Es ist: 10-04-2020, 10:03
Es ist: 10-04-2020, 10:03 Hallo, Gast! (Registrieren)


Ohne Dich
Beitrag #1 |

Ohne Dich
Entfallen sind mir die Tage, ohne dich an meiner Seite,
von Anfang an mit dir vereint,
der gemeinsame Weg verlief in ferne Weite,
dort, wo sehnsuchtsvoll die Sonne scheint.
Unerträglich der Gedanke, als die Nachricht kam,
dass die Tage unantastbarer Glückseligkeit
gezählt sein sollten.
- mein Leben für dich zu geben, war ich bereit -
Verflucht derjenige, der dir deine Zukunft stahl!
Ungehindert aber und völlig kalt die Hand des Arztes, die dich nahm
von meinem Fuß, über den Blut und Tränen rollten.
O du mein Muttermal,
uns gehörte die Ewigkeit.

Eine kleine Sniffu-Dröhnung

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #2 |

RE: Ohne Dich
Die Pointe gefällt mir Icon_smile
Auch wenn sich mit da die Frage stellt, warum er/sie es hat wegmachen lssen, wenn er/sie so sehr dran hängt Icon_wink Meist sind Muttermale ja doch eher gutartig.

Ja, keine Ahnung. Ich bin nicht so bewandert in Sachen Lyrik. Deine Zeilen gefallen mir, viel mehr kann ich da nicht fachsimpeln.
Dein Reimschema ist für mich etwas willkürlich (zumindest konnte ich keinen inhaltlich unterstützenden Zweck darin erkennen), aber beim laut Lesen fällt es mir nicht störend auf.
Die Reime selbst sind originell gewählt und um Längen besser, als das was ich irgendwann mal zusammengereimt habe, als ich in meiner Gedichtschreibephase war Icon_wink
Das Gedicht ließt sich sauber und flüssig und für mich ist es eher ein kleiner, lyrischer Witz. Was wäre aber auch die Welt ohne Humor?

LG Chewi

"Ganz besonders Ihr, [...], werdet irgendwann erkennen, dass eine Welt, die mit dem Begriffsvermögen eines einzigen Menschen zu erfassen ist, keine Welt wäre, in der es sich lohnen würde zu leben."

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #3 |

RE: Ohne Dich
Jo Chewi!

Freut mich, dass dir mein kleiner Zusammenwurf gefällt. Icon_smile Ich bin selbst noch nicht so erfahren im Dichten, finde aber, dass sich "lyrische Experimente" (so nenne ich meine kleinen Ausflüge in diesen Bereich) am besten dazu eignen, Momentaufnahmen zu machen. (Darum verschlägt es mich auch immer wieder in diese düsteren Gefilde hier hehe).
Leider muss ich sagen, dass dieser 'Text von Herzen kommt und ich selbst diese widerliche Erfahrung machen musste. Ich leide noch immer sehr am Trennungsschmerz und weiß nicht, wann ich mich je wieder davon erholen werde. Icon_nosmile

Vielen Dank auf jeden Fall für deinen Kommentar Icon_smile

Eine kleine Sniffu-Dröhnung

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #4 |

RE: Ohne Dich
Ein kleines, eher kurzes Gedicht mit einer großen Wirkung.
Das Ende ist großartig. Ich las die ersten Verse und dachte: Wow, schön geschrieben.
Ich habe weiter gelesen und fragte mich - wer ist da gestorben, von wem wurdest du getrennt?
Und dann das wirklich großartige Ende.

Großartig ist nicht, dass dir das Muttermal fehlt Icon_wink, wohl aber dieses Gedicht und wie du es be/geschrieben hast!

Du fragst, warum mein Leben Schreiben ist
Ob es mich unterhält?
Die Mühe lohnt?
Vor allem aber, macht es sich bezahlt?
Was wäre sonst der Grund??
Ich schreib allein
Weil eine Stimme in mir ist,
Die will nicht schweigen?" (Sylvia Plath)

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #5 |

RE: Ohne Dich
Jo Angelsdust

Freut mich, dass du zu meiner kleinen Ode der Vergänglichkeit gefunden hast. Wir wachsen mit unseren Verlusten, egal, wie klein diese auch sind. Icon_lol

Vielen lieben Dank für das überwältigende Lob. Smiley_emoticons_blushIcon_cuinlove

Eine kleine Sniffu-Dröhnung

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #6 |

RE: Ohne Dich
Sniffu, ich kann dich im Übrigen verstehen. Auch mir haben sie schon ein Fleck rausgeschält, den ich auf meiner Schulter wesentlich ästhetischer fand als nun der Buckel wilden Fleisches, der da nun ist. Wegmachen kann man den leider nimmer, denn die Gefahr ist groß, dass es eher noch schlimmer wird. Und dabei war der Leberfleck sehr wahrscheinlich sogar gutartig Icon_nosmile
Naja, was man im Nachhinein noch so alles erfährt... nur helfen tuts dann nimmer.
Trotzdem fand ich dein Gedicht in erster Linie mehr komisch als tragisch.
Hoffe, du nimmst mir das nicht übel Icon_wink

LG Chewi

"Ganz besonders Ihr, [...], werdet irgendwann erkennen, dass eine Welt, die mit dem Begriffsvermögen eines einzigen Menschen zu erfassen ist, keine Welt wäre, in der es sich lohnen würde zu leben."

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #7 |

RE: Ohne Dich
Ach Chewi, die Tragik des Lebens kann man doch nur mit einem Augenzwinkern ertragen Icon_wink.

Eine kleine Sniffu-Dröhnung

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #8 |

RE: Ohne Dich
Hallo Sniffu.

Dein kurzer lyrischer Erguss ist schnell zu lesen und die Pointe am Schluss ist wirklich gut gesetzt. Ein Muttermal als stiller Held, der zwangsweise entfernt wurde.

Trotzdem es mir gefallen hatte, konnte ich lange Zeit nichts wirklich Brauchbares dazu schreiben, denn mir viel immer wieder nur ein ähnliches Erlebnis ein. Aber bevor ich hier gar nichts dazu sagen kann (außer, dass es mir gefällt):


(In einem Bundeswehrkrankenhaus, irgendwo 1998)
"Jetzt halten Sie doch bitte still."
"Es tut mir leid, aber ..."
"Es ist doch nur ein kleiner Stich, mehr nicht."
"Das Problem ist aber, dass ich nichts sehe."
"Sie haben auch gerade beim Fuß nichts gesehen."
"Schlimm genug."
"Soll ich Ihnen jetzt noch ein Monitor hinstellen? Das sind doch nur zwei kleine schwarze Flecken."
"Ich wollte nicht, dass die Dinger rausgeschnitten werden." Er schnaufte. "Und schon gar nicht nach dem Motto: Alles auf einmal."
"Aber unser Dienstherr wollte das so, Herr Noughts", sagte der Andere und der brummige Unterton in der Stimme war nicht zu verleugnen. "Das ist eben effizienter. Also?"
"Hm, okay. Von mir aus."
Ein Stich. Danach fühlte Noughts ein Drücken, als würde der andere Mann in der weißen Tracht versuchen, mit einem stumpfen Gegenstand ein bestimmten Abschnitt aus dem Rücken auszuschaben.
"Entspannen Sie sich", sagte der andere Mann. "Das ist gleich vorbei."
Noughts sah nur den Fliesenboden unter sich, versuchte seine Gedanken durch diese hindurch in eine andere Welt zu lenken. Doch leider - und warum auch immer - blieb nur ein Bild vor seinen Augen: die weiße Jacke mit dem Namensschild des anderen Mannes, mit dem Zusatz AiP.
"Darf ich Sie was fragen?"
"Nur zu."
"Sie sind Leutnant des Sanitätsdienstes?"
"Richtig."
"Und was bedeutet der Zusatz auf Ihrem Namensschildchen?"
"Sie meinen das AiP?"
"Genau."
"Arzt im Praktikum. Ist das ein Problem?"
"Sie sind also kein richtiger Arzt?"
"Doch, nur eben im letzten Praktikumsabschnitt."
Das Drücken verschwand."
"Sie können jetzt aufstehen", sagte der Leutnant. "Aber bitte langsam."
"Sind wir fertig?"
"Die fraglichen Stellen am rechten Fuß und am rechten Schulterblatt sind entfernt."
Der Leutnant hielt ihm ein kleines Schälchen hin.
Im ersten Moment sah es aus, als wäre es sehr flüssige Erbeermarmelade mit einigen härteren Brocken. Im nächsten Moment schaute Noughts erschrocken weg, als er es zuordnen konnte.
"Lecker", sagte er.
"Wir schicken das jetzt nach Koblenz zur Zentrale. Aber ich denke ..." Und dabei schaute er genauer ins Schälchen, als würde er daran riechen wollen, "... dass Sie ganz beruhigt nach Hause fahren können."
Noughts hatte sich aufgerichtet und zog sich langsam an. Besonders vorsichtig war er beim fraglichen Fuß, der nicht nur genäht worden war, sondern auch einen Verband aufwies.
"Wie lange wird das dauern, bis ich wieder dienstfähig bin?"
"Nun, solange Sie beachten, weder den Fuß noch die Schulterpartie übermäßig zu belasten, eine Woche mit Fädenziehen."
"Und wie soll ich das hinkriegen?"
Der Leutnant hielt ihm eine rechte Krücke hin.
"Hier, damit schonen Sie den Fuß."
Noughts schaute ihn fragend an.
"Und was mache ich mit der rechten Schulter?"
Der Arzt im Praktikum schaute ihn ratlos an und verzog den Mund.
"Hm ..."
"Also entweder ich schone den Fuß und reiße mir die Schulter auf, oder umgekehrt."
"Vielleicht sollten Sie die Krücke links nehmen, dann können sie sich mit rechts an der Wand abstützen."
"Das ist jetzt nicht ihr Ernst?"
"Einen Rollstuhl gibts nicht, sorry."

LGD.

Edit: Logikfehler editiert.


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #9 |

RE: Ohne Dich
Hallo D.,

sind wir also in unserer Sprachlosigkeit im Angesicht der Tragik des Lebens vereint. Manchmal muss man gar nicht mehr sagen als: kenn ich auch, fühl ich auch!

Anders als es mit Humor zu nehmen geht ja gar nicht, beweist deine Anekdote nur zu gut. Icon_wink

Eine kleine Sniffu-Dröhnung

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2020 MyBB Group.

Design © 2007 YOOtheme