Es ist: 30-11-2020, 03:11
Es ist: 30-11-2020, 03:11 Hallo, Gast! (Registrieren)


Lesekreis: ,,Das Biest in Dir – Das Urteil der Götter'' Seite 70 - 130
Beitrag #1 |

Lesekreis: ,,Das Biest in Dir – Das Urteil der Götter'' Seite 70 - 130
Weiter geht's mit den Seiten 70 bis 130!

Schaut doch mal auf meiner Website vorbei: http://felixhaenisch.wix.com/felix-haenisch

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #2 |

RE: Lesekreis: ,,Das Biest in Dir – Das Urteil der Götter'' Seite 70 - 130
So dann wollen wir mal,

Die Ausbildung beginnt:

direkt zu Beginn fällt mir auf, dass der gute Darius, Skal Dutzt. Ist natürlich ne Kleinigkeit, aber dass er nicht wenigstens kurz versucht höfflich zu sein, auch in Anbetracht seiner Nervosität, fand ich schon fraglich. oder zumindest eigenartig.

Das Testtraining ist mal wie wieder sehr aus dem F-Schema- Klar muss irgendwie ja sein, aber schlicht durch die Reinfolge des Finden, Antreffen, Trainieren ist so vertraut. Ich stelle das einfach nur fest und kritisiere nicht. Ich frag mich nur, ob das eigentlich nicht irgendwie anders geht?!

Sprachlich fand ich es sehr solide, ja. Inhaltlich ist es eben etwas spärlich (auch keine Kritik). Den Traum hingegen fand ich interessant, auch wenn du ihn in meinen Augen, dann doch irgendwie wieder fallen lässt (Im Wissen wie es weitergeht)... ok er hat ihn vergessen, wohl deshalb also.
Den Hinweis - und ich gehe davon aus, dass das jetzt unter "Inhalt" fällt und nicht "Cliffhanger" - dass das Mädel das gleiche Träumt, fand ich weniger gut. Hätte mir besser gefallen, wenn du es erzählt hättest, eine kurze Sequenz oder sowas. Vllt weiß die Frau im Traum ja, dass sie träumt, immerhin zeigt sie ihm ja was, das hätt ich besser gefunden. Aber das ist auch Geschmackssache.

Albewald:

Diese Kapitel führt Therry ein und Isys (die sich ja leider nicht lange halten wird). Therry ist ein leicht biestiges Ding, aber nicht nervig. Wenn man nicht weiter liest, erwartet man durchaus eine Liebelei.
Ansonsten passiert noch nicht viel, es gibt aber imemrhin eine kleine Wendung, da die Iatas-Anwärter überraschend vor dem Wald warten sollen.

Aufgefallen ist mir "Alles klar" was ich schon sehr umgangssprachlich finde. In Anbetracht so Wörter wie Jüngling, ist mir das schon als sehr modern aufgefallen. Kann man sich sicher streiten ... aber wollt ich erwähnen
ebenso aufgefallen ist mir "kess" ansich ja nicht unpassend, aber es sticht richtig heraus a la "endlich ist mir mal wieder ein neues Adjektiv eingefallen" Icon_smile

Ansonsten nichts zu bemängeln

Nächtlicher Kampf:

Sein mir nicht böse, aber warum im Prolog versuchen Spannung aufzubauen und dann mit solchen Titeln einfach verraten, was geschehen wird???
Ich finde es toll, wenn man Titel über jedes Kapitel setzt, aber spoilern finde ich zuviel des Guten.

Ok, sie werden also Agegriffen von Orks. Und Darius kann das erste mal zeigen, was in ihm steckt. Der Kampf hat mich zwiegespalten hinterlassen. Zum einen hat mir die Art des Kampfes gefallen, sprich die Choreographie. Ich konnte es mir gut vorstellen. Und nun das ABER: dass du in meinen Augen zuviele Einschübe verwendest, habe ich glaub ich bereits erwähnt. Sprich viele Relativsätze, die Informationen vermitteln sollen. In einem Kampf empfinde ich die als ungemein störend, weil schlichtweg die Spannung gebremst wird. Hektischer schneller Kampf, verlangt nach hektischen kurzen Sätzen.

Ich schau grad ob ich ein gutes Beispiel finde ...

s.98

"Der hühnenhafte Koloss stolperte daraufhin ... - der sich anhörte wie das Quieken einer verängstigten Sau - ... Doch Darius setzte ihm sogleich nach ... der sich anhörte, als käme er von ganz weit, ..."

Wie gesagt. unterm strich fand ich die Szene gelungen, aber ich denke, dass wenn man nicht solche Einschübe bringen würde, noch einiges mehr drinnen gesteckt hätte. In diesem Fall denke ich auch nicht, dass das keine Stilfrage ist sondern eine Technikfrage, über die man nicht streiten kann. Du kannst den Schrei je beibehalten, aber das täte ein kurzer zweiter Satz auch.

Übrigens wird der Schlafsack so auffällig oft erwähnt, dass ich überzeugt davon war, dass der wichtig ist. das hat mich irritiert.

Sorgen:

Die Schüler warten auf ihre Meister. die Erwartungsgemäß nicht kommen. Dann stoßen sie auf ein Bauwerk, aus dem der Blutüberströmte Skal herausrennt.

Für meinen Geschmack, hätte ich den ersten Teil weniger, dafür das Herausrennen Skals vertieft. bzw fand ich den besudelten Skal eine sehr coole idee, aber da hätte man atmosphärisch mehr heraus holen können. Die "andere schwarze Flüssigkeit" fand ich unnötig. erstens weiß ich nicht, ob darius das wirklich aufgefallen wäre, bei dem Trubel und zum anderen ist das auch wieder so ein "jaja, das ist nicht alles Blut!!!" ... das kommt immer so mit wehenden Fahnen, statt unauffällig, dass man als Leser denken könnte: "was ist das andere Zeugs"

echt schwer das zu erklären ...

Fazit:
Das Ende fand ich sehr cool. Aber die ausgiebige Erzählart mit den ganzen Nebensätzen trübt mir etwas den Lesespaß.

Die Rückkehr der Alben:

Ich muss leider sage, dass mir das nächsten Kapitel bisher am wenigsten Gefallen hat.

Das Beginnt bei dem Titel, der wieder viel vorweg nimmt. natürlich ahnt man etwas, aber theoretisch könnten sie ja direkt schon erfolg haben ... sie könnten Loes töten und sich in sicherheit wiegen und er erst später auferstehen. sie könnten den falschen töten, oder es gibt noch irgendwo einen zweiten gott ... noch wissen wir ja kaum was. aber so hab ich von anfang an sicherheit.

Das erste Mal empfand ich die Dialoge auch nicht mehr als einwandfrei und Darius' Verhalten fand ich nicht nachvollziehbar. Es ist doch ganz klar, dass da etwas schief läuft, dass da schwarzes Blut fließt und dass Skal in Gefahr ist. außerdem fehlt Isys. Wenn er schon soviel denkt, warum kommen ihm dann nicht solche Ideen? Warum steht Darius nur rum und urteilt, ohne ahnung zu haben? Es ist nicht mein Charakter, aber meiner hätte erst gehandelt dann gefragt.
und skal wäre bei mir einfach weiter gelaufen. Brüllend und warnend aber rennend. Da wären ihm die schüler schon hinterher.

Sie stellen sich aber lieber dem Kampf. Ich muss sagen, dass die sich mit ziemlich vielen rumschlagen müssen und das obwohl Darius kein Biest in sich weckt, in diesem Zustand kann er ja eigentlich nicht wirklich was. Geschweige denn Therry. Außerdem nutzt niemand von den Alben Pfeil und Bogen? Das hätten die einfacher haben können ... so mächtig wirken die Alben da jedenfalls nicht. Verglichen mit denen von Heitz, wo einer locker 15 Menschen platt macht. Also nicht dass sie so mächtig sein müssen, aber du weißt vllt was ich meine.

Dann gibt es einen Deus Ex Machina wo sich aus Zufall eine Rettung bahnt. Immerhin - und das wusste ich zu schätzen - waren es keine Elfen, sondern weitere Feinde. Der Effekt ist aber der gleiche. Klar wie sonst hätten sies schaffen sollen? Aber der "Fehler" liegt bei mir bei der fehlenden Flucht.

Um ehrlich zu sein, habe ich mehr, was ich zu bemängeln habe, aber zu weit aus dem Fenster will ich mich nicht lehnen. Kann aber bei ehrlichem Interesse, gern konkreter auf Passagen eingehen.

Verzeih, dass es jetzt so negativ ausufert ... dafür fand ich die Choreographie sehr gut gelungen und der PErspektivwechsel war auch gut eingesetzt.

Das Urteil der Götter:

Nach dem Negativen direkt wieder zum Positiven Icon_smile
Der Inhalt hat mir hier sehr gut gefallen. Zum einen finde ich Götter immer gut und dass da jetzt einer auf Erden wandelt, find ich top.
Therrys Zorn kommt gut rüber und Skals Trauer auch.

unnötig fand ich die erneuten Erklärungen über Alben, die gab es nämlich bereits weiter vorne.

Ein gutes Beispiel dafür, was für Einschübe mir missfallen ist auf s. 130 im vorletzten Absatz zu finden. "wie es unter den Menschen Brauch war"
Da wäre ich durchaus noch selbst darauf gekommen. hätten sie sich das Ohr gegenseitig abgeleckt, hätte ich dieser info durchaus bedurft, aber das hier ist ja nich wirklich überraschend, ausser das Buch liest mal ein Zwerg oder Alb Icon_wink
das Wort "besiegeln" spricht auch Bände.

ist aber nur ne Kleinigkeit ... will ja nicht zuviel Lob verbeiten für das Kapitel Icon_smile

Also fassen wir zusammen:

Das Kapitel "Rückekehr der Alben" hat mir tatsächlich wenig gefallen. Ist leider so. Dafür gab es mir einfach zu viele Ungereimtheiten. Aus denen man sich sicher rausreden kann, mein Erster Eindruck kann sich dadurch aber natürlich nicht mehr ändern. Wenn man von den langen Sätzen absieht, die ich glaub ich auch nicht mehr erwähnen muss, fand ich es aber dafür gut geschrieben. Besonders der Kampf, auch wenn sie sich in meinen Augen einfach zu unrealistisch lang halten können ...

Mal von dem Dämpfer abgesehen, hat mir die Göttegeschichte gut gefallen. Nicht dass es nicht schon mal dagewesen wäre, aber die Umsetzung gefällt und Loes ist auch schön einschüchternd. Das hat sicher viel Potential.

Jo, der Rest steht ja oben.
Weiterhin gilt, bitte nicht persönlich nehmen ...

Gruß

j.


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #3 |

RE: Lesekreis: ,,Das Biest in Dir – Das Urteil der Götter'' Seite 70 - 130
Warum sollte Darius Skal den nicht duzen? Hat er ja mit Aaron und Ramir und auch mit sonst jedem so gemacht, den er kennt.
Das Training in Siegburg würde ich persönlich nicht als Schema-F
kategorisieren. Bei dir als aufmerksamen Leser hätte ich je vermutet, dass da jetzt noch eine ganz andere Sache mit zur Sprache gekommen wäre, aber die blieb aus... Na ja, mal sehen, ob du im Laufe des Buches noch einmal darauf zu sprechen kommst.
Den Traum wollte ich möglichst kurz halten, weil er ja in dem Moment auch nicht so viel zur eigentlichen Story beiträgt.

,,kess’’ und ,,Alles klar’’ empfinde ich persönlich als ganz normale Bezeichnungen, aber gerade in dem Bereich: Was ist noch Fantasy und was nicht, gehen die Geschmäcker dann ja doch etwas auseinenander.

Die Einschübe gebrauche ich inzwischen schon etwas weniger. Aber an machen Stellen wollte ich halt einfach bestimmte Informationen mit unterbringen...

Pfeil und Bogen wären von Seiten der Alben aus nicht wirklich effektiv, den schließlich befinden sie sich im Nahkampf mit Skal und Co. Im Gegenteil, durch die Säulen vor dem Tempel haben sie erst recht wenig Platz zum Kämpfen, was auch erklärt, warum Darius und Therry sich so lange gegen sie behaupten können.
Du schreibst: Darius könne in seinem Normalzustand nichts, geschweige denn Therry. Aus welcher Textstelle schlussfolgerst du das? Die Beiden sind ausgesprochen gute Kämpfer und das schon von Beginn des Buches an.

,,Der Fehler liegt bei mir bei der fehlenden Flucht’’ <-- Wie meinst du das?
Ich denk ja nicht, dass sich meine Meinung mit deiner decken wird, aber du kannst natürlich gern noch die anderen Passagen aufzeigen, die sich stören. Nur so viel, nicht alle Alben müssen der Heitz'schen Manier treu sein und ihre Feinde Dutzendfach ausschalten können.

Schön, dass dir das Kapitel: ,,Das Urteil der Götter’’ gefallen hat. Aber da du sagtest, dass das mit der Göttergeschichte schon mal dagewesen wäre, wollte ich dich fragen, ob du mir da ein Beispiel nennen kannst?

Schaut doch mal auf meiner Website vorbei: http://felixhaenisch.wix.com/felix-haenisch

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #4 |

RE: Lesekreis: ,,Das Biest in Dir – Das Urteil der Götter'' Seite 70 - 130
Sorry, dass so lange nix von mir gekommen ist. Ich bin grad in Frankreich, also wird's schwer mit den Rückmeldungen, die kommen wenn ich zurückgekehrt bin, was ab Samstag ist. Aber ihr könnt schon mal weitermachen, ich poste meine Rückmeldung einfach in die verschiedenen Threads! Icon_smile

Grüße aus Südfrankreich (25-30 °C Mrgreen )

"Für den Freund der Aufhellung behalten Wort und Begriff des >Volkes< selbst immer etwas Archaisch-Apprehensives und er weiß, dass man die Menge nur als >Volk> anzureden braucht, wenn man sie zum Rückständig-Bösen verleiten will. Was ist vor unseren Augen, oder auch nicht just vor unseren Augen nicht alles geschehen, was im Namen Gottes, oder der Menschheit, oder des Rechtes nicht wohl hätte geschehen können!"
Thomas Mann, Doctor Faustus (1947)

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #5 |

RE: Lesekreis: ,,Das Biest in Dir – Das Urteil der Götter'' Seite 70 - 130
Hey, cool Wave
Bist du schulisch oder privat dort?

Schaut doch mal auf meiner Website vorbei: http://felixhaenisch.wix.com/felix-haenisch

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #6 |

RE: Lesekreis: ,,Das Biest in Dir – Das Urteil der Götter'' Seite 70 - 130
Tag zusammen,

da setz ich mich extra ins Cafe, damit ich in aller Ruhe den nächsten Beitrag schreiben kann - denn ich bin durch mit dem Buch - und dann vergess ich meine Notizen. ärgerlich Icon_nosmile aber dann antworte ich wenigstens hier nochmal

Hinweis: Ich sags gleich, der Text da unten klingt schon wieder so scharf. Aber alles zu umschreiben, dass es neutraler klingt, kann und mag ich jetzt auch nicht. Wie immer meine ich das das sehr subjektiv. Es sind Fragen diie ICH MIR stelle und die bei mir aufgekommen sind. Aber mit sowas muss man sich als Autor eben auch rumschlagen.

Zitat:Warum sollte Darius Skal den nicht duzen? Hat er ja mit Aaron und Ramir und auch mit sonst jedem so gemacht, den er kennt.

Ramir seh ich ein und Aaron eigentlich auch, denn immerhin "greifen" sie ihn quasi an. da muss er sicher keinen Respekt haben. Bei Skal und all der Aufregung, hätte ich es eben erwartet. Ich sag nur was mir so auffällt bzw. irritiert. Ist nicht zwingend wertend.

Zitat:Das Training in Siegburg würde ich persönlich nicht als Schema-F
kategorisieren. Bei dir als aufmerksamen Leser hätte ich je vermutet, dass da jetzt noch eine ganz andere Sache mit zur Sprache gekommen wäre, aber die blieb aus... Na ja, mal sehen, ob du im Laufe des Buches noch einmal darauf zu sprechen kommst.

Dass der held ein Training bekommt, ist für mich schema-F. Viel kann man darauß dann auch nicht machen. Entweder es klappt, oder es klappt nicht. Bei ihm klappts, sehe da jetzt jedenfalls nichts erwähnenswertes. Nicht negativ gemeint, sondern, Schema F halt.

Zitat:Den Traum wollte ich möglichst kurz halten, weil er ja in dem Moment auch nicht so viel zur eigentlichen Story beiträgt.

an der Länge hab ich eigentlich nichts auszusetzen

Zitat:,,kess’’ und ,,Alles klar’’ empfinde ich persönlich als ganz normale Bezeichnungen, aber gerade in dem Bereich: Was ist noch Fantasy und was nicht, gehen die Geschmäcker dann ja doch etwas auseinenander.
wollt ich nur mal gesagt haben. Ich habe durchaus das Gefühl, dass du dich bemühst Mittelalter-feeling zu erzeugen und solche Formulierungen, fallen da auf. also mir
Davon ausgehend, ist Fanatsy oder genauer die Sprache in Fantasy also keine Frage des geschmacks. Wenn es hier und heute spielt können die so modern reden wie sie wollen und mit Maschinengewehren rumhantieren (hab ich alles selber schon geschrieben). Natürlich dürfen die das auch im Mittelalter. Aber eben mit Wörtern wie "Jüngling" hätte ich vermutet, dass du es eben "typisch" haben möchtest. Deshalb der Hinweis.


Zitat:Die Einschübe gebrauche ich inzwischen schon etwas weniger. Aber an machen Stellen wollte ich halt einfach bestimmte Informationen mit unterbringen...

Das ist mir durchaus klar und das gelingt dir in den ruhigen Szenen auch sehr gut. Aber - finde ich - muss man diese Stellen gezielt wählen. Wenn die gerade mitten in einer coolen Szene sind (und davon gibt es ansich ja einige bei dir) dann empfinde ich diese als ungemein störend. In meinen Augen hast du dadurch viel kaputt gemacht. Z.B. gibt es die Stelle bevor sie in den Tempel rennen. da schreibst du sinngemäß: "Sie verfielen in einen Jubelschrei" und dann hängst du an, dass sie es aber dennoch nicht zu laut machen, weil sie ja nicht auffallen wollen. Dir fällt also ein problem auf, nämlich, dass ich mich als Leser - und das habe ich gemacht - frage, ob die das nicht vllt lieber lassen sollten, und hängst einen erklärenden Satz hin, anstatt es anders zu schreiben. Warum nicht wenigstens: "Verfielen sie in einen leisen aber vorfreudigen Jubel"? Ok ist ein scheiß satz so spontan, aber er Bedarf keines Einschubs.

Des Weiteren schiebst du es in wörtlichen Reden rein - bei jeder einzelnen Person. Später irgendwann sagt Pahrafin oder Saparin in etwa sowas: "Diese Menschen sind hier eingedrungen - so vermuten mein Bruder und ich -, um unseren Gott zu töten"
Wenn der Alb sagt, dass sie gekommen sind, um den Gott zu töten, dann kann das entweder richtig sein oder falsch. Es sind seine Vermutungen und ich als Leser weiß ob er Recht hat oder nicht. Warum muss er seinen Untertanen so etwas komisches sagen? Verliert dadurch an Stimmung und die Figur an Bedrohung.

Zitat:Pfeil und Bogen wären von Seiten der Alben aus nicht wirklich effektiv, den schließlich befinden sie sich im Nahkampf mit Skal und Co. Im Gegenteil, durch die Säulen vor dem Tempel haben sie erst recht wenig Platz zum Kämpfen, was auch erklärt, warum Darius und Therry sich so lange gegen sie behaupten können.

Nun das sehe ich eben anders. Dass sich die Albe - denen großes Geschick mit Pfeil und Bogen nachgesagt wird - auf einen Nahkampf einlassen ist ja gut - können ja beides -, aber nicht alle können direkt daneben stehen. Das ist doch der Beste zeitpkt ein Messer zu werfen, oder eben einen Pfeil abzuschießen. Außerdem schmeißt später im Tempel in einem engen Gang ein Alb einen Speer, wenn es da geht, warum nicht zwischen einigen Säulen? Wenn "deine" Alben so etwas nicht tun, also besonders Bogenschießen, dann ist das ein Problem der Erwartungshaltung. Ich finde, wenn man sich stereotyper figuren aus dem tolkien-Universum bedient (oder wessen Authors auch immer, Albe kommen da ja nicht vor) dann muss man mit solchen Fragen rechnen Icon_smile Oder mehr über die Wesen preisgeben

Zitat:Du schreibst: Darius könne in seinem Normalzustand nichts, geschweige denn Therry. Aus welcher Textstelle schlussfolgerst du das? Die Beiden sind ausgesprochen gute Kämpfer und das schon von Beginn des Buches an.
Darius ist ein guter Kämpfer, aber an Iatas reicht er nicht ran. Dass denkt er bis zu seinem training ununterbrochen und ich denke dem ist so. Dann erweckt er einmal kurz sein biest und das wars. Gegen die Orks hat er sich nicht lange bewehrt, bis er die Kontrolle verloren hat, geschweige denn Therry, die recht flott auf dem Boden lag. Zumindest hab ich das so interpretiert.
Dass Darius nach nur zwei Tagen Training ohne Beserkermodus schon ein halbes Dutzend Alben töten kann, hätt ich nicht erahnt.

Zitat:,,Der Fehler liegt bei mir bei der fehlenden Flucht’’ <-- Wie meinst du das?
damit meine ich, dass die Tatsache, dass sie sich dem Kampf stellen, für mich schon ein Logikfehler ist. Dass sie gewinnen ist eigentlich undenkbar, aber statt zu rennen, reden sie darüber was passiert ist. Wenn sie rennen und eingeholt werden ist es eine sache, aber so war mir das zu unrealistisch. Alles danavh ist eine "Folgefehler" sozusagen

Zitat:Ich denk ja nicht, dass sich meine Meinung mit deiner decken wird, aber du kannst natürlich gern noch die anderen Passagen aufzeigen, die sich stören. Nur so viel, nicht alle Alben müssen der Heitz'schen Manier treu sein und ihre Feinde Dutzendfach ausschalten können.
den Zettel hab ich ja leider nicht da, aber ich denke auch nicht, dass du das so siehst wie ich, außerdem gibts noch genügend Kapitel Icon_smile

Was das Heitz'sche Schema angeht gebe ich dir recht und verweise auf weiter oben. Du kannst deine Alben so gestalten, wie du willst, aber ebenso wie Elfen wecken sie gewisse Vorstellungen. In mir eben deren Fähigkeiten. Wenn deine Kreaturen sich anders verhalten, könnte man das ja erwähnen. Immerhin erwähnst du glaub ich drei Mal, dass sie nicht sterblich sind, aber ansonsten kommt eigentlich nichts. Außerdem gehaben sie sich wie die mir bekannten Schwarzaugen, weichen aber dann eben auch extrem ab. Und warum sind die dann so eine große Bedrohung, wenn sie 3 Menschen nur besiegen, weil sie in rauen Mengen vorhanden sind?

Zitat:Schön, dass dir das Kapitel: ,,Das Urteil der Götter’’ gefallen hat. Aber da du sagtest, dass das mit der Göttergeschichte schon mal dagewesen wäre, wollte ich dich fragen, ob du mir da ein Beispiel nennen kannst?
Ich sage oder zumindest meinte ich nicht, dass ich es genauso kennen. Nur das die Erweckung eines Gottes oder gottesähnlichen Wesens nicht gänzlich neu ist. Immerhin suchen sie keinen magischen Gegenstand oder sowas. zumindest nicht in Teil 1.
Lass es Heitz' Ulldart-Reihe sein (ja schon wieder Heitz Mrgreen ) ok spontan fällt mir mehr nicht ein ...


Gruß
j.


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #7 |

RE: Lesekreis: ,,Das Biest in Dir – Das Urteil der Götter'' Seite 70 - 130
@Felix91: Von der Schule aus. Den privaten Austausch habe ich schon vor fünf Wochen gemacht. Aber is schon geil da. Bei 25° Celsius. Icon_cool

"Für den Freund der Aufhellung behalten Wort und Begriff des >Volkes< selbst immer etwas Archaisch-Apprehensives und er weiß, dass man die Menge nur als >Volk> anzureden braucht, wenn man sie zum Rückständig-Bösen verleiten will. Was ist vor unseren Augen, oder auch nicht just vor unseren Augen nicht alles geschehen, was im Namen Gottes, oder der Menschheit, oder des Rechtes nicht wohl hätte geschehen können!"
Thomas Mann, Doctor Faustus (1947)

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #8 |

RE: Lesekreis: ,,Das Biest in Dir – Das Urteil der Götter'' Seite 70 - 130
Hallo Felix,
hallo rex,

ich bin zu dem Entschluss gekommen, erstmal nicht weiter zu machen, denn so richtig Sinn macht das nicht. Ich wollte ein anregendes Gespräch und da ich mir sicher bin, dass rex hier noch tätig wird, würde ich gerne abwarten.

Das buch habe ich durch und meine Rezi steht so zu 80%, allerdings hätte ich in der Tat vor dem Einstellen eine zweite Meinung gehabt. Diesen Luxus hat nicht jeder Autor Icon_smile, aber es fehlen mir weitere Stimmen im Netz, die mich entweder bestätigen oder mir eine andere Perspektive zeigen.

Solltest du, felix, gern eine zeitnahe Rezension bevorzugen, kann ich das natürlich auch machen ...


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #9 |

RE: Lesekreis: ,,Das Biest in Dir – Das Urteil der Götter'' Seite 70 - 130
Nein, lass dir ruhig Zeit.

Schaut doch mal auf meiner Website vorbei: http://felixhaenisch.wix.com/felix-haenisch

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #10 |

RE: Lesekreis: ,,Das Biest in Dir – Das Urteil der Götter'' Seite 70 - 130
Die Ausbildung beginnt

Ich finde, Skal hättest du am Anfang noch ein wenig nervöser gestalten können, nicht zu sehr, aber ein bisschen; es ist schließlich schon sein zweiter Schüler und sein erster ist vor kurzem gestorben... Aber gut ist Geschmackssache, denke ich. Zum Training: ich finde, das hättest du, wie die Einleitungsszene ein wenig ausführlich machen können, die Übungen mehr angeben können. Auch hätte auch Skal und Darius erstmal ein wenig reden lassen – aber gut, ist wohl Geschmackssache. Und ich glaube, eineinhalb Tage Sport hält niemand durch; vielleicht wäre es besser gewesen, hättest du ihn zwischendurch mal zusammenbrechen können und dann rafft er sich wieder auf und dann kommt die entscheidende Szene, auf die ja das ganze Kapitel hinführt. Wäre so meine Idee.
Den Traum hättest du meiner Meinung nach ruhig noch ein wenig mystischer gestalten können.
Darius kommt ehrlich gesagt teilweise ein wenig zurückgeblieben rüber, beziehungsweise einige Kommentare wirken ziemlich kindlich. Ist nichts allzu schlimmes, ich wollte es nur mal anmerken.
Auch einige Rechtschreibfehler und Zeichensetzungsfehler sind mir aufgefallen. Es waren jetzt nicht so viele, dass es wirklich negativ aufgefallen wäre, aber man hätte sie dennoch recht leicht ausmerzen können, denke ich.
Fazit: Das Kapitel fand ich jetzt nicht herausragend aber auch nicht schlecht. So zwischen Mittelmaß und gut, weil eben viele kleine Fehler vorkommen.

Der Albewald

Wie schon gesagt: Mit Albewald habe ich überhaupt gar keine Probleme, sondern finde den Namen im Gegenteil wirklich gut.
Was ich allerdings nicht ganz verstehe, ist, warum Skal Darius ungeschützt in den Wald gehen lassen will, wenn er doch vor kurzem erst einen Schüler verloren hat. Es würde mir besser gefallen, wäre er da ein bisschen vorsichtiger. Grundsätzlich hätte ich es gut gefunden, wäre Skal ein wenig ängstlicher gewesen und hätte Darius mehr gegen Einschränkungen rebelliert.
Die Keiferei zwischen Darius und Therry finde ich wiederum gut gelungen, zumal ich auch so Leute kenne, die es irgendwie schaffen, keine Argumentation zu verlieren. Icon_wink
Auch schön gemacht finde ich, dass du Ryus Satz aus dem Traum nochmal erwähnt hast. Pro Hat irgendwie gepasst. Icon_smile

Nächtlicher Angriff

Ganz zuerst: der Titel gefällt mir nicht – er verrät einfach viel zu viel! Titel sollten meiner Meinung nach keine Inhaltsangabe in wenigen Worten geben, sondern mehr neugierig machen, dass man den Titel erst versteht, nachdem man das Kapitel gelesen hat...
Der Kampf selbst hat mir auch vom Schreibstil her sehr gut gefallen und das ist gar nicht so leicht, wie ich selbst schon erlebt habe! Die Choreographie ist zwar recht klassisch: Kampf scheint verloren, auf einmal entdeckt man ungeahnte Kräfte. Aber das muss ja nicht unbedingt etwas Schlimmes sein.

@jeronimus:
Die Relativsätze sind mir jetzt nicht unbedingt störend aufgefallen, aber wenn ich mal in einer Geschichte drin bin, dann lese ich auch recht schnell, besonders in Action-Szenen, daher stört mich so etwas grundsätzlich nicht.
Also: Mich stören (sorry für die 3fache Wiederholung Icon_wink) sie nicht, aber mir fallen sie auch nicht positiv auf.

Sorgen

Den Titel finde ich besser als den Vorherigen, er ist kein Wahnsinns-Titel, aber wenigstens spoilert er nicht – neugierig macht er allerdings auch nicht wirklich. Ansonsten finde ich, ist Therry gut getroffen und ein origineller Charakter, weil sie eben ihre Schwächen und Stärken hat, aber immer durchkommt, dass sie eben doch professionelle Kämpferin ist. Pro
Die „Sorgen“-Stelle ist dann wieder recht klassisch – aber Fantasy ist halt einfach ein Genre, wo man in den meisten Fällen mehr mit Details punktet und das hast du bisher durchaus geschafft.

Zitat:Für meinen Geschmack, hätte ich den ersten Teil weniger, dafür das Herausrennen Skals vertieft. bzw fand ich den besudelten Skal eine sehr coole idee, aber da hätte man atmosphärisch mehr heraus holen können. Die "andere schwarze Flüssigkeit" fand ich unnötig. erstens weiß ich nicht, ob darius das wirklich aufgefallen wäre, bei dem Trubel und zum anderen ist das auch wieder so ein "jaja, das ist nicht alles Blut!!!" ... das kommt immer so mit wehenden Fahnen, statt unauffällig, dass man als Leser denken könnte: "was ist das andere Zeugs"

Ist mir auch negativ aufgefallen, subtiler find ich da meistens besser!
Das Ende hat mir gut gefallen, auch wenn man natürlich sowas in der Art erwartet.

Die Rückkehr der Alben

Der Titel!! Icon_aufsmaul Ne, so schlimm ist er nicht, aber er spoilert einfach extrem und das mag ich überhaupt nicht.
Und jetzt weiß ich, was mir am ersten Kapitel gefehlt hat: die charakterliche Ausbildung, denn die ist ja mindestens ebenso wichtig, wie die kämpferischen Fähigkeiten und doch fällt deren Theorie komplett weg und es geht gleich in die (lebensgefährliche) Praxis. Bei einem System wie dem der Iatas, das sich über Jahrhunderte bewährt hat, sollte das auf keinen Fall fehlen! Und vor allem muss der Schüler ja lernen, bedingungslos seinem Meister zu gehorchen und alles zu tun, was dieser von ihm verlangt. Dann wäre eine solche Situation gar nicht erst entstanden, in der Darius so „rumzickt“ und damit mehrere Leben in Gefahr bringt. Auch die Rettung finde ich ungünstig. Zufall ist schon mal, dass die Orks genau dann auftauchen. Denen würde ich es auch zutrauen, dass sie einfach wild draufloskämpfen, aber die Alben, denke ich, sind intelligent genug, abzuwarten und die drei Feinde von den Orks erledigen zu lassen. Also mir persönlich da einfach viel zu viel Zufall drin und wenn ich jeronimus' Beitrag lese, dann denke ich, dass ich nicht allein mit dieser Meinung bin.
Ach ja: Die Fußnote fand ich da auch eher unnötig, denn dass Schuppengesichter Orks sein sollen ist eher logisch.
Tut mir leid, wenn das jetzt so abwertend klingt, aber ich denke, meine ehrliche Meinung bringt dich eher weiter...

Das Urteil der Götter
Das Kapitel fand ich deutlich besser. Das Konzept mit den Göttern ist zwar schon bekannt, aber dennoch nicht zu ausgelutscht. Erinnert mich ein bisschen an Richard Schwartz Die darauffolgende Stelle gefiel mir auch gut. Pro
Hätte es aber wieder deutlich besser gefunden, wenn der letzte Absatz weggelassen worden wäre. Das sage ich jetzt nur, weil das ja nicht das „Häppchen-Hinterher-Werf-Prinzip“, sondern der Satz aus einem anderen Grund kein so schöner Schlusssatz ist. Wahrscheinlich wieder Geschmackssache.

Gesamtfazit: Mir hat dieser Teil nochmal besser gefallen als der erste. Er hatte einzelne schwächere Kapitel, aber die Story wurde insgesamt nochmal spannender und ich fand es auch flüssiger zu lesen. Ich kann nicht wirklich beschreiben, warum, vielleicht kannst du ja mal Rückmeldung geben, ob das bei dir genauso war, jero.
Ansonsten will ich mich nochmal dafür entschuldigen, dass ich's so verplant habe und mir immer entweder die Kreativität vollkommen gefehlt hat oder ich keine Zeit hatte. Icon_slash Jetzt ist die Schulaufgaben-Zeit aber wieder rum und meine Kreativität wieder da. Icon_smile

LG,
rex

"Für den Freund der Aufhellung behalten Wort und Begriff des >Volkes< selbst immer etwas Archaisch-Apprehensives und er weiß, dass man die Menge nur als >Volk> anzureden braucht, wenn man sie zum Rückständig-Bösen verleiten will. Was ist vor unseren Augen, oder auch nicht just vor unseren Augen nicht alles geschehen, was im Namen Gottes, oder der Menschheit, oder des Rechtes nicht wohl hätte geschehen können!"
Thomas Mann, Doctor Faustus (1947)

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2020 MyBB Group.

Design © 2007 YOOtheme