welche Rolle spielte der noch gleich? Klär mich auf.
Was ich die ganze Zeit schon mal fragen wollte: Das "Runterzählen" über den Abschnitten, wozu ist das gut?
Die Musik gefällt mir. Sehr episch.
Weiter weiß ich gerade auch gar nichts zu sagen. Außer dass ich deine Dialoge sehr mag Icon_wink

Liebe Grüße
Naira

Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit.
(Erasmus von Rotterdam)

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #5 |

RE: Coming (III.2 Judgement Day) verbessert
Moin.

Zitat:"Judgement Day" klingt unheilverkündend. Und das erweist sich als richtig, denn das entsprechende Video will einfach nicht laden ...
*lol* Der Tag der Abrechnung ... seitens der Technik? Mrgreen

Zitat:Wer ist denn Walter?
*seufz*

-> Coming (III.1 King Drum):
Die Lippen des weißhaarigen Mannes begannen sich, zu bewegen. Sein Gesicht schien in Stress gebadet zu sein - kleine Schweißperlen tummelten sich auf der Stirn.
'Mein Name ist Walter von Winkelried, vom Internationalen Roten Kreuz des Vatikans in Rom. Hören sie bitte genau zu ...'


-> Impitoyable (4. Das Tannhäuser Tor):
"Ihr teilt euch das Kommando?"
"Warum nicht?"
"Zwei Kapitäne an Bord eines Schiffes bedeutet eigentlich kein gutes Omen, Frank."
"Zur Not verfahren wir wie in die letzten Jahren auch."
"Und wer wird es dann sein?"
Frank grinste und nickte zu einer Frau in der benachbarten Schlafkabine, die wie die anderen vier stehend in Nischen eingebettet war. Die Augen waren geschlossen, ihre braunen Haare zu einem Zopf zusammen gebunden, der im dickflüssigen Wasser hinter ihrem Kopf sanft hin und her pendelte.
"Derjenige, der meint, der bessere Alleinherrscher zu sein, Walter."
"Ich finde, Du solltest ein bisschen besser über Deine Ehefrau denken!"
"Ich sage nur die Wahrheit!"
"Wahrheiten bringen heutzutage nur Unheil", brummte Walter und kontrollierte die Schläuche, die aus Franks nackten Oberarmen liefen.
"Sieht gut aus", meinte er und schaute auf eine Konsole mit den Lebenserhaltungsanzeigen neben den Kabinen. "Zwar alles antiquiert, aber es funktioniert noch."
"Wenn es bis zum Tannhäuser Tor hält, reicht mir das persönlich."
"Die Schlafkabinen wurden noch nie ausprobiert."
"So lange meine grauen Haare nicht mehr werden ..."
Der alte Mann beäugte kritisch Franks Kopf.
"Nun, ... für einen fast Vierzigjährigen sind es wirklich viele."
"Solange sie nicht ausfallen ..."
Walter trat einen Schritt zurück.
"Ich wünsche Euch viel Glück", sagte er. "Oder wie die alten Seeleute zu sagen pflegten: Auf das ihr immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel habt."
"Ich werde gleich in Wasser schwimmen!" Frank lachte. "Scherzkeks."
Der ältere Mann schmunzelte und tippte auf der Konsole herum.
"Wenn alles nach Plan verläuft, wird die Van Wellem ein Jahr nach Euch bei der Kindred-Station ankommen."
"Wenn!"
Walter blickte ihn kopfschüttelnd an.
"Alleine für diese Wort hätten sie dich ..."
"Lass gut sein - das ist nicht mehr die Erde."
"Das IRK hat eine Menge riskiert, um Euch beide zu retten."
"Ich weiß ..."
"Genauso wie für die Anderen hier an Bord der Daniel Defoe."
Walter setzte ihm die Atemmaske auf.
"Passt?"
Frank nickte und der gläserne Deckel der Schlafkabine senkte sich von oben herab. Ein schmatzendes Geräusch und die Verriegelungen wurden aktiviert.
"Viel Glück."
Walters Stimme schien weit entfernt, als das dickflüssige Wasser in die Kabine floss und seine Füße umspielte.
Aus der Suppe des Urmeeres sind wir einst emporgestiegen.
Bald war die ganze Kabine geflutet und Frank schien in ihr zu schweben.
Und doch sind wir nie wirklich trocken geworden.
Sein beinahe grauhaariger Kopf spiegelte sich im Glas des Kabinendeckels. Ein Lächeln legte sich über das frisch rasierte Gesicht. Er zwinkerte dem alten Mann zu, der noch immer in der Schlafsektion der Daniel Defoe stand. Seufzend und mit schwerem Herzen. Jenseits des Wassers.
Franks Körper wurde leicht, eine behagliche Schwerelosigkeit breitete sich in ihm aus.
Und dann war Walter weg.
Stille Nacht.


Und ja, der Nachname hat auch etwas zu bedeuten. Icon_wink

Zitat:a) Das letzte Wort muss klein sein.
b) Ich war gestern in Theresienstadt. Was du beschreibst, lässt sich "gut" verbinden mit dem, was ich gesehen habe.
Ich war vor einer halben Ewigkeit da, kann mich aber noch sehr gut an den großen Waschraum erinnern. Der, der extra für das Deutsche (Edit: INTERNATIONALE KOMITEE DES) Rote(N) Kreuz(ES) gebaut wurde. Der, wo nur die Hähne in den Mauern stecken und kein Wasser herauskommen kann ...
Edit: Es war Sommer 1994. Aber ich kann mich beim besten Willen nicht mehr an den Namen der Dame erinnern, die uns herumgeführt hatte.

Zitat:Zitat:Tiefe Risse zogen sich vom haarlosen Kopf über die Schultern, den Nacken, die Arme und verschwanden unter dem Hosenbund.

Was ist denn mit ihm passiert?
*doppelseufz*

->Coming (II. Requiem for a Dream)
Wolkow verband die letzten roten Kabel blind miteinander.
"PHILIPP!"
"Wir ..., wir haben den Bug verloren! ... Schotten halten!"
"Können wir jetzt endlich zurückschießen?"
"Aye."
Ein entferntes Zischen war zu hören, als würden unzählige Löwen gleichzeitig brüllen.
Dann knackte wieder das Kopftelephon.
"VOLLE BREITSEITE! UNGLAUBLICH ... WIR HABEN BEIDE ERW-"
Die Wände um Wolkow drückten sich zusammen. Ein Knacken, ein Riss irgendwo. Scharfe Kanten schnitten in seinen Körper. Der Lärm war plötzlich weg. Nur noch ein Fiepen im Ohr.
Und dann stürzte alles zusammen ...


Zitat:Aber keins der "bösen" Steuerungsmodule, oder?
Es gibt nur ein 'böses' Steuerungsmodell - Modell 2010. Icon_wink
(Ursprünglich für die Van Wellem entworfen.)

Zitat:So ... Der Kapitän ist also auf der Station - nicht? Und jetzt, wo Arthur nicht mehr ist - kann er dann trotzdem noch raus? Muss er ja, wär ja sonsr blöd.
Deine Fragen werden definitiv beantwortet.

Zitat:Der Satellit - welche Rolle spielte der noch gleich? Klär mich auf.
*seufzseufzseufz*

-> Coming (I. Spawn):
Oberleutnant Bossner seufzte.
"Das Hyperraumtor ist aufgrund unbekannter Interferenzen nur eingeschränkt zu überwachen. Allerdings haben wir einige Satelliten der Station orten können. Wir versuchen gerade mit den Fernmeldern, die alten Dinger wieder zu reaktivieren."
"Gut", meinte Wolkow ...


Zitat:Was ich die ganze Zeit schon mal fragen wollte: Das "Runterzählen" über den Abschnitten, wozu ist das gut?
*husthusthust*

Zitat:Außer dass ich deine Dialoge sehr mag
Na, wenigstens etwas ...

Icon_wink

LGD.


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2021 MyBB Group.

Design © 2007 YOOtheme