Es ist: 17-08-2022, 03:21
Es ist: 17-08-2022, 03:21 Hallo, Gast! (Registrieren)


Countdown (Diskussion)
Beitrag #11 |

RE: Countdown (Diskussion)
Hallo alle miteinander,

und ein paar Worte zu 1914.

Ein letztes Mal schaute sie kritisch auf die beiden Menschen, die sich dem Canyon näherten indem der Fluss verschwand, dann machte sie der Nacht mit ihren Sternen Platz.
... näherten, in dem der ...

Eine kurze Verschnaufpause, den Jungen nochmal richtig um die Schultern gelegt. Ein Blick in die Sterne, einer zurück in den vergangenen Tag. Nachdenklich schaute er auf seine Spuren im Steppenboden. Ein Gedanke in den unsicheren Morgen gerichtet, ein anderer an die fehlende Flinte, die etliche Kilometer hinter ihm lag.
Vom Gefühl her würde ich den Akkusativ benutzen: Einen Blick in die Sterne, einen zurück in den vergangenen Tag. (...) Einen Gedanken in den unsicheren Morgen gerichtet, einen anderen an die fehlende Flinte ...

Der schwarze Mann floh weiter durch das wüste Land. Mit dem bewusstlosen weißen Jungen.
Und irgendwas folgte ihnen.

Cool. Erinnert mich von Stil und Inhalt an den Revolvermann aus dem Dunklen Turm.
Nur das "irgendwas" will mir nicht passen. "Und irgendetwas folgte ihnen" klingt in meinen Ohren besser.

Ein zwei Finger zuckten.
Ein, zwei Finger zuckten.

dann spähte er hinunter zum Fluss, der sich wie eine Schlange durch den Canyon wand. Das Licht des Vollmonds tauchte die zerklüftete Welt in Blau und Schwarz. Außer den funkelnden Spiegelbildern einiger Sterne im Fluss war nichts zu sehen. Keine Bewegung, kein künstliches Licht. Nichts.
Er überlegte, presste die Lippen zusammen und brummte schließlich.
Der Arm des Jungen bewegte sich. Ein zwei Finger zuckten.
Der Mann drehte sich um und beugte sich über seinen Schützling.
"Kannst Du mich hören?", flüsterte er und rüttelte leicht an dessen Schultern. Ein Stöhnen wand sich aus dem Mund des Jungen, die Augen öffneten sich zaghaft. Eine weiße Hand wanderte zitternd über den Oberkörper, bis sie eine Stelle fand, die das Gesicht schmerzverzerrte.

Für das zweite "wand" findest du sicher eine andere, schönere Formulierung. "Entschlüpfte", "bahnte sich einen Weg" ... irgend sowas.

Ein Planwagen mit einem älteren Weißen und einem vierzehnjähriger Junge, den Hendrik nur vage kannte.
vierzehnjährigen

Und der weißer Hut des alten Mannes.
weiße

Irgendwann vor zehn Jahren ...
Gefällt mir gar nicht.
Warum nicht "Zehn Jahre zuvor"?

Der General lachte, als der Gouverneur Jemanden zu sich winkte.
jemanden

Es ging sehr schnell. Ein kurzes Handgemenge, ein zielloser Schuss in den Himmel, dann wurde der General aus dem Bild weggeschleift.
Holprig. Hier würde "geschleift" vollkommen ausreichen.

Erst hellgelb dann dunkelrötlich, bevor er sich in viele Lichter teilte.
Erst hellgelb, dann ...

Sie sahen fast genauso aus, wie der Stein, den er in der Hand hielt.
Komma weg vor "wie".
Ich hab noch ein, zwei Kommafehler mehr entdeckt, betrifft Kommas vor "und", aber ich hatte keine Lust mehr auf C&P. Icon_wink Ist nicht so schlimm und fällt kaum auf.

Das Wasser gebahr nächtliche Sterne, die um das Gefährt herum zu flackern begannen, während es sich Hendriks Blicken näherte.
gebar

Und überall verteilt metallische Särge mit gläsernen Deckeln, unter denen er Menschen erkennen konnten.
konnte

Das Heck taucht vor ihm auf.
tauchte

Er bemerkte, dass sich Jemand über seinen Kopf beugte.
jemand

Soso. Eine typische Dread-Geschichte, durch die man sich erst mal durchwursteln muss. Ich mag es, dass man hier schon einen Vorgeschmack auf die phantastischen (?) Elemente bekommt - als Hendrik den Stein in der Hand hält. So ganz habe ich die Szene mit dem Dorf der Weißen und dem Schiff allerdings nicht verstanden, aber ich hoffe, das klärt sich im Laufe des Projektes noch auf.
Wird alles in Afrika spielen?

Im Gegensatz zu Lilith hat mich der Perspektivenwechsel nicht gestört, ich fand ihn ganz reizvoll. Gerade die Gedanken, während die beiden da runterstürzen. Fand ich gut gemacht, den Übergang.

Eine Kleinigkeit vielleicht, aber ich merke sie trotzdem an: Ich hätte den Durst, die Sehnsucht nach Wasser, oder das Trinken an sich etwas mehr in den Vordergrund gestellt. Schließlich latscht Hendrik durch die Wüste (bzw. das "Unland" - tolles Wort!) und trägt mindestens 45kg (wieviel wiegen 14-jährige Jungen?) auf den Schultern. Da bekommt er bestimmt noch mehr Durst als eh schon.

Ansonsten lehne ich mich zurück und lasse mich überraschen, wie es weitergeht.

Liebe Grüße,
Lilly



Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #12 |

RE: Countdown (Diskussion)
Moin Lilly. Und scusi, dass es so lange gedauert hatte - aber ich musste erst die Welt retten. Icon_ugly

Alles, was ich hier nicht zitiere, wird geändert.

Zitat:Eine kurze Verschnaufpause, den Jungen nochmal richtig um die Schultern gelegt. Ein Blick in die Sterne, einer zurück in den vergangenen Tag. Nachdenklich schaute er auf seine Spuren im Steppenboden. Ein Gedanke in den unsicheren Morgen gerichtet, ein anderer an die fehlende Flinte, die etliche Kilometer hinter ihm lag.
Vom Gefühl her würde ich den Akkusativ benutzen: Einen Blick in die Sterne, einen zurück in den vergangenen Tag. (...) Einen Gedanken in den unsicheren Morgen gerichtet, einen anderen an die fehlende Flinte ...
Nunja, mir ist 'ein/einer' lieber als 'einen/einen'. Nicht niederknüppeln.

Zitat:Cool. Erinnert mich von Stil und Inhalt an den Revolvermann aus dem Dunklen Turm.
*hust*

Zum 'wand': Das erste bleibt (Canyon), das zweite wurde durch 'drang' ersetzt. Das vermeintlich dritte ist ja eher von 'wandern' - nicht 'winden'. Seh ich als unproblematisch an. Falls Du anderer Meinung bist, schreibs ruhig rein.

Zitat:Soso. Eine typische Dread-Geschichte, durch die man sich erst mal durchwursteln muss.
Hm. Was ist 'typisch'? Und ist 'typisch' eher negativ oder positiv?

Zitat:So ganz habe ich die Szene mit dem Dorf der Weißen und dem Schiff allerdings nicht verstanden, aber ich hoffe, das klärt sich im Laufe des Projektes noch auf.
Hm. Die Szene mit dem ... 'Schiff' müsste eigentlich bekannt sein. *hust*
Die zweite Szene dagegen nicht. Aber ja, es klärt sich alles auf. Mrgreen

Zitat:Wird alles in Afrika spielen?
Nein, das hier war nur zum 'Warm-werden'. Mrgreen

Zitat:Im Gegensatz zu Lilith hat mich der Perspektivenwechsel nicht gestört, ich fand ihn ganz reizvoll. Gerade die Gedanken, während die beiden da runterstürzen. Fand ich gut gemacht, den Übergang.
Okay, aber die aktuelle Version ist in Deinen Augen auch okay?

Zitat:Eine Kleinigkeit vielleicht, aber ich merke sie trotzdem an: Ich hätte den Durst, die Sehnsucht nach Wasser, oder das Trinken an sich etwas mehr in den Vordergrund gestellt. Schließlich latscht Hendrik durch die Wüste (bzw. das "Unland" - tolles Wort!) und trägt mindestens 45kg (wieviel wiegen 14-jährige Jungen?) auf den Schultern. Da bekommt er bestimmt noch mehr Durst als eh schon.
Ich überlegs mir. Generell ist es von Gibeon bis zum Fish River nicht weit. Hier macht Hendrik wegen den Verfolgern einen kleinen Bogen/Umweg und bewegt sich abseits der Straße nach Marienthal. Circa 6 bis 8 Kilometer, vielleicht 10. Aufgrund der eigenen Erfahrung (30 Kilometer mit schwerem Gepäck in 5 Stunden ohne Wasser) denke ich, dass der Durst nicht vordergründig ist. ich kann es aber einbauen.

Zitat:Ansonsten lehne ich mich zurück und lasse mich überraschen, wie es weitergeht.
Mrgreen

Danke fürs Drüberschauen.

LGD.



Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #13 |

RE: Countdown (Diskussion)
Bevor der Computer morgen zum PC-Doktor kommt, dacht ich mir, les ich das Werk auch noch mal Icon_wink

Zitat:Teilnahmslos glitten sie langsam über das Land hinweg, während die ferne Sonne ihre letzte Glut in den ausklingenden Tag herunter sandte.
Ein flacher Fluss, der sich durch die Ebene schlängelte. Dornige Sträucher, mancherorts beigefarbene Gräser, die aus dunkelbraunem Boden hervorsprießen.
Verwirrend: Erst Präteritum, dann Präsens. Und danach kommt dann wieder Präteritum. Versehen?
Zitat:Ein Gedanke in den unsicheren Morgen gerichtet
Ich glaub nicht, dass man Gedanken in etwas richten kann.
Zitat:"Kannst Du mich hören?",
Ich weiß, du bist dagegen. Aber nach der neuen Rechtschreibung schreibt man "du" klein Icon_wink
Zitat:"Ich versuchs."
versuch's
Zitat:Zusammen trudelten sie stumm den Abhang hinunter.
Kann mir schwer vorstellen, dass das stumm passieren soll. Da lösen sich Steine, die den Hang runterholpern, ein Körper, der auf irgendwas schlägt, macht auch Geräusche. Und die beiden schweigen sich doch bestimmt nicht aus, wenn sie überall anschlagen und es ihnen die Haut aufreißt, oder?
Zitat:Er hielt dem General ein Zettel hin
einen
Zitat:Explosionen hallten über das Unland hinweg und der Boden erzitterte, rissen Hendrik beinahe von den zittrigen Beinen.
Entweder: "Explosionen hallten über das Unland hinweg und ließen den Boden erzittern, rissen Hendrik beinahe von den zittrigen Beinen"
oder: "Explosionen hallten über das Unland hinweg und der Boden erzitterte, es riss Hendrik beinahe von den zittrigen Beinen."
So, wie es da jetzt steht, klingt es schief.
Zitat:lag ihm das Wort 'Schiff' auf die Zunge
der
Zitat:Daniel Defoe.
!!!
Zitat:Die fremden Seine waren verschwunden
Was?

Ich hab das Gefühl, dass in diesem Projekt noch mehr steckt bzw. zusammen fließt, als ich gedacht habe ... Ich sag dir jetzt schon: Wenn ich am Ende mit 17 verschiedenen Handlungssträngen konglieren muss, brech ich zusammen.
So ganz verstanden hab ich das zum Teil nicht. Was macht denn die Defoe da? Und warum sind sie alle was Besonderes?
Und wie tief war denn dieser "Canyon"? Ich muss da immer an ziemlich tiefe Schluchten denken - so tief, dass du definitiv tot bist, wenn du da runterfällst. Deswegen hat mich das ein bisschen gewundert Icon_wink

Liebe Grüße
Naira

Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit.
(Erasmus von Rotterdam)

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #14 |

RE: Countdown (Diskussion)
Moin Naira. Icon_smile

Zitat:Bevor der Computer morgen zum PC-Doktor kommt, dacht ich mir, les ich das Werk auch noch mal
Eine gute Idee. Icon_fies

Zitat:Verwirrend: Erst Präteritum, dann Präsens. Und danach kommt dann wieder Präteritum. Versehen?
Öhm, ... (wie war das mit dem M-Wort?) *hust*

Zitat:Ich glaub nicht, dass man Gedanken in etwas richten kann.
Hm. Das ist eher als Bild zu verstehen.

Zitat:Ich weiß, du bist dagegen. Aber nach der neuen Rechtschreibung schreibt man "du" klein
Genau. Icon_wink

Zitat:Kann mir schwer vorstellen, dass das stumm passieren soll. Da lösen sich Steine, die den Hang runterholpern, ein Körper, der auf irgendwas schlägt, macht auch Geräusche. Und die beiden schweigen sich doch bestimmt nicht aus, wenn sie überall anschlagen und es ihnen die Haut aufreißt, oder?
Sie sind auf der Flucht, von daher denke ich nicht, dass sie schreien. Okay, vielleicht eher verbissenes Schweigen, mit zusammengepressten Lippen.

Zitat:Ich hab das Gefühl, dass in diesem Projekt noch mehr steckt bzw. zusammen fließt, als ich gedacht habe ...
Und auch dieses Jahr gilt: Das ist keine Gute-Nacht-Geschichte. Icon_ugly

Zitat:Ich sag dir jetzt schon: Wenn ich am Ende mit 17 verschiedenen Handlungssträngen konglieren muss, brech ich zusammen.
Jede Geschichte ist (mehr oder weniger) eine Art Bild. Alle 'Bilder' sind miteinander verbunden. Natürlich beeinflussen die Geschehnisse der einzelnen Jahre das letzte/vorletzte Jahr auch massiv - aber es muss nicht lang und breit erklärt werden.

Und nein, keine 17 Handlungsstränge. (Und auch keine 16, 15, 14, ...) Vertrau mir.
(Du kannst das schaffen.)

Zitat:So ganz verstanden hab ich das zum Teil nicht. Was macht denn die Defoe da? Und warum sind sie alle was Besonderes?
Nunja, was das Schiff angeht: Wann war das? Viel später, ne? Mrgreen Hendrik konnte Teile der Zukunft sehen.
Zum Rest sage ich erstmal nichts ohne meinen Anwalt.

Zitat:Und warum sind sie alle was Besonderes?
Namibia gab es erst 1990, nicht bereits 1914. Die jetzige Konstellation (mit einem lebenden Hendrik Witbooi und einem immer noch anwesenden Theodor Leutwein in Verbindung mit der Entfernung von General von Trotha) ist tatsächlich etwas Neues, etwas, was es zu dem Zeitpunkt in Afrika nicht gibt. Ein Staat, in dem beide (Weiße und Schwarze) scheinbar gleichberechtigt leben.

Ich habe viel gelesen über diese Periode Afrikas. Und so abwegig sich das erstmal anhört - es ist (für mich) durchaus im Bereich des Möglichen.
Nach Kriegsausbruch dachten die meisten Gouverneure, dass die Kolonien unter die Kongo-Schutzakte fallen würden, dass heißt, dass die betreffenden Kriegshandlungen auf die Mutterländer beschränkt sein sollten. Allerdings wollten die Alliierten ihr Kolonialreich auf Kosten des Gegners erweitern, besonders Südafrika.

Also, in Südwestafrika (Namibia) drangen die südafrikanischen Truppen von Süden und Südosten. Von Norden (Angola) die portugisischen Truppen (die eigentlich gar nicht involviert waren). Okay, in Südafrika rebellierten einige Buren unter Maritz (da die Deutschen in Namibia den Buren in ihren Kriegen gegen die Briten geholfen hatten), aber es bleibt trotzdem hoffnungslos.

Und genau in einer solchen Situation traue ich dem Gouverneur (wenn es noch Leutwein wäre und die Kriege gegen die Herero und Nama nicht oder anders ausgegangen wären) eine solche Entscheidung zu: Abtrennung vom Mutterland, Proklamation der Selbständigkeit.
Damit würden die alliierten Truppen einen neutralen Staat angreifen - und die Weltmeinung gegen sich aufbringen.

Zudem hätten die 'namibischen' Truppen mit den Nama unter Hendrik Witbooi fähige Guerilia-Einheiten, die den Gegner ähnlich wie von Lettow-Vorbeck schwächen könnten.

Ganz kurz gesagt: Ich weiß was ich tue. Mrgreen

Zitat:Und wie tief war denn dieser "Canyon"? Ich muss da immer an ziemlich tiefe Schluchten denken - so tief, dass du definitiv tot bist, wenn du da runterfällst. Deswegen hat mich das ein bisschen gewundert
Nunja, Pate dafür stand dieses Bild.

Danke fürs Drüberschauen. Verbesserung folgt.

LGD.



Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #15 |

RE: Countdown (Diskussion)
Moin.

Da 1923 steht, bin ich wieder dran und werd' mich um 1932 kümmern.

Mrgreen

An Alle: Falls es Unstimmigkeiten, Logikprobleme, zeitliche Fehler etc. gibt, wie gewohnt wieder hier reinschreiben. Danke.

LGD.


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #16 |

RE: Countdown (Diskussion)
HAHA, er hat's hinter sich, dieser ekelhafte...!! *tanz*
*räusper*
ähhm...ok, hier meine Anmerkungen zu 1923 Mrgreen

Zuerst der Titel: Subtil, aber gefällt mir. Ein Schwelbrand ist genau das, was die Situation in der Weimarer Republik in meiner beschränkten Vorstellung davon immer am besten beschrieben hätte - Pro

Einzelanmerkungen:
Zitat:Mit dem Schmutz versuchte er seither, sich die Gräuel des Großen Krieges von der Seele zu waschen.
Das muss nicht sein, das musst du nicht sagen, Lehrling. Der Leser kann auch selbst auf den Gedanken kommen, ist ja deutlich genug, ohne das noch ganz ausdrücklich zu sagen. Nicht zu viel interpretieren, wo man auch selbst denken lassen kann... (Jaa, wer im Glashaus sitzt... *g* Ich mach das auch immer).

Zitat:Lothar packte den bebenden Joseph fest am Arm und hielt ihn zurück.
Ich hab noch einmal nachlesen müssen, vollkommen verwirrt, wer nun Lothar ist. Mag sein, dass ich auch einfach nicht auf der Höhe bin - trotzdem finde ich, dass es dem Abschnitt sehr gut tun würdest, wenn du dir mehr Zeit dafür nehmen würdest, die Figuren einzuführen. Nicht einfach innerhalb weniger Zeilen Namen zusammenhanglos in den Raum werfen und dann hoffen, dass der Leser sich schon ausknobelt, wer nun wer ist... das dämpft den Spaß beim Lesen für mich erheblich. Nunja, wahrscheinlich bin ich einfach nicht so der Maßstab, was das Verständnis angeht... *seufz* Leicht machst du es mir aber auch nicht, Lehrling, ganz in der Tradition von D... ^^
Hilfreich fände ich es, wenn du den Personen sozusagen "Erkennungsmerkmale" zuordnen würdest, um es dem Leser einfacher zu machen, die Vornamen mit den Personen und Haltungen in Verbindung zu bringen. Aussehen wäre da wichtig... Insgesamt kommen die Charakterisierungen, die Greifbarkeit der Personen deutlich zu kurz, wodurch sich das "Mitleiden" des Lesers auch stark in Grenzen hält. Gewollt?
Zitat:„Noch langsamer, und Sie reisen in der Zeit zurück!“
Klasse! *lach*

Zitat:Ludendorff erstarrte, sein Kopf ruckte unmerklich nach hinten und seine Augen verengten sich zu Schlitzen. Langsam wandte er sich dem Putschisten zu.
„Von einem ... Gefreiten", zischte er, "nehme ich diesen Titel nicht an.“
Icon_shocked Icon_ugly Mrgreen

Zitat:Markante Sätze schossen durch die Luft über den Hof an den Köpfen der noch im Halbschlaf taumelnden Mannschaften vorbei.
Kein schöner Satz. Das kannst du besser.

Zitat:hechteten die Treppen zum Dachgeschoss hoch
Nur eine Kleinigkeit, aber das 'hoch' klingt hier doch arg matschig. Warum nicht 'hinauf'? In meinen Ohren schöner.

Stilistisch ansonsten recht ausgereift, wenn auch sehr stark an der Grenze dazu, zu reduziert und kühl zu wirken. Naja, die Thematik ist auch nicht unbedingt angemessen, um verspielt zu sein, aber es macht den Text teilweise unnötig schwer zu verstehen, wenn man alles "Füllmaterial" in der Sprache und dem Inhalt eliminiert.

Inhaltlich: Nichts zu meckern - Solche Details wie "Putzi" ( Mrgreen ) gefallen mir wirklich sehr, inhaltlich ist das auch alles selbst für mich verständlich, wenn man von den Namensstolpersteinen mal absieht Icon_wink
Ihr hängt die Latte ganz schön hoch...
Icon_wink

Kompliment. Sehr gute Arbeit.

edit:
Weil das gerade noch in der Shoutbox aufgekommen ist:
(» jadeaugen - 19-09-21:17 -- jap, die letzten sätze sind genau auf den punkt, so, dass der leser es voll auskosten kann, obwohl die szene unaufdringlich und kurz bleibt)
Noch einmal in ordentlicher Form, weil das in meinem Kommentar hier so untergegangen ist:
Das Ende fand ich wirklich stark, jedes Wort sitzt da, wo es soll - für mich trifft es genau den richtigen Ton. Was für eine irre Ausschüttung an Glückshormonen das bewirkt... eigentlich ziemlich barbarisch, aber ich kann einfach nicht anders. Nicht nur wegen des Wunsches selbst, dass Hitler wirklich an diesem Tag in der Geschichte gestorben wäre, sondern auch und besonders wegen der hervorragenden Konstruktion des Endes und der Hinführung dahin.
Meinen Respekt dafür.

Grüße,
Jade

Geschreibselerinnerungshilfe
--- öffne die tür dem nein // sollen die vögel doch fliegen ---
--- Le Clézio ---


When I was 5 years old, my mother always told me that happiness was the key to life. When I went to school, they asked me what I wanted to be when I grew up. I wrote down ‘happy.’ They told me I didn’t understand the assignment, and I told them they didn’t understand life.
- John Lennon -

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #17 |

RE: Countdown (Diskussion)
Moin Jade.

Zitat:Zuerst der Titel: Subtil, aber gefällt mir. Ein Schwelbrand ist genau das, was die Situation in der Weimarer Republik in meiner beschränkten Vorstellung davon immer am besten beschrieben hätte - Pro
Freut mich, dass der Titel bei euch so gut ankommt! War ursprünglich eher ein ... Arbeitstitel? So etwas in der Art jedenfalls. Inzwischne gefällt er mir aber auch gut Icon_smile

Zitat:Nicht zu viel interpretieren, wo man auch selbst denken lassen kann...
Guter Punkt. Ich seh's mir nochmal an.

Zitat:Ich hab noch einmal nachlesen müssen, vollkommen verwirrt, wer nun Lothar ist. Mag sein, dass ich auch einfach nicht auf der Höhe bin - trotzdem finde ich, dass es dem Abschnitt sehr gut tun würdest, wenn du dir mehr Zeit dafür nehmen würdest, die Figuren einzuführen. Nicht einfach innerhalb weniger Zeilen Namen zusammenhanglos in den Raum werfen und dann hoffen, dass der Leser sich schon ausknobelt, wer nun wer ist... das dämpft den Spaß beim Lesen für mich erheblich. Nunja, wahrscheinlich bin ich einfach nicht so der Maßstab, was das Verständnis angeht... *seufz* Leicht machst du es mir aber auch nicht, Lehrling, ganz in der Tradition von D... ^^
Hilfreich fände ich es, wenn du den Personen sozusagen "Erkennungsmerkmale" zuordnen würdest, um es dem Leser einfacher zu machen, die Vornamen mit den Personen und Haltungen in Verbindung zu bringen. Aussehen wäre da wichtig... Insgesamt kommen die Charakterisierungen, die Greifbarkeit der Personen deutlich zu kurz, wodurch sich das "Mitleiden" des Lesers auch stark in Grenzen hält. Gewollt?
Ich sehe das Problem, Jade. Nur, dass es sich bei den beiden eigentlich um die Protagonisten der Geschichte handelt, wenn ich Dread da richtig verstanden habe. 1914 ist ja davor schon gelaufen, d.h. die beiden sollten ansich ja eingeführt sein, oder?
Hintergrund für die erste Szene ist der: Ich wollte die politische Grundstimmung in der Reichswehr in der Geschichte haben. Sprich: tendenziell konservativ bis monarchistisch bis rechtsextrem (d.h., deutsch-völkisch, deutsch-national, nationalsozialistisch, wenn ich das aus meiner Laienperspektive mal so hinklatschen darf Icon_wink). Das ist etwas, was mir mit Lothar und Joseph nicht gelingen wollte, deshalb brauchte ich Konrad und Gamm. Und dann brauchte ich die Kurve zurück zu den eigentlichen Protagonisten, die über 1914 ja schon eingeführt sein sollten. Insofern fand ich die Lösung über die Tür (wie im Theater: Auftritt Lothar und Joseph Mrgreen ) gar nicht schlecht, zumal es über Joseph eine weitere politische Ebene ermöglicht hat (Rassismus, Schwarze in Uniform).
Mit den Erkennungsmerkmalen hast du wahrscheinlich Recht, nur dass ich gestehen muss: So klar ist mein Bild von den beiden nicht. Es geht gerade so weit, dass es um zwei Mittzwanziger von einmal weißer und einmal schwarzer Hautfarbe in der Uniform eines Leutnants handelt. Da halte ich mich dann lieber zurück, was detaillierte Beschreibungen angeht, zumal Dread die beiden eingeführt hat. Ich wollte mich da ungern dran vergreifen. Und letztlich fehlt es mir auch nicht beim lesen. Ich bevorzuge es, "schlank" zu schreiben, nur dort angefüttert wo ich es brauche. Ist eher mein Stil. Du kritisierst das am Ende ja auch, dass die Dichte den Stoff schwer macht, aber das ganze aufzupusten ist nicht so mein Stil. Wenn sich noch mehr Stimmen dafür aussprechen, ok, dann müsste ich mit Dread gemeinsam nochmal optisch an die beiden, sonst lieber nicht.

Zitat:Klasse! *lach*
Ja, ne? Da hab ich von Dreads Zeit beim Bund profitiert ...

Zitat:Icon_shockedIcon_uglyMrgreen
Und das Geilste daran ist, dass Ludendorff (zumindest laut Wiki) tatsächlich den Generalfeldmarschallstitel aus Hitlers Hand (der eines "Gefreiten") abgelehnt hat, wenngleich erst während des Dritten Reiches ... ( Icon_shockedIcon_uglyMrgreen )

Zitat:Kein schöner Satz. Das kannst du besser.
Seh' ich mir nochmal an.
/edit: --> Markante Sätze gellten über den Hof, schossen vorbei an den Köpfen der Mannschaften, die noch im Halbschlaf verharrten.
Besser?

Zitat:Nur eine Kleinigkeit, aber das 'hoch' klingt hier doch arg matschig. Warum nicht 'hinauf'? In meinen Ohren schöner.
Stimmt.

Zitat:Stilistisch ansonsten recht ausgereift, wenn auch sehr stark an der Grenze dazu, zu reduziert und kühl zu wirken. Naja, die Thematik ist auch nicht unbedingt angemessen, um verspielt zu sein, aber es macht den Text teilweise unnötig schwer zu verstehen, wenn man alles "Füllmaterial" in der Sprache und dem Inhalt eliminiert.
Danke für das Lob! Zur Kritik habe ich schon etwas gesagt Icon_wink

Zitat:Inhaltlich: Nichts zu meckern - Solche Details wie "Putzi" ( Mrgreen ) gefallen mir wirklich sehr, inhaltlich ist das auch alles selbst für mich verständlich, wenn man von den Namensstolpersteinen mal absieht Icon_wink
Ihr hängt die Latte ganz schön hoch...
Icon_wink
Fein Icon_smile
Ja, Putzi fand ich so bahnbrechend, dass das auch reinmusste ...
(Und zur Latte: Die liegt da, seit Dread und ich daran gearbeitet haben. Und es ist keine, die du nicht überspringen könntest!)

Zitat:Das Ende fand ich wirklich stark, jedes Wort sitzt da, wo es soll - für mich trifft es genau den richtigen Ton. Was für eine irre Ausschüttung an Glückshormonen das bewirkt... eigentlich ziemlich barbarisch, aber ich kann einfach nicht anders. Nicht nur wegen des Wunsches selbst, dass Hitler wirklich an diesem Tag in der Geschichte gestorben wäre, sondern auch und besonders wegen der hervorragenden Konstruktion des Endes und der Hinführung dahin.
Meinen Respekt dafür.
Danke. Ich weiß nicht, ob du "Inglorious Basterds" gesehen hast? Ein Film, über den man sicher streiten kann (aber nicht hier! Icon_aufsmaul ). Die Szene fand ich so gänzlich daneben, dass die mir als abschreckendes Beispiel gedient hat, vielleicht. Und was die Glücksgefühle angeht: Beim Schreiben ging das noch. Beim Posten dagegen ... Icon_panik (<-- Federlehrling beim durch die Wohnung hüpfen nach dem Post - nachzulesen in der Shobo Mrgreen )

Liebe Grüße und danke für die Anregungen Icon_smile
Lehrling

Zum Lehrling und zur Lehrwerkstatt

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #18 |

RE: Countdown (Diskussion)
Moin, dann wird sich der 'Regisseur' auch mal zu Wort melden.

Zitat:Zitat jadeaugen:
„Noch langsamer, und Sie reisen in der Zeit zurück!“

Klasse! *lach*

Zitat:Zitat Federlehrling:
Klasse! *lach*

Ja, ne? Da hab ich von Dreads Zeit beim Bund profitiert ...
Es gibt eine Menge an soldatentypischem Sprachgebrauch und Floskeln, wenn man so will. *hust*
Nun, dieser 'Ausspruch' muss definitiv mit rein. Icon_wink

Zitat:Zitat jadeaugen:
Kein schöner Satz. Das kannst du besser.

Seh' ich mir nochmal an.
Dieser Satz ist im Übrigen auf meinem Mist gewachsen.
*Federlehrling Unschuldsbescheinigung ausstellt*

Zitat:(Und zur Latte: Die liegt da, seit Dread und ich daran gearbeitet haben. Und es ist keine, die du nicht überspringen könntest!)
Nochmal an alle: Ich glaube an euch, und ich weiß, dass ihr es schafft.
(Zur Beruhigung: Ich arbeite ja nebenbei auch daran, wie es erständlich und einfacher werden kann. Icon_wink )

Zitat:Ich sehe das Problem, Jade. Nur, dass es sich bei den beiden eigentlich um die Protagonisten der Geschichte handelt, wenn ich Dread da richtig verstanden habe. 1914 ist ja davor schon gelaufen, d.h. die beiden sollten ansich ja eingeführt sein, oder?
Nur Lothar war eingeführt, Joseph noch nicht. Ich habe mir in diesem Zusammenhang gedacht, dass es dadurch leichter werden könnte, die Charaktere zu zeichnen, da Lothar noch ein Junge und Joseph ein weißes Blatt ist. *hust*

Ich werde bei 1932 klarer zeichnen.

Insgesamt hier nochmal meinen Dank. (Auch wegen dem Ende.)

LGD.



Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #19 |

RE: Countdown (Diskussion)
Mit freundlicher Unterstützung von Dramweida (danke nochmal!) habe ich im Dialog zwischen Frau Hanfstaengl und dem Polizisten noch einmal die bayrisch angehauchten Sätze etwas zurechtgefeilt.

Zum Lehrling und zur Lehrwerkstatt

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #20 |

RE: Countdown (Diskussion)
Moin.

1932 ist fertig. Bezüglich des Titels mein Dank an poLet, dass ich 'Abgenähert' hier als Titel verwenden durfte.

Es können sich natürlich auch nicht am Projekt beteiligte Mitglieder dazu äußern. Icon_wink

Fragen, Anmerkungen, etc. wie gehabt hier rein. Ich plane, 1941 in den nächsten Tagen fertigzustellen, damit es zügig weiter geht.

LGD.

Edit:
Da anscheinend mehrere Beiträge einer Person zu einem Beitrag zusammengefasst werden, empfehle ich folgende Vorgehensweise:
Bevor ein zweiter Teil gepostet wird, sollte sich ein anderes Mitglied als 'Lückenfüller' betätigen - und diesen Beitrag nach dem Posten des zweiten wieder entfernen/löschen. D.


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2022 MyBB Group.

Design © 2007 YOOtheme