Es ist: 05-06-2020, 08:48
Es ist: 05-06-2020, 08:48 Hallo, Gast! (Registrieren)


Ode an den Hip Hop
Beitrag #1 |

Ode an den Hip Hop
Genervt von Bushido, Sido etc. entstand dieses Gedicht. Mein Freund, alter Hase im Musikgeschäft, fand dies gelungen. Icon_smile
_______________________

Wo bist du hin?
Du warst mein bester Freund.
Ich erinnere mich an unsere Zeiten.
Als wär es gestern gewesen
dass wir die Welt erobern wollten.
Du warst das Sprachrohr nach draußen.
Ich dachte du bleibst dir treu
doch Zeiten ändern sich
und so auch du.

Du bist nicht mehr der
der du warst
Sie haben dich geholt
und dir die Ecken und Kanten genommen

Unsere Freunde sind einsam.
Sie halten an alten Zeiten fest
weil sie dich lieben
weil du ihr Leben bist
Du bist der Kopf der Familie.
Zu dir gehören 5 Elemente.
Sie alle existieren noch,
sie entwickeln sich weiter
doch du gehst zurück.


Du bist nicht mehr der
der du warst.
Sie haben dich geholt
und dir die Ecken und Kanten genommen.

Die Anderen benutzen dich um Business zu machen.
Sie füllen dich aus
mit Unsinn und Bling Bling.
Sie stellen dir Menschen an die Seite
die sich verkaufen
sich mit dir schmücken.
Die denken, sie würden dich kennen.
Sie benutzen dich um Business zu machen
aber sie lieben dich nicht

Du bist nicht mehr der
der du warst.
Sie haben dich geholt
und dir die Ecken und Kanten genommen.

Wenn ich vor tanzenden Menschen stehe
hole ich die Reste von dir raus.
Versuche dich zurückzuholen.
Zurück zu den Wurzeln
wo du noch straight warst
und Menschen berührt hast.
Wo du noch nicht die Hure der Anderen warst!


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #2 |

RE: Ode an den Hip Hop
Hallo Fräulein Gedankenvoll!

Dein Gedicht steht hier schon einige Zeit unkommentiert, es mag daran liegen, dass du selbst nicht gerade mit Kommentaren glänzt. Icon_wink
Wie immer gilt, alles nur meine persönliche, subjektive Meinung und du kannst damit machen, was du willst. Icon_smile

Nun aber frisch ans Werk:

Das Erste, was mir auffällt, das Gedicht ist viel zu lang. Ein Gedicht lebt davon, dass es ein Gefühl, ein Bild verdichtet, so weit, das der Leser die Hände darum schließen kann um zumindest einen Eindruck zu bekommen.
Einmal hast du einen Refrain (insgesamt erinnert mich das Stück so wie so eher an einen Songtext) und wiederholst ihn immer wieder, wortgetreu. Ich würde dir raten ihn zumindest auf einmal runter zu kürzen. Wenn du ihn immer ein wenig abwandeln würdest, könnte er eine Daseinsberechtigung bekommen, aber nur wenn er eine Pointe vermittelt, oder die Perspektive dreht oder ähnliches. Was eigentlich auch schon in Kurzgeschichten gilt, gilt hier erst recht: jeder Teil muss eine Aufgabe erfüllen, wenn er unwichtig ist, oder sogar, wenn sein Fehlen irgendwie zu verschmerzen ist, macht es das Gedicht besser, wenn er weg ist.

Hinzu kommt, dass du mehrere Aussagen vermitteln willst, die sich aber in ihrem Kern sehr ähnlich sind.
Strophe 1: Früher war Hip Hop cool, aber du hast dich geändert.
Strophe 2: die alten Freunde hängen noch an dir, aber du bist nicht mehr das, was du mal warst.
Strophe 3: Du wirst benutzt (quasi das "warum bist du jetzt anders")
Strophe 4: Ich versuche dein besseres früheres Ich wieder hervorzulocken, aber du bist nicht mehr das was du mal warst.
Refrain: Früher warst du besser, aber andere haben dich schlecht gemacht.

Die Kernaussage ist also schon im Refrain enthalten, die Strophen nur schmückendes Beiwerk. Mein Vorschlag wäre daher, zu versuchen das ganze Gedicht auf eine Strophe runter zu kürzen, den Kernrefrain und eine (verdichtete) Erleuterung.

"Ode an den Hip Hop

Wenn ich vor tanzenden Menschen stehe
hole ich die Reste von dir raus.
Als wär es gestern gewesen
dass wir die Welt erobern wollten.

Aber sie haben dich geholt."

Nur, damit du einen Eindruck davon bekommst, was ich mit Kürzen und Verdichten meine. So, wie es jetzt da steht, wirkt es mehr wie ein Essey oder eine Anklageschrift an "die Anderen".

Ich hoffe du nimmst mir meine Umschreibeaktion nicht übel.


Viele Grüße vom Wanderer Icon_smile

Die meisten Menschen haben überdurchschnittlich viele Arme und Beine ...

Wanderer zwischen den Welten und der
Weltenknoten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2020 MyBB Group.

Design © 2007 YOOtheme