Es ist: 13-04-2021, 21:16
Es ist: 13-04-2021, 21:16 Hallo, Gast! (Registrieren)


Epic Nick - Akt 1 (Teil 1 von 2)
Beitrag #11 |

RE: Epic Nick - Akt 1 (Teil 1 von 2)
Hallo Trin,

ich möchte kurz zu meinem Kommi Stellung nehmen, denn wie ich finde, hab ich da irgendwie nicht den richtigen Ton erwischt. Dafür entschuldige ich mich.

Es ist zwar so, dass wie ich erklärt hatte, die Umsetzung nicht ganz meiner Vorstellung entspricht, dennoch schein ich hier nicht wirklich konstruktiv gewesen zu sein.

Zitat:Hm, ich denke, ich ahnte, auf was du hinauswillst. Demnach befinden wir uns in der Situation, dass ich einen Stil probiere, der dir absolut nicht zusagt. Am I right?
wie du an meinem Vorschlag feststellen solltest:
Zitat: Zitat:Ich versuch es mal in eigenen Worten:
"Ein Büro - so die allgemeine Auffassung - verrät viel von der Person, die dort arbeitet. (hier würde ich noch ein Beispiel bringen wie) Ordnung steht für einen disziplinierte und systematische Person, während ... (also etwas ausschmücken). In Wahrheit jedoch ist das Gegenteil der Fall! Es präsentiert das, was der Arbeitende sein möchte. Mit viel Zeit und Liebe zum Detail wird das Büro entsprechend manipuliert.
das Arbeitszimmer, indem wir und befinden, gehört zu eben jener Sorte:"

Ich wiederum mag den Stil nicht so gerne. Es mag paradox wirken, weil du eigentlich den Ursprungs...weg nicht verlassen hast. Aber da ist etwas, was vielleicht auf Geschmackssache hinausläuft. Hm, ich werde mir das auf jeden Fall nochmal genau angucken, okay?
... ist dass ich durchaus diesen Erzählungsstil mag, vor allem da er hier ja nur zur Einleitung dient. aber witzig, dass wir auch hier nah bei einander sind und dann doch offenbar aneinander vorbei schreiben.

Das richtige Wort ist also wirklich: Geschmackssache. Weil inhaltlich sind wir ja durchaus auf einer Ebene

Zitat: Zitat:

Zitat:„Hm!“

was ist den ein hm mit Ausrufezeichen ... wiederspricht sich doch etwas oder? ist es nicht eher ein "Ah!"?

Ich habe ein gewisses Faible für Ge“hm“se, muss ich gestehen, weil dieses Grummeln/Murmeln/“hm“en eine Menge ausdrücken kann, je nachdem wie man es einsetzt und mit welchen Emotionen man es verbindet beziehungweise Satzzeichen. Ich hätte mir gewünscht, dass man es versteht, vielleicht wie filmisch vor sich sehen kann, aber da würde ich gerne noch andere Antworten abwarten, wenn es dir nichts ausmacht.
Nun, ich bin einverstanden, wenn du sagst, ein "hm" kann man auf sehr viele Arten nutzen. Es gibt aber etwas "klarere" Geräusche, die so Fragen, wie ich sie dann stelle, überflüssig machen ^^
aber ich habe auch festgestellt, dass du einfach sachen antrainiert hast und diese auch magst ... deshalb will ich da auch gar nicht mehr motzen. Jeder hat seine marotten Mrgreen

Zitat: Zitat:

Zitat:noch „!!!1111einelf“ hinzuzufügen, wunderte sich aber im nächsten schon selbst über diese sinnlose Zeichenfolge

versteh ich nicht

Ein Seitenhieb auf die von mir definitiv nicht gewertschätzten Kommentare a lá „Du bist echt schoiße, mach ma net son Schrott !!!!!!!!!!!!!!!!1111“, die wiederum von gewissen Leuten veräppelt werden, die dann das durch von Shift abgerutschte Finger verursachte „1111“ mit „einself“ fortsetzen, um im Spaß zu tun, als seien sie solche Motzer. Anscheinend ein Insider.
jetzt wo dus erklärst hab versteh ichs. aber er schreibt doch nicht am Computer oder? hm, ok ...

Zitat: Zitat:

Zitat:Sieh, du bist immer noch weit vorne

Sieh ... ich plädiere für "schau"

Und ich könnte es verstehen, würde ich nicht ein bestimmtes Bild von der guten Dame im Kopf haben, was mir eingibt, „sieh“ zu schreiben. Frag mich nicht, ich kann nur sagen, dass ich mir wesentlich besser vorstellen kann, wie sich das bei ihr anhört.
hast Recht bei Dialogen sollte man sich nicht einmischen. Sie reden wie sie reden ... ich nehms zurück

Zitat:Mit der Einleitung, die du als unnötig empfindest – das will ich dir gar nicht nehmen oder abstreiten, ich sage nur, für mich erfüllt sie einen gewissen Zweck - , wollte ich eine gewisse Grundstimmung in das Arbeitsleben des Todes eingeben. So ist dieser Flair der Düsternis mit dem Handwerk weit verbreitet in Geschichten, hier hingegen wird die Bürokultur aufgegriffen (jedenfalls versuchsweise), in der Aktien, Kurse, Schreibtischunterlagen und geregelte Feierabendzeiten eine wichtigere Rolle spielen als die Henkerswaffe. Das sagt dir vielleicht nicht zu, vielleicht habe ich es zu sehr versteckt, vielleicht Käsekuchen. Ich versuche hiermit nur zu erklären, warum ich es so getan habe.
ok "streichen" war vllt etwas aus dem Fenster gelehnt. nochmal will ich erwähnen, dass ich den "Stil" den du anstrebst durchaus mag ... aberdas Thema Umsetzung ist hier wieder ein Punkt.

Zitat:Das Bild ist demnach kontrovers – die Trennung Tod – Teufel bei mir stark ausgeprägt. Mir geht der Fokus auf eine andere Art Tod vor, was anscheinend deinem „Weltbild“ beziehungsweise deiner Vorstellung nicht gefällt. Jedem das Seine.
auf jeden Fall. wollte nur erklären, dass die Tatsache selbst so etwas geschrieben zu haben es für mich schwer macht, es unparteiisch zu lesen

Zitat:Die Umsetzung scheitert vielleicht an einer völlig eigenen Weltanschauung, die kein normaler Mensch teilen möchte, aber vielleicht ..
das denke ich auch. aber auch hier nochmal: der inhalt gefällt mir durchaus, das schreiberische ist das was mich nicht überzeugt hat. Ich hab noch was anders von dir gelesen (weiß aber nicht genau welche ... sci-fi wars) da hab ich gemerkt, dass mir da dein Stil sehr gut gefallen hat. ist also nichts grundlegendes

Zitat:Schade, dass ich dir nichts Gutes tun konnte mit der Geschichte, vielleicht mit etwas anderem. Trotzdem danke!
der Staz der mich zur Rückmeldung veranlasst hat, wo ich das Gefühl hab, den Bogen überspannt zu haben. sry. hoffe es nochmal klarer und objektiver gemacht zu haben Icon_smile

gruß
jeronimus


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #12 |

RE: Epic Nick - Akt 1 (Teil 1 von 2)
Sanyasala nochmal,

deine Rückmeldung hat mir den Funken des Verstehens näher gebracht, jeronimus Icon_smile Ich glaube, ich hatte vorher nicht recht begriffen, was du mir sagen wolltest, aber nun glaube ich es erfasst zu haben. Die Überarbeitung folgt sowieso noch, da werde ich mich von euch allen inspirieren lassen - vielleicht wird es beim nächsten Mal also klarer und hoffentlich besser Icon_smile

Die liebsten Grüße von
Trin

"Unmöglich? Du selbst bist doch die Fürstin des Unmöglichen. Du hast mir das Leben geschenkt und es dann zur Hölle gemacht. Zwei Väter hast Du mir gegeben, und beide mir entrissen. Unter Schmerzen mich geboren und zu Schmerzen mich verdammt. Nun spreche ich zu Dir aus dem Grabe, zu dem Du mir die Welt geschaffen hast: Ich bin Deine Tochter - und Dein Tod."
- aus Bastard -

(Avatar: 'Batbastard', © by Trin o'Chaos)

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #13 |

RE: Epic Nick - Akt 1 (Teil 1 von 2)
Hallo zum Zweiten,

ein Hörspiel? Wie sind denn die Pläne damit vorangekommen? Sprichst du's selbst ein?
Und hey, das heißt ja: Die Geschichte endet nicht bei 2.3 Sehr schön!

Ein halbes Jahr später sieht Tod sich also mit dem zunehmenden Erfolg der Untoten-Image-Kampagne konfrontiert. Der Arme ... er überlegt, was er dagegen tun soll, hat eine kleine Anzeige darüber, wie viele im Reich der Toten bleiben und wie viele wiederauferstehen. Klasse ist die Einschätzung seiner Frau: Schatz, das ist nicht deine Aufgabe. Mach deine vierzig Stunden pro Woche, freu dich auf dein Weihnachtsgeld und lass gut sein. Finde ich super! Auch die Einstellung am Anfang mit dem Büro, sehr gelungen.

In diesem Anfang geschieht noch nicht so viel, es ist eben einleitend und steht damit etwas hinter dem Prolog zurück. Aber es folgt ja gleich noch der Zweite Icon_smile

Insgesamt habe ich den Eindruck, dass du in diesem Teil nicht ganz so aufmerksam geschrieben hast wie im Prolog, zumindest am Anfang sind einige Tippfehler drin. Aber vllt ist er auch einfach einmal weniger überarbeitet worden.

Anmerkungen:
Zitat:Ein Büro verrät, so die allgemein gültige Auffassung, viel von der Person, die darin arbeitet.
"viel über die Person"
Zitat:Es präsentiert den Arbeitenden, wie er gerne wirken möchte.
Muss ich mal drauf achten *lacht*
Zitat:Dieses Arbeitszimmer gehörte zu dieser Sorte: Es wurde nicht einmal wirklich darin gearbeitet, nein, vielmehr benutze Tod es
Da du Tod sowieso im zweiten Satz nennst, kannst du auch direkt schreiben:
"Tods Arbeitszimmer gehörte zu dieser Sorte: ... "
Für mich zumindest ist die Vorstellung dann augenblicklicher vorhanden, wie Tod in seinem Arbeitszimmer sitzt und dass er überhaupt eins hat. Außerdem hast du dann das Interessante am Satzanfang und nicht so ein "langweiliges" "Dieses".
"vielmehr benutzte"
Zitat:sogar während den Aufträgen
während der Aufträge
Zitat:„!!!1111einelf“
Wenn ich du wär, hätte ich eine 42 darin versteckt. Hm. Schwierig *lacht*
Zitat:„Wie ich hörte“, ignorierte Tod ihre Mühen, „haben sie bereits mit einer neuen Kampagne begonnen, einer neuen Idee – ha! Ahnst du es?“

„Vielleicht ... einen festen Informationsstand? Die mobilen sind wohl gut angekom-“

„Broschüren!“
Sehr gut!
Zitat:sie sind doch nur ... nur eine Mode – du bist ewig, Schatz.
Auch das!
Zitat:während sie zwei sorgsam gestrichene Löffel in seine Tasse rührte
Tod trinkt seinen Tee also mit zwei gestrichenen Löffeln Zucker *g*

Weiter zum nächsten Teil!
Liebe Grüße,
Libertine

... und von den wundersamsten Wegen bleibt uns der Staub nur an den Schuhen. (Dota Kehr)
Avatar von Eddie Haspelmann

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #14 |

RE: Epic Nick - Akt 1 (Teil 1 von 2)
Hi Trinity!

Auch unter diese Geschichte treibt mich der Kommentier-Wettbewerb, da ich mir vorgenommen habe, meine Liste endlich mal abzuarbeiten – in willkürlicher Reihenfolge. (Und nein, ich hab mich nicht mit Libbi abgesprochen *lach*) Nach wie vor gilt, dass mein Humor seltsam ist und ich mich vermutlich auf Formulierungen, Rechtschreibung und allgemeine Meckereien beschränken werde. Beschwerden werden in der Hauptfiliale in Timbuktu – Hinterwaldstraße 11 – immer gerne entgegengenommen! Icon_ugly

Ah, ein Hörbuch soll es werden? Nun, in der Richtung hab ich leider gaaar keine Ahnung (ich hör die Dinger nichtmal), so dass schlaue Kommentare von mir aus bleiben werden. Ich vermute, damit wirst du leben können *lach*
Wenn man in die Richtung denkt, ist die Akzentsache mit dem einen Zombie dann aber gar nicht mehr so schlimm, da im Sprechen der Akzent viel schneller auffällt und deutlicher durchklingt als beim Schreiben

Zitat: Ein Büro verrät, so die allgemein gültige Auffassung, viel von der Person, die darin arbeitet. Dennoch ist das Gegenteil der Fall: Es präsentiert den Arbeitenden, wie er gerne wirken möchte. Wer ein Arbeitszimmer hat, das von anderen betreten wird, verfügt nämlich meist über viel zu viel Zeit, es dementsprechend einzurichten.
Woah, ich hab grad voll das De-ja-vu (wie auch immer man das schreibt) – Gefühl. Also ich weiß, dass ich den Teil hier schonmal überflogen habe, aber irgendwie behauptet grad eine innere Stimme, dass ich so eine ähnliche Betrachtung der Dinge noch von woanders her kenne.
Das muss bei mir jetzt absolut gar nichts bedeuten, weil ich das Gefühl oft bei vielen Dingen habe, ohne dass es zutrifft *lach*
Ich wollte es dir nur mitgeteilt haben.
Auf jeden Fall kann ich da nur unterschreiben – alles, was wir in der Öffentlichkeit (oder Halb-Öffentlichkeit) tun, verrät mehr über das, was wir gerne wären als über das, was wir wirklich sind. Schöner Gedanke!

Zitat: Dieses Arbeitszimmer gehörte zu dieser Sorte:
Klingt nicht so schön, spontan fällt mir aber auch keine Verbesserung ein … hm …
»Dieses Arbeitszimmer war eine Bestätigung dessen« klingt doof …

Zitat: sogar während den Aufträgen
»während der Aufträge« - gut, mein Duden sagt, »während« geht auch mit Dativ, ist dann aber umgangssprachlich.

Zitat: ... nun ja, was sollte man schon mit so viel Nicht-Zeit anfangen?

Zitat: Diese stellte gleichzeitig einen sehr großen Notizblock dar, was eigentlich unnötig gewesen wäre,
Konjunktiv ist hier auch unnötig Icon_wink »was eigentlich unnötig war«; ansonsten erwartet man ein »wenn irgendwas so und so gewesen wäre.«

Zitat: Es erschien ihm angemessen, denn er hatte mitbekommen, dass zumindest die Menschen sie sehr schätzten.
»angemessen« für was? Will er da eine Todesliste schreiben oder eine Gästeliste für den alljährlichen Totentanz? Icon_wink
Die Bedeutung des Namens, bzw. der Zusammenhang, was er in der Geschichte ausdrückt, wird mir nicht wirklich klar.

Zitat: In einem Moment fliehenden Wahnsinns fühlte sich Tod versucht, noch „!!!1111einelf“ hinzuzufügen, wunderte sich aber
Also zuerst: Ich finde „!!!1111einelf“ total cool! Pro (jaja, alter WoW-Spieler *lach*), aber als Hörbuch umgesetzt, bin ich nicht sicher, ob der Witz zündet. Gut, ich hab es in meinem Sprachgebrauch drin, wenn ich mit meinem Mann rumblödel, da kommt schonmal sowas wie »Oh Emm Geh Ausrufezeichen Ausrufezeichen eins eins eins elf.« … aber wenn ich das in nem Hörbuch hören würde, käms glaub ich nicht wirklich lustig. Allein schon weil jeweils das »Ausrufezeichen« so viele Silben frisst und diese Zeichenfolge ja vor allem durch ihre Optik bekannt ist, nicht durch den Inhalt.

Zitat: das Pochen hallte durch den weitläufigen Raum und zerbrach an den steinernen Wänden.
Pro Schön!

Zitat: rief Tod tonlos und achtete gerade noch auf eine gerade Sitzhaltung,
»Tod tonlos« klingt lustig, finde ich (also im positiven Sinne), die Wiederholung von »gerade« (falls gewollt) gefällt mir dagegen nicht so. Aber das fällt definitiv unter Geschmackssache

Zitat: „Ich dachte, du hättest vielleicht gerne eine hübsche Tasse Tee.“
*lach* Allein dieser Satz skizziert die Frau von Tod schon als genaues Gegenteil ihres Mannes.
Wo er kurz angebunden und knapp ist, kühl sogar, kommt sie mit Füllwörtern daher; hat eine »hübsche« Tasse Tee dabei Icon_lol Tod hätte vermutlich gesagt: »Hier hast du Tee.« Mrgreen

Zitat: diese, diese ...“ Es wollte ihr kein geeignetes Wort in den Sinn kommen,
Hier fänd ichs lustig, wenn sie dann mit einen total merkwürdigen Wort zur Umschreibung von »Untot« kommt, nur um eben nicht »Untote« zu sagen. Sowas wie »diese Nicht-mehr-lebenden-aber-auch-nich-so-wirklich-toten Unruhestifter« oder so *lach* Wobei das fürs Hörbuch vielleicht auch kritisch wäre … hm … wär auf jeden Fall eine gute Stelle für einen zusätzlichen Lacher

Zitat: „Un-to-te!“
Hm … ich weiß nicht, welchen Hintergrund du hast, aber ich könnte mir hier auch vorstellen, dass er das »Un« betonen will, also »Un-Tote!« oder so, weil ihn ja ärgert, dass sie eigentlich tot, aber dann doch eher untot sind. Oder nicht?

Zitat: zu dem neuen, provozierend violetten Teil des Tortendiagramms.
Ja, Lila ist das neue Böse Icon_smile

Zitat: „Sieh, du bist immer noch weit vorne – und trink jetzt erst einmal deinen Tee ...“
Mrgreen

Zitat: „Vielleicht ... einen festen Informationsstand? Die mobilen sind wohl gut angekom-“
Gut eingebracht, dass da schon länger was läuft und jeder Bescheid weiß Pro

Zitat: Tod erhob sich und stieß rüde den Bürostuhl nach hinten.
Kleinigkeit: ich finde »erheben« hört sich eher gemächlich und elegant an, wobei ich mir aufgrund seines Tonfalls und des Stuhlumfalls eher ein Aufspringen vorstelle, ein Hochschnellen oder sowas

Zitat: Tods Frau zuckte zusammen, als die Stuhllehne mit einem unschönen Geräusch gegen die Steinwand prallte, und versuchte ein kleines Lächeln.
Der Stuhl ist doch schon vor Tods wörtlicher Rede umgekippt?

Zitat: „Ich bin Tod!“
„Unbezweifelt“,

Icon_lol

Zitat: Ich habe immer gesagt, ein bisschen Licht würde dir im Arbeitszimmer gut tun, und vielleicht ein Sofa?“
Das hilft bestimmt! *lach*

Zitat: „Also gut“, bemerkte sie. „dann lasse ich dich jetzt wieder alleine.
Entweder das »Dann« groß, oder statt dem Punkt hinter »sie« ein Komma

Ja, also durch diesen Teil bin ich wesentlich leichter und besser durchgekommen, als durch den Prolog. Das kann durchaus an meiner Laune liegen, die beeinflusst zum Teil sehr stark mein Leseempfinden – aber hier fand ich die Charaktere auch »lebendiger« (ja, ich weiß, irgendwie der falsche Ausdruck *lach*). Das ganze ist albern-komisch, was nicht so mein Ding ist; aber wenn man sich drauf einlässt, sind trotzdem etliche Schmunzler drin.

Aus der Kampagnen-Idee der Zombies ist also was geworden … ich frag mich, was genau da geschieht. Die Untoten werben Leute an, die dann auch untote werden, weil sie das so toll finden und in Folge dessen nicht mehr sterben, so dass sie nicht für Tod zählen, der dadurch Einfluss/Macht in der kosmischen Ordnung verliert?
Da bin ich auch gespannt drauf, wie man denn untot wird. Bei Okonor (hieß er so?) am Anfang hab ich mir die Frage gar nicht gestellt … seine eigene Überlegung war, dass ihn der Fuß umgebracht hat, oder? Ist er womöglich eher von einem Zombie gebissen worden? Hm …

Allgemeiner Tipp fürs Hörbuchschreiben (falls du das nicht sowieso schon machst): Die Geschichte selbst laut vorlesen und auch von anderen vorlesen lassen. Da hört man, denke ich, am besten, wo was noch nicht stimmt. Oder lies den Text vielleicht auch mal jemandem vor, der ihn vorher noch nicht selbst gelesen hat. Da dürften mögliche Stolpersteine auch sichtbar werden.

Ich les mal weiter Icon_wink
Liebe Grüße
Lanna

»Couldnʼt you crawl into a bush somewhere and die? That would be great, thanks.« (Alistair, Dragon Age)

»You can be anything you want on the internet.
What's funny is how many people choose to be stupid.«
(Zack Finfrock)

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #15 |

RE: Epic Nick - Akt 1 (Teil 1 von 2)
Hi nochmal!
Ich würde dich ja fast bedauern, aber nachdem ich neulich auch 19 Kommentare ertragen musste, zucke ich einfach mit den Schultern und sage: Pffft.
Mrgreen

Zitat:Ein Büro verrät, so die allgemein gültige Auffassung, viel von der Person, die darin arbeitet. Dennoch ist das Gegenteil der Fall: Es präsentiert den Arbeitenden, wie er gerne wirken möchte.

-- Also bei mir ist das nicht so. In meinem Büro herrscht Chaos, zu viel davon.

Zitat:Wer ein Arbeitszimmer hat, das von anderen betreten wird, verfügt nämlich meist über viel zu viel Zeit, es dementsprechend einzurichten.
-- ? Woher hast du das? Ein Arbeitszimmer wird ja meist gestellt. Wo sollte man sonst sitzen?

Zitat:Dieses Arbeitszimmer gehörte zu dieser Sorte: Es wurde nicht einmal wirklich darin gearbeitet, nein, vielmehr benutze Tod es, um vor der Welt das Bild einer hart schuftenden kosmischen Macht aufrecht zu erhalten.
-- Schön, schön, aber wann kommt Welt dann mal gucken? Und wer ist Welt?

Zitat:So verbrachte er zwischen den Aufträgen – und manchmal, wenn er nicht müßig genug war, das Raum-Zeit-Kontinuum in Frieden zu lassen, sogar während den Aufträgen – einige Zeit damit, an dem überdimensionierten Schreibtisch aus massivem Holz zu sitzen und ... nun ja, was sollte man schon mit so viel Nicht-Zeit anfangen?

-- Dieser Satz fällt eindeutig in die Kategorie Monsterwurm. Zudem ist er auch etwas unlogisch, meine ich. Müsste es nicht heißen, wenn er müßig genug war, die Welt in Frieden zulassen?
Also ich würde den ganzen Teil davor streichen und gleich hiermit anfangen:

Zitat:Tod starrte auf das Pendel, das er sich aus Dekorationsgründen aufgestellt hatte – er fand, es passe zu der Gestalt, die ihm die sterblichen Wesen gegeben hatten –, und ließ seinen Blick ab und zu über die Schreibunterlage gleiten.

-- Allerdings ohne den Einschub

Zitat:Tod, sehr beschäftigt mit dem Anstarren des Pendels, griff blind nach seinem Füllfederhalter.

-- Sehr geil!

Zitat:„Hmhm“, machte er bedächtig und kalligraphierte nach einem sorgfältig gezeichneten Listenpunkt: Hohepriesterin Saruke von Tempelstadt.
Es erschien ihm angemessen, denn er hatte mitbekommen, dass zumindest die Menschen sie sehr schätzten.

-- Also weil die Menschen sie schätzen, soll sie sterben? Kann er da wirklich so willkürlich sein?

Zitat:„Hm!“ Die Feder kratzte unschön über das Papier, ein Tropfen Tinte floh daraus und verunstaltete das verschnörkelte „V“ von „Verdammte Untote!“

-- *g

Zitat:In einem Moment fliehenden Wahnsinns fühlte sich Tod versucht, noch „!!!1111einelf“ hinzuzufügen, wunderte sich aber im nächsten schon selbst über diese sinnlose Zeichenfolge.
-- Tod ist irre. Mrgreen

Zitat:„Herein!“, rief Tod tonlos und achtete gerade noch auf eine gerade Sitzhaltung, als auch schon seine Frau mit einem Tablett eintrat.
„Hallo, Schatz“, lächelte sie und trat mit leise klapperndem Teelöffel näher. „Ich dachte, du hättest vielleicht gerne eine hübsche Tasse Tee.“
-- Tod hat also eine englische Frau? :D

Zitat:„Ja, eben – die fallen einfach nicht in deinen Bereich und bleiben der Unterwelt -“
-- Icon_lol

Zitat:„Un-to-te!“
Tods Frau strich über ihren eisgrauen Rock und warf einen unglücklichen Blick auf die letzten Notierungen der kosmischen Machtkurse. Wieder werkelten die Marker herum und schon wieder verlagerten sich Prozente zu dem neuen, provozierend violetten Teil des Tortendiagramms.
„So rasch holen sie schon nicht auf“, wagte sie eine zaghafte Prognose. „Sieh, du bist immer noch weit vorne – und trink jetzt erst einmal deinen Tee ...“
-- Es geht also um einen Wettkampf? Also kreiert jemand die Untoten in Konkurrenz zum Tod? Interessant.

Zitat:„Wie ich hörte“, ignorierte Tod ihre Mühen, „haben sie bereits mit einer neuen Kampagne begonnen, einer neuen Idee – ha! Ahnst du es?“
„Vielleicht ... einen festen Informationsstand? Die mobilen sind wohl gut angekom-“
„Broschüren!“

-- Icon_lachtot

Zitat:Tod erhob sich und stieß rüde den Bürostuhl nach hinten. Die Schattenkutte schleifte hinter ihm über den Boden, als er einige energische Schritte tat. „Überall fliegen diese Dinger jetzt herum – und finden immer mehr Anklang! Auf meine Kosten!“
-- Also kann man freiwillig untot werden?

Zitat:„Ich bin Tod!“
-- lol

Zitat:„Also schön“, seufzte sie. „Kein Sofa. Dabei habe ich im Unterwelt-Versand neulich so einen schönen Lederzweisitzer gesehen. Na ja, oder ein bisschen Farbe? Dieses ewige Schwarz und düster und finster – wie wäre es mit einem luftigen Grau?“
-- Viel besser.

Zitat:Sie drehte sich einmal im Kreis, sodass ihr neuer Rock mitschwang, aber Tod blieb stumm und schlürfte aus seiner Tasse. Seine Frau gab mit einem letzten Seufzer auf.
„Also gut“, bemerkte sie. „dann lasse ich dich jetzt wieder alleine. Du hast bestimmt noch viel zu tun.“
-- genau

Sehr witzig. Ich mag Tod. Irgendwie kommt der Humor hier viel besser an als beim Prolog. Ich frage mich gerade, ob du Okonor wirklich brauchst, denn dies fände ich als Prolog genial.
Sprachlich sehr gelungen. Also Topp!
Freue mich auf den nächsten Teil und bin gespannt, was sich Tod einfallen lässt. Icon_wink

LG
Addi

"I wish a car would just come and fucking hit me!"
"Want me to hail a cab?"
"No, I'm talking bus!"  (The four faced liar)

Da baumelt die kleine Doktorspinne in ihrem Seidenreich und träumt von ihren Silberfäden.
[Bild: riverdance.gif]

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2021 MyBB Group.

Design © 2007 YOOtheme