Es ist: 31-10-2020, 20:12
Es ist: 31-10-2020, 20:12 Hallo, Gast! (Registrieren)


Red und Maze (Teil 1)
Beitrag #1 |

Red und Maze (Teil 1)
Hallo zusammen,

nachdem ich im April endlich mal eine vor gefühlten Ewigkeiten angefangene Cyberpunk-Geschichte mehr oder weniger zu Ende geschrieben habe, ist auch eine weitere Sidestory entstanden (gehört damit quasi zu "Haus aus rotem Licht"). Einen richtigen Titel habe ich noch nicht, aber da es vor allem darum geht, wie zwei Charaktere sich kennenlernen, heißt sie vorerst "Red und Maze" Icon_wink ... ist etwas länger geworden, daher stellle ich sie in drei Teilen ein.

Red und Maze

Neon schimmerte auf nassem Beton. Zerschmolz in öligen Pfützen und spritzte davon, als Reds schwere Stiefel hart und schnell eintauchten. Er rannte. Wie ein Besessener. Sein blutroter Irokese hing ihm schlaff ins Gesicht. Die dicken Tropfen hinterließen brennende Spuren. Jede einzelne der verlorenen Gestalten, die träge an ihm vorüberwogten, erschien ihm als Feind. Denn irgendeiner von denen wusste wo Liz ist. Irgendeiner musste es wissen.
Sie war nicht nach Hause gekommen.
Diese Alterreal-Freaks hatten ihre Gedanken verdreht. Geh nicht dahin, hatte Red gesagt. Das sind ganz üble Spinner. Scheiß auf ihre neue Wirklichkeit. Aber was hatte er ihr bieten könnten? Sie hatte es gehasst, dass ihr Bruder Synth vertickte. Dass er ihre triste Welt noch trister machte. Natürlich war sie ihm davongelaufen. Fuck, du bist so ein Arsch. Du hättest dich um sie kümmern sollen.  Richtig kümmern.
Red wollte schnell viel Asche machen. Um mit ihr fortzugehen. Legal hatte einer wie er keine Chance. Und die Sicherheitskräfte der Konzerne interessierten sich nicht für Kleindealer. Es war so easy gewesen. Warum war Liz auch so verdammt stur? Sie glaubte fest daran, dass es einen anderen Weg gab.
Als er den Alterreal-Tempel erreichte, rutschte ihm das Herz in die Eingeweide. Was würde er da drinnen sehen? Er hatte Geschichten gehört von obskuren Ritualen. Von einem komischen Zeug, das sie aus einem Kelch tranken. Das ihnen ihre neue Wirklichkeit enthüllte. Ist doch das gleiche wie Synth, dachte Red. Und damit kannte er sich aus.
Seine Hände glitten in die Taschen seiner Lederjacke. Mit der Rechten umschloss er sein Butterfly. Dann trat er durch die unscheinbare Tür, die ihn in eine andere Welt führte. Ein irreales, blaues Licht ging von gläsernen Säulen aus. Sie rahmten ein Portal, das von einem massigen Typen mit einem silbernen Kelch in der Hand bewacht wurde. Der Kerl trug eine dunkle Kutte und sah aus, als würde er niemals sprechen oder sich bewegen. Als Red näher trat, hielt er ihm wortlos das Gefäß mit der glasklaren Flüssigkeit hin.  
Shit, was nun? Er hatte nicht damit gerechnet, dass diese Wichser ihre Schafe sofort unter Drogen setzten. Red tat so, als wäre er unsicher. Verdammt, er musste da durch. Und was sollte schon passieren? Er hatte die ganze Palette aktueller Designerdrogen durch. Beherzt griff er sich den Kelch und nahm einen kleinen Schluck, hielt ihn aber länger an die Lippen, damit es so aussah, als würde er mehr trinken. Der schräge Wächter schien zufrieden und ließ ihn durch.
Ihn erwartete eine absurde Kreuzung aus antikem Tempel und Technopalast. Der gläserne Boden reflektierte kantige Strukturen und okkulte Symbole, vervielfachte ihre Wirkung in dem riesigen Saal. Esoterische Klänge drifteten über ihn hinweg. Menschen knieten auf dem Boden, pressten sich die Hände aufs Gesicht oder streckten sie zur Decke. Als könnten sie dort etwas berühren. Da spürte auch Red die Wirkung der Flüssigkeit aus dem Kelch. Etwas zerrte an ihm, dehnte seine Gedanken. Das allgegenwärtige blaue Licht erschien ihm verlockend, es übermalte alles mit reinem, pulsierendem Leben. Tief in seinem Herzen spürte er, dass alles möglich war, dass nichts ihm etwas anhaben konnte. Dass er einfach loslassen musste.  
Wow. Verdammt starkes Zeug. Red biss sich auf die Lippen, fühlte bewusst den Schmerz, um sich in der Wirklichkeit zu halten. Er kniete sich ebenfalls hin, um nicht aufzufallen. Sein Blick suchte unauffällig nach Liz. Es waren viele Mädchen da. Viele viel zu junge Mädchen. Aber Liz konnte er nicht entdecken.
Da bemerkte er die Gestalten, die zwischen ihren neuen Anhängern umherschritten. Typen in langen, schwarzen Kutten, die aussahen, als würden sie Ware betrachten. Sie pickten einzelne Leute raus und führten sie weg. Zwei blieben vor Red stehen. Er tat so, als würde er sie nicht sehen und bemühte sich um einen entrückten Blick. Was ihm nicht schwer viel, weil das Zeug aus dem Kelch sein Gehirn in blauem Licht schwenkte. Sie machten es einem wirklich einfach.
„Sieht kräftig aus“, sagte der eine und packte ihn am Nacken. „Implantierte Netzzugänge. Wahrscheinlich Kampferfahrung.“
Der andere nickte geschäftig. „Nimm ihn mit.“
Red wurde fortgeführt. Der Kerl in der Kutte dirigierte ihn in ein Hinterzimmer, das ebenfalls von diesem diffusen, blauen Licht erfüllt war. In der Mitte des kleinen Raumes befand sich ein grotesker Stuhl aus filigranem Metall. Glasfaserkabel hingen von den schmalen Lehnen herab. Was ist das für eine Scheiße?
Es wurde ihm zu heiß. Red fokussierte seine schmelzenden Gedanken. Griff erneut in seine Tasche, förderte sein Messer zu Tage, während der Typ damit beschäftigt war, etwas an dem Stuhl einzustellen. Red trat hinter ihn, schob ihm das Butterfly zwischen die Beine. Der Kerl erstarrte.
„Halt bloß dein Maul“, knurrte Red. „Oder ich schneide dir aus Versehen die Eier ab.“
Der andere kapierte schnell, dass er besser kein Theater veranstaltete. „Was willst du?“, fragte er kühl.
„Liz. Was habt ihr mit ihr gemacht?“
„Liz? Nie gehört.“
Red ruckelte ein bisschen mit dem Messer.
„Scheiße! Ich kenn sie wirklich nicht. Es kommen viele Mädchen her.“
Langsam wurde er richtig wütend. Er erkannte seine eigene Stimme nicht mehr. Vielleicht lag das aber auch am dem Zeug, das sein Gehirn in Brei transformieren wollte. „Gib mir mehr oder wir beenden das hier schnell und schmerzhaft.“
Der Kuttenträger hob beschwichtigend die Hände. „Okay. Mit den Mädchen ist meistens nicht viel anzufangen. Die hübschen werden ins Pearl geschickt. Exklusiver Club für Alterreal-Priester.“
Unweigerlich drängten sich Red Bilder auf, die seinen Verstand zertrümmern wollten. Liz, verdammt. Seine Hände krampften vor Zorn und beinahe hätte er dem Kerl wirklich die Eier abgeschnitten. Red stieß ihn angewidert von sich und stürmte hinaus. Die entrückten Gestalten im Tempel ignorierten seinen polternden Abgang. Waren vollkommen in ihrer Selbsterfahrung gefangen. Ein Kuttenträger entdeckte ihn, rief etwas, das Red nicht mehr verstand, weil er wie ein Tornado durch die Halle fegte. Der Wächter am Eingang stellte sich ihm in den Weg, doch er schlüpfte einfach unter seinen massigen Armen hindurch und sprang hinaus in die Nacht.
 
Red angelte seine Glasfaserkabel aus der Hosentasche und steckte an einem öffentlichen Terminal ein. Drückte die Platinkuppen in seine Headbuchse und hielt sich an dem Touchscreen fest. Das Ding blieb schwarz. Er wollte nicht, dass jeder auf dem Bildschirm sah, nach was er suchte.
Der Cyberspace entblätterte sich in seinem eisigen, hellen Blau. Die Netzpräsenzen der Konzerne bauten sich wie eine digitale Stadt um ihn herum auf, dazwischen Social Media und Werbeanzeigen, die wie bunte Geschwüre in der scheinbaren Endlosigkeit wucherten. Scheiß öffentlicher Zugang. Immerhin konnte man ihn hier schwer zurückverfolgen, zumindest nicht, wenn er sich beeilte.
Natürlich war das Pearl nicht einfach zu finden. Doch Red hatte ein Ass im Ärmel. Er schickte seinem alten Kumpel Decan eine Nachricht. Hatten sich früher mal gegenseitig einsame Stunden versüßt und größere Deals abgewickelt. Drei Sekunden später ploppte sein bleiches Hackergesicht in einem virtuellen Fenster vor ihm auf. Das Haar immer noch platinblond mit dunklem Undercut.
„Alter, warum hängst du an einem öffentlichen Terminal?“
„Muss schnell machen. Brauche Zugang zum Pearl, sagt dir das was?“
Decan riss die Augenbrauen hoch und verzog den Mund zu einer angewiderten Grimasse. „Das ist ein ganz übler Ort, geh da lieber nicht hin. Gehört so ner komischen Sekte. Die Mädchen sind alle auf Droge.“
Scheiße. Er hatte es gewusst. „Liz ist vielleicht da.“
„Fuck.“
„Ich muss da rein, okay?“
Der Wirehead nickte ernst. „Okay. Du hast Glück, jeder kommt rein, wenn er ordentlich Cash mitbringt. Ich schick dir ne Karte. Und Red? Besorg dir wenigstens ne Knarre, bevor du da reinmarschierst.“
„Sentimentaler Anfall?“
Decan seufzte. „Hier, die Koordinaten von Ming. Hat nette Spielsachen und macht gute Preise für Freunde.“
Red speicherte die Infos auf seinem Implantat. „Danke, ich schulde dir was.“
Der Hacker lächelte wehmütig. „Komm mal wieder vorbei.“
„Vielleicht.“ Sobald er Liz gefunden hatte.
 
Er besorgte sich keine Knarre. Das Pearl lag an der Grenze zum Kern, verborgen im Keller eines Glaspalastes, der auf acht Etagen die Shoppingträume der Geringverdiener erfüllte. Selbst das Butterfly in seiner Tasche war ein Risiko, aber ohne Messer fühlte er sich nackt. Seinen Iro hatte er zu einem voluminösen Fächer gestylt und einen langen, nachtschwarzen Leinenmantel übergeworfen. Hatte ihn ein kleines Vermögen gekostet, aber so fiel er weniger auf als mit der alten Lederjacke. Sah etwas mehr nach ausreichend Cash und notgeilem Jüngelchen aus.
Vor dem Eingang standen zwei Schränke in schicken Anzügen, ausgestattet mit Headcoms und der schlichten, aber effektiven Bewaffnung von Konzernsicherheitskräften. Es gab keine Leuchtreklame, kein goldenes Schild mit Gravur oder sonst was, das darauf hindeutete, dass hinter der schlichten Tür das Pearl lag. Die Männer hätten auch einen Versorgungs- oder Tresorraum bewachen können.
Red setzte einen arroganten Blick auf. Versuchte sich als Sohn reicher Eltern auszugeben, der einen auf Rebell machte und mal eine Edelnutte vögeln wollte. Sein Gang war locker, die Plastikchips mit dem gespeicherten Guthaben in einem hässlichen Designergeldbeutel verstaut. Beliebtes Zahlmittel bei anrüchigen oder nicht ganz legalen Geschäften.
Die Sicherheitsmänner scannten ihn misstrauisch. „Was willst du?“
Red grinste herablassend. „Bisschen Cash in eure Bräute investieren.“
„Hab dich hier noch nie gesehen“, sagte der Linke.
„Hatte kürzlich noch ne Beziehung“, leierte Red seinen einstudierten Text runter. „Hing ein fetter Deal für meine Eltern dran. Wenn sie mich da in einem solchen Etablissement erwischt hätten, puh … „ Er zwinkerte den beiden verschwörerisch zu. „Auch wenn ich mich auf eure Seriosität verlasse, war mir das zu heiß.“
Offenbar brachte er seine Show gut rüber, denn die Schränke grinsten nun vielsagend. „Und jetzt biste frei oder wie?“
Red grinste zurück und kam sich schrecklich schäbig vor. „Genau. Jetzt investiere ich meine Kohle in Lebenserfahrung statt in teure Restaurants und Beautydocs.“ So ganz schienen die Wachmänner noch nicht überzeugt. Aber sie kauften ihm die Nummer mit dem reichen Kind ab. Red seufzte innerlich und kramte nach dem Geldbeutel. Schüttete ein paar Chips heraus und drückte sie dem linken Schrank in die Hand. „Für eure Verschwiegenheit.“
Der Rechte nickte geschäftig, prüfte das Guthaben und ließ die Chips in seinem Jackett verschwinden. „Na dann viel Spaß.“
Bisschen hohles Gequatsche, bisschen Cash und schon war die Sache gegessen. Na gut. Verdammt viel Cash. Für ihn.  
Von innen sah das Pearl dem Alterreal-Tempel erschreckend ähnlich. Diffuses, blaues Licht dominierte einen riesigen, runden Raum, der in dutzende Buchten unterteilt war. Ein Anschein von Privatsphäre in einem Etablissement, wo man sich gegenseitig zuschaute. Einzelne Spiegelfliesen an den blaugrauen Wänden reflektierten das perverse Treiben. Bilder regneten auf Red nieder. Von willenlosen,  leeren Gesichtern. Grinsende und keuchende Typen. Fesseln, Knebel und abartiges Sexspielzeug. In die träge Musik mischte sich Gestöhne und Gewimmer. Was für ein übler Schuppen.
Unauffällig suchte sein Blick nach Liz, während er auf die schlichte Bar im Zentrum des Raumes zuschritt. Ein Halbrund voll neonbunter Gläser. Eine schwarze, glänzende Theke mit einer vollbusigen Lady im Glitzerfummel dahinter. Pechschwarze Locken, Katzengesicht. „Willste erst was trinken oder dich gleich amüsieren?“
Red tat gelangweilt. „Wollte mich mal umschauen.“
Sie zwinkerte ihm zu. „Hier kannste jedem zugucken, wie‘s dir gefällt. Da hinten“, sie zeigte auf eine unauffällige, graue Tür, „ist für privates Vergnügen reserviert. Kostet extra.“
„Alles klar.“
Er drückte sich eine Weile an der Bar rum und scannte den Raum, konnte aber in der Düsternis nicht genug erkennen. Also drehte er eine Runde, versuchte interessiert dreinzuschauen und beobachtete das Treiben in den Nischen. Was sich auf den gepolsterten Bänken abspielte, ließ ihn bittere Galle aufstoßen. Red war nicht prüde, im Gegenteil, aber sich an einem so wehrlosen und offensichtlich zugedröhnten Menschen zu vergehen war abartig. Einfach abartig. Nach zehn Minuten wäre er am liebsten rausgerannt. Fast glaubte er schon, dass er sie nicht hier finden würde. Fast war er erleichtert. Da sah er sie.
Blinder Zorn flammte in ihm auf und riss ihn fast zu einer Dummheit hin. Einem Blutbad, das mit seinem durchlöcherten Körper enden würde, bevor es richtig begonnen hatte. Nicht ausrasten, Junge. Sonst versaust du es. Zähneknirschend sah er zu, wie ein hagerer Typ mit Lacoste-Hemd seiner kleinen Schwester seinen dreckigen Schwanz in den Mund schob. Sie saß mit glasigen Augen vor ihm, ließ alles geschehen. Trug nur einen fliederfarbenen Fetzen am Leib. Wie eine billige Hure. Reds Finger ballten sich zu Fäusten. Ruhig bleiben. Du wusstest es. Nur wenn du ruhig bleibst, kannst du sie rausholen.
Als der Kerl fertig war und seine Hose hochzog, trat Red näher. „Ist sie frei?“
Der Typ grinste eklig. „Kannst sie haben.“
Er wartete, bis der andere sich an ihm vorbeischob, und setzte sich zu ihr. Bemüht, sie vor fremden Blicken abzuschirmen. „Liz?“ Sie erkannte ihn nicht einmal. Ihr stumpfer Blick glitt an ihm hoch, haftete an seinem Gesicht und verlor sich irgendwo dahinter. „Komm schon, ich bin’s.“
Als Reaktion spreizte sie die Beine. Sie trug nichts drunter. Red wurde kotzübel. „Liz, verdammt.“ Was haben die dir gegeben? Er packte sie unsanft, schüttelte sie. Zwang sie, sich normal hinzusetzen.
Sie blinzelte mehrmals heftig. „Red?“
„Ja, Süße.“ Er wollte sie anschreien. Wollte ihr an den Kopf knallen, dass er es ihr gesagt hatte. Dass sie nicht zu diesen Spinnern gehen sollte. Aber ihm stiegen nur heiße Tränen in die Augen. Du hast sie dahin getrieben. Du bist Schuld.
Liz fing an zu zittern. „Was machst du hier?“ Ihre Stimme war zerbrochen.
„Was wohl? Dich rausholen.“
„Du musst gehen.“
„Nicht ohne dich.“ Er nahm ihr Gesicht in seine Hände. Eine aufgeplatzte Lippe. Hämatome am Hals. Würgemale. Das ist also eure neue Wirklichkeit, ihr Wichser. „Gibt’s hier nen Hinterausgang oder so?“
Sie wog den Kopf hin und her. Überlegte. „Weiß nicht. Die Priester kommen woanders rein.“
Wahrscheinlich im privaten Bereich. Eine andere Chance gab es nicht. Red zerrte seine Schwester auf die Beine. Raunte ihr ein „Spiel mit“ zu. Legte den Arm um ihre schmalen Schultern und schleifte sie mit sich zu der taffen Lady an der Bar.
„Wie viel für ein paar ungestörte Stunden?“
Sie nannte ihm den Preis und er hätte ihr fast eine gelangt. Dafür musste er mindestens zwei Monate Dienst auf der Straße schieben, wenn das mal hinkam. Er förderte die Chips zu Tage und warf sie auf den Tresen. Bekam dafür einen Stick und einen missbilligenden Blick. Offenbar liefen da hinten die wirklich krassen Sachen, die selbst die Barfrau verabscheute.
Er nahm seine Schwester erstmal mit auf das Zimmer, um den Anschein zu wahren. Ein trister, kühler Raum mit wenigen Hochglanzmöbeln. Ein Kingsizebett mit Metallstreben, an denen noch Handschellen hingen. Kein Fenster. Nur eine Stehlampe mit Leuchtstoffröhre im Hals.
Liz taute allmählich auf, schien zu realisieren, wo sie war, denn sie fing an zu heulen.
„Red, es tut mir so leid.“ Ihr fragiler Körper zitterte, als würde sie furchtbar frieren. Er legte ihr den Mantel um die Schultern, rieb ihr über die Arme. Tränen tropften auf ihr lächerlich knappes Kleidchen.
„Alles okay, wir kriegen das hin.“
„Du hättest nicht herkommen dürfen.“ In ihren trüben Augen sah er, dass sie trotzdem unheimlich froh darüber war.
„Mach dir keinen Kopf.“ Er strich ihr unbeholfen übers strähnige Haar. „Liz, hör zu, du musst mir helfen, okay? Erinnerst du dich, wo die Priester reinkommen?“
Sie starrte ihn an, schien wieder wegzudriften. Scheiße. Das knallt viel mehr als Synth. Red fluchte, schüttelte sie wieder. Diesmal sanfter. „Ich weiß nicht“, sagte sie nur. „Sie kommen nicht vorne rein.“
Das hatte keinen Sinn. „Okay, ich werde mich mal umschauen.“ Er drückte ihr einen Kuss auf ihre salzige Wange. „Du wartest hier.“
Er ließ sie auf dem Bett zurück und stahl sich auf den Flur, von dem mehrere Türen abzweigten. Wie in einem Hotel, nur ohne Deko, Teppiche und den ganzen anderen Schnickschnack. Dumpf drangen Schreie aus dem Nachbarzimmer und Red hatte verflucht viel Lust darauf, dort reinzumarschieren und dem Kerl die Kehle durchzuschneiden. Aber ohne Stick hatte er sowieso keinen Zugang. Außerdem war er wegen Liz hier. Nur wegen ihr.
Er drückte sich in dem düsteren Gang rum, spähte hinter eine Abzweigung und wurde von einem Mann im Anzug zurückgeworfen, der gerade den Flur betrat. Durch eine Tür, die dem Straßenlärm dahinter zu urteilen ins Freie führte. Konnte es so leicht sein? War das Schicksal ausnahmsweise auf seiner Seite? Oder rechneten die einfach nicht damit, dass jemand eines der Mädchen mitnahm?
„Was machst du hier?“, raunte sein Gegenüber.
Reds Gedanken rasten. „Muss mal austreten.“ Sein Blick zuckte umher. Ruhig bleiben. Du hast bezahlt, bist Kunde. Du hast das Recht, hier zu sein.
Der Fremde deutete auf eine Tür schräg hinter ihm. Mit einem unscheinbaren Marssymbol.
„Danke man.“ Red grinste und drückte sich an dem Anzugträger vorbei ins Klo. Dort wusch er sich die Hände und wartete kurz bis er den Airbladetrockner aktivierte, falls der Typ ihn belauschte. Als er zurück auf den Flur trat, war der Kerl weg. Red atmete mehrmals tief durch, versuchte, seinen Herzschlag runterzufahren. Es lief doch bisher ganz gut. Außer dass die scheiß Tür elektronisch verriegelt war. Ohne den passenden Stick kam er nicht raus. Decan hätte das Schloss wahrscheinlich knacken können. Verdammt.
Okay, denk nach. Er starrte die verschlossene Tür eine Weile an. Dann zuckte sein Blick zu dem Zimmer, aus dem die Schreie gekommen waren. Red schlich näher, lauschte. Hörte ein Wimmern. Und Gestöhne. Klang, als würde ein alter Sack gleich abkratzen. Ekelhaft. Wenn er Glück hatte, war das Schwein einer von diesen komischen Priestern.
Red wartete vor der Tür. Der kranke Mischmasch aus Wimmern und Stöhnen war kaum zu ertragen. Da drin hätte seine Schwester liegen können. Verfluchte Scheiße. Ist nicht dein Problem, du musst dich auf Liz konzentrieren. Angespannt starrte er den Flur hinunter. Betete, dass niemand kam. Es blieb ruhig. Irgendwann war es auch hinter der Tür seltsam still. Dumpf hörte er, wie der Mann etwas sagte. Verstand aber durch die Wand kein Wort. Dann ging die Tür auf und Red schlug einfach zu. Rammte dem Typen die Faust gegen die Schläfe. Schuckte ihn zurück ins Zimmer, bevor er auf dem Boden zusammenbrach. Red sah auf. Vom Bett aus starrte ihn ein junges Ding mit riesigen, verheulten Augen an. Ihre Unterlippe zitterte. Sie musste in Liz‘ Alter sein. War relativ hübsch mit ihren schwarzen Locken, aber schrecklich dürr und bleich wie der Tod.
„Nicht schreien“, flüsterte Red. „Ich tu dir nichts.“
Sie klapperte mit den Zähnen. War voll drauf. Überdosiert. Aber blieb still. Red durchsuchte den bewusstlosen Wichser. Wühlte sich durch den schwarzen Designeranzug und förderte zwei Sticks zu Tage.
„Ist der Arsch ein Priester?“, fragte er die Kleine auf dem Bett. Sie schaute ihn nur verständnislos an. Tränen perlten über ihre grauen Wangen. Sinnlos. Du musst es einfach versuchen.
Red wollte Liz holen, konnte aber den Blick nicht von dem zitternden Häufchen Elend abwenden. Er seufzte. Ging zu ihr, hielt ihr vorsichtig die Hand hin. „Willst du mitkommen?“
Sie zuckte zurück, als hätte er sie geschlagen. „Wir dürfen nicht gehen“, krächzte sie.
Der Zorn klopfte dumpf gegen seine Schädelknochen. „Das ist deine Chance“, sagte er. Bemüht sanft. „Komm mit mir.“
Sie wich vor ihm zurück. „Wir dürfen nicht …“ Sie schüttelte energisch den Kopf. „Wir dürfen nicht. Wir dürfen nicht …“
Fuck, das kannst du vergessen. Du verlierst zu viel Zeit. Red überlegte kurz, ob er sie einfach mit sich zerren sollte, entschied sich aber dagegen. Sie würde Theater machen. Würde Liz gefährden. Er musste an seine Schwester denken. Resigniert wandte er sich ab und ließ das verheulte Mädchen mit dem bewusstlosen Vergewaltiger allein. Er konnte sich später dafür hassen.
Liz saß brav auf dem Bett. Ihr Blick driftete ins Leere und sie zitterte immer noch, trotz des Mantels auf ihren Schultern. Red kniete sich vor sie, versuchte, die blauen Flecken an ihren Beinen zu ignorieren. „Wir machen einen Abgang. Bereit?“
Ihr Blick klärte sich kurz. Sie nickte knapp. Red zog sie auf die Beine, verschränkte seine Finger mit ihren. Streckte den Kopf aus der Tür. Keiner zu sehen. Also los. Er zog sie hinter sich her, trieb sie zur Eile an. Sie hatten die rettenden Ausgang fast erreicht, als ein Klicken ihn erstarren ließ. Mit rasendem Herzen drehte sich Red um und starrte in den Lauf einer Pistole.
Das Grinsen der Barfrau erinnerte ihn an ein Raubtier. Kurz vor dem tödlichen Biss. „Hab ich mir gedacht, dass mit dir was nicht stimmt. Keine Mitnahme, Kleiner.“
Scheiße. „Du findest doch auch zum Kotzen, was hier abgeht.“
Liz zitterte und schluchzte.
„Die Mädchen können hier nicht raus“, erklärte die Barfrau. In ihrer Stimme schwang Bedauern mit. Vielleicht hatte er doch noch eine Chance.
„Sie ist meine Schwester.“ Red schob sich vor Liz, damit sie nicht getroffen wurde, falls die Lady doch noch losballerte. Ganz langsam drängte er sie nach hinten. Richtung Tür.
„Sie kann nicht raus“, wiederholte die Barfrau. „Sorry Kleiner, du hast keine Chance.“
Er spürte Liz‘ Finger, die sich in seinen Arm krallten. Ihn sanft zur Seite drückten. „Bitte“, krächzte sie. „Ich kann nicht mehr …“
Der Ausdruck im Gesicht der Barlady wandelte sich zu so etwas wie Mitgefühl. Sie ließ die Knarre sinken. Schüttelte den Kopf, als könne sie nicht glauben, dass sie das tat. „Scheiße. Ich gebe euch zehn Sekunden, dann ruf ich die Security.“
Red stürzte los. Riss seine Schwester mit sich. Hielt den ersten Stick an die Türverriegelung und hätte vor Glück fast geheult, als ein grünes Licht aufblinkte.   
Sie fanden sich in einer Einkaufsstraße wieder. Red rannte los. Zog Liz hinter sich her. Rote Lampions hingen zwischen den grauen Gebäuden und fügten sich in den allgegenwärtigen Duft nach gebratenen Nudeln und Instantsuppen. Gastrodrohnen arbeiteten hektisch die drängelnde Kundschaft ab. Red sah aufgetakelte Mädchen, mit Tüten beladen. Gamer, die starr auf ihre Handbildschirme glotzten. Händler, die lautstark ihre Waren anpriesen, in verschiedenen Sprachen. Einen bunten Wald aus Neonschildern.  
Hier konnten sie abtauchen. Keiner schenkte ihnen Beachtung. Als Liz vor lauter Stolpern nicht mehr nachkam, nahm Red nahm seine Schwester in den Arm. Dirigierte sie durch die Massen. Ihr bleiches Gesicht alarmierte ihn, doch sie ging tapfer weiter, fügte sich seinem Kommando. Als die ersten drei Blocks hinter ihnen lagen und keiner sie verfolgte, ließ er die Erleichterung zu. Liz war vorerst in Sicherheit. Jetzt brachte er sie erstmal nach Hause und dann überlegte er, was zu tun war. Er konnte sich nicht vorstellen, dass Alterreal die Sache auf sich beruhen ließ. Dafür hatte seine Schwester zu viel gesehen.
Seine Welt zersplitterte, als sie seinen Armen entglitt. Wie in Zeitlupe sah er sie fallen, streckte die Arme aus und fing ihren dürren Körper auf. Krachte auf die Knie und spürte es kaum. Sah nur das Blut, das über ihre aufgeplatzten Lippen trat. Sah, wie weiß ihre Haut geworden war.
„Nicht schlappmachen!“
Es war zu leicht gewesen. Er wusste es, noch ehe sie es aussprach. „Giftkapsel“, flüsterte Liz. „Wird aktiviert, wenn … man sich zu weit … entfernt.“
Nein, nein, nein. Jetzt zitterte auch er. „Ich bring dich ins Krankenhaus.“
Sie lächelte. Versuchte es. „Du … hattest Recht …“
Er wollte aber nicht Recht haben. Er wollte, dass sie ihre neue Wirklichkeit fand, dass sie stur und hoffnungsvoll in die Zukunft blickte. „Liz …“
„Red.“ Sie hob die Hand. „Es ist … okay …“
Ihre eiskalten Finger strichen über seine Wange. „Red keinen Scheiß!“
Sie lächelte. So erleichtert, dass sein Herz zersplitterte. „Bitte … nicht ausrasten …“
Nein. Nicht die Augen zumachen. Wach bleiben. „Liz!“ Er schrie. Schrie so laut, dass alle anderen Geräusche verstummten. Die Passanten glotzten ihn an, sahen zu, wie er in den Abgrund stürzte und in der Tiefe zerschellte. „Nein!“ Jemand packte ihn an den Schultern, redete auf ihn ein. Sirenen heulten. Alles verschwamm vor seinen Augen. „Nein …“

“Die Farben sind der Ort, wo unser Gehirn und das Universum sich begegnen.” (Paul Cézanne)

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #2 |

RE: Red und Maze (Teil 1)
Hallo Zack,

endlich wieder was von Dir! Ich hatte schon befürchtet, du hättest das Schreiben aufgegeben. Icon_smile
Wie immer erzählst du rasant und gut vorstellbar. Das Kopfkino läuft ganz automatisch mit.

Irgendwie war mir in den ersten Absätzen entgangen, dass Liz die Schwester von Red ist. Darum hab ich die erste Hälfte mit de Annahme gelesen, er würde seine weggelaufene Ex-Freundin suchen. Beim zweiten Lesen fand ich dann die richtige Info:

Zitat:Sie hatte es gehasst, dass ihr Bruder Synth vertickte.

Der Bruder ist also Red selber. Okay. Um das gleich zu schnallen, hätte ich langsamer lesen sollen. Aber für die Handlung machte es bis dahin es keinen Unterschied, ist also total in Ordnung.

Soweit ich mich ans "Haus aus rotem Licht" erinnere, hatten die niederen Diener einen virtuellen Cyber-Puff. Die höheren Mitarbeiter haben also einen echten, na gut. Irgendwo müssen die vielen Mädchen ja gewinnbringend eingesetzt werden.

Nebenbei sind mir drei lustige Wörter aufgefallen, die ich nicht eindeutig einordnen konnte:

(25-07-2017, 23:03)Zack schrieb: Wenn sie mich da in einem solchen Etablissement erwischt hätten, phu …

Phu wie "Phuck up" oder "Puh" mit Zeichendreher? Icon_wink

(25-07-2017, 23:03)Zack schrieb: Einzelne Spiegelfließen an den blaugrauen Wänden

Einzelne Spiegel fließen ... nette Vorstellung, vielleicht sind aber nur Fliesen gemeint.

(25-07-2017, 23:03)Zack schrieb: Er drückte sich in dem düsteren Gang rum, späte hinter eine Abzweigung

Hier passen "später" und "spähte" gleich gut.

Bis zum nächsten Teil
coco


Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #3 |

RE: Red und Maze (Teil 1)
Hey coco,

nein, ich habe das Schreiben noch nicht aufgegeben, aber ich schreibe phasenweise eher wenig und stelle auch kaum noch etwas hier ein, weil ich vor allem an längeren Projekten schreibe, die ich noch schrecklich unfertig finde. Außerdem komme ich kaum dazu, mich zu revanchieren ...

Als ich im März Scandroid (Synthwave-Projekt von Klayton) für mich entdeckt habe, habe ich wieder richtig Lust auf diese alte Cyberpunkstory bekommen, die du damals noch im anderen Forum gelesen hattest. Ich habe sie nun quasi fertig und diese Sidestory (eigentlich ist es ein Prequel, da es ein paar Jahre vorher spielt) angefangen, die mit diesen drei Teilen im Prinzip fertig ist - allerdings schreibe ich wohl doch noch etwas weiter, weil mir Red ans Herz gewachsen ist.

Die Fehlerchen habe ich korrigiert, manchmal tippt man auch einen Mist zusammen Icon_wink

Bin gespannt, wie dir der Rest gefällt - das hier war quasi die Vorgeschichte zur Vorgeschichte *g* ...

Danke für deinen Kommentar!

Viele Grüße

- Zack

“Die Farben sind der Ort, wo unser Gehirn und das Universum sich begegnen.” (Paul Cézanne)

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #4 |

RE: Red und Maze (Teil 1)
Hallo Zack.

Das Haus aus rotem Licht ist in meinem Kopf geblieben und von da auch nicht mehr wegzudenken. Schade finde ich es, dass es nur zu diesem Arbeitstitel reicht. Aber dazu nachher mehr.

Ist ein bischen seltsam, diese Geschichte hier und jetzt zu kommentieren. Wie als wenn man einen vergangenen Ort besucht, der noch bekannt ist, aber anders, weil die Zeit ihre Lichter gewechselt hat.
Ich versuchs trotzdem.

Zitat:Denn irgendeiner von denen wusste von Liz ist.

Dürfte der einzige Rechtschreibfehler sein. Entweder 'von Liz' und Punkt. Oder 'wo Liz ist'.

Zitat:Diese Alterreal-Freaks hatten ihre Gedanken verdreht. Geh nicht dahin, hatte Red gesagt. Das sind ganz üble Spinner. Scheiß auf ihre neue Wirklichkeit. Aber was hatte er ihr bieten könnten? Sie hatte es gehasst, dass ihr Bruder Synth vertickte. Dass er ihre triste Welt noch trister machte. Natürlich war sie ihm davongelaufen. Fuck, du bist so ein Arsch. Du hättest dich um sie kümmern sollen.  Richtig kümmern.

(Unterstrich: Ein Leerzeichen zuviel.)

Wie schon beim 'Haus' angemerkt hat sich Dein Schreibstil definitiv weiter entwickelt. Weg von den Adjektiven und den tiefen Beschreibungen hin zu mehr Protagonist und Außenwirkungen.
Generell finde ich Ich-Beschreibungen schwieriger, weil nicht viele Blickwinkel auftauchen, aber ich würde trotzdem dazu tendieren, dies auch ein klein wenig mehr zu unterstützen.
Hier ist alles direkt nacheinander geschrieben und Abgrenzungen der Gedanken, gesprochenen Worten, Wertigkeiten etc. fehlen. Keine Ahnung, ob Du überhaupt damit arbeiten möchtest, aber ich würde den Abschnitt so bearbeiten:

Diese Alterreal-Freaks hatten ihre Gedanken verdreht.
"Geh nicht dahin", hatte Red gesagt. "Das sind ganz üble Spinner. Scheiß auf ihre neue Wirklichkeit."
Aber was hatte er ihr bieten könnten? Sie hatte es gehasst, dass ihr Bruder Synth vertickte. Dass er ihre triste Welt noch trister machte. Natürlich war sie ihm davongelaufen.
Fuck, du bist so ein Arsch. Du hättest dich um sie kümmern sollen. Richtig kümmern.
 
Zitat:Der Cyberspace entblätterte sich in seinem eisigen, hellen Blau.

Ist es das gleiche Blau wie vorher auch? Ansonsten würde ich hier die Blau-Töne abgrenzen. Kalt und schmutzig im Priester-Tempel. Und ein tiefes sattes Blau im Cypberspace. Vielleicht auch noch der Gedanke, dass sich die Priester alle Mühe gaben, den Ort wie im Cyberspace aussehen zu lassen, aber aufgrund der Kälte daran scheitern.

Zitat:Als Reaktion spreizte sie die Beine. Sie trug nichts drunter. Red wurde kotzübel. „Liz, verdammt.“ Was haben die dir gegeben? Er packte sie unsanft, schüttelte sie. Zwang sie, sich normal hinzusetzen.

(Unterstrich: fehlendes Zeichen wörtliche Rede Ende.)

Das solltest Du ausbauen, da das eine Stelle ist, wo der Leser Reds Motivation versteht. Es würde auch schon reichen, die Sätze zu entzerren.

Als Reaktion spreizte sie die Beine. Sie trug nichts drunter.
Red wurde kotzübel.
„Liz, verdammt. Was haben die dir gegeben?“
Er packte sie unsanft, schüttelte sie. Zwang sie, sich normal hinzusetzen.


Oder:
Als Reaktion spreizte sie die Beine. Sie trug nichts drunter.
Red wurde kotzübel.
„Liz, verdammt.“ Er packte sie unsanft, schüttelte sie. Zwang sie, sich normal hinzusetzen. "Was haben die dir gegeben?"


Zitat:Der Fremde deutete auf eine Tür schräg hinter ihm. Mit einem unscheinbaren Marssymbol.

Schönes Detail gut eingearbeitet.

Die anderen beiden Teile bearbeite ich später. Zum Titel: Ich würde, da es eine Verbindung zum 'Haus' gibt, den Titel dementsprechend so anpassen, dass eine Verwandschaft sichtbar wird. Was weiß ich, vielleicht sowas wie: Glas aus blauem Klar. (Beispiel.)

LGD.


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #5 |

RE: Red und Maze (Teil 1)
Hey Dread,

(schnell eine Antwort, bevor mein PC sich wieder verabschiedet)

danke für deinen Kommentar! Und du hast tatsächlich noch einen Vertipper gefunden ...

Zum Arbeitstitel: Der bleibt vorläufig, weil ich gemerkt habe, dass die Geschichte doch noch weitergeht ... entsprechend habe ich noch keinen endgültigen Titel, reiche ihn aber nach, sobald ich einen habe, der sich richtig anfühlt. Eigentlich wollte ich nur eine kleine Vorgeschichte schreiben und jetzt wird doch mehr draus  ..n

Deine Anmerkungen / Vorschläge probiere ich mal aus, danke dafür.

Normalerweise setze ich Gedanken kursiv, hier habe ich es weggelassen, weil ich wollte, dass man als Leser mehr reinstolpert, sodass Reds Gedanken und die Erzählerstimme ineinander laufen. Aber ich bin immer noch am Überlegen, ob ich die Einschübe doch kursiv setze, auch wenn mir der Gedanke gefiel, dass man Reds Gedanken erst am Ende des Satzes erkennt.

Viele Grüße

- Zack

“Die Farben sind der Ort, wo unser Gehirn und das Universum sich begegnen.” (Paul Cézanne)

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #6 |

RE: Red und Maze (Teil 1)
Hey Zack,

nachdem mir Haus aus rotem Licht ziemlich gut gefallen hat, will ich mich auch an Red und Maze wagen (wahrscheinlich bleibt das am Ende einfach der Titel Mrgreen  ).


Zitat:Denn irgendeiner von denen wusste von Liz ist.
... wo Liz ist.
Ok, wir werden direkt ins Geschehen geworfen (Hit the ground running, quasi Mrgreen  ). Red auf der Suche nach Liz, in einer verregneten Neonwelt.

Zitat:Red tat so, als wäre er unsicher. Verdammt, er musste da durch. Und was sollte schon passieren?
Genau, wenn man denkt "was soll schon passieren" dann passiert eigentlich nie irgendwas. Hehe ... Ich finde es übrigens sehr nachvollziehbar, aus künstlichen Realitäten eine Religion zu machen (ich gehe erstmal davon aus, dass diese Alterrealisten eine künstliche Realität erzeugen). Ich meine, wer sagt, dass unsere Realität nicht auch eine künstliche ist.

Zitat:„Okay. Mit den Mädchen ist meistens nicht viel anzufangen. Die hübschen werden ins Pearl geschickt. Exklusiver Club für Alterreal-Priester.“
Die geben aber schnell zu, dass sie ihre Gläubingen nur missbrauchen ... aber was wollten sie mit Red machen? Glasfaserkabel am Stuhl sprechen dafür, dass sie ihn in den Cyberspace schicken wollten. Aber warum meinen sie, dass er kräftig aussieht (Kampferfahrung könnte sich auf Auseinandersetzungen im Netz beziehen)? Man muss nicht kräftig sein, wenn man sich im Netz bewegt, oder?

Zitat:Hatten sich früher mal gegenseitig einsame Stunden versüßt und größere Deals abgewickelt. Drei Sekunden später ploppte sein bleiches Hackergesicht in einem virtuellen Fenster vor ihm auf. Das Haar immer noch platinblond mit dunklem Undercut.
"Sich einsame Stunden versüßen" klingt nach Sex. Soll es auch? Icon_smile

Zitat:Es gab keine Leuchtreklame, kein goldenes Schild mit Gravur oder sonst was, das darauf hindeutete, dass hinter der schlichten Tür das Pearl lag.
Wenn du fragen musst, was das hier ist, gehörst du nicht hier her ...

Zitat:Bemüht, sie vor fremden Blicken abzuschirmen und gleichzeitig so auszusehen, als würde er mit ihr rummachen.
Wie auch immer das gehen soll. xD

Zitat:„Ja, Süße.“ Er wollte sie anschreien. Wollte ihr an den Kopf knallen, dass er es ihr gesagt hatte. Dass sie nicht zu diesen Spinnern gehen sollte. Aber ihm stiegen nur heiße Tränen in die Augen. Du hast sie dahin getrieben. Du bist Schuld.

Liz fing an zu zittern. „Was machst du hier?“ Ihre Stimme war zerbrochen.
Es läuft also alles genauso, wie Red es erwartet hat. Vielleicht befindet er sich gerade gar nicht in der wirklichen Welt, sondern schreibt sich seine eigene Realität zusammen. Das wäre auch interessant.

Zitat:Es war zu leicht gewesen. Er wusste es, noch ehe sie es aussprach. „Giftkapsel“, flüsterte Liz. „Wird aktiviert, wenn … man sich zu weit … entfernt.“
Da Liz es wusste ... es ist offenbar so schlimm im Pearl, dass sie lieber den Tod in Kauf nimmt, als dort zu bleiben. Aber warum ist sie dann nicht früher gegangen? Weil sie nicht klar genug war. Ich bin nicht ganz sicher, ob ich mit den angebotenen Erklräungen hier einverstanden bin. Vielleicht wird es ja im weiteren Verlauf der Story noch klarer.

Insgesamt hat mit der Teil schon einmal gefallen und macht definitiv Lust auf mehr. Ich mag deinen Schreibstil und kann auch viel mit deinen Bildern anfangen. Außer dem letzten, in dem Reds Welt zersplittert ... das fängt für mich kein Gefühl ein, dass ich kennen würde, deshalb kommt es bei mir wahrscheinlich nicht so an. Icon_wink
Mir hat ein Detail gefehlt: Welche Farbe haben denn die Kutten der Mönche?
Die Welt selbst wirkt auf den ersten Blick nach klassischem Cyberpunk - und das ist nichts schlechtes. Die Originalität bringst du durch diese Sekte der Alterrealisten rein: Als Leser wissen wir derzeit nur, dass sie diese seltsame Droge verwenden, um sich Leute gefügig zu machen. Und offenbar reicht schon eine einmalige Dosis aus (sonst hätten die "Mönche" ja nicht versucht, Red direkt einzusammeln). Also war Liz erst ein einziges Mal im Tempel? Ich hatte irgendwie den Eindruck, dass sie da regelmäßig hin geht, halt Teil der Religion ist. Da könntest du noch klarer werden. Vielleicht bin das aber nur ich.
Ein wenig kam mir das auch alles zu einfach vor: Red marschiert da einfach so rein, bekommt die Informationen, die er will und wird auch isn Pearl gelassen. Hätten die Leute vom Tempel seine Beschreibung nicht längst weitergegeben haben müssen?

Ich bin gespannt, wie es weitergeht!
Liebe Grüße
WW

Die meisten Menschen haben überdurchschnittlich viele Arme und Beine ...

Wanderer zwischen den Welten und der
Weltenknoten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #7 |

RE: Red und Maze (Teil 1)
Hey Wanderer,

danke für deinen Kommentar, ich hatte gehofft, dass du hier vorbeischaust, nachdem du ja das Haus aus rotem Licht kennst ^^ ...

Und mir fällt auf, dass doch hier wohl doch etwas Vorwissen aus der Ursprungsgeschichte fehlt, daher will ich zumindest mal deine Fragen beantworten, die iim weiteren Verlauf eher spät und nur knapp erklärt werden.

Zitat:Die geben aber schnell zu, dass sie ihre Gläubingen nur missbrauchen ... aber was wollten sie mit Red machen? Glasfaserkabel am Stuhl sprechen dafür, dass sie ihn in den Cyberspace schicken wollten.

Alterreal benutzt Leute wie Red, abgehärtet und praktischerweise mit Headbuchse versehen, als Killer in der Realität. Das ist das Grundthema der Ursprungsgeschichte, da stolpern die Protagonisten in die Fänge der Sekte und zwei von ihnen erfahren Konditionierungen und werden als Killer eingesetzt. Einer von ihnen war auch im Haus aus rotem Licht dabei Icon_wink
Zitat:"Sich einsame Stunden versüßen" klingt nach Sex. Soll es auch? [Bild: icon_smile.gif]

Jepp Icon_wink


Zitat:Da Liz es wusste ... es ist offenbar so schlimm im Pearl, dass sie lieber den Tod in Kauf nimmt, als dort zu bleiben. Aber warum ist sie dann nicht früher gegangen? Weil sie nicht klar genug war. Ich bin nicht ganz sicher, ob ich mit den angebotenen Erklräungen hier einverstanden bin. Vielleicht wird es ja im weiteren Verlauf der Story noch klarer.

Da bin ich noch unsicher, wie ich das besser erklären soll, ohne die Perspektive zu wechseln. Die Story soll aus Reds Perspektive erzählt sein, insofern kann ich Liz' Gedanken und Emotionen nicht so gut unterbringen. Reds Erscheinen rüttelt sie gewissermaßen wach, sie hat such tief im Innern gehofft, dass ihr Bruder kommt. Aber es ist zu spät, sie will nicht mehr, ist total verwirrt und nimmt ihren Tod in Kauf, wünscht ihn sich sogar.

Mhm, also die Kutten sind natürlich schwarz Icon_wink  ... hab ich das echt nirgendwo eingebaut?

Die Story basiert anfangs auch ein wenig darauf, dass Red mehr Glück als Verstand hat, auch wenn das mit Liz böse ausgeht. Er stürmt kopflos da rein, überrumpelt die Sekte quasi und wird gleichzeitig nicht als wichtig genug eingestuft, um sich mit ihm zu beschäftigen. Der Tempel, in den Read reinplatzt, ist nur einer von vielen und stellt quasi die unterste Ebene des Kults dar, insofern ist Red anfangs schlicht zu unwichtig, um zu handeln. Auch Liz ist unwichtig, sie ist nur ein Nebenprodukt und austauschbar.

Aber ich merke schon, dass hier wohl einfach auch einige Infos fehlen, die in der alten Story stehen. Muss mal schauen, wie ich das elegant einbauen kann, ohne zu viel herum zu erklären. Das, was in den Tempeln passiert, spielt für Red erstmal keine Rolle mehr.

Freut mich, dass du reingelesen hast!

Viele Grüße

- Zack

“Die Farben sind der Ort, wo unser Gehirn und das Universum sich begegnen.” (Paul Cézanne)

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #8 |

RE: Red und Maze (Teil 1)
Ich seh schon, ich hätte Haus aus rotem Licht noch mal lesen müssen. Ich hab noch ein verschwommenes Bild vor Augen und wusste, dass mir die Geschichte gefallen hat. Icon_smile
Stellt sich die Frage, ob es vielleicht ok ist, wenn man das Vorwissen aus der anderen Geschichte braucht. Bzw. die Geschichte funktioniert ja auch so - man erwartet halt als Leser, dass sich in den kommenden Kapiteln noch was klären wird.

Ich hab diesen Teil auf jeden Fall gern gelesen und werde mir die nächsten Teile auch bald anschauen.

Liebe Grüße
WW

Die meisten Menschen haben überdurchschnittlich viele Arme und Beine ...

Wanderer zwischen den Welten und der
Weltenknoten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #9 |

RE: Red und Maze (Teil 1)
Zitat:
Jede einzelne der verlorenen Gestalten, die träge an ihm vorüberwogten, erschien ihm als Feind.

Träge vorüberwogten? Eigentlich rennt er ja wie ein Besessener. Passt aber irgendwie trotzdem ins Bild, kannst ja mal überlegen ob mans noch anders ausdrücken kann.
Zitat:
Diese Alterreal-Freaks
Noch nie gehört, das Wort. Trotzdem, auch mithilfe der angedeuteten Erläuterungen die folgen, weiss man im Grunde direkt worum es geht. Sowas ist gut.
Zitat:
Natürlich war sie ihm davongelaufen. Fuck, du bist so ein Arsch. Du hättest dich um sie kümmern sollen.  Richtig kümmern.
Du wechselst öfter mal zwischen einer neutralen Erzählposition und der Sichtweise Reds. Auch hier muss ich sagen: Es gelingt.
Zitat:
Tief in seinem Herzen spürte er, dass alles möglich war, dass nichts ihm etwas anhaben konnte.
Das würde ich so nicht schreiben, so tief lässt er die Droge nicht kommen, er kämpft ja gegen sie an um seine Schwester zu retten.
Zitat:
Griff erneut in seine Tasche, förderte sein Messer zu Tage,
Wir sind hier nicht beim Braunkohleabbau.
Zitat:
Vielleicht lag das aber auch am dem Zeug, das sein Gehirn in Brei transformieren wollte.
Plump formuliert...
Zitat:
„Gib mir mehr oder wir beenden das hier schnell und schmerzhaft.“
Mehr was? Anscheinend mehr Information. Kann man auch klarer ausdrücken.
Zitat:
Die hübschen werden ins Pearl geschickt.
Na logo gehört Liz zu den Hübschen, das versteht sich doch von selbst^^

Insgesamt kann man wohl auch sagen, das alles ein bisschen zu schnell geht. Red ist das erste mal im Club, wird sofort von der Schlepperbande mitgenommen, befreit sich, kommt in den nächsten Club und befreit seine Schwester (die allerdings danach anscheinend draufgeht) durch eine Hintertür die halt einfach so mal da ist. 
Zitat:
Hatten sich früher mal gegenseitig einsame Stunden versüßt und größere Deals abgewickelt.
Ach die beiden sind schwul? Wie schön^^

Zitat:
Er besorgte sich keine Knarre.
Mein Lieblingsatz in der Geschichte! Kanzelt das halbe Gespräch vorher einfach kurz und knapp ab und passt auch dazu das jetzt alles schnell gehen muss. Kanns auch nicht genauer beschreiben aber für mich ein absolutes Match!

Zitat:
Selbst das Butterfly in seiner Tasche war ein Risiko, 
Warum? Wird mir nicht ganz klar, die ganze Situation ist ein Risiko.

Zitat:
Seinen Iro hatte er zu einem voluminösen Fächer gestylt 
Der soll seine Schwester befreien und sich nicht noch stylen. Passt wiederum nicht so...

Zitat:
„Für eure Verschwiegenheit.“
Warum sollten die Türsteher ihn auch verraten, und an wen? Kann man drauf verzichten.

Zitat:
Red wurde kotzübel.
Klar, nicht die schönste Situation in der er sie findet, aber es ist immerhin noch seine Schwester. Ich würd mir ne andere Reaktion überlegen. Na klar, man kann auch sagen gerade weils die Schwester ist... Es stößt mir trotzdem irgendwie auf^^

Zitat:
Sie blinzelte mehrmals heftig. „Red?“ „Ja, Süße.“
"Ja, Süße"?? Geht in der Situation gar nicht. Sind eher Worte, die der nächste Freier an sie richten würde...

Zitat:
Dass sie nicht zu diesen Spinnern gehen sollte.
Sie wurden schon vorher als Spinner bezeichnet. Da ging das auch noch un Ordnung, denn Red wusste ja auch nicht so genau um wen es geht. Mittlerweile hat sich aber rausgestellt das es nicht um irgendwelche Spinner, sondern um schwerkriminelle Menschenschlepper geht.

Zitat:
Wie in einem Hotel, nur ohne Deko, Teppiche und den ganzen anderen Schnickschnack.
Schnickschnack kommt auch ein wenig plump daher.

Zitat:
Dort wusch er sich die Hände und wartete kurz bis er den Airbladetrockner aktivierte, falls der Typ ihn belauschte.
Wär ja auch egal, Red sagt ja nix...

Zitat:
Liz saß brav auf dem Bett.
Liz war ganz bestimmt heute kein braves Mädchen...

Wie schon gesagt, das mit der Tür ist wirklich zu einfach...

Zitat:
Seine Welt zersplitterte, als sie seinen Armen entglitt.
"Was ist los?" fragt man sich sich beim ersten Lesen. Gerade Liz gerettet und, bäm, knallst du einem diesen Satz vor die Augen. Liz stirbt und das ist genau die Einleitung die es braucht! Knallt richtig, auch mein Lieblingssatz!

Zitat:„Giftkapsel“, flüsterte Liz. „Wird aktiviert, wenn … man sich zu weit … entfernt.“
Hätt sie ja mal vorher sagen können...


Als grösste Schwäche im Ganzen sehe ich, das es eigentlich die ganze Zeit um Leben und Tod geht, die Geschichte das aber oft genug nicht greift. Ich geb mal ein Beispiel das das zeigt:
Zitat:
Langsam wurde er richtig wütend.
Langsam wütend wird der Wasili wenn Lokomotive Moskau mal wieder nicht richtig spielt... Für Reds Situation ist das einfach viel zu schwach.
Auch das Gespräch mit Decan fasst die Schärfe der Situation nicht.
Zitat:
Sie wog den Kopf hin und her. Überlegte.
Auch das, ich mein Liz ist halb tod...
Davon gibts noch viele Beispiele, auch bei den oben schon genannten.


Und trotzdem: Insgesamt halte ich die Geschichte für gelungen, da du eben m.E. auch vieles richtig machst. Es ist immer klar worum es geht, alles ist soweit sauber ausformuliert. Von den Charakteren kann man sich eine Vorstellung machen, weil du sie stringent und nicht wiedersprüchlich zeichnest. Die meissten Anmerkungen von mir sind leicht zu beheben, wenn es überhaupt sein muss.

Von mir hast du also die Erlaubnis weiterzuschreiben^^


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #10 |

RE: Red und Maze (Teil 1)
Hey Danster,

danke für deinen Kommentar, das klingt ja überraschend konstruktiv Icon_wink ... ich werd mal schauen, inwiefern ich deine Anmerkungen umsetze.


Zitat:Insgesamt kann man wohl auch sagen, das alles ein bisschen zu schnell geht. Red ist das erste mal im Club, wird sofort von der Schlepperbande mitgenommen, befreit sich, kommt in den nächsten Club und befreit seine Schwester ...

Ja, es geht alles recht schnell, soll es aber auch. Red stolpert da hinein, hat dabei mehr Glück als Verstand, weil er für Alterreal schlicht unbedeutend ist. Irgendein Idiot, der eine Verwandte retten will. Sie wissen ja, dass das schief geht und Liz ist nicht wertvoll genug, um dagegen was zu unternehmen. Alterreal geht es um ganz andere Dinge, Red ist nur ein unangenehme Insekt, das man zertreten, aber auch ignorieren kann ...


Zitat:Der soll seine Schwester befreien und sich nicht noch stylen. Passt wiederum nicht so...

Also wenn er als reiches Jüngelchen durchgehen will, kann er da nicht so auftauchen, wie er normal rumläuft ^^ ...

Schön, dass du mir erlaubst, weiterzuschreiben Icon_wink

Gruß

- Zack

“Die Farben sind der Ort, wo unser Gehirn und das Universum sich begegnen.” (Paul Cézanne)

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2020 MyBB Group.

Design © 2007 YOOtheme