Es ist: 21-01-2020, 11:40
Es ist: 21-01-2020, 11:40 Hallo, Gast! (Registrieren)


Umfrage: Über welchen Zeitraum soll das 9. MoPro laufen?
Diese Umfrage ist geschlossen.
12.01 (Montag) - 08.02
75.00%
3 75.00%
23.01 (Freitag) - 19.02
25.00%
1 25.00%
Gesamt 4 Stimme(n) 100%
∗ Du hast diese Antwort gewählt. [Zeige Ergebnisse]

Das 9. MotivationsProjekt (Anmelde- und Plauderthread)
Beitrag #141 |

RE: Das 9. MotivationsProjekt (Anmelde- und Plauderthread)
Saryn schrieb:Heißt natürlich nicht, dass du nichts anderes schreiben sollst, nur wirf nicht hin. Irgendwann möchte ich Kumen-Esh ja auch mal lesen
D. schrieb:Ich auch - und gerne am Stück.
Ach, ihr Lieben [Bild: smiley_emoticons_hug.gif] - Nein, ich werd Kumen-Esh nicht hinschmeißen. Ich werd es schreiben und wenn es das letzte (und einzige) ist, was ich in meinem Leben tue Icon_ugly Inzwischen bin ich da auch wirklich optimistisch (ja, die echten Optimisten dürfen jetzt mal herzhaft lachen), aber ich arbeite schon so lange an dieser Geschichte ... was ich bei anderen Geschichten nie geschafft habe. Da war der Wille irgendwann (spätestens nach 3 oder 4 Jahren) weg. Ich WILL das Ding ja auch beenden - nur manchmal (vor allem, wenn ich in diesen ekligen Sackgassen sitze und nicht weiß ob vor oder zurück) ertrag ich es einfach nicht. Dann zieht es mich runter und mir geht es noch schlechter, nur weil es mir schlecht geht und das projiziere ich dann auf KE ... ein Teufelskreis also. Deshalb will ich mir an solchen Punkten einfach immer eine Auszeit nehmen. In Gedanken sind Yelena, Nate und Co. aber fast nicht abzustellen Mrgreen

Also sofern nicht vorher einer von uns das Zeitliche segnet, werdet ihr's zu Lesen bekommen! Read

Saryn schrieb:Ja, ich erinnere mich, dass da sehr seltsam verteilte Sympathien unterwegs waren. Blutrünstige Mordbestie Icon_cuinlove ... gutschigutschi-guuuuuh ...
Auf den Scheiterhaufen mit dem Ketzer! ... Moment ... also ... ich meine ... zerschlagt dem Ketzer den Kopf mit einer Axt! [Bild: smiley_emoticons_axt.gif] (keinen Scheiterhaufenschmiley gefunden, sorry Mrgreen )

Stimmt aber, ich schlag mich immer auf die Seite der unmöglichsten Charaktere. Oder ... Tiere, in diesem Fall eher.
Aber weißt du, welche Szenen mir noch sehr deutlich im Kopf geblieben sind? Zum einen der Anfang, eine Traumsequenz? - wo ein Typ durch ein verregnetes Dorf rennt und irgendwann sind überall Rosen. Und natürlich (auch ein Traum?) dieser Baum inmitten von Kornfeldern und der düstere Himmel darüber - das Bild hab ich bis heute im Kopf, auch wenn ich nicht weiß, ob es noch das Originalbild von damals ist. Aber vor allem die Szene hat bei mir bleibenden Eindruck hinterlassen.
Falls du noch überlegst, was du in die neue Version übernehmen möchtest Icon_ugly Mrgreen

Zitat:Aktuell ist "Eine Zeit der Dornen" der geplante Titel,
Nichts gegen das Herz, aber einer Titeländerung stimme ich voll zu. "Eine Zeit der Dornen" gefällt mir viel besser.

Zitat:Frage: Wie ausgiebig betreibt ihr Recherche.
Ich muss ja gestehen, dass ich inzwischen kein großartiger Rechercheur mehr bin. Es gab Zeiten, da hab ich jeden Scheiß nachschlagen wollen und kam dabei gar nicht mehr zum Schreiben.
Aber gut, ich schreib ja auch High Fantasy und Science Fantasy / Space Opera, da kann man mangelnde Recherchelust entweder mit "Magie!" oder mit "futuristische Technik!" ausgleichen Icon_ugly
Wenn ich trotzdem mal was wissen muss, schlag ich meist nur rasch bei Wikipedia nach. Zum Beispiel, auf welche Distanz man mit einem Sturmgewehr noch vernünftig trifft.

WENN ich mal irgendwelchen Schnickschnack einbaue, dann meistens Dinge, die ich schon weiß (zum Beispiel bei einer Antagonisten-Gruppe in Kumen-Esh der Fall, die sind quasi aufgrund einer Dokumentation entstanden, wo ich den speziellen Sachverhalt so spannend fand). Ganz lustig war das bei dem Roten Zwerg, in dessen Planetensystem sich die Kumen und die Risen aufhalten. Ich hatte da einen Roten Zwerg genommen, weil die Bezeichnung mir halt im Kopf war und ich das Rot ganz schick fand als Hintergrundfarbe. Später brauchte ich dann einen Sonnensturm, der nichts Außergewöhnliches sein sollte. Also hab ich bissl bei Wiki gelesen - und wie es der Zufall so will, neigen Rote Zwerge dazu, Sonnenstürme auszuspucken. Perfekt! Mein natürliches, inneres Genie gleicht also meine Recherche-Unlust aus. Könnte man sagen. Mrgreen

Früher neigte ich stark dazu, mich (und die Geschichte) totzurecherchieren, weil es immer noch was gab und noch was und hier noch was ... aber ich denke inzwischen, viel wichtiger ist, einen Sachverhalt GLAUBHAFT rüberzubringen. Natürlich sollte ein Mensch nicht nach einem Blutverlust von nem halben Liter daran sterben, wenn er sonst nix hat, und wie in deinem Fall, Saryn, sollte eine Leiche von einem Lagerfeuer nicht komplett zu Asche verbrannt werden.
Aber gerade das ist so ein Fall, wo ich sage: Welcher Leser WEISS schon, WIE so eine Leiche genau aussieht? Welcher Leser geht hin und sagt: Nope, sorry, die Leiche, die ICH letzte Woche aufs Lagerfeuer geworfen habe, sah GANZ anders aus! und legt dein Buch weg? Icon_wink
Es spielen ja auch die Umstände eine Rolle (denke ich): Welche Kleidung trägt die Leiche, wie lange schon tot, welches Wetter herrscht, wie groß ist das Lagerfeuer, welches Holz (oder anderes Material) brennt?
Also bei Scheiterhaufen wurde glaub ich Unmengen an Holz verbrannt, daher würde ich DENKEN, dass bei einem großen Lagerfeuer auf jeden Fall die Kleidung verbrennt und dadurch natürlich auch die komplette Haut, dass das Gesicht unkenntlich wird (falls es nicht außerhalb des Feuers liegt) und je nachdem wie lange das Feuer gebrannt hat, ist halt das Fleisch richtig verkohlt. Zu sehr ins Detail gehen würde ich da einfach nicht, schwarzes Fleisch, freiliegende Knochen, Gestank.

Genau deshalb bin ich eigentlich recht froh, dass ich das mit der Recherche inzwischen so locker sehe (schreiben kann ich dann nämlich nicht einfach, wenn mir was unklar ist, ich muss das erst wissen, bevor es weitergeht): Man hängt sich so oft an Kleinigkeiten auf, die wirklich kein Schwein dadraußen interessieren. Die niemand bemerkt. Und im Endeffekt ist JEDES Buch (sofern kein Sachbuch/Ratgeber) Fiktion.
Also grundlegende Dinge möchte ich schon "richtig" haben, aber ich versuche eben auch, meinen Aufwand an die Wahrscheinlichkeit anzupassen, mit der ein Leser einen möglichen Fehler erkennt. Ich hab bei Kumen-Esh - statt nach einem geeigneten Planten zu suchen - einen Planeten erfunden. Irgendwo in der Milchsstraße. Aber welcher Leser kann mir schon mit Sicherheit sagen, dass es diesen Planeten nicht tatsächlich gibt? Die Milchstraße ist groß.

Also nichts gegen ausführliche Recherche *zu D. schiel* - ich bin nur froh, es mir abgewöhnt zu haben. Aber ich kann auch nachfühlen, wenn man sich als Autor SICHER sein will und es für sich selbst wissen will, ob das so geht oder ob das so war oder eben nicht.

D. schrieb:"Und Herr Noughts, teilen Sie uns doch bitte mit, was Ihre Stärken sind."
"Nunja, ..., ich ... habe ein gutes Gedächtnis."
"Und Ihre Schwächen?"
"Ich ..., ähm, vergesse nichts."
Icon_lol

Hm... *Text anschau* eigentlich hatte ich mich kurzfassen wollen Mrgreen

»Couldnʼt you crawl into a bush somewhere and die? That would be great, thanks.« (Alistair, Dragon Age)

»You can be anything you want on the internet.
What's funny is how many people choose to be stupid.«
(Zack Finfrock)

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #142 |

RE: Das 9. MotivationsProjekt (Anmelde- und Plauderthread)
@Dreadnoughts:
Zitat:Wirklich gute Frage. Das Feuer wäre nicht heiß genug. Wahrscheinlich schwere Verbrennungen, aber nicht so schwer, als das eine Wiedererkennung unmöglich wäre. Frage wäre auch, (nunja) wie 'tot' ist die Leiche? Gerade erst verstorben oder schon ein paar Stunden/Tage älter?
Zum Zeitpunkt der Brandlegung maximal eine Stunde tot. Mein Problem ist, dass zwei Elemente nötig sind:
a) Der Chara muss die Leichen finden, d.h. mit Sicherheit wissen, dass die betroffenen Personen tot sind; ursprünglich fand sie drei Gräber, aber ich hab keinen Grund gefunden, warum sie die nicht öffnen sollte um sicher zu gehen (vielleicht ist das aber auch nicht das Problem, das ich darin sehe und ich kehre zu den Gräbern zurück)
b) Die Identität der Leichen selbst darf nicht vom Chara festgestellt werden können (sie soll nur denken, dass sie es weiß); da bot sich Verbrennen an

@Lanna:
Zitat:Ich WILL das Ding ja auch beenden - nur manchmal (vor allem, wenn ich in diesen ekligen Sackgassen sitze und nicht weiß ob vor oder zurück) ertrag ich es einfach nicht.
Ich glaube, die Momente kennt jeder. Mit dem aktuellen Kapitel hatte ich massive Probleme, bis ich mich heute wieder rangesetzt habe und seitdem läuft es sehr gut. Du machst das schon.

Zitat:Aber weißt du, welche Szenen mir noch sehr deutlich im Kopf geblieben sind? Zum einen der Anfang, eine Traumsequenz? - wo ein Typ durch ein verregnetes Dorf rennt und irgendwann sind überall Rosen. Und natürlich (auch ein Traum?) dieser Baum inmitten von Kornfeldern und der düstere Himmel darüber - das Bild hab ich bis heute im Kopf, auch wenn ich nicht weiß, ob es noch das Originalbild von damals ist. Aber vor allem die Szene hat bei mir bleibenden Eindruck hinterlassen.
Falls du noch überlegst, was du in die neue Version übernehmen möchtest Icon_ugly Mrgreen
Also die erste Szene ist der Prolog gewesen, der war real. Das zweite war ein Traum, den ich eigentlich rauswerfen wollte, aber wenn der so hängen geblieben ist, werde ich mal schauen, ob ich den nicht modifiziert irgendwo anders einbauen kann.

Zitat:Nichts gegen das Herz, aber einer Titeländerung stimme ich voll zu. "Eine Zeit der Dornen" gefällt mir viel besser.
Mir auch. Zumal "Das Herz des Dämons" ja schon bei der Fassung, die du kennst nicht mehr annähernd zur Handlung passte.

Zitat:Aber gut, ich schreib ja auch High Fantasy und Science Fantasy / Space Opera, da kann man mangelnde Recherchelust entweder mit "Magie!" oder mit "futuristische Technik!" ausgleichen Icon_ugly
Ich recherchiere zu allem, was mir so auffällt, also etwa Landwirtschaft, Wald- und Landschaftstypen, Rüstungsarten, etc. Aber ich schreibe ungern in realen Settings, weil mich - wenn ich es versuche - der reine Realitätsanspruch überwältigt.

Zitat: in deinem Fall, Saryn, sollte eine Leiche von einem Lagerfeuer nicht komplett zu Asche verbrannt werden.
Ursprünglich fand Nilan da geschwärzte Knochen, aber das ist mir dann selbst als übertrieben aufgefallen. Deshalb dann die aktuelle Frage. Es geht in erster Linie darum, dass die Leichen unkenntlich sind. Was mir aktuell noch fehlt, ist die Motivation des "Brandstifters", weil die Motivation des Autoren, diese Szene unbedingt so einzubauen, unbändig hoch ist Icon_ugly

Zitat:Und im Endeffekt ist JEDES Buch (sofern kein Sachbuch/Ratgeber) Fiktion.
Ich bin ja großer tvtropes-Fan. Da gibt es die Seite "Dan-Browning", also behaupten, man hätte gut recherchiert und alles wäre realistisch, wenn das aber nicht stimmt. Dem gegenüber werden Autoren gestellt, die recherchiert haben und darauf auch hohen Wert legen, aber zugeben, dass sie im Zweifelsfall Unterhaltung vor bedingungslosen Realismus stellen und dazu stehen. Ich geniere mich zwar zu sehr um mich "Autor" zu nennen, aber die zweite Gruppe macht es schon richtig, finde ich.

Tinte | Feder | Schwert -  mein neuer Blog

Meine Machenschaften im Forum: mein Werkeverzeichnis

Science-Fiction, ständig in Bewegung: Sektor 42 Wiki

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #143 |

RE: Das 9. MotivationsProjekt (Anmelde- und Plauderthread)
Nach den fast 5000 Wörtern gestern und den recht erfolgreichen Tagen zuvor, wird es ab heute wohl wieder schleppender voran gehen. Zum einen stehen bald zwei Hausarbeiten an, auch wenn ich die aktuell noch vor mir her schiebe. Aber ich bin jetzt mit den (zwar sehr umfangreichen) Überarbeitungen fertig geworden und habe die ersten sechs Kapitel + Prolog auf Linie für die weitere Handlung gebracht und alles, was jetzt kommt, ist absolut, vollkommen und bedrohlich neu.
Habe heute Vormittag ein Interview mit Robin Hobb und George Martin geguckt, das die beiden 2014 zusammen gegeben haben. Da gehts um die Leute, die sagen, sie wollen Autoren werden und die, die Schreiben wollen. Und Robin Hobb sagt über ihren Prozess des Schreibens, dass hundert Mal lieber überarbeitete Fassungen schreibt, als erste Fassungen. "Da hat man wenigstens etwas, mit dem man arbeiten kann." Bin beruhigt, dass es nicht nur mir so geht :D

Nachdem ich zum einfachen Korrektur- und Nachlesen die sieben Kapitel (~90 Seiten ...) als ebook aufs Tablet gezogen hab, würde ich am liebsten direkt nochmal alles durchkorrigieren, aber wenn ich das mach, komm ich nie von der Stelle. Egal.
Irgendwie erschreckend: ich habe viel Spaß beim Schreiben, aber der Gedanke, dass auch die erste Überarbeitung der fertigen Geschichte nur die erste von vielen sein wird, schüchtert mich gewaltig ein. So viele Sätze, die ich jetzt schon wieder umstellen oder neu schreiben möchte, selbst in den Nilan-Kapiteln, mit denen ich eigentlich glaubte zufrieden zu sein. Aber im Texteditor sehe ich manchmal den Wald vor lauter Bäumen nicht und dann holpert es oftmals ganz gewaltig.

Ach, warum muss ich nur schreiben? Musiker haben es viel einfacher. Ganz bestimmt.
So ... --> WriteWriteWrite

Soundtrack des Tages: Towns Van Zandt - Lungs (infolge eines True Detective Marathons)

Wie gehts euch, Leute?

Tinte | Feder | Schwert -  mein neuer Blog

Meine Machenschaften im Forum: mein Werkeverzeichnis

Science-Fiction, ständig in Bewegung: Sektor 42 Wiki

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #144 |

RE: Das 9. MotivationsProjekt (Anmelde- und Plauderthread)
Hallo zusammen.

@Lanna:
Zitat:Also nichts gegen ausführliche Recherche *zu D. schiel* - ich bin nur froh, es mir abgewöhnt zu haben. Aber ich kann auch nachfühlen, wenn man sich als Autor SICHER sein will und es für sich selbst wissen will, ob das so geht oder ob das so war oder eben nicht
Hat nichts mit Sicherheit zu tun, sondern damit, dass ich keinen Unsinn schreiben will. Das muss alles passen, gerade wenn es um veränderte Welten geht, in denen gewisse Handlungen abweichend zu unserer Welt vorhanden sind. Oder anders (und als Beispiel) ausgedrückt:

Ich verändere die Skagerrakschlacht dahingehend, dass die deutsche Hochseeflotte die beiden neuen Linienschiffe Bayern und Baden mitnimmt. Oder diese sind bereits mit der Erprobung fertig, von mir aus auch so. Fakt ist, dass die beiden Schiffe mit den Liniengeschwader hinter dem I. und II. Aufklärungsgeschwader herlaufen.
Ich wäre ein mieser Schreiber, wenn sich dadurch nichts ändern würde. Icon_wink Die beiden Schiffe wären damit die einzigen Linienschiffe auf deutscher Seite, die 38-cm-Geschütze tragen. Die anderen hatten entweder 28-cm oder 30-cm-Geschütze. (Weniger Reichweite.)

Da ich meine Planungen soweit abgeschlossen habe, was die nächsten beiden Großprojekte angeht, konnte ich mich auch einem weiteren historischen Problem nähern. Angenommen, das Attentat vom 20.07.1944 hätte Hitler schwer verletzt und im Koma liegend überlebt - was wäre passiert?
Christian von Dithfurt hatte in seinem Roman "Der 21. Juli" ein beinahe identisches Szenario, nur mit dem Unterschied, dass betreffende Person das Attentat nicht überlebt hat. Also?
Ich habe Herrn von Dithfurt (der auch Historiker ist) via E-Mail um seine Meinung zu dem Gedanken gebeten. Mal sehen, was kommt.

@Saryn:
Zitat:Habe heute Vormittag ein Interview mit Robin Hobb und George Martin geguckt, das die beiden 2014 zusammen gegeben haben. Da gehts um die Leute, die sagen, sie wollen Autoren werden und die, die Schreiben wollen.
Ich will auch kein Autor werden, nur endlich das Dingen fertig schreiben - mehr nicht. Hatte mir schon überlegt, dass ich (wenn es fertig ist) die Rechte an Zack oder den Weltenwanderer abtrete und dann zu den anderen Dingen übergehe, die ein Mann machen sollte: Ein Kind pflanzen und einen Baum zur Welt bringen. (Oder so. In etwa.)

Zitat:Und Robin Hobb sagt über ihren Prozess des Schreibens, dass hundert Mal lieber überarbeitete Fassungen schreibt, als erste Fassungen.
Ist jetzt nicht meine Intention, aber ja. Überarbeitungen sind mühsam, aber man hat die Chance, die Geschichten zu korrigieren und - vor allem - auszuschmücken, gerade da, wo es während des ersten Schreibens untergegangen ist. Ich mache das auch, wenn ich mir nach langer Zeit die Dinger nochmal anschaue. (Also die, die überlebt haben.)

Zitat: die ich jetzt schon wieder umstellen oder neu schreiben möchte, selbst in den Nilan-Kapiteln, mit denen ich eigentlich glaubte zufrieden zu sein.
Hm. Ich glaube, richtig zufrieden bin ich persönlich nur mit den Geschichten 1941 und 1950. Ansonsten ist überall noch Potential.

Frohes Schaffen.

LGD.


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #145 |

RE: Das 9. MotivationsProjekt (Anmelde- und Plauderthread)
@Dread
Zitat: Ich glaube, richtig zufrieden bin ich persönlich nur mit den Geschichten 1941 und 1950. Ansonsten ist überall noch Potential.
Noch so eine Sache, an die ich fest glauben möchte:
Niemand ist je wirklich zu hundert Prozent mit dem eigenen Geschreibsel zufrieden. Außer Schmierfinken Icon_ugly

@MoPro
Leute, Leute. Meine Motivation zu schreiben war noch nie so hoch. Schließlich habe ich jetzt nicht wirklich noch Zeit Icon_ugly
Sehe gerade, dass ich bei der aktuellen Rohfassung des Kapitels schon fast wieder an der Wortgrenze angelangt bin. Sooo viel ist noch gar nicht passiert. Obwohl meine Auffassung von "passieren" mitunter auch schwammig ist. Kennt ihr das? Beim eigenen Schreiben stört man sich an so vielen Dingen, die man in einem Buch einfach überließt (Exposition, Beschreibungen, Infodump!).
Ich peile momentan ~4000-4500 Wörter pro Kapitel an, also ~4500-5000 Wörter in der Rohfassung. Wenn es mal mehr wird, dann wahrscheinlich gegen Ende, wenn einfach mehr passiert.
So, genug Bla, mehr Tipp.

Tinte | Feder | Schwert -  mein neuer Blog

Meine Machenschaften im Forum: mein Werkeverzeichnis

Science-Fiction, ständig in Bewegung: Sektor 42 Wiki

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #146 |

RE: Das 9. MotivationsProjekt (Anmelde- und Plauderthread)
Liebe MoProler,

wie lange läuft das Projekt eigentlich noch? Ich frage deshalb, weil ich unheimlich Lust habe mal wieder einen Kommentier-Tag zu veranstalten und es sich ja irgendwie eingebürgert hat diesen nach dem MoPro zu machen. Icon_wink

Vielleicht tut ja eine Projekt-Pause der allgemeinen Motivation ja gut. Icon_wink

Grüße Lady

Wer nicht kann, was er will, muss das wollen, was er kann. Denn das zu wollen, was er nicht kann, wäre töricht. -Leonardo da Vinci-
Wörterwelten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #147 |

RE: Das 9. MotivationsProjekt (Anmelde- und Plauderthread)
Hallo zusammen.

@Saryn:
Zitat:Noch so eine Sache, an die ich fest glauben möchte:
Niemand ist je wirklich zu hundert Prozent mit dem eigenen Geschreibsel zufrieden. Außer Schmierfinken
'Richtig zufrieden' im Sinne von: Joar, sieht gut aus. In Verbindung mit Schulterklopfer. Icon_wink

@Lady:
Einen Kommentiertag könnte ich auch mal wieder gebrauchen - oder besser: einen Tritt in den Allerwertesten. Schreiben kann ich auch nebenbei. (Falls meine überbordenden Ideen sich endlich mal in eine Struktur pressen lassen.) Icon_ugly

LGD.


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #148 |

RE: Das 9. MotivationsProjekt (Anmelde- und Plauderthread)
So, ich hab meine kleine Sinnkrise hoffentlich überstanden (also in Bezug auf Kumen-Esh, nicht auf mich Icon_ugly ), werd aber wohl trotzdem erst mit dem nächsten MoPro wieder rangehen.
Irgendwann lerne ich dann auch, dass sich meine Probleme viel leichter lösen lassen, wenn ich mir die schon geschriebenen Szenen anschaue und analysiere, was dort falsch gelaufen ist, statt mir den Kopf über noch zu schreibende Szenen zu zerbrechen, die ohne die richtige Basis gar nicht funktionieren können.

So viel zu meinem Status.

@Lady
Wir haben so eine Open-End-Veranstaltung draus gemacht Mrgreen
Aber dem Kommentiertag steht das MoPro ja nicht im Wege, vor allem da von drei Freiwilligen nur noch maximal zwei arbeiten und zumindest der Dread sich ja von sowieso nichts vom Schreiben abbringen lässt Icon_wink

»Couldnʼt you crawl into a bush somewhere and die? That would be great, thanks.« (Alistair, Dragon Age)

»You can be anything you want on the internet.
What's funny is how many people choose to be stupid.«
(Zack Finfrock)

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #149 |

RE: Das 9. MotivationsProjekt (Anmelde- und Plauderthread)
@Lady
Da ich eh kein großer Kandidat für die Kommentier-Tage bin (Asche meets Haupt) habe ich da wenig gegen. Sehe das wie Lanna, MoPro und KoTa © kommen sich ja nicht in die Quere. Ich update meine Pinnwand auch eigentlich nur um mich selbst zu motivieren und den Fortschritt festzuhalten.

Tinte | Feder | Schwert -  mein neuer Blog

Meine Machenschaften im Forum: mein Werkeverzeichnis

Science-Fiction, ständig in Bewegung: Sektor 42 Wiki

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2020 MyBB Group.

Design © 2007 YOOtheme