Es ist: 05-12-2020, 09:35
Es ist: 05-12-2020, 09:35 Hallo, Gast! (Registrieren)


An die Soldaten Roms
Beitrag #1 |

An die Soldaten Roms
Hi!
das ist das erste Werk, das ich hier veröffentlicheIcon_shocked
Ich hoffe, dass es euch gefällt. (ich weiß:es ist kurz). Fragen zu unverständlichen Stellen und Kritik sind erwünscht


An die Soldaten Roms

„... Ich weiß, unsere Aussichten auf den Sieg sind nicht sehr optimistisch, und wir werden höchstwahrscheinlich diese Schlacht verlieren, schon allein dadurch, dass ihr durch den Hunger geschwächt seid. Aber: es wird sicherlich noch mehr Kämpfe geben, wenn ihr nicht jetzt schon sterbt. Mehr Chancen, schwere Verletzungen und vielleicht sogar den Sieg davonzutragen. Und was eure momentane Schwäche angeht: seid keine solchen Pessimisten! Ich zumindest bin satt, sodass ich euch mit viel Kraft in den Tod führen kann. Der Hunger wird euch jedoch schon bald am allerwenigsten bekümmern. Um mich aber braucht ihr euch keine Gedanken zu machen, da mich schließlich eure Körper davor schützen, selbst von einem Pfeil getroffen zu werden. Und da Deserteure, die einzigen Leute mit einer vernünftigen Einstellung, hart bestraft werden, wird fortan eure einzige Sorge sein, lang genug den Schwertern des Feindes zu widerstehen. Und wenn nicht ... seht es positiv! Ja, mit positiver Einstellung könntet ihr es anders sehen. Nämlich, dass ihr tapfer gestorben seid und das bestmögliche getan habt, das Land eines einzelnen, machtbesessenen Menschen zu vergrößern. Denkt einfach nicht daran, dass ihr in Wirklichkeit umsonst in den Kampf zieht und eure Frauen und Kinder im Stich lasst und euer junges Leben wegwerft. Und das, obwohl dies alles eigentlich nie wirklich gefährdet gewesen wäre. Jedoch besteht immer noch die - wenn auch geringe - Möglichkeit, dass wir ein um ein vielfach größeres Heer besiegen, überleben und hinterher reiche, gestandene Männer werden. Also verliert eure Lebensmüdigkeit nicht, zieht guten Mutes in den Kampf und vor allem: bleibt tapfer!“


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #2 |

RE: An die Soldaten Roms
Hallo Sarida,

und herzlich Willkommen im Forum und in der Rubrik Humor - für mich eine der schwersten Aufgaben: die Menschen zum Lachen zu bringen. Grad durch Buchstaben und Wortaneinanderreihungen. Vieles kommt da meist nicht ganz rüber und Geschmäcker sind in diesem Punkt ja auch bekanntlich sehr verschieden. Ich für meinen Teil muss sagen, dass mich der gewählte Titel einfach nicht an deinem kleinen Werk vorbeilaufen lässt: ich schwärme für Rom, auch für Geschichten aus den Legionen. Umso schöner, wenn jemand dieses Thema aufgreift, dass doch einen ganz schönen historischen Hintergrund hat. Ein Grund, warum ich mich (noch) nicht traue, das gut auszuarbeiten. Etwas, was auch dir nicht so gut gelungen ist. Ja, ich weiß, wir sind hier in der Rubrik Humor. Da nehmen wir alles nicht so ernst? Gesteh ich dir auch gerne zu, aber als Leser komme ich doch nicht umhin das Potenzial zu entdecken. Vor allem, weil dein Text eben nicht wirklich lustig ist (wobei ja, man kann ein bisschen schmunzeln). Du greifst ein sehr ernstes Thema auf. Ich für meinen Teil habe zwei Bilder zu deinem Text. Einmal die "Lustig-mach-Variante": Da stehen ein paar Soldaten zusammen und einer von ihnen macht sich über ihre Lager lustig, so ein bisschen bitter, mit ein bisschen Zorn, aber immer noch lustig. Die zweite ist die, die mir noch besser gefällt: Vom Mächtigen zum Bodensatz spricht da tatsächlich ein Trottel und kapiert gar nicht, wie dumm er dabei ist.

Egal aber aus welchen Blickwinkel betrachtet: es fehlt a) der römische Ton (etwa so wie ne kurze Vorstellung des Kriegstribuns, also ein bisschen einpflegen, ein bisschen Hintergrund, vielleicht auch ein für Römer klassischer Satz?) und b) die Umsetzung des doch sehr positiven Potenzials. Du hättest, auch wenn Humor, mehr herausholen können. In dem Fall, weil doch auch Drama vertreten, wäre es dir sehr gelegen gekommen, nicht nur auf einen Dialog zu greifen, sondern ein bisschen Umgebung aufzubauen, Beschreibung und die zum Kontrast gegenüber die Aussagen zu stellen. Erfordert ein bisschen Mut, ein bisschen ausprobieren. Und bringt letztendlich: sicherlich mehr Entwicklung. Zum einen hättest du so heraus heben können wie ernst ein solches Thema ist (was mir gut gefallen hat, weil das hast du durchaus transportiert: Wahrheit), zum anderen auch wie lächerlich, wenn einer der "Oberen" sich hinstellt und glaubt große Reden zu schwingen.

Anmerkungen:

Zitat:„... Ich weiß, unsere Aussichten auf den Sieg sind nicht sehr optimistisch, und wir werden höchstwahrscheinlich diese Schlacht verlieren, schon allein dadurch, dass ihr durch den Hunger geschwächt seid.
=> "wenig optimistisch" klingt gehobener, was es ja auch ein bisschen sein sollte. Kein Komma nach "optimistisch". Das mit dem Hunger würd ich auslassen, es hört sich an, als wär nur das die größte Schwierigkeit, das nimmt aber der Wahrheit dahinter die Facetten.

Zitat: Aber: es wird sicherlich noch mehr Kämpfe geben, wenn ihr nicht jetzt schon sterbt. Mehr Chancen, schwere Verletzungen und vielleicht sogar den Sieg davonzutragen.
=> "Doch bedenkt immer" wäre glaub ich so das klassisch gute, das ein "aber" an dieser Stelle ersetzen könnte. "Vielleicht sogar"? Ja, das lädt fast ein zu Schmunzeln, aber nur weil ich weiß, dass wir in Humor sind.

Zitat: Und was eure momentane Schwäche angeht: seid keine solchen Pessimisten! Ich zumindest bin satt, sodass ich euch mit viel Kraft in den Tod führen kann. Außerdem werdet ihr bald ganz andere Sorgen haben. Um mich braucht ihr euch keine Sorgen zu machen, da mich schließlich eure Körper davor schützen, selbst von einem Pfeil getroffen zu werden.
=> Darf ich ein bisschen umstellen, bzw. dir einen Vorschlag machen? "Und was eure momentane Schwäche angeht: seid keine solchen Pessimisten und bedenkt, dass ihr euch zumindest um mich nicht sorgen müsst, wenn auch schon das Schicksal Roms auf euch lastet. Schlussendlich hab ich genug Kraft euch in den Tod zu führen und zu fliehen, bevor der letzte von euch fällt." Das mit den Pfeilen würd ich lassen, so sehr kann man nie sicher sein, nicht getroffen zu werden, außer man steht ganz hinten und dort wird man nicht geschützt von den Körpern in der Schlacht, die etwas abseits tobt. Dem Satz mit den ganz anderen Sorgen fehlt so ein bisschen der Bezug. Außerdem doppelst du dich, deshalb würd ich dir da eher raten zu straffen.

Zitat:Und da Deserteure, die einzigen Leute mit einer vernünftigen Einstellung, hart bestraft werden, wird eure einzige Sorge sein, lang genug den Schwertern des Feindes zu widerstehen.
=> Gefällt mir gut. Aber du hast schon wieder das Wörtchen "Sorge" verwendet. Gerade in solchen kurzen Texten solltest du aufpassen, dich nicht zu sehr zu wiederholen.

Zitat: Und wenn nicht... seht es positiv!
=> Leerzeichen nach "nicht".

Zitat: Denkt einfach nicht daran, dass ihr in Wirklichkeit umsonst in den Kampf zieht und eure Frauen und Kinder im Stich lasst und euer junges Leben wegwerft.
=> Mag ich auch, aber "junges" wiederum nicht. Gibt auch "ältere" Soldaten. Wobei man an dieser Stelle auch bedenken muss, dass wenn du Frau und Kinder hast, du schon in nem gutem Alter bist. Die Leute wurden damals auch nicht sehr alt. Nicht so wie heute. Von daher ist man mit zwanzig schon ganz anders "alt" gewesen, als heute.
Zitat: Und das, obwohl dies alles eigentlich nie wirklich gefährdet gewesen wäre. Jedoch besteht immer noch die -wenn auch geringe- Möglichkeit, dass wir ein um ein vielfach größeres Heer besiegen, überleben und hinterher reiche, gestandene Männer werden.
=> Nach UND vor den Strichen gehört ein Leerzeichen.

Zitat:Also verliert eure Lebensmüdigkeit nicht, zieht guten Mutes in den Kampf und vor allem: bleibt tapfer!
=> Mrgreen Mrgreen Mrgreen Ja, ja. An der Stelle MUSS man ja schon schmunzeln!

Liebe Grüße,
Sternchen





"Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht."
Vaclav Havel
Viele kleine Sternschnuppen

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #3 |

RE: An die Soldaten Roms
Hallo Sternchen!

Wow, ich hätte nicht gedacht, dass ich so schnell einen Kommentar bekomme. Danke!

Ich hätte vorher noch erklären müssen, woraus dieser Text entstanden ist: ich hatte eine (freiwillige?) Hausaufgabe in Latein, und zwar eine Feldherrenrede zu einer bestimmten Schlacht zu schreiben. Die Vorräte waren aufgebraucht und der Feind um ein Vielfaches überlegen. Und mir hat sich dieser ironische Tonfall förmlich aufgedrängt. Icon_wink Das hier ist eine verlängerte Version. Ich hätte das definitiv noch mehr überarbeiten und ausarbeiten müssen.

Wie setzt man hier Zitate ein??Icon_confused mit diesem Button "zitieren" komme ich irgendwie nicht klar.

Mit dem optimistisch war ich auch noch nicht ganz zufrieden. Ursprünglich hatte ich da "nicht sehr rosig". Ist das besser? Ansonsten würde ich deinen Rat annehmen Icon_smile.

Statt dem "Aber:" könnte ich "Dennoch besteht Grund zur Hoffnung:" schreiben.

Bei der Pfeil-Stelle dachte ich genau daran, dass er hinter dem Heer ist und nur aus der Distanz Befehle gibt. Ansonsten werde ich den anderen Satz noch umformulieren.

Die Wortwiederholung ist wirklich übel.Doh Ansonsten: danke für das Kompliment!

Leerzeichen ... *hastig notieren*Write

Ich glaube, ich lasse das "jung" da stehen. Das passt einfach so gut. Oder soll ich schreiben: "euer nicht mehr ganz frisches Leben"?

Viele Grüße,
Sarida

PS: Jetzt habe ich den Text nochmal (ein bisschen) überarbeitet.


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #4 |

RE: An die Soldaten Roms
Hi Sarida,

hast recht, dein Text ist kurz. Muss aber nicht unbedingt schlecht sein. Es gibt auch mehrseitiges Geschreibsel, dass man ohne weiteres auf einige wenige Absätze zusammen kürzen sollte :-) Es kommt halt nicht auf die Quantität sondern auf die Qualität an.

An Fehlern habe ich eigentlich nur eins zu bekritteln:
Zitat:und das bestmögliche getan habt
das Bestmögliche

Ansonsten hatte die Rede immer einen leicht humorigen (gibt es das Wort überhaupt?) Unterton, hätte in meinen Augen aber noch bissiger sein können. Die ernste Situatio und der drohende Tod der Soldaten schreit geradezu nach schwarzem Humor.
Ist aber Geschmackssache, für mich jedenfalls hat die Geschichte Potenzal, ist aber noch ausbaufähig.

LG

Glory

- Life is not measured by the number of breaths we take but by the number of moments that take our breath away -
gesammelte Werke

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #5 |

RE: An die Soldaten Roms
Hallo Sarida!

Als ich Deinen Text gelesen habe, musste ich schon an einigen Stellen schmunzeln - aber insgesamt stimme ich Sternchen zu, dass er noch viel Potenzial hat, wirklich lustig werden. Auch was die Erweiterung von Umgebung, etc. angeht, kann ich Sternchens Kommentar absolut zustimmen.

In meinen Augen das größte Problem, bzw. das, worüber ich beim Lesen häufig gestolpert bin, ist, dass Dein Text keinen ganz einheitlichen Stil hat. Stellenweise wird Dein Feldherr sehr umgangssprachlich, an anderen Stellen klingt es wieder förmlicher, gehobener.
Beides hat seine Vorzüge und beides bietet Möglichkeiten für Humor - aber Du solltest Dich für eine von beiden Varianten entscheiden und diese dann konsequent durchziehen und vielleicht sogar noch übertreiben.
Gerade bei Deinem Text können viel mehr übertriebene, deutlichere Formulierungen hinein. So wird zwar deutlich, was das 'Problem' der Ansprache ist, aber es fehlen noch die wirklich lustigen Stellen. So etwas wie das 'bleibt tapfer' am Ende geht aber schon stark in die richtige Richtung. Ganz wie schon gesagt wurde: Trau Dich ruhig! Bei diesem Text ist zu viel sicher besser als zu wenig.

Sprachlich hat Sternchen, denke ich, die wichtigsten Dinge angemerkt, deswegen gehe ich jetzt darauf nicht näher ein.

Insgesamt aber ein Text mit ganz viel Potenzial - wenn Du ihn überarbeitest, vielleicht die Idee einfach noch mal neu angehst, kann daraus sicher eine sehr amüsante Sache werden!

Liebe Grüße Icon_smile

A poet is a nightingale who sits in darkness and sings to cheer its own solitude with sweet sounds.
~Percy Bysshe Shelley

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #6 |

RE: An die Soldaten Roms
Hey Sarida!

Da die sprachlichen Dinge schon alle angesprochen und auch schon einige Dinge zum Inhalt geäußert wurden, würde ich gerne vielleicht noch ein oder zwei Dinge los werden!

Auf die Gefahr hin, dass ich mich bei dir unbeliebt mache und die anderen mich deswegen als unsympathisch einstufen, aber ich kann deinem Text nichts Witziges abgewinnen.
Für meinen Geschmack arbeitest du viel zu wenig mit den wunderbaren Waffen Sarkasmus, Ironie und Zynismus. Dein Text ist also in dieser Hinsicht noch sehr ausbaufähig.
In deinem Text geht es um Römer. Warum versuchst du dann nicht mehr die sprachlichen Eigenschaften von damals zu übernehmen? Das erfordert dann vielleicht etwas Recherche, aber es könnte deiner Geschichte ein gewisses Maß an Potenzial verleihen.
Ich persönlich würde mich nicht trauen, in dieser Rubrik etwas einzustellen. Es gibt nicht Viele, die es schaffen, durch geschriebene Worte witzig zu sein, egal wie kreativ sie auch sein mögen. Geschichten dieser Art kommen spontan und nicht durch stundenlanges Überlegen, um dann gezwungenermaßen ein paar Sätze aufzuschreiben.
Unter Freunden witzig zu sein ist was anderes, als etwas aufzuschreiben, denn es müssen auch diejenigen den Witz ergründen können, die keinen Einblick in deine Gedankenwelt haben.
Ich hoffe du bist mir nicht böse, aber du solltest deinen Text gründlich überarbeiten und nicht versuchen, an irgendwelchen Passagen was Lustiges zu integrieren. Sobald dir eine Idee kommt, notier sie, aber überleg vorher, ob es in die Rubrik Humor gehört oder nicht.
Natürlich ist das wieder reine Geschmacksache. Der Text hat mir nicht zugesagt und da bin ich auch ehrlich, aber es gibt bestimmt auch einige, die begeistert sind.
Solange man eben nicht Loriot heißt, sollte man sich dreimal überlegen, ob andere meinen Text witzig finden oder nicht.

Lg,
death dealer

"You have a good claim: a title, a birthright. But you have something more than that: you may cover it up and deny it, but you have a gentle heart. You would be not only respected and feared, you would be loved. Someone who can rule and should rule. Centuries come and go without a person like that coming into the world. There are times that I look at you, and I still can't believe you're real"
(Ser Jorah Mormont)

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #7 |

RE: An die Soldaten Roms
Hallo Lars!

Ich weiß, dass ich das Ganze noch viel mehr hätte ausbauen müssen Icon_smile. Es blieb eben bei einer leicht erweiterten Version der spontanen Grundidee. Mrgreen Ich bin dennoch froh, dass du diesen Text doch ein wenig amüsant fandest.

LG,
Sarida

Hallo death dealer!

Ich finde es nicht schlimm, dass du meinen Text nicht magst, zudem ich eben nicht stundenlang daran herumgebastelt habe, sondern einen spontan entstandenen Text ein wenig erweitert habe. Es ist auch der erste Text, den ich in dieses Forum gestellt habe.
Wie kommst du darauf, dass ich an jedem einzelnen Satz ewig gesessen habe? Mag sein, dass du einen anderen Humor hast als ich und auch manche meiner Freunde, die die unbearbeitete Version zu lesen gekriegt haben und dies durchaus auch lustig fanden.

Der Text ist schon relativ alt, ca. 2 Jahre, und ich habe ihn nicht nochmal erweitert, was ich rückblickend wohl hätte tun sollen. Ich beließ es so bei der Grundidee.

Nun habe ich nicht so viel Ehrgeiz hierein gesteckt, als dass ich mich durch deinen Kommentar gekränkt fühlen würde. Ich hatte aber durchaus das Gefühl, dass es von dem Witzigkeit-Niveau in diese Rubrik passen würde, da auch nicht alles von Loriot ist, was hier reingestellt wurde. Denn wenn alles so sein sollte wie von ihm, sähe es hier ziemlich leer aus. Soll auch keine Kränkung sein, an alle, die dies hier lesen.

LG,
Sarida


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #8 |

RE: An die Soldaten Roms
Hey ^^

Ich habe ja auch nicht gesagt, dass man alles genau so machen soll, wie Loriot. Es geht lediglich darum, dass Loriot ein außergewöhnlicher Kopf war, bei dem alltägliche Ausdrücke wie "Ach was...", "Macht ja nix"...usw. einfach nur genial waren. Subtiler Humor liegt nicht jedem und aus diesem Grund braucht dein Text eben irgendwas, das ihn "witzig" macht.
Wie ich drauf komme, dass dein kurzer Text aus stundenlangen Überlegungen resultiert? Ganz einfach: Weil es beim Lesen einfach so rüberkommt. Es liest sich als ob du zwanghaft nach irgendwas gesucht hast, was der Rubrik "Humor" gerecht werden könnte.
Auch wenn das jetzt etwas hart klingt....ich bin nur ehrlich!

Liebe Grüße,
death dealer Read

"You have a good claim: a title, a birthright. But you have something more than that: you may cover it up and deny it, but you have a gentle heart. You would be not only respected and feared, you would be loved. Someone who can rule and should rule. Centuries come and go without a person like that coming into the world. There are times that I look at you, and I still can't believe you're real"
(Ser Jorah Mormont)

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #9 |

RE: An die Soldaten Roms
Hi death dealer!

Jetzt verstehe ich, was du meinst. Icon_cool Das ist bisher irgendwie nicht richtig zu mir durchgekommen. Vielleicht liest es sich für dich nicht so, aber als ich den Text geschrieben habe, wusste ich noch nichts von diesem Forum. Davon abgesehen: De gustibus non est disputandum (über Geschmäcker kann man nicht streiten, und das gilt wohl vor allem für Humor) und ich finde es in Ordnung, dass das nicht jeder zumindest ein bisschen witzig findet.
Icon_smile

LG,
Sarida

PS: Ich schreibe normalerweise eher Fantasy, vielleicht gefällt dir mein Beitrag dort besser Icon_smile

Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, mit der sie entstanden sind.
Albert Einstein

Ein Gefühl garantiert nichts, ein Gefühl kann man nicht täuschen. Ein Gefühl hat keine Wirklichkeit außerhalb der Psyche, die es spürt. (...) Es wurzelt in sich selbst. Deshalb kann es vergänglich erscheinen wie ein Nachtfalter oder unsterblich wie ein Gott.
Karl Jaspers

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #10 |

RE: An die Soldaten Roms
Hallo Sarida,

ich habe schon vor einiger Zeit deine Geschichte gelesen und hatte mir immer vorgenommen,einen Kommentar dazu zu verfassen, habe es immer irgendwie vergessen. HIermit hole ich es dann jetzt nach.
Wie immer warne ich vor, dass es meine persönliche Meinung ist und nichts persönlich gemeint ist.

Also dann will ich mal.

Ich muss leider sagen, dass ich den Humor mit der Lupe suchen musste. Ich weiß und erkenne, was von dir als witzig gedacht war und es hätte vielleicht tatsächlich das Potenzial dazu, aber leider lässt du die wichtigsten Zutaten bei einem solchen Text vermissen. Schwarzer Humor, Sarkasmus, Zynimus und Ironie. Beid dir wirkt es, als wäre der Befehlshaber ein vollkommener Trottel, der das, was er denkt, wirklich sagt. Das Problem was ich damit habe ist: so jemand wäre nie in der Befehlskette aufgestiegen. Auch wenn es Humor ist, oder gerade deswegen, müssen die Personen glaubwürdig wirken, sonst verfehlt der Witz seine Wirkung. Kurz zusammengefasst, da muss mehr böser Humor rein, sonst plätschert es nur vor sich hin und regt nicht zum Lachen an.
Ich habe mal versucht deinen Anfang etwas umzuschreiben, um zu illustrieren, was ich meine:

Liebe Soldaten, zukünftige Leichen und anderes Gesindel,

wir haben uns heute hier vor der Schlacht versammelt, damit ich euch noch einmal einbläuen kann, wer der wichtigste Mann hier ist - nämlich ich. Jawohl, es geht hier einzig und allein um mich, Claudius Bizarrus. Und darum, wie ihr mich mit eurem Schwert, eurem Schild und eurem speerdurchstoßenen Körper schützen könnt.


Dann noch eine Kleinigkeit.

Zitat:Mag sein, dass du einen anderen Humor hast als ich und auch manche meiner Freunde, die die unbearbeitete Version zu lesen gekriegt haben und dies durchaus auch lustig fanden.
Mit Freunden ist das immer so eine Sache. Zunächst finden sie etwas schon gut, nur weil man ihnen symphatisch ist und zweitens findet man im Freundeskreis häufig etwas lustig, was für Außenstehende nicht ersichtlich ist. Freundeskreise sind bei Geschriebenem immer so eine Sache und bei Humor ist es gleich dopppelt schwierig.
Ein Text in Humor muss aber für möglichst viele lustig sein und nicht nur für eine kleine Gruppe.

Zitat:Der Text ist schon relativ alt, ca. 2 Jahre, und ich habe ihn nicht nochmal erweitert, was ich rückblickend wohl hätte tun sollen. Ich beließ es so bei der Grundidee.
Ich finde es immer kritisch nur eine Grundidee einzustellen, auch hier gilt: gerade in Humor ist das schwierig. Denn andere zum Lachen zu bringen ist das Schwerste, da sollte man sich ruhig Zeit nehmen und schauen, ob alles passt.

Lg,
Drakir

Auf das der Wind in eurem Rücken, nie euer eigener sei. (alter irischer Reisegruß Icon_wink)
drakir
und seine Werke

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2020 MyBB Group.

Design © 2007 YOOtheme