Mittwoch, 03. Juni 2020

Phantast (Download)

Neueste Kommentare

Ich fand das Buch von der ersten bis zur letzten Seite super spannend. Konnte es nicht aus der ...

Weiterlesen...

Habe das Buch vor einigen Jahren gelesen. Nun, 2019, in einer Welt voller Unruhe lebend, denke ich ...

Weiterlesen...

Sehr interessant
Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Captain America Megaband 1 - Gefangen in Dimension Z (Rick Remender, John Romita Jr.)
Geschrieben von Markus
Donnerstag, der 05. Juni 2014

Verlag: Panini (April 2014)
Softcover: 224 Seiten; 24 €
ISBN-13: 978-3862018949

Genre: Superhelden, Pulp


Klappentext

„Eine herausragende Science-Fiction-Saga.“
avclub.com (Big Issues)

In einem fremden Land!

Er wurde im Zweiten Weltkrieg erschaffen, um die Feinde der freien Welt in die Knie zu zwingen, und auch in der Gegenwart kämpft Captain America unermüdlich für das Gute. Als er jedoch in eine bizarre, ungastliche Dimension entführt wird, muss er sich seiner größten Herausforderung stellen! Was zählen seine Werte und Ideale im Herrschaftsbereich eines alten Feindes, der einzig und allein auf seine Vernichtung aus ist?

Shootingstar Rick Remender (UNCANNY X-FORCE) und Zeichner-Ikone John Romita Jr. (SPIDER-MAN) konfrontieren Marvels Leinwandhelden mit einem alten, bitterbösen Gegner und einer neuen, brisanten Situation, die den ersten Avenger an ungeahnte Grenzen bringt. Die brandneue Marvel-NOW!-Serie Captain America 1-10, eine geballte Ladung Abenteuer, Sci-Fi und Pulp Fiction in einem abgeschlossenen Megaband.


Rezension

Alles ist neu im Marveluniversum und so auch Captain America. Dessen Abenteuer liegen derzeit in den Händen von Rick Remender und der verfolgt einen eher ungewöhnlichen Ansatz für die Abenteuer des Captains. Denn er wendet sich ab, von früheren Abenteuern des Captain die meist mehr Thriller waren und in denen er als klassischer Superheld agierte, der gegen das Böse auf der Erde kämpft. Ob jetzt in den eigenen Reihen oder von außen ist dabei unwesentlich. Nein, Rick Remender schickt ihn auf eine Odyssee in einer anderen Dimension, der Dimension Z.

Als Captain America zu einem Einsatz gerufen wird, steigt er in eine U-Bahn und plötzlich findet er sich in einer anderen Dimension wieder. Einer Dimension, die, wie sich herausstellt, von seinem alten Feind Arnim Zola beherrscht. Der ehemalige Angehörige von Hydra hat noch die ein oder andere Rechnung mit Steve Rogers und der Welt offen. Seine Rache plant der geniale wie verrückte Wissenschaftler in seiner eigenen Dimension, der Dimension Z. Hier hat er eine Armee von Mutanten erschaffen, die ihm helfen soll, die Erde zu erobern und zwei Kinder, Jet und Ian. Sie sollen das Supersoldatenserum bekommen, welches er auch Rogers Blut gewinnen will. Captain America gleingt die Flucht und er kann dabei Ian mit sich nehmen. Fortan leben sie als Vater und Sohn in der Wildnis der Dimension Z, die sich als äußerst unwirtlich herausstellt. Aber sie schaffen es zu überleben und bekommen sogar mit, dass Widerstand gegen Zola existiert. Dann kommt aber der Tag, an dem Zola zurückschlägt und Cap muss um seinen „Sohn“ kämpfen. Ein Kampf, der auch um das Schicksal der Erde geführt wird und der ein bitteres Ende für Steve Rogers bereithält.

Captain America war immer der große Held, der für Recht und Freiheit eintrat und als Vorzeigepatriot galt, auch wenn sein Patriotismus differenzierter ist, als der von z.B. Superman. Denn Steve Rogers stellt sich gegebenenfalls auch schon mal gegen die Regierung. Immer erlebte er klassische Superheldenabenteuer, Rick Remender hingegen schickt ihn auf neues Territorium. Tief in die Niederungen des Pulps der 30er und 40er Jahre ganz im Geiste eines Edgar Rice Burroughs (John Carter vom Mars)oder Robert E. Howard (Conan). Genauso fühlt sich seine Geschichte nämlich an. Abstrus, nicht immer vollständig logisch, aber mit einem Helden, der alles richten wird und dafür durch die Hölle muss, hier in Gestalt der fremden und gefährlichen Wildnis der Dimension Z. Captain America wird hier auf seine wesentlichen Charakterzüge reduziert und diese besonders herausgestellt, was durchaus neue Facetten an ihm aufzeigt. Ansonsten sind die Figuren vom ewigen Hin-und-Her zwischen Gut und Böse geprägt, hinterlassen aber keinen wirklich bleibenden Eindruck. Sogar Arnim Zola bleibt blass, auch wenn er ganz in der Tradition alter großer Bösewichter, immer noch ein Ass im Ärmel zu haben scheint. Und so bekommt der Leser ein abstruses Abenteuer geboten, welches viel Spaß bieten könnte, wenn sich Rick Remender nicht so ernst nehmen würde. Trotzdem ist seine Geschichte noch unterhaltsam.
Es gibt nur andere Autoren, die mit den von Rick Remender ausgesuchten Versatzstücken bedeutend virtuoser umgehen können. Ein Mike Mignola sei da nur als Paradebeispiel genannt. Sein Hellboy hat bereits einige Abenteuer dieser Art bestanden, die bedeutend besser zu unterhalten wissen und dabei eine ganz neue Qualität erreicht haben. Dies kann Rick Remender leider nicht bieten.

Zeichnerlegende John Romita Jr. hat die Aufgabe übernommen, Remenders Geschichte in Bilder zu fassen. Und er passt seinen Zeichenstil, der Grundidee des Texters an. Alles hat einen leicht nostalgischen Touch. Die Figuren sind relativ eckig und vor allem dunkle Farbtöne herrschen vor. Cap selbst sieht immer mitgenommener und rauer aus, was man so nicht unbedingt gewohnt ist. Insgesamt recht ungewöhnlich, was Romita hier abliefert, aber seine Klasse ist unbestreitbar, auch wenn seine Zeichnungen dieses Mal sicher nicht jedem gefallen dürften.

Als Bonus gibt es alle Cover der US-Serie und ein Vorwort und ein von Rick Remender verfasstes Nachwort.


Fazit

Captain America ist in dieser Inkarnation purer Pulp im Geist der 30er und 40er Jahre, nicht mehr und nicht weniger und das ist Schade, denn Pulp können andere besser. An Captain America hat der Leser aber normalerweise andere Ansprüche und die werden nicht erfüllt. Was für Hellboy gut ist und mit ihm zur Vollendung gebracht wird, ist für Steve Rogers leider nicht so passend.


Pro & Contra

+ neuer Ansatz
+ Captain America ist auf sich allein gestellt

- Rick Remender ist leider kein zweiter Mike Mignola

Bewertung:

Handlung: 3/5
Charaktere: 3,5/5
Zeichnungen: 4/5
Lesespaß: 3,5/5
Preis/Leistung: 4/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln aus dem Marveluniversum:

Rezension zu Wolverine: Origin II
Rezension zu Daredevil - Das Ende aller Tage
Rezension zu Deadpool killt Deadpool
Rezension zu Guardians of the Galaxy Bd.1
Rezension zu Winter Soldier Megaband Bd.1 - Der längste Winter
Rezension zu Spider-Man: Die Klonsaga Bd.1
Rezension zu Silver Surfer: Parabel
Rezension zu Marvel Zombies Collection 2
Rezension zu Marvel Zombies Collection 3
Rezension zu Punisher Bd.1
Rezension zu X-Men: Der letzte Mensch
Rezension zu Cataclysm Bd.1
Rezension zu Silver Surfer Bd.1
Rezension zu Elektra Bd.1 – Blutlinien
Rezension zu Rocket Raccoon
Rezension zu Original Sin: Hulk vs. Iron Man
Rezension zu Original Sin: Thor & Loki
Rezension zu Marvel Klassiker - Avengers
Rezension zu Moon Knight Bd.1
Rezension zu Avengers – Age of Ultron
Rezension zu Avengers – Ultron Forever
Rezension zu Black Widow Bd.2
Rezension zu Black Widow Bd.3
Rezension zu Elektra Bd.2
Rezension zu Planet Hulk Bd.1
Rezension zu Howard the Duck

Zuletzt aktualisiert: Montag, der 11. Juli 2016
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren