Es ist: 16-05-2021, 12:25
Es ist: 16-05-2021, 12:25 Hallo, Gast! (Registrieren)


Brennende Leidenschaft: Fantasy-Autor
Beitrag #1 |

Brennende Leidenschaft: Fantasy-Autor
Ich grüße Euch,

Mordrakhel ist mein Callsign, der Name eines Charakters aus einer meiner Geschichten. Dahinter verbirgt sich Michael. Genauer gesagt Michael T. Bhatty. Viel zu alt bin ich (aber noch nicht so alt, wie Raymond E. Feist oder G.R.R. Martin, die ich sehr schätze;-)

[Bild: Credits_theArtistsBannerMTB.jpg]

Wer bin ich?
Ich liebe es, rasante Geschichten zu schreiben; in der Regel Fantasy, Action und Science Fiction, eben das Erschaffen von Welten...





Im normalen Leben lehre ich an einer Hochschule: Game Design, um genau zu sein (ich war zuvor Game Designer und/ oder Executive Producer für die verschiedensten Games: "SACRED", "Moorhuhn - Piraten", "TinCan" etc.)
Für den Panini-Verlag (spezialisiert auf Romanen zu Games) habe ich dann zwei Romane zum Shooter "FarCry" verfasst, gefolgt von einer Trilogie für das MMO "Runes of Magic".
Ein englischsprachiger Roman folgte: "AZARYA: Dark Passion Tales".

[Bild: 10253974_756969817656010_2819211428614432399_n.jpg]

Und seit wenigen Tagen ist mein neuester Roman draußen: "KYLE - Im Kreis des Feuers" (590 Seiten voller Action, Leidenschaft, Drachen, Blut, Verrat... meine Vorstellung von Fantasy eben;-)
Ich stelle gleich das jüngste Buch - KYLE - einmal in dem dafür vorgesehenen Thread vor.

So, mehr gibt es eigentlich nicht zu berichten. Außer: ich freue mich auf spannende Gespräche mit Euch ;-)

Cheers,
Michael


Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #2 |

RE: Brennende Leidenschaft: Fantasy-Autor
Moin Michael.

Donnerwetter, das ist ja mal eine Vita. Herzlich willkommen bei uns!
Wie bist du denn auf uns gestoßen? Und wenn du ein veröffentlichender Autor bist ... Hast du vor, das eine oder andere Schätzchen aus deinem Repertoire hier mit uns zu teilen?

Wenn du Werbung für deine Werke machen willst, dann solltest du einmal auf der Autorenbühne vorbeischauen.
/Edit: Hast du schon, sehe ich gerade ... Icon_wink

Bei Fragen und Anmerkungen kannst du dich immer gern ans Team wenden (die Leutchen in rot, türkis und grün), aber auch unsere "Indigos" helfen eigentlich immer gern.

Viel Vergnügen bei uns!

Liebe Grüße vom Lehrling

Zum Lehrling und zur Lehrwerkstatt

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #3 |

RE: Brennende Leidenschaft: Fantasy-Autor
Hallo Michael,

herzlich Willkommen bei uns! Icon_smile

Deinen Namen hat man in der Phantastik-Szene auf jeden Fall schon mal gehört. Und ich überlege gerade, mhm, kann es sein, dass ein ehemaliger Kollege mal ein Interview mit dir geführt hat? (dürfte 2008 gewesen sein, wenn ich das nicht verwechsle) ...

Ich wünsch dir viel Spaß bei uns!

Viele Grüße

- Zack

“Die Farben sind der Ort, wo unser Gehirn und das Universum sich begegnen.” (Paul Cézanne)

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #4 |

RE: Brennende Leidenschaft: Fantasy-Autor
Hallo. cookie

Immer parat: Glutamat Icon_panik

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #5 |

RE: Brennende Leidenschaft: Fantasy-Autor
Hi, ihr Lieben,

wow, das ist ja mal ein herzlicher Empfang;-)

Tja, wie bin ich auf euch gestoßen? Nachdem ich in einem anderen Forum weniger herzlich angesprochen wurde, weil ich da eben halt auch (natürlich) meine Romane vorstellen wollte, hatte ich gegoogelt und euch gefunden.
Die Art der Posts hat mir gefallen, weil hier ein gehobenes, trollfreies Niveau in der Sprache vorherrscht und ihr "diesen lästigen Autoren" sogar eine Bühne bietet;-)
Mir geht es aber nicht nur "ums Bewerben", sondern um den gepflegten Austausch. Mit "Azarya" und insbesondere mit "Kyle" gehe ich bewußt den Weg des "Indies", um eben mehr Kontrolle (und Rechte) zu behalten. Und welche besseren Weg gibt es eben heute, als direkt mit den Lesern Kontakt aufzunehmen?

Auf euer Angebot euch anzufunken komme ich gerne zurück. Und ich kann gerne das ein oder andere aus meinem Schaffen berichten. Was interessiert euch denn?

Das mit dem Interview kann sein. Das müsste dann zu FarCry 1 oder 2 gewesen sein. Können wir aber gerne widerholen;-)

Stehe für jede Schandtat zur Verfügung (auch wenn das Antworten manchmal etwas dauern kann;-)

Write

Cheers,
Mike


Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #6 |

RE: Brennende Leidenschaft: Fantasy-Autor
Read

Immer parat: Glutamat Icon_panik

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #7 |

RE: Brennende Leidenschaft: Fantasy-Autor
Hi Glutamat,

ich vermute, dein Post bedeutet, du liest Kyle gerade? Oder etwas anders?

cookie dazu?

;-)

Cheers,
Mike


Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #8 |

RE: Brennende Leidenschaft: Fantasy-Autor
Herzlich Willkommen auch von mir.


We are all accidents
Waiting
Waiting to happen
Radiohead, "There There"

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #9 |

RE: Brennende Leidenschaft: Fantasy-Autor
Willkommen auf Literatopia.

Zitat:Auf euer Angebot euch anzufunken komme ich gerne zurück. Und ich kann gerne das ein oder andere aus meinem Schaffen berichten. Was interessiert euch denn?

Ich nehme an, dass Du hauptberuflich etwas anderes tust, als zu schreiben. Wie schwer (oder leicht) fällt es Dir von der Arbeit nach Hause zu kommen und zu schreiben? Hast Du einen festen Ritus, was das angeht? (Beispielsweise: 'Ich setze mich jeden Tag / Abends für ein zwei Stunden hin und schreibe drauf los - redigieren kommt erst später.'

Zugegeben, mir fällt es einigermaßen schwer, dass man für Fantasy-Geschichten genauso viel recherchieren muss, wie in anderen Rubriken. Aber trotzdem: Gehört Recherche für Dich ebenfalls zu einer Angelegneheit, die vor dem Schreiben unbedingt durchgeführt werden muss?

Und vor allem, ab wann schreibst Du? Sind es spezielle Anlässe (Autobahnfahrt, Straßenbahnfahrt, Zugfahrt, Spaziergang, geselliges Beisammensein mit Freunden) die zu Ideen führen?

Zuguterletzt:
Hat es schonmal ein Mensch (oder mehrere) geschafft, Dich derart negativ zu berühren, dass Du diesen als Antagonist oder Darsteller in einer Geschichte verwurstet hast?

LGD.


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #10 |

RE: Brennende Leidenschaft: Fantasy-Autor
Huhu,

aber gerne antworte ich darauf.
In meinem Tagesjob (eigentlich 24/7) bespaße ich Studenten im Fach Game Design. Bei der Fülle an verschiedenen Aufgaben ist es in der Tat schwer, in die Stimmung zum Schreiben zu kommen (auch wenn es einen Mordsspaß macht).

Die Stimmung zum Schreiben erarbeite ich mir systematisch. Meist Abends eine Stunde oder am Wochenende zwei vor dem Frühstück (ja, ist brutal;-)
Manchmal, wenn meine Frau unterwegs ist, gibt es ein reines Schreibwochenende. Es gehört Disziplin dazu, eben nicht eine acht-Stunden-Session "StarCraft 2" o.ä. zu zocken. Das Schreiben wird regelrecht zelebriert; diverse Leckereien gehören ebenso dazu wie eine bestimmte Musikstimmung. Die letzten Passagen zu Kyle habe ich z.B. zu Adrian von Ziegler geschrieben.




Oder ich stelle mir einen ganz persönlichen Soundtrack zusammen. Für "Shareena" passte z.B.hervorragend eine Mischung aus Giacchino
[Bild: 41mIgbxH77L._SL500_AA240_.jpg]
und Pouledoris.
[Bild: 51sFCJjoAhL._SL500_AA240_.jpg]

Das hilft schon ganz gut, um reinzukommen.

Recherche ist ebenso wichtig. Fachbücher lese ich meistens in der Straßenbahn oder abends. Das Reisen gehört ebenso dazu, eben Dinge gesehen und erlebt zu haben.
Ein Beispiel. Die graue Elfin aus Kyle existiert seit mehr als 20 Jahren. Aber erst seit einer Tour nach Grönland konnte ich diese raue Landschaft selbst so richtig spüren.
[Bild: 1375047_10202167985741532_1367293195_n.j...e=543AC8B5]

Gleiches gilt für Waffen, Kampfkunst, Schiffe. Es macht Spaß, mal in ein Wikingermuseum zu gehen und diese Dinge zu sehen, zu spüren (einige Museen erlauben dies bei bestimmten Exponaten). Oder beim Kochen (nicht umsonst gibt es diverse Essensszenen in meinen Büchern).

Ab wann schreibe ich? Immer! "nulla dies sine linea", wie es so schön heißt. Doch oft sind es nur Notizen (und ich bin froh, wenn ich das bei meiner Sauklaue ein Jahr später noch lesen kann Icon_confused

Und ja! Begegnungen mit Menschen (u.ä.) führen zu Inspirationen. Insbesondere für "Iszma" und "Azarya" war eine ganz besondere Recherche notwendig.
[Bild: 51H2eExnZNL._BO2,204,203,200_PIsitb-stic..._OU03_.jpg]

Hier habe ich Lebensberichte von Table-Dance-Tänzerinnen und anderen Damen aus dem Rotlicht bekommen, was ziemlich heftiges Zeug war. Das funktioniert dann eben nicht mit Klischees.

[Bild: 51sXuLjNFrL._BO2,204,203,200_PIsitb-stic..._OU03_.jpg]

Mir war es wichtig, mal eine Lanze für diese Frauen zu brechen und Einblicke in ihre Gefühlswelt zu geben.
ABER... einen realen Menschen 1:1 zu übernehmen, wäre juristisch nicht schlau für einen Autor. Nicht umsonst heißt es im Vorwort stets: "Jede Ähnlichkeit mit lebenden oder toten Personen ist rein zufällig und in keiner Weise beabsichtigt..."

Also wurde intensiv abgeändert. Am Besten ist es, wenn sich derjenige selbst nicht wiedererkennt. Doch das bedeutet ja nicht, dass jemand einen nicht mit Sätzen und Handlungen inspiriert haben kann. Auch negativ!
Die Eingangsszene in "Kyle" mit den Schlägern im Dorf ist z.B. von einer Schulhofschlägerei inspiriert worden - doch ich bezweifle, dass sich auch nur einer von den "Bullies" wiederekennen würde. (Oder sich gerne an die Auflösung am Ende des Buches erinnert...).

Es ist m.E. wichtig für einen Autor, dass er seine Figuren mag - auch die "Bösen". Die Verarbeitung von "Verletzungen" muss abgeschlossen sein, sonst gibt man der realen Person zuviel Macht über sich (will man ja nicht).
Beide Seiten zu sehen, ist die größte Herausforderung: Warum handelt der Verletzende, wie er gehandelt hat? Diese "Objektivität macht es so schwer, denn zugleich soll es auch wieder emotional herüberkommen...

Was aber nicht heißt, dass man nicht gewissen "Archetypen" eine besondere Form der Unsterblichkeit geben kann. "Revenge is a dish..."

Icon_fies

Trotzdem ist es wichtig, offen zu bleiben. Manchmal entpuppt sich eine Person als etwas völlig anderes, kann sogar zum Freund werden. Und umgekehrt.
Wie gesagt: "Jede Ähnlichkeit ist rein zufällig und in keiner Weise beabsichtigt." (aber wenn Cinderella der Schuh passt, muss sie eben tanzen;-)

Soweit von mir. Wünsche euch ein schönes Restwochenende,


Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2021 MyBB Group.

Design © 2007 YOOtheme