Es ist: 15-11-2019, 19:26
Es ist: 15-11-2019, 19:26 Hallo, Gast! (Registrieren)


Könige der Prärie - 7. Teil
Beitrag #1 |

Könige der Prärie - 7. Teil
„Gott, dieser Staub. So oft kann man sich gar nicht waschen.“ Katie stand nackt in einem schnell fließenden Fluss und genoss die Abkühlung in der nachmittäglichen Sonne. Ihre Kleidung lag zum Trocknen am Uferrand, während sie sich Schweiß und Schmutz vom Körper wusch. Der Duft von gebratenem Fleisch hing in der Luft und ließ ihren Magen knurren. Dank Sina, die am Feuer aufpasste, dass das Fleisch nicht verbrannte, mussten sie nicht Hunger leiden. Das jüngere Mädchen hatte sich als eine geschickte Jägerin erwiesen. Ihre Hand war so sicher, dass sie auf fünfzig Schritt einem Eichhörnchen das Auge ausblies, wie man hierzulande über einen guten Schützen sagte. Nur im Sattel war sie hoffnungslos überfordert und hatte schon nach den ersten Stunden über Schmerzen in Rücken und Beinen geklagt. Ihr ganzer Körper schmerzte und zeitweise war sie abgestiegen und hatte ihr Pferd geführt.
Katie hingegen hatte im Kloster auch das Reiten erlernt und genoss die langen Ritte auf dem braunen Hengst mit der langen schwarzen Mähne. Harlekin, wie sie ihn rief, hatte sich als treuer Partner erwiesen, der sich seine Freunde selbst aussuchte. Bei Katie war er sanft wie ein Lämmchen. Lediglich an den ausladenden Sattel mit dem hohen Horn hatte sie sich gewöhnen müssen, doch nach zwei Tagen saß sie darin wie in einem Sessel.
Die Mädchen hatten sich schließlich doch dagegen entschieden, dem Treck beizutreten. Zum einen lag es daran, dass er in die entgegensetzte Richtung der Stadt Roswell wandern wollte. Zum anderen kamen sie zu zweit schneller voran. Sie waren sich des Risikos bewusst, das sie eingingen, allein durch den berüchtigten Wilden Westen zu reisen, doch wollten sie die Dinge handhaben, wie sie kamen.
Bisher waren sie weder Indianern noch irgendwelchen Banditen begegnet. Das wildeste Zusammentreffen hatten sie mit einem Bisonbullen, dessen dichtes Fell schon ergraut war. Doch das Tier schien sie entweder nicht bemerkt zu haben oder war zu müde, zum Angreifen. Er starrte die erschrockenen Mädchen nur an. Harlekin zog die Oberlippe hoch und der Bisonbulle trollte sich ins Gebüsch zurück.
„Der war zu alt und zu zäh zum schießen“, konstatierte Sina enttäuscht.
„Einen Happen zu viel für uns beide“, tröstete Katie die Freundin lachend.
Dank ihrer Gewinne hatten sie jetzt genug finanzielle Mittel, über die Runden zu kommen. Katie hatte das Geld in viele kleinere Beträge aufgeteilt, die sie in ihrer und Sinas Kleidung und den Satteltaschen der beiden verteilte. In Santa Fe hatten sie sich noch mit dem Westen entsprechender Kleidung, Waffen und Munition, sowie Proviant für mehrere Tage versorgt. Katie hatte auch an Medikamente gedacht. In ihrer Satteltasche befanden sich Chloroform, Chinin und eingeschlagen in Leinen, Skalpelle und Pinzetten.
Katie wusste nicht, wo sie die Suche nach ihrem Vater beginnen sollte. Das letzte Bildnis, das er von sich geschickt hatte, war mit ihrer Tasche im Hafen von New York gestohlen worden. Anhand von Karten konnte sie ungefähr die Richtung bestimmen, in die sie reiten mussten. Dennoch dachte sie nicht daran, lange zu bleiben. Sinas Drängen, sich auf die Suche nach ihrem Erzeuger zu machen, hatte sie nachgegeben, doch sollte dieser Besuch nur von kurzer Dauer sein, danach wollte sie sich so schnell als möglich ein eigenes Leben aufbauen.
„Essen ist fertig“, rief da auch schon die Freundin. Sina war eine katastrophale Köchin und überließ die Zubereitung des Essens Katie, die auch wilde Kräuter sammelte. Immerhin brachte sie es fertig, das Fleisch gleichmäßig am Spieß zu drehen. Die Pferde fanden ihr Futter selbst. Sie grasten nah am Ufer des Flusses, wo das Gras besonders hoch und saftig stand. Es war erst Ende April, aber bei dieser Hitze konnte man sich ausmalen, dass in wenigen Wochen alles von der Sonne verdorrt sein würde.
„Ein Glück, dass ich für ausreichend Medikamente gesorgt habe“, rief Katie und stieg in ihre Kleidung. Sie und Sina trugen jetzt Männerkleidung. Hosen und weite Hemden, die auf den langen Ritten bequemer waren als die starren Korsetts, von denen sie sich verabschiedet hatten. Damenhafter Dünkel ließ hier kaum Luft zum Atmen.
„Hahaha“, gab Sina ironisch zurück. „So schlecht koche ich jetzt auch nicht.“
„Nein“, stimmte Katie mit einem Grinsen zu und ließ sich am Feuer nieder, die Beine untergeschlagen. „Aber ein Menü von dir könnte man als Waffe einsetzen.“
Sina zog eine Grimasse. „Iss und halt den Mund“, zischte sie. Wirklich böse war sie nicht. Katie war ihre Freundin, die beste, die sie je hatte. Mehr noch, sie war die große Schwester, die sie sich immer gewünscht hatte.
Das Feuer brannte nur mit kleiner Flamme und Katie achtete sehr darauf, dass sie keinen Rauch machten. Trotz ihrer Unerfahrenheit waren die beiden Mädchen darauf bedacht, kein allzu großes Risiko einzugehen und möglichen Feinden nicht aufzufallen. Immer wieder waren sie vor Indianern gewarnt worden. Sie seien wild und grausam und kannten kein Erbarmen, auch nicht mit zwei wehrlosen jungen Frauen. Aber nicht nur die Roten konnten ihnen gefährlich werden, wie Sina als bittere Erfahrung machen musste. Die Prärie beheimatete jede Menge wilde Tiere wie Wölfe oder Bären.
Nach dem Essen löschten sie die Flammen und verwischten ihre Spuren, so gut es irgendwie ging. Plötzlich zerriss ein scharfer Knall die Stille, in der bisher nur die Grillen zirpten. Die weidenden Pferde hoben abrupt die Köpfe. Silver rollte mit den blauen Augen, dass man das Weiße sah.
„Das war doch ein Schuss?“, knurrte Sina rhetorisch. „Lass uns nachschauen, woher er kam.“
Katie packte die Freundin am Arm, die gerade ihre Stute besteigen wollte.
„Sina, wir sollten vorsichtig sein“, mahnte sie. Ihre Freundin kämpfte gerade darum, das widerspenstige Pferd zu besteigen. Jedes Mal, wenn sie den Fuß im Bügel hatte und sich vom Boden abdrücken wollte, machte Silver einen kleinen Schritt zur Seite und Sina konnte ihr nur einbeinig nachhumpeln.
„Bleib stehen, Mistvieh oder du wirst der nächste Hauptgang“, zischte Sina der nervösen Stute zu. Auf dem Hals des Pferdes bildeten sich dunkle Schweißflecke.
„Wir sind ja vorsichtig“, lenkte sie ein, als sie endlich im Sattel saß. „Lass uns trotzdem nachsehen.“
In leichtem Trab ritten die Mädchen in die Richtung des Knalls. Sie zügelten die Pferde und nahm die Gewehre aus der Halterung am Sattel. Hinter einer dicken Eiche unweit des Flussufers, konnten sie ungesehen die Vorgänge beobachten.
 Unter einer Gruppe junger Buchen saß ein Indianer, er mochte kaum älter als die beiden Mädchen sein, gefesselt auf seinem Pferd. Um seinen Hals lag ein zu einer Schlinge geknotetes dickes Seil, dessen anderes Ende über den stärksten Ast des Baumes geschlungen war. Ein roh aussehender Kerl hielt das Seil in Händen und grinste geifernd.
Vor dem Indianerjungen und seinem Pferd standen drei weitere Kerle, die genauso widerwärtig aussahen wie ihr Kumpan. Mit Futter versuchten sie, das Indianerpferd anzulocken, das nicht einmal die Ohren spitzte.
„Wenn der Gaul einen Schritt macht, zieht sich die Schlinge zu und bricht ihm das Genick“, flüsterte Katie.
„Er wird wohl eher qualvoll ersticken“, auf Sinas sanftem Gesicht lag ein harter Zug. Sie entsicherte ihr Gewehr und klopfte Silver leicht die Fersen in die Flanken. Die sonst so widerspenstige Stute schien zu wissen, was von ihr erwartet wurde und fügte sich dem Willen ihrer Reiterin. Mit einem gezielten Treffer durchschoss Sina das Seil um den Hals des Indianers. Die Banditen, die so sehr mit ihrem Opfer beschäftigt waren, rissen überrascht die Köpfe hoch, um zu sehen, wer sie da störte. Auch der junge Indianer drehte sich um.
„Lasst den Jungen in Ruhe“, forderte Sina. Die Banditen brachen in schallendes Gelächter aus.
„Das geht dich nichts an, kleines Mädchen“, antwortete einer und machte eine Handbewegung, als wolle er ein Kätzchen scheuchen. „Husch, geh und spiel mit deinen Puppen.“ Seine Freunde lachten. In Sina begann der Zorn zu brodeln. Sie lud durch und schoss dem nächst stehenden Banditen, der immer noch den Rest des Strickes in Händen hielt, ins Bein. Vor Schmerz sich krümmend fiel der Mann zu Boden. Seine Freunde zogen die Colts, doch Katie war schneller. In den Tagen seit sie mit Sina in Santa Fe aufgebrochen war, hatte die Freundin sie in der Kunst des Schießens unterrichtet und Katie war eine gelehrige Schülerin gewesen.
Sie lud kurz durch, dann krachten auch schon mehrere Schüsse und die Colts der Wegelagerer fielen ins Präriegras. Einer hielt sich die blutende Hand.
„Ihr habt doch gehört. Macht, dass ihr wegkommt.“ Die beiden Mädchen standen wie eine schützende Wand zwischen dem Roten und seinen Peinigern.
Sina befreite den Jungen von seinen Fesseln. Er rieb sich die Handgelenke, doch die Kerle machten immer noch keine Anstalten, zu fliehen. Ihr am Bein verletzter Kamerad humpelte mühsam zu ihnen.
„Warum wollten die dich aufhängen?“ Sina sprach, als wäre sie in der Prärie geboren.
„Sie wollten das Gold der Apachen rauben.“ Der Rote machte nicht viele Worte.
„Gebt ihm sein Gold zurück“, forderte Sina mit barscher Stimme.
Die Tramps wagten nicht, zu grinsen. „Die Rothaut lügt“, gab einer zurück. „Er hat uns angegriffen.“
„Warum sollte ein einzelner vier gut bewaffnete Männer angreifen?“, fuhr Katie dazwischen.
„Yuma spricht stets die Wahrheit“, erwiderte der Indianer stolz.
„Ich glaube dir“, unterstützte Sina ihn und zu den Banditen gewandt sagte sie: „Ich zähle jetzt bis drei, dann hat er sein Gold zurück und ihr seid verschwunden.“
„Wir haben…“, wollte der Anführer entgegnen.
„Eins..“ Ein scharfes Klicken.
„Er lüg…“
„Zwei“, der Lauf zeigte genau auf die Stirn des Anführers. „Letzte Chance.“
Der Bandit riss einen prall gefüllten Lederbeutel von seinem Gürtel und warf ihn vor Silvers weiße Hufe.
Katie konnte sich eines Grinsens nicht erwehren. Aus dem kleinen verschüchterten  Mädchen, das sie zufällig im Hafen in der alten Heimat getroffen hatte, war innerhalb weniger Wochen eine selbstbewusste Frau geworden.
Yuma waren seine Gedanken nicht anzusehen. Seine ungewöhnlich grünen Augen betrachteten die Banditen mit einem geringschätzigen Blick.
„Ihr seid ja immer noch nicht verschwunden“, stellte Sina ironisch fest. „Drei.“ Sie betätigte den Abzug. Die Kugel schlug genau vor den Stiefelspitzen des Anführers ein. Die drei drehten sich um und rannten zu ihren nahe grasenden Pferden. Augenblicke später sah man nur noch eine dicke Staubwolke von ihnen.
Das helle Lachen der beiden Mädchen folgte ihnen und auch über das ernste Gesicht des Indianers glitt der Anflug eines Lächelns.
In ihrer Freude vergaßen sie alle Vorsicht und bemerkten nicht, dass einer der Kerle zurück geblieben war. Der Bandit, den Sina ins Bein geschossen hatte, lag noch am Boden. Rücksichtslos hatten seine Kumpane ihn zurück gelassen. Unbemerkt zog er ein Messer aus einem verborgenen Schaft im Stiefel. Sina war gerade aus Silvers Sattel geglitten und bückte sich, den Beutel mit dem indianischen Gold aufzuheben, als ein scharfer Schuss, der nicht aus Katies Gewehr kam, krachte.
Der Indianer war unbewaffnet, die Banditen hatten ihm alle seine Waffen abgenommen. Der auf dem Boden liegende Tramp zuckte noch einmal kurz zusammen, dann sackte er mit einem Ächzen in sich zusammen. Aus einer Wunde unterhalb des linken Schlüsselbeines sickerte Blut. Er war tot.
Aus dem dichten Gebüsch hinter dem Baum trat ein hochgewachsener Mann. Erschrocken wandten die beiden Mädchen und der Indianer die Köpfe. Sinas Gesicht leuchtete auf. „Mister Dixon, das war wohl zum rechten Augenblick.“ Sie kicherte ein wenig verschämt.
Katie und Yuma ließen sich vom Rücken ihrer Pferde gleiten. Sina reichte Dixon die Hand, Katie nickte ihm zu. Der Indianer betrachtete ihn wortlos mit abschätzendem Blick, so als würde er später entscheiden, ob er Dixon zu Freund oder Feind zählte.
Dixon nahm Sina beim Arm und sie ließ zu, dass sie er sie ein Stück von den beiden anderen weg führte. Skeptisch, mit gerunzelter Stirn sah Katie, wie die Freundin lebhaft auf den unbekannten Mann einredete. Sie kicherte und schlug Dixon leicht auf den Oberarm.
Zwischen Katie und dem Indianer trat eine verlegene Stille ein. Sie betrachtete ihn schräg aus den Augenwinkeln. Der erste Indianer, den sie aus nächster Nähe sah. Er sah gut aus. Für einen Wilden.
Das schwarze, lange Haar fiel ihm bis auf die Schultern, umrahmte ein Gesicht, dessen Züge vom pausbäckigen Jungen, der er vor kurzer Zeit noch war, zum scharf geschnittenen Gesicht mit hohen Wangenknochen, des Mannes, der er bald sein würde, reiften. Die ungewöhnlich grünen Augen waren von dichten Wimpern umrahmt. Seine Füße steckten in bequemen Mokassins. Als Beinkleidung trug er, wie es der indianischen Sitte entsprach, gefranste Leggins unter einer kurzen, ärmellosen Weste, die einiges von seinem schlanken Oberkörper zeigte.
„Ich habe mich noch nicht vorgestellt“, begann Katie, um die peinliche Stille zu unterbrechen. Mein Name ist Katie.“
Irritiert starrte der Indianer auf ihre ausgestreckte Hand. Sie zog sie zurück. „Bei uns schüttelt man die Hände.“ Es klang wie eine Entschuldigung. Wieder Schweigen, während sich das Gespräch zwischen Sina und diesem fremden Mann in die Länge zog.
Yuma ließ die beiden nicht aus den Augen. „Wie heißt deine Schwester?“, fragte er schließlich nach einer ganzen Weile.
„Oh Sina ist nicht meine Schwester“, beeilte Katie sich, zu erklären. „Aber meine beste Freundin.“
„Sina“, wiederholte der Indianer und ließ den Namen wie ein Kosewort klingen.
Sina warf gerade den Kopf in den Nacken, Ihr helles Lachen klang bis zu den beiden Wartenden. Sie gab Dixon einen Klaps auf die Schulter. Er schien sie prächtig zu unterhalten, ohne dabei die Grenzen der guten Erziehung zu überschreiten.
„Wer ist dieser weiße Mann?“, fragte der Indianer.
Katie zuckte mit den Achseln. „Sina scheint ihn zu kennen. Ich weiß nicht, woher.“ Ihr fiel ein, dass sie diesen Mann schon im Zug nach Santa Fe gesehen hatte. Kurz im Halbschlaf. Die Erinnerung stieg dunkel in ihr auf. Seltsam fand sie allerdings, dass Sina ihn nie mit nur einem Wort erwähnt hatte.
„Man nennt mich Yuma. Der Häuptling der Apachen ist mein Vater.“ Der Stolz des jungen Indianers wäre ihm im Kloster als Hochmut ausgelegt worden. „Was suchen meine weißen Schwestern im Lande des roten Mannes?“
Katie schaute ihn irritiert an. Warum bezeichnete er sie als seine Schwester? Ihr Vater hatte nie darüber geschrieben, dass er einen Sohn hatte und der Junge hatte gerade erzählt, dass er der Sohn des Häuptlings sei. In Katie keimte ein schrecklicher Verdacht und ließ sie vor Wut mit den Zähnen knirschen. Sie machte eine wegwerfende Handbewegung. „ Wir sind übers große Wasser gekommen. Das ist eine lange Geschichte.“ Yuma entging nicht, dass ihr Ton kühler wurde.
„Ich suche meinen Vater“, fügte sie hinzu, um nicht unhöflich zu erscheinen. „Er lebt wohl irgendwo bei Roswell.“ Sie zuckte gleichgültig mit den Achseln und hoffte, dass er nicht mit Federhaube einen Stamm Wilder regierte.
„Es ist sehr gefährlich, für zwei junge Frauen allein durch die Wildnis zu reisen“, gab Yuma zu bedenken.
„Auch für einen einzelnen Indianer, wie wir gerade feststellen mussten“, antwortete Katie schlagfertig. Yuma wandte seine Aufmerksamkeit wieder Sina zu, auf seinem Gesicht lag ein eigenartiger Zug. Katie hatte eine empfindliche Stelle getroffen.
„Mein Stamm befindet sich nur zwei Tagesritte von hier entfernt. Erweist mir die Ehre und seid meine Gäste, bevor ihr eure Reise fortsetzt“, bat er schließlich und Katie entging nicht, wie sein Blick dabei auf ihrer Freundin ruhte. Sina schien es ihm angetan zu haben.
„Ich weiß nicht“, wich sie aus. Je länger Sinas Unterhaltung mit diesem fremden Kerl dauerte, desto unbehaglicher wurde ihr zumute. Silver scharrte schon ungeduldig mit den Hufen. Die Fliegen setzten der graziösen Stute zu, während Harlekin seiner Lieblingsbeschäftigung nachging und eifrig graste.
Yuma stellte sich so vor Katie, dass sie ihm ins Gesicht blicken musste. Er war etwas größer als sie, allerdings nicht so hochgewachsen wie Sinas Bekannter Dixon.
„Seit vielen Wintern lebt ein weißer Mann bei unserem Stamm, der ebenfalls über das große Wasser gekommen ist. Vielleicht kann er dir helfen, deinen Vater zu finden.“
Katie war noch unschlüssig. Sie hatte keine Muße, mit ihm mitzureiten, andererseits war es wohl sehr unhöflich, seine Bitte abzuschlagen. Auch wusste sie nicht, wie weit sie ihm trauen konnte. Auch wenn er einen ehrlichen Eindruck machte und sie die wirklichen Banditen verjagt hatten.
„Zuerst muss ich mit Sina sprechen“, gab sie schließlich nach und hoffte, die Freundin würde ablehnen. Yuma nickte verständnisvoll und wandte seine Aufmerksamkeit wieder Sina und Dixon zu. Nach einer Weile, die nicht nur Katie wie eine halbe Ewigkeit vorgekommen war, kehrten die beiden wieder zurück. Dixon ging einen Schritt vor Sina, als wolle er sie mit seinem Körper schützen.
Sie hatte ihm wohl alles was sich in den letzten beiden Wochen zugetragen hatte, berichtet.
„Ich bleibe dabei“, sagte er mit fester Stimme. „Es ist zu gefährlich für euch Mädchen, alleine durch die Wildnis zu reiten.“
Sina kicherte eine Spur zu laut. Sie schien richtig mit ihm zu flirten. „Ach, bisher sind wir auch klar gekommen, Dix.“
„Um einen Roten zu retten“, gab Dixon trocken, mit einem Seitenblick auf den Apachen zurück.
Der Indianer wollte zu einer heftigen Erwiderung ansetzen. Rasch trat Katie vor. „Yuma hat uns eingeladen, einige Tage bei seinem Stamm zu verbringen.“ Trotzig schaute sie zu Dixon. „Quasi als Dankeschön“, fuhr sie fort. „Dort lebt ein Weißer, der vielleicht meinen Vater kennt.“ Ihre blauen Augen funkelten Dixon an, der prompt zu einer Erwiderung ansetzte. „Es ist sehr unwahrscheinlich, dass er ihn tatsächlich kennt.“
Katie misstraute diesem schwarzhaarigen Mann mit dem Oberlippenbart. Er gab sich ritterlich und besorgt um die beiden Mädchen, doch schien das nur Fassade zu sein. Sie warf Yuma einen schnellen Blick zu und glaubte, in seinen Augen die Bestätigung zu lesen.
„Wir müssen ihm diese Ehre erweisen“, überging sie den Einwand. „Möglicherweise ist es nur ein Strohhalm, aber den möchte ich ergreifen.“
In ihren blauen Augen lag unmissverständlich eine Warnung, die Dixon nur zu gut verstand. Vor Zorn knirschte er mit den Zähnen, doch konnte er sich beherrschen.
Sina wiegte den Kopf. Ihr Blick begegnete dem des Indianers. „Naja“, stimmte sie schließlich zögerlich zu. „Vielleicht sollten wir ihn wirklich begleiten. So viele Weiße, die gut mit den Indianern befreundet sind, wird es ja wohl auch in der Prärie nicht geben. Könnte wirklich eine Spur sein.“
Dixon stellte sofort klar, dass er nicht zu dem kleinen Kreis der Indianerfreunde gehörte. „Sie werden euch nicht mehr gehen lassen“, prophezeite er düster.
„Papperlapapp“, Sina schwang sich in den Sattel ihrer Stute. Die Zusammenarbeit zwischen ihr und Silver funktionierte mit jedem Tag besser. „Freiwillig behält uns niemand länger als vierundzwanzig Stunden.“ Sie zwinkerte mit den Augen.
Dixon nahm die Zügel eines großen Fuchshengstes. Katie schätzte die Schulterhöhe des gewaltigen Tieres mit dem breiten Hals, der durch die Stehmähne noch verstärkt wurde, auf gut einen Meter achtzig. Die Hufe waren beinahe so groß, wie die Suppenteller im Pensionat.
„Ich werde euch begleiten“, er zeigte auf den Indianer. „Der da ist ja noch ein halbes Kind.“ Yumas grüne Augen funkelten ihn zornig an.
 Mit dem Sonnenuntergang wurde es kühl. Ein kleines Feuer war schnell angezündet, gerade so groß, dass es den vier Menschen, die drum herum kauerten, genug Wärme spendete. Sina hatte viel Glück auf der Jagd gehabt und Teile einer jungen Rehkuh, die ihr heute vor die Flinte kam, brieten über dem Feuer. Yumas anerkennendes Lächeln bedeutete ihr fast noch mehr als der gefüllte Magen.
Grillen zirpten durch die sternenklare Nacht. Der Mond hing wie eine riesige silberne Kugel am wolkenlosen Himmel. Ein Wolf heulte einsam in den nahe gelegenen Bergen.
Nach dem Essen wickelte Yuma sich in seine Decke und schwieg. Die Mädchen vermuteten, dass er schlief, doch dem Indianer entging nichts. Dixon hatte sich erboten, die erste Wache zu übernehmen. Katie saß möglichst nah am Feuerschein und nutzte das letzte Licht, noch ein wenig zu lesen.
„Das Buch musst du doch jetzt auswendig kennen“, rief Sina. Sie leistete Dixon noch etwas Gesellschaft und nährte die Flamme mit kleinen, dürren Ästchen, die gierig von der Glut verschlungen wurden.
„Große Teile“, antwortete Katie geistesabwesend und konzentrierte sich wieder auf ihr Buch.
„Ich habe auch darin gelesen und…“, nahm Sina den Faden auf.
„Mmmmhhff“, Katie gab nur ein Grunzen von sich. Shakespeare hielt sie in seinem Bann.
Sina schenkte ihre Aufmerksamkeit dem unterhaltsameren Dixon. „Er hat ja grüne Augen“, begann sie mit einer Kopfbewegung zu Yuma. „Ich dachte immer, Indianer haben braune Augen.“ In Wirklichkeit hatte sie diesbezüglich nie etwas gedacht, da Yuma der erste Indianer war, den sie in ihrem Leben getroffen hatte.
Dixon starrte mit finsterer Miene in die züngelnden Flammen, die sein Gesicht zu einer orangenroten Fratze verzerrten. „Über die Jahrzehnte haben sich Rot und Weiß miteinander vermischt“, er sprach gepresst zwischen den Zähnen und vermied, auszuspucken. „Hin und wieder werden Indianerkinder mit hellen Augen und weißer Haut geboren.“ Er schwieg so lange, dass Sina schon glaubte, er wolle das Gespräch beenden. Sie war überrascht, als er weiter sprach. „Trotzdem sind und bleiben sie Rote, denen man besser nicht trauen sollte.“
Yuma setzte sich auf. Er hatte die ganze Zeit geschwiegen, doch statt zu schlafen, wie angenommen, hatte er jedes Wort der Unterhaltung mitgehört.
„Ist der weiße Mann besser?“, fragte er voller Zynismus. Sina blickte zu Boden und der Apache gab selbst die Antwort. „Ich glaube nicht, wenn ganze Indianerdörfer überfallen und Frauen und Kinder ermordet werden. Von der Hand der weißen Männer.“
Den ganzen Nachmittag hatte der Zorn in Dixon gebrodelt, aber aus Rücksicht auf die beiden Mädchen hatte er keinen Streit mit der Rothaut gesucht.
Hitzig sprang er auf und stand schon fast drohend dem Jungen gegenüber. Nur durch das Feuer getrennt. „Es waren Indianer, die den Treck friedlicher Siedler im Coyoten-Tal dem Erdboden gleichgemacht haben.“
„Von Weißen aufgestachelte Komantschen, die dem Feuerwasser nicht widerstehen konnten“, zischte Yuma. „Ihr befindet euch im Land der Indianer.“
Dixons Hand schoss an den Colt in seinem Gürtel. Mit einem Satz war Sina auf den Füßen. Sie musste die beiden Streithähne trennen. Einzig Katie war ruhig am Feuer sitzengeblieben, ihr Buch lag aufgeklappt auf ihrem Schoß.
„Halt. Stopp“, rief Sina und breitete beide Arme aus. „Solange ihr mit uns unterwegs seid, wird sich nicht geprügelt. Setzen, die Herren.“ Sie sprach keine Bitte aus. Völlig konfus starrten die beiden Kontrahenten sie an. So hatte noch nie zuvor eine Frau mit einem der beiden gesprochen.
„Wenn wir Katies Vater gefunden haben, könnt ihr euch von mir aus gegenseitig umbringen“, fuhr sie fort. „Aber bis dahin benehmt ihr euch.“
Die beiden ließen sich wieder am Feuer nieder. Die Dunkelheit überdeckte die verachtungsvollen Blicke, die sie sich gegenseitig zuwarfen.
Katie klopfte auf den Buchdeckel. „Romeo und Julia“, erklärte sie. „Die größte Liebestragödie aller Zeiten. Ihre Liebe wurde von der Feindschaft ihrer Familien überschattet und schließlich tötete unversöhnlicher Hass die beiden.“
Dixon schnaubte abwertend. „Bücher.“
„Ja, Bücher“, erwiderte Katie gelassen, aber mit Nachdruck. „Das gedruckte Wort zwischen zwei festen Deckeln kann das Leid ersparen, welches Waffen verursachen, wenn man sich die Mühe macht und vorher liest.“
Dixon knurrte etwas Unverständliches, das wie „Ich brauche etwas zu trinken“, klang. Er machte sich an seinem Sattel, der hinter ihm lag und später als Kopfkissen dienen sollte und brachte aus der Tasche eine steinerne Flasche zutage, die er seinen Begleitern hinhielt.
Stolz wies der Indianer das Dargebotene zurück. „Yuma trinkt niemals Feuerwasser.“
„Du kriegst auch nichts“, erwiderte Sina vorlaut, während sie die Flasche entkorkte und an den Mund setzte. „Du bist noch zu klein.“
Als die Sonne am nächsten Morgen sich als schmaler roter Streifen am Horizont zeigte, setzten die vier ihre Reise fort. Nach Indianerart ritten sie hintereinander im Gänsemarsch, um möglichst wenige Spuren zu hinterlassen. Der Apache, der den Weg kannte, ritt voraus. Ihm folgten Dixon und dann die Mädchen. Katie fiel auf, dass Dixon sich sehr genau den Weg, den sie ritten, anschaute. Ab und an knickte er wie zufällig einen Ast in einem Strauch oder Baum ab oder es fiel etwas zu Boden, was er nicht zu bemerken schien.
Der hinterlässt doch absichtlich eine Spur, dachte Katie und beschloss, diesen undurchsichtigen Mann genau im Auge zu behalten. Die Prärie breitete sich wie ein sanfter grüner Teppich vor ihnen aus. Sie ritten immer in der Nähe des Flussufers, in einem gleichmäßigen Trott, um schnell voranzukommen, aber auch ihre Pferde zu schonen. Sina hing fast auf dem Hals ihrer Stute. Der Grund waren nicht ihre mangelnden Reitkünste. Zusammen mit Dixon hatte sie unter den missbilligenden Blicken des Indianers und ihrer Freundin dem Rum gut zugesprochen. Der Kopf dröhnte, als wäre ein ganzer Bienenstock darin beheimatet und das grelle Sonnenlicht stach ihr in die Augen wie tausend kleine Nadelstiche.
Yuma hielt sich gerade wie ein Stock auf dem Rücken seiner zierlichen Stute mit dem gefleckten Hinterteil. Er war auf der Hut, sie befanden sich in Feindesland. Der Fluss bildete eine natürliche Grenze zwischen dem Gebiet der Apachen und ihrer Todfeinde, den Lakota.
 

8.Teil

Den Stil verbessern, das heißt den Gedanken verbessern

(Friedrich Nitzsche)



Werkeverzeichnis

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #2 |

RE: Könige der Prärie - 7. Teil
Hallo Persephone,

warum auch immer Dixon die beiden heimlich verfolgt, gestolpert bin ich an einer anderen Stelle:

Zitat:Katie schaute ihn irritiert an. Warum bezeichnete er sie als seine Schwester?
Wie haben denn die Nonnen im Kloster einander bezeichnet? Ordensschwestern, Glaubensschwestern, Schwestern im Geiste - solche Anreden sollte Katie eigentlich kennen. Trotzdem denkt sie sich gleich sonstwas. Die Gründe dafür würden mich interessieren.
Falls ihr Vater wirklich der "Weiße Apache" ist, würde ich das nicht zu früh vorwegnehmen. Die Geschichte ist durchschaubar genug, ein Bisschen Überraschung darf gerne übrig bleiben.

Dixon wird mir ziemlich unsympathisch. Ich warte regelrecht darauf, dass er sich als dreckiger Fiesling outet. Umso bedrückender ist, dass er die Mädels tagelang unbemerkt verfolgen konnte. Beim Baden im Fluss hat bestimmt auch gespannt...

Waren die Banditen eigentlich zu Fuß da? Wenn die nächste Ortschaft zwei Tagesritte weg ist, müssen sie wohl noch "wilder" leben als jeder "Wilde". Passt!

Bei so vielen Fallen rufe ich lieber die Tipppolizei:

Zitat:Sie waren sich des Risikos bewusst, dass sie eingingen, allein durch den berüchtigten Wilden Westen zu reisen, doch wollten sie die Dinge händeln, wie sie kamen.
1) Das "dass" braucht als "das" nur ein s.
2) "händeln" ist ein arger Stilbruch. So ein wildes Denglisch haben die beiden wahrscheinlich gesprochen, ausschreiben würde ich es aber nicht. Icon_wink

Zitat:Aber nicht nur die Roten konnten ihnen gefährlich werden, wie Sina als bittere Erfahrung machen musste und die Prärie beheimatete jede Menge wilde Tiere wie Wölfe oder Bären.
Gibt es einen Grund, weshalb die beiden Sätze mit "und" verbunden sind? Ich würde stattdessen einen Punkt setzen.

Zitat:In leichten Trab ritten die Mädchen in die Richtung, von wo der Knall gekommen war.
1) In "leichtem" Trab
2) "von wo" klingt nach Kinderdeutsch. Besser wäre "die Richtung, aus der der Knall gekommen war", aber dann hast du ein doppeltes "der". Deshalb würde ich den Satz kürzen: "die Richtung des Knalls."

Zitat:Sie zügelten die Pferde und nahm die Gewehre aus der Halterung am Sattel.
"nahmen" ist Mehrzahl

Zitat:Hinter einer dicken Eiche, unweit des Flussufers konnten sie ungesehen die Vorgänge beobachten.
Wenn du überhaupt ein Komma willst, dann bitte hinter "Flussufers". Woanders ergibt es keinen Sinn.

Zitat:Ihr habt doch gehört. Macht, dass ihr wegkommt.“
Eigentlich bin ich kein Freund von Ausrufezeichen, aber hier würden sie passen.

Zitat:„Eins..“ Ein scharfes Klicken.
Ich zähle drei Punkte ... da fehlt einer!

Zitat:Aus dem verschüchterten jungen Mädchen, das sie in im Hafen in der alten Heimat durch Zufall getroffen hatte, war innerhalb weniger Wochen eine selbstbewusste junge Frau geworden.
Niemand erwartet, dass sie plötzlich altert. Icon_wink Insofern würdew ich "jung" nur einmal schreiben.
Vorschlag 1: kleines Mädchen ... junge Frau
Vorschlag 2: junges Mädchen ... Frau (ohne Zweit-Adjektiv)

Zitat:wie die Freundin lebhaft den unbekannten Mann einredete.
"auf" den Mann einredete

Zitat:schräg aus den Augenwinken
Den Augenwinkeln fehlt ein L.

Zitat:„Katie war noch unschlüssig.
Das Anführungszeichen darf ins Wochenende gehen.

Zitat:Auch wenn er einen ehrlichen Eindruck machte und die wirklichen Banditen hatten sie verjagt.
Satzbau: "... und sie die wirklichen Banditen verjagt hatten."

Zitat:Katie: „Dort lebt ein Mann, der vielleicht meinen Vater kennt.“
[...]
Sina: „So viele Weiße, die gut mit den Indianern befreundet sind, wird es ja wohl auch in der Prärie nicht geben.“
Woher weiß Sina, dass der Mann weiß sein soll? Als Yuma das erwähnte, war sie mit Dixon beschäftigt.

Zitat:mit kleinen, dürren Ästchen, die gierig von der Glut verschlungen wurde.
Die Ästchen ... "wurden".


Präriegrüße
coco


Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #3 |

RE: Könige der Prärie - 7. Teil
Hallo Coco,

Erstmal danke für deine Treue und die Fehler, ich dachte diesmal wirklich, ich hätte sie ausgemerzt, aber wohl doch nicht ganz  Smiley_emoticons_blush

Unter den Ordensschwestern bezeichnet man sich als gegenseitig als Schwester und sie waren sich gleichgestellt. Katie ihnen nicht, weil sie nur eine Schülerin war und du musst bedenken, dass die Geschichte Mitte des 19. Jahrhunderts spielt. Heutzutage wissen wir, dass die Indianer enge Freunde als Brüder bzw Schwestern bezeichnen und sie hat ihm gerade sein kleines Leben gerettet. 
Sie sieht in Schwester die biologische Verwandtschaft und das käme bei den beiden schlecht hin.

Zitat:Dixon wird mir ziemlich unsympathisch. Ich warte regelrecht darauf, dass er sich als dreckiger Fiesling outet. Umso bedrückender ist, dass er die Mädels tagelang unbemerkt verfolgen konnte. Beim Baden im Fluss hat bestimmt auch gespannt...
Nee, sie treffen sich rein zufällig. Er hat sie nicht verfolgt, aber ja, Dixon ist nicht nett. (Sieht aber scharf aus Mrgreen)

Zitat:Waren die Banditen eigentlich zu Fuß da? Wenn die nächste Ortschaft zwei Tagesritte weg ist, müssen sie wohl noch "wilder" leben als jeder "Wilde". Passt!
Werden umgehend eingebaut  wallbash

Zitat:Woher weiß Sina, dass der Mann weiß sein soll? Als Yuma das erwähnte, war sie mit Dixon beschäftigt.
Vielleicht geht sie davon aus, weil Katies Vater ja zwingend weiß ist. Mmmh, ich werde das umbauen, dass es logischer ist

Also meine Prärierose, ich danke dir nochmal schön für deine konstruktive Kritik

Howgh! Persephone

Den Stil verbessern, das heißt den Gedanken verbessern

(Friedrich Nitzsche)



Werkeverzeichnis

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #4 |

RE: Könige der Prärie - 7. Teil
Hallo Persi,
 
auf geht’s zu diesem längeren Teil und jetzt vielleicht in die Prärie. Icon_wink
 
Zitat:Katie hingegen hatte im Kloster auch das Reiten erlernt und genoss die langen Ritte auf
 
Das muss ja echt ein tolles Kloster sein, wo man alles lernen kann. Englisch, Reiten und was weiß ich noch alles. Icon_ugly  Puh, ich weiß nicht, wie realistisch das ist, aber ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass die da Reiten lernen. Ich stelle mir das im Kloster eher so vor, dass sie da den ganzen Tag Beten und Hausarbeit machen, vielleicht noch was mit Kräutern oder so.
Schlussendlich denke ich mir, dass du solche Infos vielleicht gar nicht geben musst. Ich hätte vielleicht gar nicht gefragt, wo sie das gelernt hat, ist ja jetzt auch nix kompliziertes geradeaus über Staubstraßen zu reiten. Icon_wink
 
Zitat:Sinas Drängen, sich auf die Suche nach ihrem Erzeuger zu machen, hatte sie nachgegeben,
 
War das so? Icon_confused  Ich dachte Katie hätte sich selbst dafür entschieden, nachdem all ihr Geld geklaut wurde. Oder hatten die nochmal eine Diskussion, nachdem sie wieder Geld hatten?
 
Zitat:Als Beinkleidung trug er, wie es der indianischen Sitte entsprach, gefranste Leggins unter einer kurzen, ärmellosen Weste, die einiges von seinem schlanken Oberkörper zeigte.
 
Leggings klingt so modern. Ich glaube wenn du einfach „Hose“ schreibst, können wir uns das schon richtig vorstellen
 
Zitat:Die Zusammenarbeit zwischen ihr und Silver funktionierte mit jedem Tag besser.
 
Ein paar Absätze weiter oben, hat das bei ihr noch nicht so gut funktioniert …
Ich finde diese Szene, an der sie sich dafür entscheiden zu den Indianern zu gehen etwas verworren. Wer war dafür? Wer war dagegen? Und wer dachte jetzt was über die möglichen Hinweise zu Katies Vater? Und überhaupt : Seit wann ist Sina so gut mit Dixon bekannt? Ich dachte sie hält ihn für einen Banditen …
 
Zitat:Yumas anerkennendes Lächeln bedeutete ihr fast noch mehr als der gefüllte Magen.
 
Und ich dachte Sina steht auf Dixon. Katie war doch eher dem Indianer zugetan. Oder interpretiere ich da jetzt zuviel hinein?
 
Zitat:Er hatte die ganze Zeit geschwiegen, doch statt zu schlafen, wie angenommen, hatte er jedes Wort der Unterhaltung mitgehört.
 
Du hast eben schon erwähnt, dass er nur scheinbar schläft. Ich würde das zuvor rausnehmen, dann hast du hier so einen kleinen Überraschungseffekt. Icon_wink
 
Zitat:Er machte sich an seinem Sattel, der hinter ihm lag und später als Kopfkissen dienen sollte
 
Hier fehlt ein „zu schaffen“.
 
Zitat:den Mund setzte. „Du bist noch zu klein.“
Als die Sonne am nächsten Morgen sich als schmaler roter Streifen am Horizont zeigte,
 
Hier wäre eine schöne Stelle für eine Leerzeile. Es vergeht ja die ganze Nacht, bevor es im Text weiter geht.
 
Zitat:Der hinterlässt doch absichtlich eine Spur, dachte Katie und beschloss,
 
Und ich denke du solltest die Gedanken hier kennzeichen. Entweder in Anführungszeichen setzen, oder kursiv machen.
 
Ja, obwohl das hier ein längerer Teil ist, sind die Seiten nur so dahin geflogen, das ist ja immer ein gutes Zeichen. Ich find‘s gut, dass hier mal ein bisschen Action vorkommt. Was mir nicht ganz so gut gefällt ist, dass den beiden immer alles so gut gelingt. Sina reitet plötzlich, mehr oder weniger, wie eine eins und Katie trifft, ohne vorher ein Gewehr in der Hand gehabt zu haben, die Hand des Banditen. Ich finde, die beiden könnten da jeweils mehr Schwachstellen haben, z.B. das Sina halt immer noch Schwierigkeiten beim Aufsteigen hat, oder eben Silver manchmal nicht im Griff und Katie, kaum was beim Schießen trifft. Du bräuchtest da ihren Treffer nur deutlicher als Glückstreffer herausstellen und  bei Sinas Reiterei einfach nur ihre Verbesserungen weg lassen. Ich hoffe du verstehst was ich meine.  Icon_wink


Dann taucht da plötzlich Dixon auf. Interessant wäre hier zu erfahren, ob er sie verfolgt hat und überhaupt zu wissen, was Sina nun von ihm hält. So wie die beiden da miteinander Reden könnte man meinen sie wären schon ewig Freunde, obwohl sie ihn eher als Banditen kennengelernt hat. Ich meine: Klar ist er ein Schnuckel und ich kann Sina verstehen, wenn sie sich in ihn verguckt, aber sie hat sich ja trotzdem vor ihm gefürchtet, schließlich wollte er ja sogar eine Nacht mit ihr gewinnen. Und überhaupt hätte mal jemand erbost die Frage stellen können, wo er herkommt und warum er sie verfolgt hat. Icon_wink
Warum sie dann  zusammen weiterziehen, weiß ich auch nicht genau. Also das Yuma sie als Dankeschön einlädt ist noch einigermaßen logisch, aber warum begleitet Dixon sie? Und die Spur zu Katies Vater ist auch sehr dünn.
Hmm, ich glaube ich hätte es eher auf dieser Indianer-Dankbarkeits-Schiene laufen lassen. Das sie halt mitgehen, um ihn (und den Stamm) nicht zu erzürnen. Warum Dixon dann mitgeht, weiß ich nicht, aber so wie es jetzt ist, sieht es halt arg gestellt aus. Er mag die Indianer nicht mal besonders und will mitten in ein Lager von ihnen?
 
Das sieht jetzt nach viel gemecker aus, aber ich mochte den Teil trotzdem und denke, dass du noch nicht mal großartig was umstellen musst. Vielleicht hier und da noch ein Satz, um ihrer Motive klarer zu zeigen, würde wahrscheinlich schon was bringen.

Liebe Grüße,
Lady

Wer nicht kann, was er will, muss das wollen, was er kann. Denn das zu wollen, was er nicht kann, wäre töricht. -Leonardo da Vinci-
Wörterwelten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #5 |

RE: Könige der Prärie - 7. Teil
Hallo Lady, 

Freut mich, dass ich dich so sehr mit der Geschichte begeistern kann. Dachte schon, Western kommt nicht so gut an, aber für mich hat sich damit ein Traum erfüllt, denn ich wollte schon seit langem eine Indianergeschichte schreiben. 

Mal ein dickes Lob an dich als Lektorin, du zeigst mir echt die Schwachstellen auf, die ich in meiner Begeisterung überlesen habe. Danke! 

Zitat:Das muss ja echt ein tolles Kloster sein, wo man alles lernen kann. Englisch, Reiten und was weiß ich noch alles. [Bild: icon_ugly.gif]  Puh, ich weiß nicht, wie realistisch das ist, aber ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass die da Reiten lernen. Ich stelle mir das im Kloster eher so vor, dass sie da den ganzen Tag Beten und Hausarbeit machen, vielleicht noch was mit Kräutern oder so.

Schlussendlich denke ich mir, dass du solche Infos vielleicht gar nicht geben musst. Ich hätte vielleicht gar nicht gefragt, wo sie das gelernt hat, ist ja jetzt auch nix kompliziertes geradeaus über Staubstraßen zu reiten
Kloster ist hier das falsche Wort. Ich stelle mir das ganze als ein Pensionat für höhere Töchter vor, das von Nonnen geführt wird und da hat man auch reiten und so ein Zeug gelernt. Ich muss schauen, dass ich das anders ausdrücke.
Und glaub mir, reiten ist nicht einfach.

Zitat:Ein paar Absätze weiter oben, hat das bei ihr noch nicht so gut funktioniert …
Ich finde diese Szene, an der sie sich dafür entscheiden zu den Indianern zu gehen etwas verworren. Wer war dafür? Wer war dagegen? Und wer dachte jetzt was über die möglichen Hinweise zu Katies Vater? Und überhaupt : Seit wann ist Sina so gut mit Dixon bekannt? Ich dachte sie hält ihn für einen Banditen …
 
Der Dixon ist ja schon ein A... aber er sieht halt gut aus. Sina fühlt sich von ihm zugleich angezogen und abgestoßen.

Zitat:Und ich dachte Sina steht auf Dixon. Katie war doch eher dem Indianer zugetan. Oder interpretiere ich da jetzt zuviel hinein?

Den kleinen Indianer findet Sina auch nicht übel  Mrgreen. Das eine schließt das andere nicht aus und Katies Zeit kommt noch. Bisher hat sie nur Yumas 17 jährigen Popo gerettet. 
Zitat:Ich finde, die beiden könnten da jeweils mehr Schwachstellen haben, z.B. das Sina halt immer noch Schwierigkeiten beim Aufsteigen hat, oder eben Silver manchmal nicht im Griff und Katie, kaum was beim Schießen trifft. Du bräuchtest da ihren Treffer nur deutlicher als Glückstreffer herausstellen und  bei Sinas Reiterei einfach nur ihre Verbesserungen weg lassen. Ich hoffe du verstehst was ich meine. 
Du hast vollkommen Recht. In der Überarbeitung wird das verschlechtert  Mrgreen Mrgreen
Zitat:Dann taucht da plötzlich Dixon auf. Interessant wäre hier zu erfahren, ob er sie verfolgt hat und überhaupt zu wissen, was Sina nun von ihm hält. So wie die beiden da miteinander Reden könnte man meinen sie wären schon ewig Freunde, obwohl sie ihn eher als Banditen kennengelernt hat. Ich meine: Klar ist er ein Schnuckel und ich kann Sina verstehen, wenn sie sich in ihn verguckt, aber sie hat sich ja trotzdem vor ihm gefürchtet, schließlich wollte er ja sogar eine Nacht mit ihr gewinnen. Und überhaupt hätte mal jemand erbost die Frage stellen können, wo er herkommt und warum er sie verfolgt hat. [Bild: icon_wink.gif] 
Warum sie dann  zusammen weiterziehen, weiß ich auch nicht genau. Also das Yuma sie als Dankeschön einlädt ist noch einigermaßen logisch, aber warum begleitet Dixon sie? Und die Spur zu Katies Vater ist auch sehr dünn.
Hmm, ich glaube ich hätte es eher auf dieser Indianer-Dankbarkeits-Schiene laufen lassen. Das sie halt mitgehen, um ihn (und den Stamm) nicht zu erzürnen. Warum Dixon dann mitgeht, weiß ich nicht, aber so wie es jetzt ist, sieht es halt arg gestellt aus. Er mag die Indianer nicht mal besonders und will mitten in ein Lager von ihnen?
 
Das ist aus Sicht der Mädchen geschrieben und natürlich könnte zumindest Katie die Frage aufstellen, ob er die beiden verfolgt hat. Dixon ist ein böser Junge, der treibt sich überall herum
Liebe Grüße Persephone

Den Stil verbessern, das heißt den Gedanken verbessern

(Friedrich Nitzsche)



Werkeverzeichnis

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #6 |

RE: Könige der Prärie - 7. Teil
Hi Persi,

nochmal kurz:


Zitat:Mal ein dickes Lob an dich als Lektorin, du zeigst mir echt die Schwachstellen auf, die ich in meiner Begeisterung überlesen habe. Danke!

Das freut mich jetzt aber, dass du mit meinem Geschwafel was anfangen kannst. Icon_smile 


Zitat:Kloster ist hier das falsche Wort. Ich stelle mir das ganze als ein Pensionat für höhere Töchter vor, das von Nonnen geführt wird und da hat man auch reiten und so ein Zeug gelernt. Ich muss schauen, dass ich das anders ausdrücke.


Oh, ich glaube, das ändert grundsätzlich was. Weil ich mir so ein Pensionat doch anders vorstelle, als ein Kloster. Auch, weil ich denke, dass Katie da nicht so "nonnenhaft" erzogen wurde, wie in einem "richtigen" Kloster. Das würde dann, ein paar Anmerkungen von mir ändern, weil mir Katie ja nicht nonnenhaft genug war. Aber ja, das müsstest du dann auch so deutlich machen, ich meine bisher nur von Kloster gelesen zu haben. Icon_smile 

Zitat:Und glaub mir, reiten ist nicht einfach.

Ich weiß. Icon_smile  Aber die Erklärung, dass sie es im Pensionat gelernt hat, erscheint mir jetzt auch logischer, als Kloster.


Zitat:Das ist aus Sicht der Mädchen geschrieben und natürlich könnte zumindest Katie die Frage aufstellen, ob er die beiden verfolgt hat. Dixon ist ein böser Junge, der treibt sich überall herum


Ja, aber gerade Mädchen (besonders allein in der Wildnis) sollten sich schon fragen, wo plötzlich der Bandit herkommt. Das hat doch schönes Konfliktpotenzial, wenn sich Sina und Katie da ein bisschen in die Haare griegen, weil Katie ihn nicht leiden kann, Sina aber schon. Konfliktpotenzial, was du hier ein wenig verschenkst. Icon_wink

Grüße Lady

Wer nicht kann, was er will, muss das wollen, was er kann. Denn das zu wollen, was er nicht kann, wäre töricht. -Leonardo da Vinci-
Wörterwelten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #7 |

RE: Könige der Prärie - 7. Teil
Hallo Persephone,

hier einige Kommentare:


Zitat:Ein roh aussehender Kerl hielt das Seil in Händen und grinste geifernd.

Wäre nicht besser: Ein roh aussehender Kerl hielt das Seil in den Händen und grinste geifernd.


Zitat:Er sah gut aus. Für einen Wilden.
Für einen Wilden sah er gut aus.


Zitat:Das schwarze, lange Haar fiel ihm bis auf die Schultern, umrahmte ein Gesicht, dessen Züge vom pausbäckigen Jungen, der er vor kurzer Zeit noch war, zum scharf geschnittenen Gesicht mit hohen Wangenknochen, des Mannes, der er bald sein würde, reiften

Dieser Satz würde ich auch ändern, weiss nur nicht wie.Vielleicht so:

Das schwarze, lange Haar fiel ihm bis auf die Schultern.
Es umrahmte ein Gesicht, dessen Züge  reiften vom pausbäckigen Jungen, der er vor kurzer Zeit noch war, zum scharf geschnittenen Gesicht mit hohen Wangenknochen, des Mannes, der er bald sein würde.




Zitat:Ja, Bücher“, erwiderte Katie gelassen, aber mit Nachdruck. „Das gedruckte Wort zwischen zwei festen Deckeln kann das Leid ersparen, welches Waffen verursachen, wenn man sich die Mühe macht und vorher liest.“

Wie wäre es: ja, Bücher“, erwiderte Katie gelassen, aber mit Nachdruck.
Wenn man sich die Mühe macht und vorher liest, kann das gedruckte Wort zwischen zwei festen Deckeln  das Leid ersparen,welches Waffen verursachen.


Zitat:Die Prärie breitete sich wie ein sanfter grüner Teppich vor ihnen aus. Sie ritten immer in der Nähe des Flussufers, in einem gleichmäßigen Trott, um schnell voranzukommen, aber auch ihre Pferde zu schonen.
Zitat:
Die Prärie breitete sich wie ein sanfter grüner Teppich vor ihnen aus. Sie ritten immer in der Nähe des Flussufers, in einem gleichmäßigen Trott, um schnell voranzukommen, aber auch um ihre Pferde zu schonen.
oder:
Zitat:
Die Prärie breitete sich wie ein sanfter grüner Teppich vor ihnen aus. Sie ritten immer in der Nähe des Flussufers, in einem gleichmäßigen Trott, um schnell voranzukommen, und ihre Pferde zu schonen.

Ich hoffe , dass Du hiermit etwas anfangen kannst.
Vielleicht ändert  dies auch zu sehr Deinen Stil.

Viele Grüße,
Sangkuni


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2019 MyBB Group.

Design © 2007 YOOtheme