Es ist: 02-12-2020, 05:08
Es ist: 02-12-2020, 05:08 Hallo, Gast! (Registrieren)


Offener Lesezirkel: Die Handschrift des Todes
Beitrag #21 |

RE: Offener Lesezirkel: Die Handschrift des Todes (ab 15. April)
hey ihr beiden,
ich hab inzwischen die ersten hundert Seiten gelesen und muss feststellen, dass das Buch mich noch nicht zu fesseln versteht. Irgendwie wird viel geschwafelt und dieses unterschwellige Unaufgeräumte zwischen Dave und Madeleine geht mir tierisch auf die Nerven.
Wie ist euer Eindruck bisher?

... weil das Leben seltsame Wege geht ...

Der Sprung über den eigenen Schatten gelingt leichter,
wenn wir ihn für jemanden wagen,
der Licht in unser Leben bringt.
(unbekannt)

Eine Schattengestalt und ihre Schattengedanken


[Bild: 12.gif]

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #22 |

RE: Offener Lesezirkel: Die Handschrift des Todes (ab 15. April)
Ich bin jetzt bei 150 Seiten und mir gefällt das Buch sehr gut. Liegt aber vielleicht auch daran, dass ich gut ausgearbeitete Beziehungenen mag. Icon_confused

"Für den Freund der Aufhellung behalten Wort und Begriff des >Volkes< selbst immer etwas Archaisch-Apprehensives und er weiß, dass man die Menge nur als >Volk> anzureden braucht, wenn man sie zum Rückständig-Bösen verleiten will. Was ist vor unseren Augen, oder auch nicht just vor unseren Augen nicht alles geschehen, was im Namen Gottes, oder der Menschheit, oder des Rechtes nicht wohl hätte geschehen können!"
Thomas Mann, Doctor Faustus (1947)

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #23 |

RE: Offener Lesezirkel: Die Handschrift des Todes (ab 15. April)
Hi ihr zwei,

also ich jetzt auch die ersten 150 Seiten durch und muss mich Angel (teilweise) anschließen. Zumindest am Anfang, fand ichs auch sehr schwafelig, aber dann wurd es besser, find ich. Gerade die letzten 10-20 Seiten von unserem Leseabschnitt fand ich echt spannend. Und gerade die Stelle an der wir abgebrochen haben, war natürlich am spannengsten. Ich denke ab jetzt hat Dave eine "richtigen" Fal zu bearbeiten und es wird mehr um die Ermittlungen gehen. Am Anfang war ja ausser die Briefe zu lesen noch nix zum ermitteln da. Icon_smile

Wer nicht kann, was er will, muss das wollen, was er kann. Denn das zu wollen, was er nicht kann, wäre töricht. -Leonardo da Vinci-
Wörterwelten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #24 |

RE: Offener Lesezirkel: Die Handschrift des Todes (ab 15. April)
oh, wenn ihr zwei schon so weit seit, dann lese ich heute Abend noch die letzten fünfzig Seiten, sodass morgen bereits der erste Abschnitt konkret besprochen werden kann :o)

... weil das Leben seltsame Wege geht ...

Der Sprung über den eigenen Schatten gelingt leichter,
wenn wir ihn für jemanden wagen,
der Licht in unser Leben bringt.
(unbekannt)

Eine Schattengestalt und ihre Schattengedanken


[Bild: 12.gif]

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #25 |

RE: Offener Lesezirkel: Die Handschrift des Todes (ab 15. April)
So, ich bin fertig mit dem Teil 1 und gebe jetzt einfach mal meinen Senf dazu ab.
Also... das Ganze wird, wie ich finde sehr schön aufgebaut und ich bin dem nicht überdrüssig geworden. Langsam kommt der Fall zum Vorschein, bis auf einmal der Mord an Mellery dem Ganzen eine unerwartete Wendung gibt.
Normalerweise bin ich kein Fan von so langen Einleitung - bei Eragon hat mich das wahnsinnig genervt -, aber die fand ich recht unterhaltsam, weil dauernd dasselbe wiederholt wurde, sondern schon immer wieder was Neues ins Spiel gebracht wurde. Aber trotzdem ist es gut, dass mit dem Tod von Mellery jetzt richtige Spannung reingebracht wird.
Noch was zu den Personen: Die profitieren sehr von der langen Einleitung und sind richtig schön ausgebaut. Das ist, denke ich, ziemlich gut. Jetzt weiß man, was für ein Typ Mellery war.
Das Spannungsverhältnis zwischen Sonya, Gurney und Madeleine ist zwar immerhin gut ausgearbeitet, aber schon sehr klischeehaft. Und ich meine, Gurney ist doch erwachsen, der wird doch wohl damit umgehen können, sich mit einer attraktiven Frau zu treffen, ohne, dass etwas passiert. Naja, wer weiß, vielleicht hat Danny ja was damit zu tun...
Da bin ich übrigens neugierig, was da jetzt passiert ist...
Insgesamt fand ich es bisher gut und freue mich schon auf den nächsten Teil...

"Für den Freund der Aufhellung behalten Wort und Begriff des >Volkes< selbst immer etwas Archaisch-Apprehensives und er weiß, dass man die Menge nur als >Volk> anzureden braucht, wenn man sie zum Rückständig-Bösen verleiten will. Was ist vor unseren Augen, oder auch nicht just vor unseren Augen nicht alles geschehen, was im Namen Gottes, oder der Menschheit, oder des Rechtes nicht wohl hätte geschehen können!"
Thomas Mann, Doctor Faustus (1947)

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #26 |

RE: Offener Lesezirkel: Die Handschrift des Todes (ab 15. April)
Hey ihr zwei,

Zitat:
Es war schon komisch mit der Vergangenheit – wie sie auf einen wartete, still, unsichtbar, fast als wäre sie nicht da. Man konnte beinahe glauben, dass sie verschwunden war, dass sie nicht mehr existierte. Doch dann schoss sie auf einmal wie ein Fasan aus dem Unterholz, mit einer Explosion von Klängen, Farben, Bewegungen, und war schockierend lebendig. (S. 150)

Mein Lieblingsstelle in diesem Abschnitt. Icon_cuinlove

Zitat:Langsam kommt der Fall zum Vorschein, bis auf einmal der Mord an Mellery dem Ganzen eine unerwartete Wendung gibt.

Soo unerwartet ist die Wendung gar nicht, denn der Mord wurde schon im inneren Klappentext erwähnt. Ich hab schon drauf gelauert. [Bild: smiley_emoticons_ostern2_fies.gif]

Zitat:Noch was zu den Personen: Die profitieren sehr von der langen Einleitung und sind richtig schön ausgebaut.

Find ich auch, dass die Personen davon profitieren. Außerdem denke ich, dass wir uns nun vollkommen mit dem Fall beschäftigen können, ohne das das eingestreut werden muss. Ich find das ist mal ein bisschen anderer Aufbau, sonst ist es ja so, dass die klassichen Krimis mit dem Mord beginnen. Nur Gurney tut mir ein bisschen leid, der hat ja echt schwer mit seiner Vergangenheit zu kämpfen.

Zitat:Das Spannungsverhältnis zwischen Sonya, Gurney und Madeleine ist zwar immerhin gut ausgearbeitet, aber schon sehr klischeehaft. Und ich meine, Gurney ist doch erwachsen, der wird doch wohl damit umgehen können, sich mit einer attraktiven Frau zu treffen, ohne, dass etwas passiert.

Hmm, ich trau das Gurney eigentlich auch nicht zu, das da was mit Sonya passiert wäre. Vielleicht hat er wegen Madeleine Hemmungen dahin zu fahren? Weil sie ja wirklich eifersüchtig erscheint, obwohl es dafür keinen Grund gibt? Dieses gekriesel zwischen Gurney und seiner Frau war ja schon Anfang an da, ich dachte zuerst es hätte mit seiner Pensonierung zu tun. Erscheint euch Gurney eigentlich nicht auch zu jung für eine Pensionierung?

Was haltet ihr eigentlich von dem Prolog? Diese bettlägerige Mutter und ihr Sohn, der sie anscheinend pflegt. Bei mir ist sofort der Eindruck entstanden, dass er sie irgendwann bestimmt mal loswerden will. Ging euch das auch so?
Ich find ja den Aufbau der Geschichte eh so interessant. Zum Beispiel die Telefongespräche, die nur nacherzählt werden. Und man lernt das Opfer zum Beispiel, direkt kennen und nicht erst durch die Ermittlungen. Zum Beispiel das er Gurney die Briefe zum ersten Mal zeigt, kommt automatisch Stimmung auf, weil Mellerys Angst so deutlich wird. Was haltet ihr eigentlich von seinem Vortrag? Ich finde diese Selbstreflexion ja gar nicht so dumm. Lustigerweise hatte ich schon den Verdacht das sich Mellery die Gedichte selbst geschrieben hat, gerade weil er soviel von dieser Zwei-Menschen-ein-Körper-Theorie spricht.

Also ich mag das Buch bisher. Dave ist mir als Ermittler symphatisch, was ich von Mellery zu halten habe, weiss ich noch nicht genau und der Erpresser erscheint auf jeden Fall gefährlich, also alles vorhanden, was ich brauche. [Bild: smiley_emoticons_ostern2_smile.gif] Nur die Gedichte find ich ein bisschen zu oft wiederholt, aber das ist nicht weiter schlimm.

Liebe Grüße,
Lady

Wer nicht kann, was er will, muss das wollen, was er kann. Denn das zu wollen, was er nicht kann, wäre töricht. -Leonardo da Vinci-
Wörterwelten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #27 |

RE: Offener Lesezirkel: Die Handschrift des Todes (ab 15. April)
Zitat:
Zitat:Langsam kommt der Fall zum Vorschein, bis auf einmal der Mord an Mellery dem Ganzen eine unerwartete Wendung gibt.
Soo unerwartet ist die Wendung gar nicht, denn der Mord wurde schon im inneren Klappentext erwähnt. Ich hab schon drauf gelauert. [Bild: smiley_emoticons_ostern2_fies.gif]

Ich hab den inneren Klappentext erst kurz vor dem Mord gelesen. Schön, wie viel die gleich zu Beginn verraten.

Zitat:Was haltet ihr eigentlich von dem Prolog? Diese bettlägerige Mutter und ihr Sohn, der sie anscheinend pflegt. Bei mir ist sofort der Eindruck entstanden, dass er sie irgendwann bestimmt mal loswerden will. Ging euch das auch so?

Also, dass der Sohn wahrscheinlich der Mörder ist, wird wohl jedem aufgefallen sein. Irgendwas muss passiert sein, die wulstige Narbe, vielleicht ist auch der Vater bei dem Vorfall gestorben, aber zu diesem Zeitpunkt kann man da noch fast gar nichts sagen.
Aber den Eindruck, dass er sie loswerden will, hatte ich überhaupt nicht.

Zitat:Ich find ja den Aufbau der Geschichte eh so interessant.

Ich mag ihn auch! Aber genau genommen ist es ja gar kein Krimi, sondern ein Thriller. Kommt das da nicht öfter auf diese Weise vor?

Zitat:Also ich mag das Buch bisher.

Dem kann ich zustimmen!

Noch eine Frage:
Ich bin jetzt schon bei Seite 288! Wie steht´s bei euch so? Von mir aus könnten wir das Ganze nämlich auch ein wenig beschleunigen.

Grüße
rex

"Für den Freund der Aufhellung behalten Wort und Begriff des >Volkes< selbst immer etwas Archaisch-Apprehensives und er weiß, dass man die Menge nur als >Volk> anzureden braucht, wenn man sie zum Rückständig-Bösen verleiten will. Was ist vor unseren Augen, oder auch nicht just vor unseren Augen nicht alles geschehen, was im Namen Gottes, oder der Menschheit, oder des Rechtes nicht wohl hätte geschehen können!"
Thomas Mann, Doctor Faustus (1947)

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #28 |

RE: Offener Lesezirkel: Die Handschrift des Todes (ab 15. April)
der erste Abschnitt ist fertig (meine Auswertung kommt nachher oder morgen noch) und ich hab noch gar nicht weitergelesen, werde mich wohl dazu zwingen müssen. wie gesagt, mich fesselt's aktuell noch gar nicht und das macht's extrem schwierig, weil ich solche Bücher eigentlich gern beiseite lege und ihnen irgendwann später noch eine Chance gebe.

... weil das Leben seltsame Wege geht ...

Der Sprung über den eigenen Schatten gelingt leichter,
wenn wir ihn für jemanden wagen,
der Licht in unser Leben bringt.
(unbekannt)

Eine Schattengestalt und ihre Schattengedanken


[Bild: 12.gif]

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #29 |

RE: Offener Lesezirkel: Die Handschrift des Todes (ab 15. April)
Guten Morgen ihr zwei,

Zitat:Ich mag ihn auch! Aber genau genommen ist es ja gar kein Krimi, sondern ein Thriller. Kommt das da nicht öfter auf diese Weise vor?

Keine Ahnung was öfters in Thrillern drin vor kommt. Für mich sind da die Grenzen zum Krimi immer schwer zu ziehen. Icon_wink

Zitat:Ich bin jetzt schon bei Seite 288! Wie steht´s bei euch so? Von mir aus könnten wir das Ganze nämlich auch ein wenig beschleunigen.

Ich glaub ich bin auch irgendwo da, der zweite Abschnitt hat mich irgendwie noch mehr gefesselt, als der erste. Aber, ich würd jetzt gern erstmal auf Angel warten und dann auch bei dem bisherigen Tempo bleiben, weil ich diese Woche definitiv weniger Zeit zum Lesen haben werden, als die letzte. Icon_smile

@Angel: Meine Vermutungen zum zweiten Abschnitt haben sich bestätigt, es passiert jetzt wesentlich mehr. (Vielleicht hilft dir das ja dem noch eine Chance zu geben) ^^

Liebe Grüße,
Lady

Wer nicht kann, was er will, muss das wollen, was er kann. Denn das zu wollen, was er nicht kann, wäre töricht. -Leonardo da Vinci-
Wörterwelten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #30 |

RE: Offener Lesezirkel: Die Handschrift des Todes (ab 15. April)
Hach, so ein tolles Buch bisher. Es vermag, wie ich finde, nicht durch Action, sondern durch gute Charaktere zu überzeugen. Mir fallen eigentlich kaum Schwächen ein, jetzt am Ende beginnt so langsam das Serienkiller-Mäßige. Mehr gibt´s eigentlich erstmal nicht zu sagen...

"Für den Freund der Aufhellung behalten Wort und Begriff des >Volkes< selbst immer etwas Archaisch-Apprehensives und er weiß, dass man die Menge nur als >Volk> anzureden braucht, wenn man sie zum Rückständig-Bösen verleiten will. Was ist vor unseren Augen, oder auch nicht just vor unseren Augen nicht alles geschehen, was im Namen Gottes, oder der Menschheit, oder des Rechtes nicht wohl hätte geschehen können!"
Thomas Mann, Doctor Faustus (1947)

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2020 MyBB Group.

Design © 2007 YOOtheme