Es ist: 02-12-2020, 04:54
Es ist: 02-12-2020, 04:54 Hallo, Gast! (Registrieren)


Offener Lesezirkel: Die Handschrift des Todes
Beitrag #41 |

RE: Offener Lesezirkel: Die Handschrift des Todes (ab 15. April)
Hi ihr,

wie angedroht nun mein Senf zu den letzten Seiten:

Zitat:„Es gibt nur einen Weg aus einer Sackgasse.“
Natürlich, dachte er. Ist doch klar. Man muss einfach in die andere Richtung gehen.(S. 511)

Erschreckend einfach, oder? Icon_cuinlove

Also, ich bin ja ganz begeister vom Buch insgesamt, und insbesondere vom Ende. Diese Improviesionsnummer, die Gurney da spielt, find ich ja ganz klasse. Wenn das ein Film gewesen wäre und ich nicht genau gewusst hätte, das er nur so tut, dann hätte ich ihm das durchaus geglaubt. Ja und was die Identität des Mörders angeht, muss ich mal mit angeben, dass ich Recht hatte und ich finds ganz gut, dass man drauf kommen konnte, bzw. es vermuten konnte. Ich finde das macht viel der Glaubwürdigkeit aus und stellt den Leser auf dieselbe Stufe wie den Ermittler. Ja und auch wenn ichs vermutet habe, war ich doch angenehm überrascht und hab das Ende richtig schnell weggelesen, weils so spannend war.
Gut fand ich auch, dass wir noch erfahren haben, was denn da mit Danny passiert ist und das Gurney seinen Tod wirklich nicht verhindern konnte. Schön das wir das erfahren haben und gut ist auch, dass das nicht größer ausgewälzt worden ist.
Und zum Schluss die letzten paar Seiten fand ich auch ganz schön. Sternchen würde sagen: „Herzig.“ Gurneys Gedanken an seine Familie sind so wunderbar liebevoll, dass ich am Ende mit einem guten Gefühl das Buch abschließen konnte, obwohl doch soviel schlimmes dadrin passiert ist.

Wie ist es euch ergangen. Was sagt ihr zum „Finale“? Ist euch Gurney zu heldenhaft? Hat euch die Auflösung überrascht? Und was sagt ihr zum Hintergrund des Mörders? Ist diese „verkorkste“-Kindheit-Nummer zu klischeehaft?

Liebe Grüße,
Lady

Wer nicht kann, was er will, muss das wollen, was er kann. Denn das zu wollen, was er nicht kann, wäre töricht. -Leonardo da Vinci-
Wörterwelten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #42 |

RE: Offener Lesezirkel: Die Handschrift des Todes (ab 15. April)
*seufzt*
Ihr Lieben, ich kann mich schlichtweg nicht durchringen, das Buch weiter zu lesen. Vielleicht wird's beim nächsten Lesemarathon was, der für Anfang Juni geplant ist und über mehrere Tage dauern wird.

... weil das Leben seltsame Wege geht ...

Der Sprung über den eigenen Schatten gelingt leichter,
wenn wir ihn für jemanden wagen,
der Licht in unser Leben bringt.
(unbekannt)

Eine Schattengestalt und ihre Schattengedanken


[Bild: 12.gif]

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #43 |

RE: Offener Lesezirkel: Die Handschrift des Todes (ab 15. April)
Hallo,
nun auch mal meine finale Meinung. Die Auflösung ist sehr gelungen und ja, man konnte es rausfinden, aber ich war da irgendwie blind. Icon_smile Gut, dass wir noch kurz etwas über Danny erfahren, aber es eben nicht zu breit ausgewalzt wird. Auch am Ende sind die Charaktere sie schön logisch. Ein tolles Buch.

Zitat:Ist euch Gurney zu heldenhaft?

Nein, wieso? Wenn man ein Leben retten kann, ohne sein eigenes dafür zu verlieren, tut man das doch auch.

Zitat:Gurneys Gedanken an seine Familie sind so wunderbar liebevoll, dass ich am Ende mit einem guten Gefühl das Buch abschließen konnte, obwohl doch soviel schlimmes dadrin passiert ist.

Das stimmt. Mein Lieblingscharakter ist Madeleine, weil sie einfach so schön nüchtern bleibt und man wirklich merkt, welche Rolle sie in Gurneys Leben spielt, dass sie ein fester Standpunkt ist. Nur die Sache mit Sonya hat mich bis zum Schluss genervt, weil ich sie irgendwo unlogisch. Wie erging´s dir da, Lady?

Zitat:Ist diese „verkorkste“-Kindheit-Nummer zu klischeehaft?

Nein, nicht wirklich, weil so etwas eben doch passiert und bei einem Psychopathen sich durchaus so auswirken kann.

@angel:

Zitat:*seufzt*
Ihr Lieben, ich kann mich schlichtweg nicht durchringen, das Buch weiter zu lesen.

Da sieht man mal, wie verschieden die Geschmäcker sind. Icon_smile Aber na ja, lesen soll ja hauptsächlich Spaß machen und ist keine Pflichtveranstaltung.

Grüße, rex

"Für den Freund der Aufhellung behalten Wort und Begriff des >Volkes< selbst immer etwas Archaisch-Apprehensives und er weiß, dass man die Menge nur als >Volk> anzureden braucht, wenn man sie zum Rückständig-Bösen verleiten will. Was ist vor unseren Augen, oder auch nicht just vor unseren Augen nicht alles geschehen, was im Namen Gottes, oder der Menschheit, oder des Rechtes nicht wohl hätte geschehen können!"
Thomas Mann, Doctor Faustus (1947)

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #44 |

RE: Offener Lesezirkel: Die Handschrift des Todes (ab 15. April)
Guten Abend,

Zitat:Nein, wieso? Wenn man ein Leben retten kann, ohne sein eigenes dafür zu verlieren, tut man das doch auch.

Naja, ich meinte so insgesamt. Er hat ja sowieso schon eine "herausragende" Rolle, kannte ein Opfer persönlich, ist der einzige, der das alles lösen konnte, da hätte ich es schon einem der anderen Ermittler gegönnt, die finale Situation zu retten. Icon_wink Aber ich finds schon ganz gut gelöst, so konnte er nochmal seine ganze Erfahrung einsetzen.

Zitat:Nur die Sache mit Sonya hat mich bis zum Schluss genervt, weil ich sie irgendwo unlogisch. Wie erging´s dir da, Lady?

Naja, so rückblickend betrachtet finde ich die Sache mit Sonya gar nicht so ausgereitzt wie sie hätte sein können. Schließlich hatte Gurney in der Zeit, wo wir ihn beobachten konnten, sehr wenig Kontakt zu ihr und hatte auch keine Zeit sich um seine Bilder zu kümmern. Ich finde da Madeleines Eifersucht ein wenig übertrieben schließlich hat sich Gurney mit Sonya noch nicht mal getroffen oder so. Aber ich hatte den Eindruck das sich Madleine grundsätzlich von ihm alleingelassen fühlt (deswegen sind sie ja auch aufs Land gezogen) aber er steckt halt immerzu in Gedanken bei irgendwelchen Verbrechern. ^^

Zitat:Nein, nicht wirklich, weil so etwas eben doch passiert und bei einem Psychopathen sich durchaus so auswirken kann.

Klar passiert sowas und in gewisserweise konnte ich die Gedanken des Killers auch nachvollziehen, aber so als Mordmotiv muss sowas eben öfter herhalten. Aber eigentlich fand ich es schon passend und als Leser konnte ich auch schön mitkombinieren, als die Geschichte von früher erzählt wurde. Icon_smile

Zitat:Da sieht man mal, wie verschieden die Geschmäcker sind. Icon_smile Aber na ja, lesen soll ja hauptsächlich Spaß machen und ist keine Pflichtveranstaltung.

Seh ich auch so. Aber vielleicht traust du dich ja irgendwann nochmal dran, dann kannst du uns ja deine Meinung bei Gelegenheit mal mitteilen. Icon_smile

Liebe Grüße,
Lady

Wer nicht kann, was er will, muss das wollen, was er kann. Denn das zu wollen, was er nicht kann, wäre töricht. -Leonardo da Vinci-
Wörterwelten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2020 MyBB Group.

Design © 2007 YOOtheme