Es ist: 23-05-2018, 17:54
Es ist: 23-05-2018, 17:54 Hallo, Gast! (Registrieren)


Wer viel liest, schreibt besser - oder weniger?
Beitrag #1 |

Wer viel liest, schreibt besser - oder weniger?
Hallo zusammen,

es heißt ja immer, wer gut schreiben will, sollte erstmal viel lesen - und ich kann bestätigen, dass viel lesen durchaus hilfreich ist, wenn es darum geht, herauszufinden, was man schreiben will, in welche Richtung der Stil gehen soll und um herauszufinden, was funktioniert und was nicht. Außerdem formuliert man oftmals sicherer, wenn man viel liest ...

Aber mich hemmt das inzwischen eher. Seit ich mehr lese und rezensiere, schreibe ich selbst weniger, weil ich ständig Vergleiche ziehe und meine eigenen Sachen einfach nur furchtbar schlecht finde. Ich war schon immer selbstkritisch, aber inzwischen ist es mir oft unmöglich, länger an einem Text zu arbeiten - das klappt nur noch, wenn mich eine Idee richtig packt und ich einfach schreiben MUSS. Aber wenn was längeres draus wird, sitze ich oft vor dem Dokument, weiß eigentlich, wie es weitergehen soll, aber finde alles so mittelmäßig bis schlecht, dass ich keinen Satz mehr tippe, weil ich innerlich so frustriert bin.

Was kann man tun? Weniger lesen? Hemmt lesen wirklich?
Und wie kann man die eigenen Ansprüche runterschrauben?

Viele Grüße

- Zack

“Die Farben sind der Ort, wo unser Gehirn und das Universum sich begegnen.” (Paul Cézanne)

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #2 |

RE: Wer viel liest, schreibt besser - oder weniger?
Hey Zack,

bei mir ist es etwas anders: Viel Lesen weckt die Lust, selbst auch wieder mehr zu schreiben. Nebenbei beeinflusst das Buch, von dem ich gerade sehr begeistert war, auch immer meinen Schreibstil. Die Erfahrung, dass ich mich die ganze Zeit mit den Autoren messe, habe ich dagegen nicht gemacht.

Ich vermutete deshalb - allerdings kann ich dabei nur von meinen eigenen Erfahrungen ausgehen - dass es nicht das Lesen an sich ist, das dich hemmt, sondern, dass du einfach sehr hohe Ansprüche an dich selbst stellst. Vielleicht zu hohe Ansprüche.

Ich denke, es is ganz normal, dass wir gute Texte schreiben wollen. Aber ich finde, dass wir dabei nicht aus den Augen verlieren dürfen, dass wir schreiben, weil es uns Spaß macht und wir etwas ausdrücken wollen. Beides verlangt nicht zwingend von uns, dass wir literarische Meisterwerke hervorzaubern. Man könnte versuchen, sich beim Schreiben mehr auf die Handlung selbst zu konzentrieren. Als Ziel könnte man sich setzen, nicht den perfekten Text zu schreiben, sondern sich kontinuierlich zu verbessern. Irgendwann programmiert man sich damit selbst um. Mrgreen

Liebe Grüße
WW

Die meisten Menschen haben überdurchschnittlich viele Arme und Beine ...

Wanderer zwischen den Welten und der
Weltenknoten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #3 |

RE: Wer viel liest, schreibt besser - oder weniger?
Hallo,
mich inspieren Bücher auch, zumeist. Aber je länger man von der eigenen Literatur weg ist, desto schwieriger wird es, wieder anzufangen. Und mir geht es wie Zack, ich bin überkritisch. Bei der Fantasy ist es am schlimmsten. Als Fan von GOT denke ich mir jedes Mal, boah, nur 5 Charaktere, zu wenig. Boah, kein kompletter Weltentwurf. Wo sind deine 20 Seiten Charakterbogen? usw Icon_ugly .
Darum geht es da auch kaum voran.
Ich glaube, man sollte daher einfach andere urteilen lassen. Vielleicht hemmt man sich selbst zu sehr, da kann ein frischer Blick Wunder wirken.

LG
Addi

"I wish a car would just come and fucking hit me!"
"Want me to hail a cab?"
"No, I'm talking bus!"  (The four faced liar)

Da baumelt die kleine Doktorspinne in ihrem Seidenreich und träumt von ihren Silberfäden.
[Bild: riverdance.gif]

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #4 |

RE: Wer viel liest, schreibt besser - oder weniger?
Hallo,

Das Selbstkritische kenne ich nur zu gut. Ich denke auch immer, alles was ich schreibe, ist dumm, kindisch zu einfach und zu klischeehaft. Das hindert mich auch stark dran, etwas richtig zu veröffentlichen über Verlage oder so, obwohl meine Familie mir dazu rät.
Trotzdem lese ich weiter, weil ich mich ja auch verbessern möchte und Inspiration suche.

Aber Leute: Vieles auf dem Markt, das angeblich DER Bringer ist, ist wesentlich schlechter, als das was wir hier abliefern.

Gruß Persephone

Den Stil verbessern, das heißt den Gedanken verbessern

(Friedrich Nitzsche)



Werkeverzeichnis

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #5 |

RE: Wer viel liest, schreibt besser - oder weniger?
Dem stimme ich zu.

Wie wäre es mit einem Geschichtenband aus Literatopia? Wir können das kostenlos über Amazon vertreiben - so mache ich es mit meinem Buch - und den Gewinn aufteilen. Wer hat Lust?

"I wish a car would just come and fucking hit me!"
"Want me to hail a cab?"
"No, I'm talking bus!"  (The four faced liar)

Da baumelt die kleine Doktorspinne in ihrem Seidenreich und träumt von ihren Silberfäden.
[Bild: riverdance.gif]

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #6 |

RE: Wer viel liest, schreibt besser - oder weniger?
Ich finde Addis Idee sehr gut, allerdings sollten wir den Erlös spenden. 
Zu verlieren haben wir alle nichts. 
Vielleicht um Buchprojekte für benachteiligte Kinder oder so zu unterstützen. Da wäre ich sofort dabei.

Den Stil verbessern, das heißt den Gedanken verbessern

(Friedrich Nitzsche)



Werkeverzeichnis

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #7 |

RE: Wer viel liest, schreibt besser - oder weniger?
Hallo zusammen,

um mal wieder auf das eigentliche Thema zurück zukommen: Ich denke wir sind uns da einig, dass man um zu schreiben, auch lesen muss. Allein schon um herauszufinden, was funktioniert und was nicht.

Ich glaube, ich selbst, werde natürlich auch von Büchern, die ich gerade lese beeinflusst. Aber eigentlich nicht im negativen Sinn, sondern eher, dass ich zum Beispiel eine tolle Formulierung lese, die wiederum meine Muse anlockt und mich so wieder zu meinem eigenen Text führt. Zum Glück ist es nicht so, dass ich dann Formulierungen übernehme, oder so, sondern eher mein Schreib-Flow angekurbelt wird.  Mrgreen

Das mit den Erwartungen an den eigenen Text kenne ich natürlich auch. Überarbeiten fällt mir unheimlich schwer, zum einen, weil ich die ein oder anderen Formulierung einfach mag, zum anderen, weil ich aus eingefahrenen Strukturen dann einfach nicht mehr herauskomme. Icon_ugly  Beim Schreiben hemmt mich dann eher der Gedanke, dass ich die Kommis aus dem Forum schon vor mir sehe und Persi schreibt: "Von dir hätte ich eine clevere Lösung erwartet." oder in dieser Art etwas. Icon_wink

Mir hilft es da echt sozusagen von vorne anzufangen und einfach zu schreiben. Wenn ich erstmal drin bin, kommt auch dieser innere Kritiker nicht so sehr durch. Das Lesen hilft mir dann manchmal dabei, die Gedanken mal wieder in eine andere Richtung zu lenken. Daher der Tipp von mir: Erstmal Kopf leer machen und dann einfach schreiben. Klingt einfach, ist es aber nicht. Icon_smile 

Liebe Grüße,
Lady

Wer nicht kann, was er will, muss das wollen, was er kann. Denn das zu wollen, was er nicht kann, wäre töricht. -Leonardo da Vinci-
Wörterwelten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #8 |

RE: Wer viel liest, schreibt besser - oder weniger?
Das mit dem Kopf leer machen klappt bei mir momentan gar nicht, liegt aber vor allem am Stress auf der Arbeit. Ich ärgere mich einfach zu vieles, das tötet jede Kreativität ab.

Aber ich lese wieder etwas mehr als eine Zeit lang, dafür schreibe ich wieder mal wenige. Hänge gerade irgendwie fest und bin genau an dem Punkt, den ich im Einfangsposting beschrieben habe. Eigentlich weiß ich, wie es weitergehen soll, aber ich zweifle so sehr an dem ganzen Text, dass ich das Gefühl habe, es lohnt sich gar nicht, jetzt weiterzuschreiben. Ich weiß, ist doof, aber ich bin einfach sehr gut darin, den Kopf in den Sand zu hauen.

Mir hat es immer geholfen, wenn ich Leute hatte, die mitgelesen haben und die wissen wollten, wie es weitergeht ... dabei sollte man das doch auch alleine hinbekommen.

“Die Farben sind der Ort, wo unser Gehirn und das Universum sich begegnen.” (Paul Cézanne)

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2018 MyBB Group.

Design © 2007 YOOtheme