Es ist: 20-10-2018, 00:03
Es ist: 20-10-2018, 00:03 Hallo, Gast! (Registrieren)


Human - Wir sind alle Monster - 2
Beitrag #1 |

Human - Wir sind alle Monster - 2
Der 43. Tag bricht an, ich bin wohl gestern auf meinem Schreibtisch eingeschlafen.
Naja, macht eigentlich gar keinen Unterschied, das harte Bett ist ja schließlich auch nicht besser.
Hier im Labor gibt es eine feste Zeit um aufzustehen, um 7:00 sollten schon alle im großen Saal versammelt sein.
Der große Saal ist der Ort an dem wir essen können. Wir alle essen hier unseren Täglichen Reis, sie alle sehen aus wie normale Menschen,
ich frage mich immernoch, wie ich wohl von anderen gesehen werde, wirklich nicht wie ein normaler Mensch?
Ich bin wie jeden Tag eine Stunde vorher Wach, das heißt also, ich habe genug Zeit um wach zu werden.
Diesmal habe ich meine Zeit genutzt um über alles nochmal Nachzudenken, aber um ehrlich zu sein kam ich auf keine Antwort.
Meine Gedanken schweiften in alle Richtungen ab, so als wenn ich garnicht darüber nachdenken wollen würde.

Nun war es endlich 7:00, alle saßen schon im Saal, jeder sah emotionslos aus, wie immer.
Zum ersten mal aber, hatte ich ein unwohles Gefühl als ich den Saal betreten habe.
Ich konnte nicht aufhören darüber nachzudenken wie sie mich wohl sehen.
Es hat aber sowieso niemand in meine Richtung geschaut, jeder starrte nur mit einem leeren Blick,
auf einen leeren weißen Tisch, der in ungefähr 40 Sekunden eine einzige Schale Reis drauf haben wird.
Das Essen hängt mir langsam zum Hals raus, ich kann Reis nicht mehr sehen.
Aber nungut, ich brauche es nunmal um durch den Tag zu kommen also habe ich keine Wahl.
Nach dem Essen bekomme ich nun also die 4 Spritzen, jetz nurnoch 2 Stunden bis ich wieder im weißen Raum aufwache.

"Jeder Mensch hat ein Monster in sich, und du verrätst mir nun, ob du sehen willst wie dein Monster... aussieht."
Mit diesen Worten wurde ich dann endlich geweckt, ich schaute hoch und sah eine Frau.
Ungefähr 10 Jahre älter als ich, ich schätze sie auf 25. Sie hat Haare bis zum Kinn und eine Brille, die passt ziemlich gut zu ihrem Gesicht.
Ich antworte mit einer Stimme die immernoch leicht müde klingt: "Klar will ich das wissen, bitte wenn es geht Sofort!"
Sie fängt an zu lachen und schüttelt den Kopf: "Das habe ich mir schon gedacht, doch vorher möchte ich, das du mir sagst was du siehst wenn du in den Spiegel schaust."
Sie hält einen runden kleinen Spiegel hoch und ich fange an, mich selbst zu beschreiben: "Lange schwarze Haare, Augenfarbe dunkelbraun und relativ rote Lippen."
Wieder fängt sie an zu lachen, im selben moment wird sie aber ernst: "Achja... dann gehen wir mal etwas tiefer, was für einen Menschen siehst du,
wenn du tief in dein Innerstes gehst? Welche Emotionen sind deine vertrautesten? Was hast du bisher erlebt? Wie hast du dich dein gesamtes Leben über gefühlt?"
Ich war sehr verwirrt von all diesen Fragen, sowas wurde ich noch nie gefragt... über sowas, habe ich noch nie nachgedacht.
Ich fing also an zu reden: "Meine vertrautesten Emotionen? Diese bestehen wohl aus... Trauer, Einsamkeit und Wut. Was ich bisher erlebt habe?
Nichts! Absoulut nichts was auch nur im ansatz erwähnenswert wäre. Wie ich mich mein Leben lang gefühlt habe?
Beschissen! Ist es das was du hören wolltest? Mir ging es schon seitdem ich denken kann beschissen.
Ich hatte nie Freunde die mit mir spielten oder eine Familie die sich um mich sorgen machte.
Im Gegenteil, ich war ständig alleine und niemand mochte mich, nichtmal mein Vater!"
Mit Tränen in den Augen beendete ich meinen letzten Satz.
Es laut auszusprechen, tat sogar noch mehr weh als es nur in Gedanken zu behalten.
"Du bist nun also endlich soweit." Sagte sie während sie ihren Arm um mich legte.
"Wir beide, sind uns garnicht so verschieden. Wir beide wurden in unserem Leben ausgeschlossen.
standwir beide hatten ungefähr die selbe schwere Vergangenheit und das wichtigste ist,
wir haben die selben Emotionen, wir haben das selbe Leid, wir haben die selbe Wut und wir haben 
die selbe Trauer. Vor allem haben wir aber den selben Hass, den selben Hass gegen diesen.. Menschen."
Nachdem sie das gesagt hatte, fühlte ich mich irgendwie viel besser. 
Ich fühlte mich zum ersten mal verstanden und akzeptiert. 
Wir redeten eine gute halbe Stunde weiter über unsere Vergangenheiten und unseren Gefühlen,
sie verriet mir ihren Namen, Amanda hieß sie also, es war ein schöner Name.
"Werde ich nun die möglichkeit haben, zu sehen, wie ich gesehen werde?" fragte ich ganz sanft.
"Klar!" Antwortete Amanda schnell und stand auf, sie lief in Richtung eines Eimers, den Inhalt konnte ich noch nicht erkennen.
Dann stand Amanda vor mir und hielt wieder ihren Spiegel hoch.
Sie hatte einen dicken Pinsel in der Hand und der Eimer war links neben ihr, es war wohl rote Farbe im Eimer.
Sie fing wieder an zu reden: "Das hier, ist keine rote Farbe oder so, das hier meine süße.... ist Blut, frisches Blut von Menschen." 
Amanda fing an den Spiegel nun mit dem Blut zu beschmieren. Dannach hielt sie den Spiegel in meine Richtung.


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #2 |

RE: Human - Wir sind alle Monster - 2
Hallo DieRhababersäfte,

ich habe deine Geschichte jetzt zweimal gelesen und es fällt mir schwer, sie zu kommentieren. Ich möchte es aber dennoch versuchen.

Zuerst gebe ich dir den Rat, sie noch einmal auf Rechtschreibung, Zeichensetzung usw. hin zu überprüfen. Mir sind, dafür, dass deine Geschichte vom Umfang her nicht sehr groß ist, überdurchschnittlich viele Fehler aufgefallen, die den Lesespaß mindern. Dies hat es mir auch schwer gemacht, stilistische Merkmale näher in Augenschein zu nehmen.

Ok, jetzt zum Inhalt.

Das Thema, Selbst- und Fremdwahrnehmung, finde ich sehr spannend. Du gehst sofort in medias res, was ich gut finde. Ich habe mir das Setting wie eine Versuchsanstalt vorgestellt, da du etwas von einem Labor geschrieben hast. Irgendwie ruft es in mir die Assoziation zu alten SciFi-Filmen hervor - trostlos, kalt, klinisch. Keiner der dort "Inhaftierten" nimmt so wirklich Anteil, auch nicht der Ich-Erzähler. Nur eine Frage steht ständig im Kern: Wie sehen die anderen mich?

Wirklich interessant wird es dann meiner Ansicht nach, wenn Amanda dazukommt und der Dialog beginnt. Ich sehe Amanda vielleicht sogar als das künftige Ich der Erzählerfigur, was mir gut zum Charakter der Geschichte passen würde, was aber bedeuten würde, dass sich die Probleme der Figur nicht wirklich lösen, da Amanda ja - obwohl gut zehn Jahre älter - emotional und gedanklich nicht sehr weit von dem entfernt hat, was auch die Erzählerfigur umtreibt.
Auf die Idee gekommen bin ich daher, da ich den Satz "[...] den selben Hass gegen diesen ... Menschen[...]" derart interpretiert habe, dass er den Selbsthass meint. Das fände ich zumindest sehr spannend, wenn es damit gemeint wäre.
Es könnte natürlich auch der Hass auf den Vater sein. Dann wären die beiden Figuren möglicherweise miteinander verwandt.

Über das Blut auf dem Spiegel habe ich länger nachdenken müssen. Blut ist natürlich ein starkes Bild, das aber für Vieles stehen kann. Hier bin ich noch nicht zu einer schlüssigen Interpretation gekommen. Ich habe eine vage Vorstellung, aber es fällt mir noch schwer, sie in Worte zu kleiden. Ich muss noch einmal darüber nachdenken.

Ich hoffe, du konntest etwas mit meinem Beitrag zu deiner Geschichte anfangen.


Viele Grüße
Garuda

Bhinneka Tunggal Ika - Unity in Diversity

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #3 |

RE: Human - Wir sind alle Monster - 2
Hallo Garuda,
Ich bin derzeit 15 Jahre alt und habe bisher nur einer guten Freundin meine bisherige Geschichte gezeigt, daher gab es auch noch niemanden der mich auf die Rechtschriebung hinwies.
Ich selber bin nicht so gut was die Rechtschreibung angeht aber ich werde versuchen diese zu verbessern, vielen Dank für deinen Rat in dieser Hinsicht.

Es erfeut mich das dir der Inhalt meiner kleinen Geschichte (die übrigens noch lange nicht beendet ist) gefallen hat.
Ebenfalls freut es mich das du dir Gedanken zu dem Inhalt gemacht hast, deine Interpretationen gefallen mir, besonders weil diese teilweise sehr zutreffend sind, viel mehr will ich dazu noch nicht sagen, weil ich mir selber nicht 100% sicher bin wohin mich diese Geschichte noch führen wird.

Abschließend möchte ich dir nur nochmal für deinen Beitrag danken.
LG DieRhababersäfte


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #4 |

RE: Human - Wir sind alle Monster - 2
Hallo DieRhababersäfte,

ich finde es toll, dass du dir in so jungen Jahren schon derart viele Gedanken zu deiner Geschichte machst bzw. überhaupt Geschichten schreibst. Solltest du hier noch einmal eine Geschichte veröffentlichen, vielleicht eine Fortsetzung von "Human", dann werde ich sie gerne lesen und dir meine Meinung dazu sagen  Icon_wink

Und keine Sorge, was Rechtschreibung, Zeichensetzung usw. angeht - das findet sich mit der Zeit.

Also dann, schön weiter schreiben Pro 


Viele Grüße
Garuda

Bhinneka Tunggal Ika - Unity in Diversity

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #5 |

RE: Human - Wir sind alle Monster - 2
Hallo Rhababersäfte, 

Da du erst 15 bist, werde ich nicht allzu fies sein. Allerdings leben wir alle von Kritik hier, um uns zu verbessern. Was die Rechtschreibung angeht, so besteht auch hier dringend Handlungsbedarf. Ansonsten hast du für jemanden in dem zarten Alter schon recht gute Ideen. 

Zitat:Wir alle essen hier unseren Täglichen Reis, sie alle sehen aus wie normale Menschen,
bisschen einseitig, die Ernährung  Icon_confused

Zitat:"Lange schwarze Haare, Augenfarbe dunkelbraun und relativ rote Lippen."
Schneewittchen lässt grüßen  Icon_fies

Den Dialog zwischen der Hauptfigur und Amanda finde ich noch ein wenig einfach gestrickt und alles kommt zu plötzlich. Da kann man den Spannungsbogen noch ein wenig erhöhen. 

Ansonsten bin ich mal gespannt, wie es weitergeht. 

Viele Grüße Persephone

Den Stil verbessern, das heißt den Gedanken verbessern

(Friedrich Nitzsche)



Werkeverzeichnis

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #6 |

RE: Human - Wir sind alle Monster - 2
Hallo Persephone,
Vielen Dank für dein Feedback, ich werde mich in Zukunft sicherlich nochmal hinsetzen und gucken wie ich den Dialog verbessern kann. 
Ich komme allerdings selten dazu mich an meine Geschichte zu setzen, weil ich ja noch Schule habe, auch in den Ferien werde ich wohl eher selten zum schreiben kommen weil bei uns in der Familie sehr viel geplant ist.
Nur damit ihr bescheid wisst und euch nicht wundert wieso ich nichts mehr poste.

Schönen Tag noch! Icon_smile


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2018 MyBB Group.

Design © 2007 YOOtheme